Christian Endres Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(1)
(6)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht“ von Christian Endres

HORROR FACTORY: Neue Horror-Geschichten. Deutsche Autoren. Digitale Originalausgaben. Das ganze Spektrum des Phantastischen. Von Gothic bis Dark Fantasy. Vampire, Zombies, Serienmörder und das Grauen, das in der menschlichen Seele wohnt. Erscheint monatlich. Jeder Band in sich abgeschlossen. "Ein blutiges Roadmovie. Es packt dich an der Gurgel und zerreißt dir das Herz!" Die Bestie ist zurück! Diesmal muss sich Werwolf Jackson Ellis nicht nur gegen das Tier in seinem Inneren oder diverse Häscher durchsetzen: Er übernimmt auch die Verantwortung für einen weiteren Crazy Wolf. Dabei hat der junge Danny keinen Schimmer, wer der Fremde ist, der ihm nicht einmal dann von der Seite weicht, als sie von den Behörden gesucht und von kaltblütigen Jägern verfolgt werden ... Nächste Folge: "Das blaue Haus" von Rona Walter am 10.07.2014.

Gelungener zweiter Teil, kurzweilig und ein wenig , wie eine gute Serie. Man möchte wissen, wie es weiter geht!

— markusm021
markusm021

Leider enttäuschend, für mich nicht gruselig. Kann man lesen muss man aber nicht

— weinlachgummi
weinlachgummi

spannend und flüssig geschrieben - mit genügend Grusel...

— Booky-72
Booky-72

EIne blutige, spannende Geschichte mit zwiespältigen Charakteren - gut und interessant!

— MikkaG
MikkaG

Werwolf Kurzgeschichte mit einigem an Blut

— N9erz
N9erz

Stöbern in Krimi & Thriller

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Für alle, die spannende Lesestunden haben möchten, gebe ich eine klare Leseempfehlung. Wobei manche Passagen schon sehr extrem waren.

Ekcnew

Inspektor Takeda und der leise Tod

Japanischer Ermittler in Hamburg

Wuestentraum

In tiefen Schluchten

Das ist kein Krimi, eher Geschichtsstunde plus Naturbeschreibung

sabsisonne

Todesreigen

Der Autor versteht zu fesseln und sein Duo Nemez und Sneijer hat bereits Kultstatus erlangt. Nervenkitzel pur! Klare Leseempfehlung!

tinstamp

Die Verlassene

Spannend und langatmig zugleich

SillyT

Wildfutter

Zotig und komödienhaft - Geschmacksache

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Crazy Wolf

    Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt: Die Bestie ist zurück! Diesmal muss sich Werwolf Jackson Ellis nicht nur gegen das Tier in seinem Inneren oder diverse Häscher durchsetzen: Er übernimmt auch die Verantwortung für einen weiteren Crazy Wolf. Dabei hat der junge Danny keinen Schimmer, wer der Fremde ist, der ihm nicht einmal dann von der Seite weicht, als sie von den Behörden gesucht und von kaltblütigen Jägern verfolgt werden ...   Meine Meinung: Es handelt sich hierbei um den zweiten Band einer Reihe, die monatlich von verschiedenen Autoren erscheint. Allerdings muss man den ersten Teil nicht unbedingt gelesen haben. Der  Kurzroman hat keine logische Handlung, die hatte ich natürlich auch bei einem Werwolfbuch nicht unbedingt erwartet. Was mich allerdings gestört hat war, dass fast jeder Satz in einer neuen Zeile begann. Dadurch wurde der Lesefluss doch etwas gehemmt. Alles in Allem hat man das Buch mit seinen wenigen Seiten (die auch noch nicht ausfüllend bedruckt sind) schnell gelesen. Aber am Ende bleicht nichts hängen. Ich überlege jetzt noch, warum das Buch unter dem Genre „Horror“ eingeordnet wurde. Ist es alleine, weil es um zwei Werwölfe geht?  Ich hatte mir ehrlich gesagt etwas mehr Spannung erhofft.

