Christian Eisert Kim und Struppi: Ferien in Nordkorea

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(6)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kim und Struppi: Ferien in Nordkorea“ von Christian Eisert

Wie viele Touristen jährlich Nordkorea besuchen, lässt sich exakt sagen: wenige. Dabei hält so ein Urlaub im Reich von Kim Jong Un viele Überraschungen bereit: Autobahnen ohne Autos, Hotels, in denen der fünfte Stock fehlt, und ein Tänzchen an der gefährlichsten Grenze der Welt – zu den Klängen von "Tränen lügen nicht". Zusammen mit der kratzbürstigen Fotoreporterin Thanh Hoang ist Christian Eisert sechs Tage und 1.500 Kilometer durch die Demokratische Volksrepublik gereist. Mit gefälschten Biographien. Unter ständiger Beobachtung des Geheimdienstes. Und immer auf der Suche nach Kim Il Sungs legendärer regenbogenfarbener Wasserrutsche. Das Ergebnis ist einfach irre – und sehr komisch.

Trotz reißerischer Aufmachung ein interessantes, ehrliches und menschliches Buch über ein zutiefst unmenschliches Regime.

— FrankRudkoffsky
FrankRudkoffsky

Ein interessanter und witziger Einblick in ein unbekanntes Land. Das Lachen bleibt manchmal jedoch im Halse stecken.

— schlumpftinchen
schlumpftinchen

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Welt zu Gast bei Feinden: ein „embedded Roadtrip” durch Kim Jong-uns Nordkorea

    Kim und Struppi: Ferien in Nordkorea
    FrankRudkoffsky

    FrankRudkoffsky

    14. September 2015 um 22:24

    Was in Vegas passiert, bleibt in Vegas – die berühmte Aussage über die hellste Stadt der Welt ließe sich ebenso gut auf die vielleicht dunkelste Stadt der Welt übertragen: Pjöngjang. Nordkorea ist nicht nur auf nächtlichen Satellitenbildern ein schwarzer Fleck – aus der abgeschotteten Militärdiktatur dringen nur wenige gesicherte Informationen nach außen, entsprechend groß ist die Neugierde auf das gleichermaßen skurrile wie grausame Regime und sein indoktriniertes, verarmtes Volk. Trotzdem wagen es nur wenige tausend Menschen im Jahr, nach Ostasien zu reisen und sich im (strengen!) Rahmen einer geführten Tour selbst ein Bild vom vielleicht letzten wirklich kommunistischen Land der Erde zu machen. Einer von von ihnen ist Christian Eisert, TV-Autor und ehemaliger Gagschreiber von Harald Schmidt; gemeinsam mit Fotoreporterin Thanh reist Eisert, weil Journalisten die Einreise strikt untersagt ist, unter falscher Flagge durch ein Land, das nicht nur scheinbar aus der Zeit gefallen ist. Frei bewegen können sie sich nicht: Auf ihrem embedded Roadtrip bleiben sie immer in Begleitung ihrer Reiseführer und Aufpasser Rym und Chung, die stets bemüht sind, Nordkorea ins beste Licht zu rücken. Dass ich auf „Kim & Struppi. Ferien in Nordkorea“ aufmerksam geworden bin, habe ich einem Zufall zu verdanken. Normalerweise lese ich keine Bücher von Comedy-Autoren, selbst, wenn ich deren eigentliche Arbeit zuweilen zu schätzen weiß; es macht nun mal einen großen Unterschied, ob etwa ein David Foster Wallace über eine Kreuzfahrt schreibt oder jemand wie Christoph Maria Herbst. Zu viele Prominente – ganz gleich, ob aus der A-Riege oder den hinteren Teilen des Alphabets – füllen inzwischen die Regale der Buchhandlungen und verstellen den Blick auf anspruchsvollere Titel. Keine Frage: Die inflationären Promi-Biografien sind das literarische Äquivalent zu Katzenvideos auf Youtube. Vermutlich hätte ich Christian Eiserts launigen Reisebericht nie gelesen: Der Buchtitel, das grelle Cover und der reißerische „Waschzettel“ schreien geradezu nach der platten Skurrilitätensammlung, die man von einem Comedy-Autor erwarten würde. Ich hätte etwas verpasst. Als kürzlich jedoch eine Lesereihe in meiner unmittelbaren Nachbarschaft Christian Eisert einlud, war meine Neugierde auf Kim Jong-uns bizzares Regime zu groß, um zu Hause zu bleiben. Ich hoffte auf einen interessanten und witzigen Abend, bei dem einem das Lachen manchmal im Halse stecken bleibt, und wurde nicht enttäuscht: Ganz Medienprofi, wusste Christian Eisert glänzend zu unterhalten. Erwartungsgemäß standen bei der Lesung die absurden Anekdoten im Vordergrund, mit denen in einem weltfremden und von Propaganda geprägten Land wie Nordkorea zu rechnen war. Meine Neugierde weckten jedoch vor allem jene Passagen, in denen das Zwischenmenschliche zum Vorschein kam: Wie entwickelte sich das Verhältnis zwischen den Reisenden und ihren Aufpassern während der einwöchigen Reise? Entstand in dieser Zwangsgemeinschaft Sympathie, gar Freundschaft – oder angesichts der kulturellen und politischen Gegensätze eher das Gegenteil? Während eines kurzen Gesprächs nach der Lesung versicherte mir Eisert, dass die persönliche Ebene im Buch weit mehr Raum einnehme als auf seiner Lesung. Bizarre Details und absurde Beobachtungen gibt es in „Kim & Struppi“ natürlich zuhauf – aber eben auch sehr viel mehr. Das Buch ist zwar durchaus amüsant, allerdings – zum Glück! – bei Weitem nicht so lustig wie angekündigt. Trotz aller Ironie nimmt Christian Eisert die Menschen und Probleme des Landes ernst. Feinfühliger und differenzierter, als ich es erwartet hätte, macht er immer wieder deutlich, zu welchen Grausamkeiten die Kim-Dynastie imstande ist und was für Entbehrungen ihr Volk seit Jahrzehnten ertragen muss. In gut recherchierten Exkursen erfährt man als Leser eine Menge über die Zustände in Nordkorea und seine Geschichte. Die Zwangsgemeinschaft mit Rym und Chung, ihren zwei nicht unsympathischen Aufpassern, zeigt die ganze Ambivalenz eines Urlaubs in Nordkorea. Christian Eisert und Thanh müssen sich ständig mit der Frage auseinandersetzen, ob sie auf der geführten Propagandatour wider besseren Wissens gute Miene zum bösen Spiel machen oder die Farce in Frage stellen sollen. Während sich Eisert in Ironie flüchtet und manchmal nur knapp am Stockholmsyndrom vorbeischrammt, fällt es Thanh deutlich schwerer, sich zurückzuhalten. Durchaus ein moralisches Dilemma: Im Zweifelsfall müssen nämlich ihre nordkoreanischen Guides für das Fehlverhalten ihrer Schützlinge gerade stehen. Auch psychisch stellt die Reise Eisert und Thanh auf eine harte Probe. Nordkorea ist – zumal für Journalisten – eines der gefährlichsten Länder der Welt. Das Wissen um permanente Geheimdienstüberwachung ruft Paranoia und Beklemmung hervor, die mangelnde Bewegungsfreiheit und zwischenmenschliche Enge immer öfter Lagerkoller. Umso befreiender wirken die wenigen Momente, in denen die Reisenden und ihre Guides entspannt miteinander umgehen können und sich manchmal sogar zu Albernheiten hinreißen lassen. Trotz mancher – meist unnötiger – Cliffhanger kommt in „Kim & Struppi“ nur selten Spannung auf. Hier wäre genau wie beim Titel und der Umschlaggestaltung ein wenig mehr understatement angebracht gewesen. Denn eigentlich hat das Buch keinerlei Effekthascherei nötig: Wer selbst gerne reist, bleibt alleine aus Neugierde am Ball. Dank Christian Eisert dürfen wir einen sehr ehrlichen und zutiefst menschlichen Blick auf ein Land werfen, das wir vermutlich nie mit unseren eigenen Augen sehen werden. Und das ist – so viel wird nach der Lektüre dieses Buches deutlich – mehr als schade.

