Christian Discher Die Stimmen der Übriggebliebenen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Stimmen der Übriggebliebenen“ von Christian Discher

Schicksalhafte Lebensumstände führen Christian Discher nach Ueckermünde in die umstrittene Psychiatrie im Osten Deutschlands. Medikamentöse Zwangsbehandlungen, abschätzende Bemerkungen des Fachpersonals und fragwürdige Therapien stehen im düsteren Haus 12 und im unsanierten Plattenbau Nr. 40 auf der Tagesordnung. Wieder in Freiheit sprechen ihm Ärzte seine Kompetenzen ab, Psychologen und Berater vom sozialpsychiatrischen Dienst setzen ihn unter Druck. Der 17-Jährige wehrt sich gegen den vorgezeichneten Lebensweg und ein System, das Menschen in unserer Gesellschaft abstempelt und jene vergisst, die besonders schutzbedürftig sind. Dabei folgt er dem Rat seiner engsten Verbündeten.
In der tagebuchartigen Erzählung beschreibt er Jahre später eindringlich seine Begegnungen mit den Menschen, die in Ueckermünde zu unterschiedlichen Zeiten und in verschiedenen politischen Systemen behandelt wurden. Nach ihrem Aufenthalt haben sie nie wieder den Weg zurück in die Gesellschaft gefunden.

eine tagebuchartigen erzählung mit vielen direkten reden, wirkt merkwürdig, vor allem nach 18 Jahren ... aber wichtiges thema!

— Buecherspiegel

Stöbern in Biografie

Unorthodox

wirklich lesenswert! die aufrüttelnde Geschichte einer außergewöhnlichen jungen Frau die ausbricht.

Gwenliest

Victoria & Abdul

Eher ein Sachbuch als ein Roman. Trotzdem eine schöne Geschichte.

Nora_ES

Ich mag mich irren

Ein Leben mit Geheimagenten, der Weltpolizei und Außerirdischen. Definitiv lesenswert und hochinteressant!

Kunterbuntegrunewelt

Der Lukas Rieger Code

Ein spannender Einblick, zauberhaft gestaltet, mit allerdings übertriebener Sprache.

ErikHuyoff

Ein deutsches Mädchen

Haut dieses Buch jedem Rassisten um die Ohren!

Faltine

Nachtlichter

Beeindruckendes Kämpfen aus dem Sumpf der Sucht (Drogen) gepaart mit erstaunlicher Natur-Beschreibung

Engelmel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein tolles Buch

    Die Stimmen der Übriggebliebenen

    Agapi_Stabolidou

    19. November 2017 um 13:05

    Eine Geschichte, die Gedanken und Gefühle zum Vorschein bringt. Einfach wunderschön!

  • Manche Menschen haben keine Stimme; außer einer geliehenen. Und das ist oft die Wichtigste!

    Die Stimmen der Übriggebliebenen

    Buecherspiegel

    04. September 2015 um 19:57

    Christian Discher, der Autor des Buches „Die Stimmen der Übriggebliebenen“, wird in jungen Jahren in die Psychiatrie in Ueckermünde eingewiesen. Er hört seit Jahren eine Stimme, Mila, die ihm die beste Freundin, Ratgeberin, Zuhörerin ist. Aber nicht nur das, sondern seine schleichende falsche Körperwahrnehmung offenbart seiner Umgebung, hier stimmt etwas ganz gewaltig nicht. Er nimmt rapide ab, es liest sich, als wäre er magersüchtig. Ein Junge, der, mitten in der Pubertät zudem feststellt, er liebt Männer! Und dann, für Menschen im Osten wohl ungewöhnlich, möchte er sich Gott zuwenden und ruft es auch noch lautstark aus. Das dieser Mensch Unterstützung braucht, eine Therapie, vielleicht auch zeitweise entsprechende Medikamente, ist nicht von der Hand zu weisen. Aber er landet ausgerechnet in der Psychiatrie von Ueckermünde. Und obwohl gerade dieser Ort schon ins Gerede gekommen ist, hat sich dort lange Zeit wohl nichts geändert. Dabei ist die Mauer längst gefallen, leben wir im vereinten Deutschland, das im Westen zum Teil sehr gute Behandlungsmethoden und entsprechende Krankenhäuser vorzuweisen hat. Von Fixierung ist die Rede, keinerlei Arztwahl oder gar Patientenrechte, die ganze Palette übelster Menschenrechtsverletzungen auf deutschem Boden klagt er an. Und das ist gut und richtig so. Was mir an diesem Buch allerdings nicht gefällt, ist die Beschreibung des Stils. Angeblich ist es tagebuchartig geschrieben. Was haben denn dann aber die ganze Zeit die vielen Dialoge darin zu suchen? Als stünde ich mitten in einer lebendigen Geschichte? Das kann ich ihm nicht abnehmen. Als könnte er sich wortwörtlich an alles erinnern. Und das bei der Zwangsmedikation der er ständig unterzogen wurde. Sicher wirkt es für die Lebendigkeit seiner Erfahrungen positiv, diesen Schreibstil zu wählen, wie ein Tagebuch wirkt es allerdings nicht. Auch hätte ich mir sehr viel mehr sachliche Details gewünscht, wie sie erst im Anhang erwähnt werden. Es braucht, was gerade psychisch erkrankte Menschen in Deutschland betrifft, viele laute Stimmen, wie auch der Fall Gustl Mollath (siehe auch: Die Affäre Mollath. Der Mann, der zu viel wusste), der jahrelang in der Forensischen Psychiatrie einsaß, zeigt. Den Stimmen der Übriggebliebenen, die, die nicht die Kraft und Stärke besitzen sich zu wehren, können nur hoffen, dass es Menschen wie den Autor und Andere gibt, die auf Missstände, wie sie hier im Buch dargestellt werden, aufmerksam machen, damit diese abgestellt werden.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks