Christian Hardinghaus MINDFUCK STORIES

(54)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 3 Leser
  • 36 Rezensionen
(31)
(13)
(4)
(3)
(3)

Inhaltsangabe zu „MINDFUCK STORIES“ von Christian Hardinghaus

MINDFUCK STORIES lesen – das bedeutet, sich literarisch mal so richtig den Kopf verdrehen zu lassen. Die fünfzehn mysteriösen Kurzgeschichten in diesem Buch führen Sie geschickt in die Irre, indem sie immer wieder überraschende Haken schlagen. Christian Hardinghaus lädt Sie dazu ein, zusammen mit den Helden der Stories das gänzlich Unerwartete zu erleben. Jede Geschichte birgt ein neues Geheimnis, jede erzählt von einem anderen tragischen Schicksal. MINDFUCK STORIES – intelligent, bissig und voller Emotionen geschrieben!

Schade das mich nur ein paar Geschichten überraschen konnten

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Wirkliche Überraschungen mit psychologischen Tricks. Jede der 15 spannenen Kurzgeschichten sehr individuell, sprachlich überragend.

— Friedrich27
Friedrich27

Verdreht den Kopf und begeistert den Leser! - LESEEMPFEHLUNG!

— jasimaus123
jasimaus123

Der Titel ist hier natürlich Programm! 100%tige Leseempfehlung für alle die auf Geschichten aus der Twilight Zone stehen!!!

— MattT
MattT

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mindfuck Stories

    MINDFUCK STORIES
    HeatherChii

    HeatherChii

    09. February 2015 um 19:41

    Dieses Buch klang so vielversprechend, weil ich persönlich Geschichten mag, die eine überraschende Wendung nehmen und die erste Kurzgeschichte des Buches war auch schon gut, weil sie mich mit einem 'Was zum-?'- Gefühl und einem leichten Schmunzeln zurück ließ, doch je weiter ich las, desto enttäuschender wurde es. Das Buch bietet ein paar gute Geschichten und es macht Spaß darüber zu grübeln, was wohl wirklich dahinter steckt doch einige der Geschichten waren so vorhersehbar oder auch einfach nur langweilig. Hinzu kommt, dass der Schreibstil auch nicht das Gelbe vom Ei ist. Vieles wirkt einfach schmucklos herunter geschrieben, klingt immer wieder gleich und das ewigliche wiederholen von Namen PLUS Nachnamen war stellenweise einfach nur nervig. Man könnte jetzt vielleicht sagen, dass das Buch nicht sonderlich viel zu bieten hat, obwohl das Cover an sich schon relativ vielversprechend ist, doch auch einige der Kurzgeschichten sind unterhaltsam und machen trotz der Vorhersehbarkeit noch Spaß sie zu lesen. Aber leider reichen diese handvoll Geschichten eben nicht aus, um dem Buch eine bessere Wertung zu geben. Wen das Buch trotzdem interessiert, dem würde ich empfehlen, es auszuleihen (oder sich schenken zu lassen~), denn mit seinen 177 Seiten im Taschenbuchformat kostet das gute Stück happige 15 €, was schon ziemlich heftig ist.

    Mehr
  • Sehr enttäuscht!

    MINDFUCK STORIES
    inflagrantibooks

    inflagrantibooks

    Meinung Mindfuck-Stories war seit geraumer Zeit weit oben auf meiner Wunschliste – aber nennen wir das Kind doch beim Namen: Eine Anthologie mit solch einem Titel musste früher oder später von mir gelesen werden. Kein Weg, der daran hätte vorbei führen können. Wer mich und meine Lesesucht kennt, weiß, dass ich Mindfucksüchtig bin und das Glück am Schopf packe, wenn Geschichten, die so betitelt werden, in meinem Leben erscheinen. Und ab da heißt es nur noch für mich: Lesen, eintauchen, geschockt werden und am Ende mit einer Überdosis Mindfuck umfallen. Wie war es hier? War es Schicksal, Fluch oder Segen für das Buch und mich? Öffnen wir unsere Köpfe und lasset uns nachschauen gehen… Eigentlich nehme ich mir bei Anthologien die Zeit, jede einzelne Kurzgeschichte unter die Lupe zu nehmen und dort das negative sowie positive aufzulisten, allem vor allem aber, um zu betonen, wie stark sie mich beeindrucken konnten – oder auch eben nicht. So eine kleine „Rückblende“ meiner Gedanken und Gefühle hat bisher auch immer gut funktioniert. Da ich aber beim „durchschauen“ meiner Gedanken bemerkte, dass ich mit Sicherheit in jeder Kurzgeschichte dasselbe äußern werde, werde ich aus meinen „Kreis“ ausbrechen und es anders angehen müssen. Lasst mich mit dem Thema der kompletten Anthologie beginnen: MINDFUCK STORIES: Was versteht der AUTOR darunter? Ich fasse mal kurz aus dem Vorspiel zusammen: „Mindfuck ist ein Effekt, hervorgerufen durch eine völlig unerwartete und überwältigende Wendung in einer Handlung…Sie offenbaren am Schluss mehr als nur eine Pointe, sie sind einfach noch durchgedrehter!“ Was verstehe ICH darunter? Dasselbe wie der Autor, nur scheinen die Geschichten und ich unterschiedlicher Meinung darüber zu sein, was eine tatsächlich gute Idee für sowas wäre. Keiner der Geschichten konnte bei mir landen, was daran lag, dass es nicht dem Thema entsprach und einfach unnütz war. Es mag hart klingen, aber hier falschen Honig ums Maul zu schmieren, wo es meiner Meinung nach absolut nicht angebracht ist, bringt niemanden etwas. Der Autor versuchte, mit „unmindfuckhaften“ Pointen gegen Ende zu punkten und stürzte kläglich bei JEDER Geschichte ab. Ich hatte überall das Gefühl, dass es mich jetzt packen sollte und war am Ende mehr negativ irritiert darüber, was der Autor für Ideen niedergeschrieben hatte. Eine Idee in Form eines Puzzles hätte mich einen kurzen Windhauch lang packen können, das gleiche bei einer Geschichte über Flugangst, wäre da nicht diese meiner Meinung nach falsch angegangene Umsetzung gewesen. Diese richtige Umsetzung in Form eines packenden Anfang und einer mindfuckhaften Pointe, die nicht erzwungen wirkte, findet im ganzen Buch nicht statt. Das Gefühl, als würde jemand einen Witz machen und alle im Raum sind still, da keiner lacht…es war unangenehm für mich während dem Lesen. Ist schade, da der Autor einen guten Schreibstil beherrscht. Fehlen eben nur noch die wirklich passenden Ideen, die dann schön verpacken und vielleicht könnte der Mindfuck dann doch im Buch auftauchen. Ärgerlich, da ich mich wirklich auf die Geschichten gefreut hatte und zu Anfang dachte, dass es nicht schlimm sei, wenn Geschichte eins, zwei, drei…mir nicht geheuer waren. Ich erfand Entschuldigungen. Vielleicht würden es die nächsten ja dann endlich zu etwas bringen, die Hoffnung einfach nicht aufgeben, aber Fehlanzeige. Mehr muss ich eigentlich nicht sagen, da ich bitter enttäuscht worden bin und nach all den Anthologien, die ich bisher gelesen habe, muss ich leider Schreckens feststellen, dass diese hier die langweiligste und weit am Thema vorbeigeraste Anthologie war. Fazit Eine Anthologie, die mit erzwungenen Pointen versuchte, sich dem Thema würdig zu erweisen und vielleicht irgendwo im Nirwana gelandet ist, denn die Station „Mindfuck“ scheint dieses Buch niemals zu Gesicht bekommen zu haben. Man erwartet automatisch Bomben-Stories bei all der Promotion und der Bekanntheit dieses Buch. Aber dass es auch wieder nur groß „gemacht“ anstatt wirklich etwas ist, kann ich hier nur bestätigen. Eine Anthologie, die ich niemanden ans Herz legen würde, der wie ich neugierig und interessiert an dieses Buch herangegangen ist. Da kenne ich weitaus bessere Anthologien, die diesem Buch mal die richtige Richtung weisen können. Bewertung Lange hatten wir das hier nicht, aber nein, eine 1 Marke für den Schreibstil ist gerade noch so drin. Mehr aber auch nicht. Ja, leider lest ihr richtig: Ich vergebe nur 1 von 5 Marken und muss mich in nächster Zeit etwas mehr wappnen, wenn ich in eine Anthologie eintauchen möchte. Die Enttäuschung hier wird mich noch eine Weile beschäftigen. Es grüßt Jack

    Mehr
    • 5
  • MF Stories

    MINDFUCK STORIES
    Friedrich27

    Friedrich27

    Kopfverdreher mit Vergnügen: Christian Hardinghaus schafft es, mit fünfzehn wirklich kurzen Geschichten zu unterhalten, zu verwirren und zum Nachdenken anzuregen. Hintergründiger Witz mit psychologischen Tricks, bei denen es  ordentlich unter die Haut geht. Manche Stories wirken melancholisch, andere ironisch-skurril, immer nachhaltig. Die Protagonisten sind einem sehr nah, erwecken z.T. Mitleid. Verdrängte Erinerungen werden aus dem Unterbewusstsein des Betrachters hervorgelockt. Der Autor versteht sich auf geschickte Manipulationen. Packend zu lesen in einem intelligenten , teilweise deatailverliebten Sprachstil. Auch  Cover und Layout passen. Wünsche mir mehr solcher originellen Kurzgeschichten,  Christian Hardinghaus- der neue Roald Dahl dieser Zeit?

    Mehr
    • 2
  • Einfach genial und immer wieder verblüffend

    MINDFUCK STORIES
    buchjunkie

    buchjunkie

    Kurzgeschichten mag ich eigentlich ganz gerne, wenn sie gut geschrieben sind. Aber das gelingt nur wenigen Autoren. Deshalb ging ich ohne große Erwartungen, aber durch andere Rezis neugierig gemacht, an das Buch. Und was soll ich sagen? Schon die erste Geschichte packte und überraschte mich, liess mich mit einem „ Hä?“ zurück. Also schnell noch die nächste gelesen, die auf andere Art verblüffte. Mehr als drei Kurzgeschichten konnte ich nicht hintereinander lesen, denn sie brachten mich auch zum Nachdenken und mussten erst verdaut werden. Jede Story anders, jede überraschend, jede echt gut geschrieben! Aber jede beinhaltet auch ein ernstes Thema z.B Mobbing, Kriegserinnerungen oder Vertrauensbruch! Und jede hat es in sich! Irgendwann versuchte ich mitzudenken und herauszubekommen, wie das Ende sein könnte. Es ist mir kein einziges Mal gelungen! Ich war so begeistert , dass ich meine Tochter ansteckte. Auch ihr hat das Lesen Spass gemacht. Mich haben die fünfzehn Mindfuck stories sehr gut unterhalten und ich würde gerne mehr davon lesen! Einen ganzen Roman könnte ich mir von Christian Hardinghaus auch gut vorstellen!

    Mehr
    • 10
    Annekris13

    Annekris13

    08. December 2014 um 17:15
  • Kurzgeschichtensammlung mal ganz anders...

    MINDFUCK STORIES
    Orisha

    Orisha

    Mindfuck, ein Begriff, den wir eher mit Filmen, wie "The sixth sense" oder "Memento" verbinden. Bücher, die "Mindfuck-Elemente" nutzen, gibt es hingegen weniger. Christian Hardinghaus hat nun ein Kompendium von Mindfuck-Geschichten verfasst und in diesem Büchlein versammelt. Die 15 Geschichten drehen sich alle um das Unvorhersehbare, den Twist in der Handlung. Sie handeln von Millionären, Flugbegleiterinnen, der Drogenfahndung, von gebrochenen Menschen, gewaltbereiten Kindern und Erwachsenen. Ein bunter Mix an Geschichten, die den Leser in die Mindfuck-Welt holen sollen. Für mich ist das leider mehr oder weniger gut gelungen. So unterschiedlich die Geschichten in diesem Buch sind, so unterschiedlich war auch deren Qualität, auch was das Sprachliche angeht. Es gab richtig gute Geschichten, wie "Fensterpatientin", "Fuchsteufelswild" oder "Hypnozähne" und andere mit denen ich einfach nichts anfangen konnte. Die mir sprachlich nicht gefielen oder die mitunter für mich keinen "Mindfuck" darstellen oder aber ins Absurde abdrifteten. Deshalb kann ich auch nur zwei Sterne vergeben. Fazit: Ein nettes Buch mit Potential, dass aber sicher noch ausgebaut werden könnte.

    Mehr
    • 2
    joleta

    joleta

    23. October 2014 um 20:23
  • Überraschend, düster und absolut empfehlenswert!

    MINDFUCK STORIES
    BlueSunset

    BlueSunset

    Zum Inhalt: Ich denke es ist verständlich, dass ich nicht allzu viel zum Inhalt verrate, da es ja Kurzgeschichten sind. Soviel sei jedoch gesagt: es sind 15 sehr spannende Geschichten: mal gruselig, mal total „Mindfuck“ und auch ernste Themen werden aufgegriffen. Jede Geschichte steht für sich und kann unabhängig von den anderen gelesen werden. Ich persönlich habe mich an die vorgegebene Reihenfolge gehalten und hatte somit eine gut abgestimmte, abwechslungsreiche Abfolge der Geschichten. Meine Meinung… …zum Inhalt: Ich bin total begeistert. Das Buch ist ins Thriller- bzw. Grusel-Genre einzuordnen. Jede Geschichte hat mich in ihren Bann geschlagen. Manche Geschichten haben bei mir mehr „Mindfuck“ ausgelöst als andere, doch finde ich jede von ihnen sehr spannend und eigentlich nie vollkommen vorhersehbar. Da denkt man, man weiß wie die Geschichte ausgeht, doch Christian Hardinghaus dreht es noch einmal komplett herum und lässt einen total überrascht zurück. …zur Sprache: Es handelt sich um eine sehr gut verständliche, alltägliche Sprache. Am meisten begeistert hat mich der Schreibstil. Es sind immer wieder Hinweise im Text versteckt, die man erst beim zweiten oder dritten Lesen bemerkt. Erzähltechnisch hat mich die Kurzgeschichte „Der Baumjunge“ beeindruckt. Die Erzählstränge werden in dieser parallel geführt und am Ende zusammengespannt wie man es nicht erwartet hätte. Dazu dass es letztendlich so überraschend war, haben viele stilistische Mittel Beitrag geleistet. …zum Cover: Eine sehr schöne Covergestaltung wie ich finde. Einerseits der schwarze Hintergrund, der (größtenteils) die Stimmung in den Geschichten aufgreift. Die Glühbirne, die das klassische Zeichen für einen „Aha“-Moment oder eine Erkenntnis steht und als Leuchtkraft das Gehirn, das man in diesem Buch mal „anschalten“ sollte um die Geschichten zu verstehen. Fazit:  Schreibstil, Ideen, Umsetzung: Alles passt perfekt zusammen! Diese Kurzgeschichtensammlung ist wohl eines der Bücher mit denen ich mich im Nachhinein am meisten beschäftigt habe. Um tatsächlich alle Hinweise zu finden und zu entschlüsseln muss man das Buch mehr als einmal lesen. Von mir gibt es eine uneingeschränkte Leseempfehlung! Ich vergebe trotz meiner Lobhudeleien „nur“ 4 Sterne, da es nicht so ganz mein Typ von Geschichten ist (mir waren sie zum Teil einfach zu schockierend). Doch das Buch hat mich trotzdem total begeistert und bekommt dafür die verdienten Punkte.  Ich werde diese Geschichten wohl noch öfter lesen und falls bald ein zweiter Teil erscheint, bin ich natürlich wieder dabei!