    Mehr
    • 2
  • Werwolf Roadmovie

    Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht
    Nenatie

    Nenatie

    Inhalt: Jackson Ellis ist ein Werwolf. In dieser Folge muss er sich nicht nur gegen die Bestie in sich wehren, er hat auch einen kleinen Schützling. Ein junger Werwolf, Danny. Danny hat keinen Schwimmer wer Jackson überhaupt ist und warum er ihm hilft. Aber beide sind auf der Flucht vor kaltblütigen Jägern, die Werwölfe zum Spaß quälen und in Arenen antreten lassen, und den Behörden. Ein Katz und Maus Spiel. Meinung: Ein rasante Kurzgeschichte, die sich schnell und gut lesen lässt. Es gibt auch eine Vorgeschichte über Jackson: "Crazy Wolf - Die Bestie in mir". Aber man kann diese Geschichte auch ganz gut ohne das Vorwissen lesen. Allerdings kommen die Erklärungen erst nach und nach. Man wird mitten in die Geschichte geworfen und ist zunächst einmal sehr verwirrt, wie Jackson. Nach und nach Lichtet sich aber einiges und ich konnte der Geschichte gut folgen. Ich denke wenn man den ersten Teil gelesen hat ist man vielleicht nicht ganz so verwirrt. Wahnsinnig spannend ist die Geschichte nicht unbedingt. Den Horror habe ich auch gesucht. Dafür ist das Buch ein gut erzählter und turbulenter Roadmovie. Es gibt einige blutige Szenen, wer einen schwachen Magen hat sollte das Buch meiden. Trotzdem bietet die Geschichte gute Unterhaltung für zwischendurch und ist auf jedenfalls etwas für Fans der unkuscheligeren Werwölfe! Der Schreibstil ist, passend zur Geschichte, einfach kurz und prägnant. An den richtigen Stellen wird ins Detail gegangen. Auch ist das Buch sehr flüssig und schnell zu lesen, in wenigen Stunden war ich durch. Ich vergebe 4 Sterne für die gelungene Unterhaltung!

    Mehr
    • 2
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    07. August 2014 um 21:30
    Nenatie schreibt Den Horror habe ich auch gesucht.

    *grins* Ich auch

  • HORRRORRR FACTORY

    Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht
    Booky-72

    Booky-72

    Werwolf Jackson Ellis im Wechsel zwischen Wolf und Mensch - auf der Flucht vor den Behörden - verfolgt von kaltblütigen Jägern.

    Ganz spannend und flüssig geschrieben - mit genügend Grusel. Kannte die "HORROR FACTORY" vorher noch nicht, lese aber gern noch weitere Bände aus dieser Reihe. Auf jeden Fall zu empfehlen. Fast 5 Sterne.

    • 2
    Floh

    Floh

    04. August 2014 um 11:47
  • Crazy Wolf

    Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    01. August 2014 um 22:24

    Die ist der Zweite Teil von Crazy Wolf mit Die Bestie in mir. Jackson hat seinen Entführern den Kampf angesagt, genau so seinen inneren Wolf.... Leider hat mir der Schreibstil des Autors gar nicht gefallen, immer wieder kurze Sätze die oft nur aus drei Wörter bestehen. Die Geschichte ist Teil der Horror Factory reihe, deswegen habe ich auch, zumindest ein bisschen Horror erwartet. Dies blieb aber für mich aus, wenn ein Wolf einen Menschen zerfleischt, ist dies für mich nicht unbedingt gruselig, eher brutal, eklig, erschreckend. Die Geschichte konnte mich nicht packen und gegruselt hat sie mich auch nicht, die Dialoge fand ich schwach. Besonders Danny ging mir mit seiner Art auf die Nerven. Ich vergebe 2,5 Weingummis, für den inneren Konflikt von Jackson, diese Beschreibungen waren für mich das einzig interessante an der Geschichte. Schade, denn ich lese gerne gute Werwolfgeschichten.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht" von Christian Endres

    Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht
    N9erz

    N9erz

    Hallo ihr lieben Lovelybooker!

