Christian Frascella

 4.5 Sterne bei 15 Bewertungen

Alle Bücher von Christian Frascella

Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe

Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe

 (11)
Erschienen am 01.03.2012
Sieben kleine Verdächtige

Sieben kleine Verdächtige

 (3)
Erschienen am 02.09.2013
Bet empört sich

Bet empört sich

 (1)
Erschienen am 01.03.2015

Neue Rezensionen zu Christian Frascella

Neu
andymichihellis avatar

Rezension zu "Sieben kleine Verdächtige" von Christian Frascella

Die sieben Italiener!
andymichihellivor 8 Monaten

Mich hat das Buch leider nicht überzeugen können.
Auch wenn mir einige Stellen gut gefallen haben, war der Rest einfach zu langatmig. Besonders der Anfang war zäh und uninteressant. Ich finde, da hätte man einige Passagen streichen können.


Kurz zur Handlung: 
Die Geschichte geht hauptsächlich um sieben Kinder, die es leid sind, in ihrem kleinen Dorf in Italien zu leben. Deshalb beschließen sie, die Bank auszurauben und mit dem Geld später ein neues Leben zu beginnen. Jedoch verläuft nicht immer alles nach Plan, wie man es sich wünscht. 


Clever sind die Kinder auf jeden Fall! Doch schaffen sie es am Schluss auch wirklich, den Plan durchzusetzen?


Der Schluss hat mir besser gefallen als der Anfang. Man kam leichter durch die Seiten und das Ende war in Sicht! Ich musste mich echt durchbeißen bis zum Schluss!!


Schade, dass so eine schlechte Rezension über dieses Buch schreiben muss... hätte mir mehr vom Autor erhofft!

Kommentieren0
11
Teilen
loveisfriendships avatar

Rezension zu "Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe" von Christian Frascella

Ein italienischer Holden Caulfield
loveisfriendshipvor 2 Jahren

Was ein Protagonist! Über ihn schmunzeln und sich über ihn aufregen haben sich bei mir während des Lesens abgewechselt. Ob ich den oftmals mehr als unsympathischen Macho doch noch lieb gewonnen habe?

Der namenlose Ich-Erzähler versteht es auf seine arrogante Art in seinem Kopf alles zu seinen Gunsten auszurichten. Oftmals abschätzig zu seinen Mitmenschen scheint er sich selbst für den größten Macker zu halten. Dabei verbirgt sich hinter dieser aufsässigen Art vielleicht eine sensible, geschädigte und verletzliche Seele, die dauernd Rückschläge einstecken muss und deren Sicht auf die Welt bloß ein Schutzmechanismus ist…

Anfangs macht es Spaß das zu lesen und es ist genial verwoben: die Realität und wie der Protagonist sich diese zurechtlegt, um in einem strahlenden Licht dazustehen. Zu Beginn erfrischend unkonventionell, hat mich die Art dann doch nach und nach genervt. Der Autor läuft mit den Schimpfwörtern und Zoten seines Helden eine Gratwanderung und irgendwann war der Bogen überspannt, sodass mich die harschen Sprüche unter der Gürtellinie, mit denen unser großmäuliger Held seine Umgebung kommentiert, und die scharf-bissigen Dialoge irgendwann nur noch angebiedert und müde haben lächeln lassen. Schon nach wenigen Seiten wird wohl jeder begriffen haben, dass der Protagonist ein arroganter Loser ist, sodass einige Sachen überflüssig waren und sich wiederholt haben. Weniger wäre mehr gewesen. Frascella übertreibt ab einer gewissen Zeit etwas in der Darstellung seines Protagonisten, den man leicht hassen kann, der aber dennoch etwas liebenswürdiges an hat und mich zum Mitfiebern gebracht hat.

Fazit: „Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe“ von Christian Frascella erzählt trotz des stellenweise überspannten Bogens und des vorherrschend groben, rauhen und aggressiven Tons zuweilen tragisch, zartfühlend und in der Tradition von Holden Caulfield eine dennoch zu Herzen gehende Wandlung. Also insgesamt ein klasse Buch für all jene, die gerne von Antihelden lesen, deren Charakter tiefer geht als es den Anschein hat. Ein Roman, der wunderbar beweist, dass Jugendromane auch ohne rein sympathische und engelsgleiche Protagonisten funktionieren können.


Auch zu lesen unter:

https://jubiwi.wordpress.com/2016/10/13/buchvorstellung-meine-schwester-ist-eine-moenchsrobbe/

Kommentieren0
3
Teilen
W

Rezension zu "Sieben kleine Verdächtige" von Christian Frascella

Von diesem Schriftsteller möchte man sei drittes Buch auf keinen Fall verpassen
WinfriedStanzickvor 5 Jahren

 

Nach seinem Debütroman „Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe“ für den der Italiener Christian Frascella 2012 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert war, veröffentlicht die Frankfurter Verlagsanstalt nun seinen  zweiten, in Italien schon im Jahr 2010 erschienenen Roman.

 

Sieben Kinder sind es an der Zahl, allesamt sind sie etwa zwölf Jahre alt, als sie eines Tages beschließen, in ihrer Heimatstadt Rocella eine Bank auszurauben. Die Handlung des Romans, der trotz des jungen Alters seiner Protagonisten kein Kinder- oder Jugendbuch ist, spielt im Italien der achtziger Jahre. Frascella lässt wohl solch junge Menschen in seinem Buch handeln, ein Buch das von brutalen Szenen nicht frei ist, um zu zeigen, in welchem desaströsen Zustand Italien damals war. Kriminalität und Gewalt bestimmen den Alltag.  Kinder sind die Leidtragenden.

 

Jeder der einzelnen Jungen wird von Frascella in seinem familiären Hintergrund beschrieben. Eine Herkunft voller Gewalt und Betrug, Krankheit und Armut. Sie werden von den Erwachsenen, die eigentlich für sie Verantwortung tragen sollten, misshandelt und verhöhnt.

 

Ihre jeweils älteren Brüder haben alle Hoffnung aufgegeben. Doch diese sieben haben noch etwas vor. Ihr Leben scheint noch offen, als sie beschließen, eine Bank auszurauben, und schneller als ihnen lieb ist, geraten sie zwischen die Fronten von Polizei, der Mafia und Pädophilen.

 

Mit großer Sympathie für seine Protagonisten erzählt Frascella witzig und poetisch zugleich von einer Generation, der er sich durch sein eigenes Geburtsjahr 1973 sehr nahe fühlt. Spannend baut er eine Handlung auf, von der aber von vornherein klar ist, dass sie gut ausgeht.

 

Von diesem Schriftsteller möchte man sei drittes Buch auf keinen Fall verpassen.

Kommentieren0
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 24 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks