Christian Haller Im Park

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Park“ von Christian Haller

Eine Dreiecksgeschichte mit unerwartetem Ausgang Höchst kunstvoll und mit einem außerordentlichen Taktgefühl erzählt Christian Haller die Geschichte eines Mannes, dessen Lebensgefährtin schwer erkrankt in einer Klinik liegt und der sich zur selben Zeit in eine andere Frau verliebt hat. Haller erzählt vom schmerzhaften Abschied von einem Leben, das sich nicht länger führen lässt, und von neuen Anfängen – und dabei von dem, was alleine im Leben zählt: der Liebe.

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Im Park" von Christian Haller

    Im Park
    variety

    variety

    09. February 2009 um 09:11

    Ich bin da weniger begeistert als andere Kritiker/innen. Hallers Sprache war sehr gewöhnungsbedürftig und hat mich anfangs sehr genervt. Halbe Seiten bestehen aus einem Satz, der nie enden will. Ausserdem sind seine Hinweise auf die Paläontologie oder Chandler und andere Themen nicht zwingend passend zur Geschichte, sondern tönen für mich aufgesetzt (bzw. gesucht) und etwas elitär. Wie wenn er uns sein Wissen darüber vermitteln möchte. Und das mag ich als Leser eines Romans überhaupt nicht. Gegen Schluss des Buches konnte ich diese Art des Erzählens dann aber mehr nachvollziehen als zu Beginn. Was hingegen sehr gelungen ist, sind die Zweifel Emiles darüber, wie er sich gegenüber seiner kranken Frau Lia und der jungen Freundin verhalten soll. Auch diese, Klara, erhält gegen Schluss der Geschichte Konturen, die ich anfangs nicht erwartet hätte. Die Voraussetzungen für eine packende Handlung wären gegeben (Ehemann verliebt sich in eine junge Frau, während die eigene Ehefrau schwer erkrankt und körperlich für immer beeinträchtigt bleiben wird). Leider hat Haller für mich daraus kein packendes Werk verfasst, das man uneingeschränkt empfehlen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Park" von Christian Haller

    Im Park
    HeikeG

    HeikeG

    19. August 2008 um 16:59

    Eine Kammer aus begrenzter Zeit Mittvierziger Emile Ryffel, Paläontologe von Beruf, musste letzte Nacht seine Lebensgefährtin Lia Schelbert, eine politisch engagierte Filmproduzentin Ende dreißig, in die Universitätsklinik einliefern. Die schockierende Diagnose: Koma nach intrazerebraler Blutung im Gehirn. Die Ärzte geben wenig Hoffnung. Wieder in der gemeinsamen kleinen Wohnung beginnt das qualvolle Warten, Bangen und Hoffen. Ein angelesenes Buch Lias scheint wie ein Omen auf dem Tisch zu liegen. "Er hatte an das gelbschwarze Taschenbuch denken müssen, an Chandlers Kriminalroman. Was würde auf den nächsten Seiten stehen, die Lia noch nicht gelesen hatte? Fände er dort nicht einen Hinweis, was die Zukunft bringen würde, eine Art Orakel über Lias Zustand?" Nicht die Handlung des Buches, sondern das Lesezeichen offenbart sich ihm. Ist auf selbigem doch der Kopf einer völlig in sich gekehrten Bodhisattva-Statue abgebildet. "Im Mahayana-Buddhismus werden Bodhisattvas als nach höchster Erkenntnis strebende Wesen angesehen, die auf dem Wege der 'Tugendvollkommenheit' die 'Buddhaschaft' anstreben bzw. in sich selbst realisieren, um sie zum Heil aller lebenden Wesen einzusetzen.", verrät die freie Enzyklopädie Wikipedia. Der 14. Dalai Lama, der Mönch Tenzin Gyatso, gilt zum Beispiel als Wiedergeburt des Bodhisattvas Avalokiteshvara. "Mitgefühl und Liebe sind wertvolle Dinge im Leben. Sie sind nicht kompliziert. Sie sind einfach, aber sie sind schwierig zu praktizieren." Diese Worte aus einer Ansprache des geistlichen Oberhauptes der Tibeter sind Christian Hallers roter Faden durch seinen Roman, der auf den ersten Blick eine Dreiecksgeschichte, auf den zweiten jedoch eine subtil-feinfühlige Studie eines Mannes offenbart, der vor einer Lebensentscheidung steht. Zwischen Skylla und Charybdis Seit der letzten Nacht gibt es für Emile nur noch ein abgeschlossenes Dasein, eine abgetrennte Vergangenheit, "zu der keine Fortsetzung vorstellbar war." Da ist auf der einen Seite Lia, die zwar nach fünf Tagen aus dem Koma erwacht, jedoch mit einer halbseitigen Lähmung ein lebenslanger Pflegefall bleiben wird und Emile erkennen lässt, dass alles, "was gewesen war, für Jahre selbstverständlich gewesen war" so nicht mehr wiederkehren würde. Auf der anderen Seite steht Klara, das achtzehnjährige Mädchen, deren Nähe er nicht missen möchte und für die er Lia in letzter Zeit mehr und mehr aus seinen Gefühlen ausgeschlossen hatte. Könnte es gar sein, dass seine Liebe zu Klara Lia in die Krankheit getrieben hat? Doch wiederum war es Lia selbst, die Klara als ihre Vertreterin ausgesucht hat, als sie sie als Begleiterin zu einem Ball vorschlug, den sie nicht wahrnehmen konnte und wo alles begann. In immer größere Widersprüche verstrickt sich Emile, der tagsüber an Lias Krankenbett und die Abende in den Armen der Geliebten verbringt. Auf dem Weg durch einen Park, "in den Vorhof des Todes" wie er die Klinik nennt, denkt er über sein Leben und das Dasein nach. Manchmal langsam, dann wieder forsch, ein anderes Mal nachdenklich und betrübt oder aber voller Zuversicht, gestaltet sich der Weg als Gradmesser seiner eigenen Befindlichkeiten und wird entsprechend wahrgenommen. "Musste nicht auch er neue Areale erschließen, weil die alltäglichen Muster sich verzerrt und verschoben hatten, sich noch immer in Bewegung befanden, als wäre ein Hang mit Häusern und Straßen ins Rutschen geraten? Sackte nicht auch ein Teil seines Lebens unaufhaltsam weg?" Ein Vergleich mit dem Hieronymus Boschs Triptychon "Garten der Lüste" tut sich auf. Emile empfindet "seinen Körper hohl und aufgebrochen wie auf dem Bild, bewohnt von Ängsten und dämonischen Wesen." Findet er bei Klara "die noch unverbrauchten Lebensbereiche"? Emile steht zwischen Skylla und Charybdis. Egal wie er sich entscheidet, irgendwem - sich selbst oder eine der geliebten Frauen - wird er immer verletzen. "Mein ganzes Dasein mache ich zu einem Hohngelächter über mich selbst", lautet letztendlich sein vernichtendes Urteil. Keine sentimentalen Rührseligkeiten Christian Haller behandelt das vielfach allzu oft ins Triviale abgleitende literarische Thema einer amour fou mit kunstvoller Raffinesse und poetischen Bildern, aber auch mit Klarheit und Härte. Sentimentale Rührseligkeit wird man vermissen. Nicht laut und tränenreich, sondern in einer schnörkellosen, "wattig schallgedämpften Stille" kommt seine Erzählung daher, doch dafür umso eindringlicher. In vielen subtil miteinander vernetzten Passagen und zum Teil mythischen Allegorien beweist der 1943 in Brugg geborene Autor sein schriftstellerisches Können. Derweil weiß Haller um das Thema nur allzu gut Bescheid. "Jeder ernsthafte Schriftsteller schöpft letztlich aus dem, was er selbst erlebt und erlitten hat. Eine andere Ressource hat er nicht. Und ich habe entdeckt, dass dieses Material unendlich viel Poesie enthält, die man nur sehen und ergreifen muss. Das Erleben, besonders wenn es an die existenziellen Grundlagen geht, ist prall gefüllt mit Details, denen gegenüber unsere Phantasie etwas ganz Blasses ist." erzählt er in einem Interview. Bei ihm liegt die ganze Sache noch viel tiefer, ist ihm doch selbst vor 23 Jahren widerfahren, was er in seinem Roman beschreibt. Seit damals lebt er mit seiner invaliden Gefährtin und deren Schwester in einer Hausgemeinschaft. Was seinem Protagonisten Emile noch nicht gelingt, ist Christian Haller geglückt: die Parallelwelt, in die Angehörige von Kranken geraten, zu akzeptieren und seine Ungeduld zu überwinden. Der Autor hat gelernt, Langsamkeit als Chance zu sehen, ermöglicht doch manchmal gerade sie das genaue Erleben. Fazit: "Im Park" ist die Geschichte eines Aus- und eines Aufbruchs, der letztendlich auch ein Ende deklariert, das jedoch ins Freie führt. Christian Hallers neuer Roman ist ein beklemmender und überzeugender literarischer Genuss höchstens Ranges; eine feinfühlige psychologische Studie eines Mannes, der unbewusste Tiefenschichten des Daseins freilegt und gleichzeitig den Leser darüber nachdenken lässt, wie er sich in einer derartigen Situation entschieden hätte.

    Mehr