    Ich habe gerade ein spontanes SONNTAGS BLITZ AKTION GEWINNSPIEL auf der Facebook Seite von meinem Blog gestartet!

    Schaut mal vorbei!
    https://www.facebook.com/NothingButN9erz
    einfach dein Beitrag von heute liken und eine Nachricht schicken!
    First Come - First Serve
    Noch sind genug Codes da ;)

    LG N9erz

    • 4
  • Crazy, brutal, spannend - gut!

    Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht
    MikkaG

    MikkaG

    15. July 2014 um 12:37

    Ehrlich gesagt hatte ich von der Reihe noch gar nichts gehört, bevor der Verlag mir freundlicherweise diesen Band zur Verfügung gestellt hat! Und obwohl ich durchaus interessiert war - so ganz sicher war ich mir nicht, ob das wirklich was für mich ist. Die Bände sind alle recht kurz, dafür aber mit €1,99 auch sehr erschwinglich. Jeden Monat kommt eine neue Folge heraus. Im Prinzip Heftchenromane in digitaler Form, oder so dachte ich mir das jedenfalls! Aber was soll ich sagen: im Endeffekt war das Büchlein für mich eine freudige Überraschung. Ich werde mir noch die ein oder andere Folge aus der Reihe zulegen, vor allem, da auch Autoren dabei sind, die mir schon bekannt sind und von denen ich weiß, dass ihr Schreibstil mir gefällt - wie z.B. Oliver Buslau. Werwölfe sind natürlich kein brandneues, originelles Thema, und eigentlich sind sie unter den übernatürlichen Kreaturen die, die ich am wenigsten mag... Aber mir gefällt, wie Christian Endres das Thema anpackt und zu seinem ganz eigenen Ding macht. Schonungslos. Brutal. Definitiv nicht jugendfrei. Aber auch emotional und überraschend, und damit doch wieder originell. Werwolf sein, das ist bei ihm wirklich mehr Fluch als Segen, und das spiegelt sich im Schreibstil wieder. Der ist abgehackt. Kurze Sätze voller Sarkasmus und Kraftausdrücken. Bitterböse. Von den ersten Seiten sollte man sich aber nicht abschrecken lassen: die sind wirklich extrem im Stakkato-Stil, weil Jackson da gerade wieder zu sich kommt und seine Gedanken noch ganz verworren sind. Danach pendelt sich der Schreibstil ein auf kurze, aber meiner Meinung nach nicht ZU kurze Sätze. Das passt. Zu Jacksons Natur als Werwolf, der oft einfach nicht wie ein Mensch denkt, und seiner schwierigen, manchmal traumatischen Vergangenheit, die ihn zum misstrauischen Einzelgänger gemacht hat. Normal mag ich Schreibstile mit kurzen Sätzen nicht. Hier schon. Sehr sogar. Weil es stimmig ist und verdammt eindringlich. Jackson ist bei Weitem kein Heiliger. Er hat schreckliche Dinge getan, wenn der Wolf die Kontrolle übernahm, keine Frage. Aber ich konnte es ihm genauso wenig übelnehmen, wie ich es einem Raubtier übelnehmen könnte, dass es Beute jagt und tötet. Er legt es nicht darauf an. Er versucht, den Wolf unter Kontrolle zu halten. Er hat immer noch Albträume vom ersten Mal, als er sich als Jugendlicher verwandelt und ein Blutbad angerichtet hat. Ich hatte den Eindruck, dass er wirklich versucht, ein so guter Mensch zu sein, wie ihm das möglich ist. Und er möchte wirklich, wirklich ein guter Vater sein für Danny, den Sohn von dem er nicht einmal wusste, dass er ihn hat. Er war mir trotz allem sympathisch. Kein Held, aber auch kein Bösewicht. Danny, sein Sohn, ist einerseits ein typischer Teenager: launisch, manchmal frech, immer bereit, die Grenzen auszutesten. Andererseits ist der Fluch erst vor Kurzem bei ihm ausgebrochen, und das ist für ihn ein Albtraum, mit dem er noch lange nicht klarkommt. Auch Danny mochte ich, und die holprige, sperrige, oft linkische Beziehung zwischen Vater und Sohn war erstaunlich rührend. Dann gibt es da noch Dead Crow, den toten Indianer, der Jackson begleitet und ihm Ratschläge gibt (ob er sie will oder nicht), und auf diese drei ungewöhnlichen Charaktere konzentriert sich diese Geschichte, die irgendwo zwischen Horror, Road Movie und schwarzhumoriger Action angesiedelt ist. Jackson und Danny haben nicht nur mit ihrer eigenen Natur zu kämpfen - sie sind gerade erst einer skrupellosen Organisation entkommen, die mit übernatürlichen Wesen brutale und tödliche Schaukämpfe veranstalten. Je blutiger, je besser, denn desto begeisterter ist das zahlende Publikum. Und Vater und Sohn haben mit ihrer Flucht die Gefahr noch lange nicht hinter sich gelassen... Ich fand das Buch sehr spannend, und das Tempo war für mich durchgehend genau richtig. Den Humor muss man mögen - ich fand ihn toll. Schnodderig, sarkastisch, schwarz wie starker Kaffee. Irgendwie kann ich mir dieses Buch gut als Film mit Bruce Willis in der Hauptrolle vorstellen. (Obwohl, Mr. Willis ist dafür vielleicht inzwischen doch zu alt...) Fazit: Für Horror-Fans, die auch gerne mal was Kurzes für zwischendurch lesen, ist das Buch vielleicht genau das richtige - es kommt einfach drauf an, ob man den Schreibstil mag oder nicht, aber das lässt sich ja mithilfe der Leseprobe feststellen! Den Preis finde ich sehr angemessen für den Umfang. Mich haben der schwarze Humor, der ungewöhnliche Schreibstil und die zwiespältigen Charaktere, mit denen man trotz allem mitfiebert, voll überzeugt. Spannend, actionreich, bitterböse!