    Mehr
  • Im dunklen Land

    Kim und Struppi: Ferien in Nordkorea
    Duffy

    Duffy

    27. June 2014 um 07:19

    Wenn es auf diesem Planeten noch ein Land gibt, das Geheimnisse hat, dann ist es Nordkorea. Nur nicht im Sinne der Mystik, sondern wegen systematischer Abschottung. In dritter Generation ist dort nun eine Diktatur zugange, die unter den Augen der Weltöffentlichkeit eine Politik der Menschenrechtsverletzungen treibt. Das offizielle Modell des Kommunismus, der alles zum Wohl des Volkes tut, ist dort zur Farce verkommen, doch niemand stoppt den Wahnsinn, wohl auch deshalb, weil NK eine Atommacht ist und es auch keinerlei wirtschaftliche Interessen an dem Land gibt. Das System unterdrückt systematisch, es gibt kaum relevante Literatur über den Staat und das wenige, das nach außen dringt, bedarf auch immer der genauen Überprüfung. Dennoch gibt es geführte Reisen, denn in NK ist man bemüht, ein möglichst positives Bild des Landes zu präsentieren. Wahrscheinlich glauben viele Menschen dort wirklich an die "großen und geliebten Führer". Christian Eisert ist es mit seiner Freundin Tanh, einer Pressefotografin, gelungen, eine dieser geführten Reisen nach NK zu dokumentieren. Es ist eine gelungene Mischung aus Sachbuch und Unterhaltung, wobei man dem zweiten Genre gegenüber natürlich in diesem Zusammenhang skeptisch gegenüber stehen muss, doch dem Autor kommt es natürlich nicht auf billige Gags auf Kosten der Bevölkerung an, sondern er hat ein Gespür für die Skurilitäten, die ihm auf der Reise begegenen. Einiges lässt den Leser ungläubig den Kopf schütteln, anderes hat er erwartet und wieder einiges ist wirklich neu. Eisert hat es geschafft, diese sensibel anzugehende Reise im richtigen Ton zu schildern, er packt eine Prise Ironie da hinein, wo sie vertretbar ist und niemandem wehtut. Wobei es Zustände gibt, die man wirklich nur mit einem gewissen Humor sehen kann, weil man sonst nicht aus der Ungläubigkeit herauskommt. Ganz sicher ist diese Art der Berichterstattung gewagt aus einem Land, in dem Menschen erschossen werden, wenn sie etwas Falsches sagen. Eisert macht auch nicht den Fehler, sich über etwas lustig zu machen. Obwohl er viel im lockeren Ton des Beobachters schreibt, merkt man ihm die Betroffenheit an den extremen Stellen an. Es ist ein etwas anderes Reisebuch. Eisert hat sich entschlossen, es so aufzubauen. Er hat niemanden verletzt, nichts beschönigt oder verharmlost. Er ist subjektiv geblieben, ohne die Distanz zu verlieren. Ein gut und spanndend zu lesendes Buch mit dem Effekt, sich näher mit NK beschäftigen und sich vielleicht die wenige, aber dafür gute Literatur zum Thema ansehen zu wollen.

    Mehr