    Mehr
  • Gute Idee, aber viel zu kurz!

    Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht
    Suselpi

    Suselpi

    06. July 2014 um 11:46

    Er beginnt in der Wüste zu erwachen und braucht einen Moment um sich zu orientieren? Was ist passiert? Was macht er hier?   Dann fällt es ihm ein. Neben ihm liegt ein unbekleideter Junge. Sein Sohn. Also begibt er sich mit dem Jungen nach Las Vegas und besorgt ihnen Kleidung und Essen. Seinen Sohn hat das gleiche Schicksal ereilt wie ihn. Auch er hat sich in einen Werwolf verwandelt und wurde von einer Gruppe Jäger gefangen genommen um die Bestien gegeneinander antreten zu lassen.   Doch sein Sohn hat keine Ahnung, dass sein Vater vor ihm steht und sabotiert seine Hilfeversuche.   Die Geschichte gehört zu einer Ebook-Reihe die monatlich erscheint. Verschiedene Autoren schreiben Kurzgeschichten unter dem Thema „Horror Factory“. „Crazy Wolf – Bestien auf der Flucht“ ist der zweite Teil, wobei ich auch ohne den ersten Teil gut in die Geschichte hinein gefunden habe. Natürlich sind 100 Seiten immer etwas kurz. ;) Sowohl die Idee als auch die Umsetzung konnten mich überzeugen, wobei ich natürlich gerne noch 200 Seiten mehr gehabt hätte. Jackson Ellis ist eigentlich ein recht sympathischer Charakter, wobei er natürlich auch eine wilde Seite hat, die sich häufig in der Gestalt seines Wolfes materialisiert.   Obwohl ich kein Freund von Kurzgeschichten bin, konnte mich diese Geschichte überzeugen. Es ist ein kleiner Einblick in die Probleme mit denen Jackson Ellis und sein Sohn Danny zu kämpfen haben.  

    Mehr
  • ... Bestien auf der Flucht ...

    Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht
    Levenya

    Levenya

    03. July 2014 um 19:39

    Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht Christian Endres, Jahrgang 1986, lebt als freier Autor in der Nähe von Würzburg und schreibt regelmäßig für die Zitty Berlin, den Tagesspiegel, Geek!, Zack, deadline, Das Science Fiction Jahr, phantastisch! und viele mehr. Im Comic-Bereich betreut er als Redakteur für Panini, Cross Cult u. a. die deutschen Ausgaben von Spider-Man, Batman, den Avengers, Hellboy, Conan und George R. R. Martins Game of Thrones. Vor- und Nachworte von ihm erschienen in Werken von James M. Cain, Robert Asprin, Fritz Leiber, Robert E. Howard, Jack Ketchum, Brian Keene, Philip José Farmer und anderen. Seine Crossover-Kurzgeschichtensammlung Sherlock Holmes und das Uhrwerk des Todes wurde ebenso wie seine Kurzgeschichte Feuerteufel mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet. Seine Holmes-Pastiches und übrigen Erzählungen erschienen in zahlreichen Anthologien, im Sherlock Holmes Magazin, als Abo-Beilage der Nautilus – Abenteuer & Phantastik, in Omen – Das Horror-Journal und in englischer Übersetzung sogar in Weird Tales und dem Sherlock Holmes Mystery Magazine. Außerdem gehört er zum Autorenkreis der 2013 gestarteten digitalen Horror-Thriller-Reihe Horror Factory bei Bastei Lübbe. Quelle http://www.christianendres.de/ Erster Satz: „Das Erste, was ich spüre, ist die Hitze.“ Klappentext: Die Bestie ist zurück! Diesmal muss sich Werwolf Jackson Ellis nicht nur gegen das Tier in seinem Inneren oder diverse Häscher durchsetzen: Er übernimmt auch die Verantwortung für einen weiteren Crazy Wolf. Dabei hat der junge Danny keinen Schimmer, wer der Fremde ist, der ihm nicht einmal dann von der Seite weicht, als sie von den Behörden gesucht und von kaltblütigen Jägern verfolgt werden ... Cover: Das Cover hat mich gleich auf den ersten Blick angesprochen und neugierig gemacht. Es passt super zum Titel, macht das Thema deutlich, ist ein wenig gruselig und verrät nicht zu viel. Sehr passend für diese Horror-Kurzgeschichte. Horror Factory: Das ganze Spektrum des Phantastischen Horror Factory ist die einzige digitale Reihe in Deutschland, in der Horror-Kurzromane von bekannten Autoren und Newcomern veröffentlicht werden. Von der klassischen Geistergeschichte über Gothic bis Dark Fantasy ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Geschichten beherbergen Vampire, Zombies, Serienmörder und das Grauen, das in der menschlichen Seele wohnt. Sie sind in sich abgeschlossen. Dabei wird besonders viel Wert auf die hohe Qualität der Veröffentlichungen gelegt, ebenso wie auf die professionelle Umsetzung und den passenden Look. Die Produkte Jede Folge ist es als E-Book und Hörbuch-Download (ungekürztes Hörbuch) erhältlich. In regelmäßigen Abständen können Sie sich auf eine neue Folge freuen. Die Folgen Folge 01 - Pakt mit dem Tod - Wolfgang Hohlbein (29.05.2013) Folge 02 - Crazy Wolf - Christian Endres (12.06.2013) Folge 03 - Der Blutflüsterer - Christian Montillon (26.06.2013) Folge 04 - Teufelsbrut - Timothy Stahl (10.07.2013) Folge 05 - Necroversum: Der Riss - Uwe Voehl (24.07.2013) Folge 06 - Das Grab - Manfred Weinland (07.08.2013) Folge 07 - Die Herrin der Schmerzen - Michael Marcus Thurner (21.08.2013) Folge 08 - Der Behüter - Malte S. Sembten (04.09.2013) Folge 09 - Die Todesuhr - Robert C. Marley (18.09.2013) Folge 10 - Rachegeist - Christian Endres (02.10.2013) Folge 11 - Glutherz - Oliver Buslau (16.10.2013) Folge 12 - Tief unter der Stadt - Christian Weis (30.10.2013) Folge 13 - Epitaph - Michael Marrak (13.11.2013) Folge 14 - Unheilige Nacht - Timothy Stahl (27.11.2013) Folge 15 - Necroversum: Der Friedhof - Uwe Voehl (11.12.2013) Folge 16 - Ammonit - Michael Marrak (25.12.2013) Folge 17 - Nähte im Fleisch - Malte S. Sembten (09.01.2014) Folge 18 - German Gothic - Jörg Kleudgen (13.02.2014) Folge 19 - Ich bin böse! - Vincent Voss (13.03.2014) Folge 20 - Höllenblick - Christian Montillon (10.04.2014) Folge 21 - Die Akte Necropolis - Oliver Buslau (08.05.2014) Folge 22 - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht - Christian Endres (12.06.2014) Folge 23 - Das blaue Haus - Rona Walter (10.07.2014) Folge 24 - Hetzjagd - Jens Schumacher (14.08.2014) Folge 25 - Necroversum: Die Kathedrale - Uwe Voehl (11.09.2014) Folge 26 - Spielplatz des Bösen - Diana Dark (09.10.2014) Quelle  Serientrailer: Meinung: Dies war meine erste Geschichte um den Werwolf Jackson, weswegen ich ein wenig gebraucht habe, um in die Geschichte hineinzufinden. Vielleicht hätte ich lieber zuerst den ersten Teil, „Crazy Wolf“ lesen sollen. Das werde ich jetzt wohl nachholen. Wir sind sofort mitten drin im Geschehen und erfahren die Geschichte aus Sicht des Werwolfes Jackson Ellis, der sich nach zehn Jahren als Wolf wieder zurück in einen Menschen verwandelt und unverhofft auf seinen Sohn trifft, der seine Gene geerbt hat. Über das gesamte Buch hinweg habe ich für Jackson weder negative noch positive Gefühle entwickelt. Das ist für mich eher untypisch. Meistens entscheiden die ersten Zeilen des Buches für mich, ob mir der Protagonist sympathisch ist oder nicht. Bei ihm war das anders, aber es hat mir gefallen. Er ist ein Charakter, der viel durchgemacht hat und ein wirklich verkorkstes Leben führt. Aber auf seine Weise versucht er das Beste daraus zu machen. Lebt nach einem Kodex, ordnet sein Leben und versucht so gut er eben kann, seinem Sohn zu helfen. Sein Sohn Danny, der mit seinem jungen Alter ebenfalls schon viel zu viel erlebt hat, ist von Zuhause abgehauen und wurde dann von einer üblen Bande geschnappt, wo er auf Jackson traf. Gemeinsam versuchen sie nun, wieder Ordnung in Dannys und auch ein wenig in Jacksons Leben zu bekommen. Dabei begegnen die beiden alten Feinden, alten Bekannten und neuen Gefahren. Es ist eine sehr spannende, brutale und blutige Jagd nach der Freiheit, nach der Kontrolle über den eigenen inneren Wolf und eine Suche nach der eigenen Identität. Mir hat das Setting in Las Vegas sehr gut gefallen. Die dunkle und ein wenig verderbte Stimmung in dem Buch passte perfekt sowohl zu den Charakteren, wie auch zur Geschichte selbst. Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. Ohne großartig auszuschmücken schafft er es dennoch, die Geschichte sehr bildhaft und intensiv aufzubauen, sodass man den Wüstensand fast auf der Haut fühlt und die Spielhallenautomaten hört. Es wird außerdem mal eine etwas andere Geschichte über Werwölfe erzählt, was ich persönlich super finde. In vielen Büchern sind sie mir einfach zu lieb. Christian Endres erschafft wunderbar wilde und blutrünstige Kreaturen, die mir um Längen besser gefallen, als mancher Kuschelwerwolf. Warum dann einen Punkt Abzug? Den gibt es nur von mir, da ich die ganze Zeit über auf mehr gewartet habe. Ich wusste von vorn herein, dass es sich hierbei um eine Kurzgeschichte handelt, aber denn noch fing für mich die Geschichte gerade erst an, als sie endete. Danach hätte ich sehr gut erst richtig in die Geschichte einsteigen können. Ich hoffe also, dass es noch mal eine weitere Geschichte über Jackson Ellis geben wird. Solange werde ich mir dann den ersten Teil noch einmal durchlesen und bestimmt auch in den anderen Folgen fündig werden. Diese Kurzgeschichte und die komplette „Horror Factory Serie“ kann ich wirklich jedem empfehlen, der sich gerne einmal gruseln möchte und ein bisschen Blut vertragen kann. Blutige Kämpfe, derbe Aussprache und eine furchteinflößende Geschichte. Was braucht man mehr? Lg Levenya http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/ Vielen DANK für ein Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht" von Christian Endres

    Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht
    N9erz

    N9erz

    Hallo liebe eReader Leser! Es gibt wieder etwas auf meinem Blog Nothing But N9erz zu gewinnen! Diesmal einige eBooks zu "Crazy Wolf - Bestien auf der Flucht" Einfach kommentieren was euer Wunschformat wäre (es gibt 5x epub und 4x mobi) und schon seid ihr dabei! Zusätzlich könnt ihr natürlich auch noch auf meinem Blog selbst oder auf meiner Facebook Seite mitmachen - für jede Plattform gibt es eine eigene Menge an Codes - also doppelte und dreifache Gewinnchance! Viel Glück - ich drück euch die Daumen! N9erz

    Mehr
    • 8
  • Werwölfe in Las Vegas

    Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht
    N9erz

    N9erz

    29. June 2014 um 17:10

    Splitterfaser nackt wacht Jackson Ellis mitten in der Wüste auf. Er hat kaum Erinnerungen was geschehen ist und wie er eigentlich hier gelandet ist. Viel zu lange war er in seiner zweiten Form - dem Werwolf - gefangen um sich an alles erinnern zu können. Doch das was ihm wirklich Sorgen bereitet ist, dass er nicht alleine ist. Neben ihm liegt genauso nackt ein weiter Werwolf in seiner Normalform. Doch dieser hat keine Ahnung mit wem er es hier eigentlich zu tun hat, obwohl er ihm nur zu helfen wollen scheint auf seinem Weg zurück in die Zivilastion. ---- "Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht" ist eine wirklich gute Kurzgeschichte, die sich angenehm und einfach in einem Satz durchlesen lässt wenn man mal Lust auf schnelle Unterhaltung hat. Trotzdem bekommt man nicht das Gefühl, dass einem auf Grund der Kürze wichtige Informationen fehlen oder man gar irgendwie in der Luft zu hängen scheint. Alle wichtigen Fragen werden schnell und kompakt geklärt und man kann direkt in die Geschichte einsteigen. Trotz der vorhandenen Vorgeschichte ("Crazy Wolf") ist es nicht notwendig diese gelesen zu haben um die Charaktere oder etwaige Vorgeschichten zu kennen. Ich selbst habe die Vorgeschichte nicht gelesen und kann nicht behaupten, dass sie mir in irgendeiner Art und Weise wirklich abgegangen wäre um die Zusammenhänge zu verstehen. Die Charaktere der Geschichte sind wirklich trotz wenigen und sehr kurzen Beschreibungen sehr gut umrissen und gerade durch die Erzählungen lernt man Jackson Ellis wirklich gut kennen (und in meinem Fall auch mögen). Ein aufrechter Kerl der nun einmal das Problem hat, dass er den Vollmond nicht ausstehen kann und immer wieder mal mit seinem zweiten Ich im Zwist steht. Sein toter "Indiander" Kumpel Dead Crow hat auch irgendwas an sich, dass er mir sofort sympathisch war. Durch seine tote "Ratgeber" Rolle hat er mich ein wenig an Dexter Morgans Vater erinnert (Dexter ist übrigens eine Serie die ihr unbedingt sehen solltet!) mit einer Mischung aus Johnny Depp in Lone Ranger. Interessante Kombination aber irgendwie passt das wie die Faust aufs Auge. Damit die Geschichte in die Horror Factory hineinpasst ist sie natürlich nicht nur eine kleine liebe Werwolf Geschichte sondern kann durchaus schon mal sehr blutig werden. Mit nur knappen 100 Seiten bleibt nicht viel Zeit um während einem Kampf um den heißen Brei herumzureden, hier werden Blutlachen mit Gedärmen gemacht - so schonungslos wie sie sind. Genau das braucht eine Horror Geschichte aber auch, den wodurch würde sie sich sonst von jedem andern handelsüblichen Krimi oder Thriller unterscheiden? Trotzdem gehen die blutigen Szenen nicht so weit, dass einem wirklich das Würgen kommt - genau die richtige Portion Blut und Grauen. Ich hatte wirklich eine gute Unterhaltung mit der Kurzgeschichte und definitiv den Hunger auf mehr Geschichten dieser Art bekommen! Gerde für Zwischendurch eignen sich diese eBooks wirklich hervorragend (oder auch dafür um gleich mehrere hintereinander zu verschlingen).

    Mehr
  • On the road mit zwei Wölfen

    Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht
    Becky_loves_books

    Becky_loves_books

    23. June 2014 um 21:57

    Cover: Das Cover mit dem zähnefletschenden Wolf finde ich ganz gut. Die glühenden Augen verleihen dem Ganzen eine dunkle Stimmung. Anhand des U ntertitels hätte man aber auch durchaus zwei Tiere abbilden können. Meinung: Den ersten Teil dieses Kurzromans "Die Bestie in mir" habe ich nicht gelesen. Es hieß, man könne diesen Teil auch unabhängig davon lesen. Am Anfang haben mir allerdings ein paar Infos gefehlt, die aber im Laufe der Zeit geliefert wurden. Der Autor erzählt die Story aus der Ich-Perspektive des Protagonisten Jackson, der sich (nicht nur bei Vollmond) in einen Wolf verwandeln kann. Durch diese Sicht wird dem Leser Jacksons Gefühlschaos sehr gut vermittelt. Der Schreibstil des Autors ist kurz, aber auf den Punkt, ohne Schnörkel usw. Die Handlung ist rasant, spannend und blutig. Fazit: Dieser Kurzroman hat mir gut gefallen, aber ich empfehle, vorher den ersten Teil zu lesen, dann ist man anfangs vielleicht nicht so "ratlos" wie ich. Ansonsten eine gelungene Horror-Story, die für Abwechslung beim Lesen sorgt.

    Mehr
  • blutige Kurzgeschichte für Werwolf-Fans

    Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht
    Buchfeeling

    Buchfeeling

    16. June 2014 um 09:00

    Vor einiger Zeit gab es dabei schon einmal einen Teil “Crazy Wolf” mit dem Titel “Die Bestie in mir”. Jetzt geht es weiter mit dem Werwolf, der kein Werwolf sein möchte aber seinen Wolf einfach nicht in den Griff bekommt. Auch wenn man den vorhergegangen Teil nicht gelesen hat, kommt man eigentlich gut in die Story hinein. Der Schreibstil ist im ersten Moment vielleicht ein wenig verwirrend, doch irgendwie passt er hervorragend zur Geschichte eines Werwolfes… der Werwolf denkt in kurzen, prägnanten Sätzen. Der Wolf jagt. Blut. Ruhig atmen. Und dann zuschlagen. So in etwa reihen sich oft die Gedanken des Wolfs aneinander und geben den Gemütszustand der jeweiligen Situation perfekt wieder. Blutig und oft recht detailliert ist der Leser dabei, wenn der Wolf die Oberhand gewinnt und verwirrt den Menschen zurück läßt. Dabei enthüllt sich erst nach und nach die gesamte Geschichte, von der Vergangenheit bis in die Gegenwart. Eine tolle Story über das Ringen des Menschen mit dem Wolf in sich um seinen Verstand. ICH mag diese Short-Storys sehr gern. Hier hat man Horror vom Feinsten ohne aber hunderte Seiten Blut und Elend ertragen zu müssen. Eine kleine, feine, blutige Alternative für zwischendurch.

    Mehr