    Mehr
    • 2
    dieFlo

    dieFlo

    08. September 2014 um 11:47
  • Leserunde zu "MINDFUCK STORIES" von Christian Hardinghaus

    MINDFUCK STORIES
    PRovoke_Media

    PRovoke_Media

    HÖRRUNDE Mindfuck Stories 4:00 HÖRBUCH Liebe Mindfuck-Freunde. Nach dem riesigen Erfolg des Buches Mindfuck Stories (auch über Lovelybooks) sind wir froh, Euch nun ganz frisch das Hörbuch dazu "Mindfuck Stories 4:00" präsentieren zu können. Die Geschichten gewinnen durch die markante, geheimnisvolle Stimme von Star-Synchronsprecher Tom Vogt noch einmal  mehr an Gänsehautfaktor. Tom Vogt kennt ihr aus Hollywood-Filmen. Er ist die feste Stimme von Clive Owen und Laurence Fisburne. Hat also bereits auch filmisch Mindfuck Erfahrung. Er sprach auch Russel Crowe im ultimativen Mindfuck Film "A beautiful Mind". Mit Milian Mastering aus Hamburg haben wir eine für den Hörbuchbereich außergewöhnliche und einzigartige Produktionsfirma. Für Sony und Universal holten sie mit ihren Produktionen mehrfach Gold und Platin. Also, wir starten hiermit die Bewerbung für die Hörrunde von Mindfuck Stories von Christian Hardinghaus. Lasst Euch ordentlich den Kopf verdrehen! Schreibt hier, wie üblich, warum Ihr Euch für das Hörbuch interessiert! Voraussetzung zum Mitmachen: Beteiligung an der Diskussion (ihr werdet es eh unbedingt wollen/müssen) und eine Rezension! Bitte schaut schaut vorerst nicht in die Leserunde zu Mindfuck Stories, dort könnten ihr zu viele Rätselauflösungen bekommen. Autor Christian Hardinghaus wird sich natürlich wieder an der Diskussion beteiligen und freut sich sehr! Die drei aktivsten Teielnehmer gewinnen nach Beendigung der Leserunde das Album zum Anfassen, inklive aller Bonus Features! Das Hörbuch ist gerade erst realeased und noch nicht bei Amazon gelistet (nur die digitale Version, daher hier drunter ein Bild vom Cover. Wenn Ihr dabei seid, bekommt ihr von uns einen Link zum Download der mp3-Dateien. Falls Ihr Euch nochmal den Trailer zu Mindfuck Stories anschauen möchtet, bitte hier: PS: Bitte habt Verständnis, dass Bewerber, die bereits an der Leserunde teilgenommen haben, zunächst nicht den Vorzug erhalten!

    Mehr
    • 56
    Olek

    Olek

    19. August 2014 um 11:29
  • Verdrehte Geschichten, verdrehte Gedanken!

    MINDFUCK STORIES
    SusannAnders

    SusannAnders

    Mindfuck Stories ist eine Sammlung verrückter Geschichten, von denen jede einzelne völlig anders endet, als man anfangs vielleicht erwartet. Das Buch kaufte ich mir aus purer Neugierde ... ich wollte mich quasi an der Nase herumführen lassen! - Und das hat der Autor geschafft. Ich mochte den flüssigen, gekonnten Schreibstil, der das Lesen zum puren Vergnügen machte. Auch hat mich die Grundidee zum Buch verblüfft, das Verwirrspiel, das in jeder Kurzgeschichte steckte. Zwar konnte ich die Wendung von so mancher Geschichte schon erahnen, aber das liegt vermutlich daran, dass man ja bereits ab dem ersten Satz grübelt, welches Geheimnis die nächsten Seiten lüften würden ... Ich hatte manchmal Schwierigkeiten, mich in die Erzählung hinein zu fühlen, was ich aber der Kürze der einzelnen Stories zuschreibe. - Ja, manche Geschichten hätte ich mir länger gewünscht, aber vielleicht arbeitet der Autor bereits an einem Mindfuck-Roman? Ich würde mich freuen! Das Buch, dessen Aufmachung mir übrigens sehr gut gefällt und die hervorragend zum Inhalt passt, brachte mich zum Schmunzeln und zum Nachdenken. Von mir bekommt Mindfuck Stories verrückte vier Sterne für die köstliche Unterhaltung.

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Mindfuck Stories - Durchgedrehte Kurzgeschichten" von Christian Hardinghaus

    MINDFUCK STORIES
    PRovoke_Media

    PRovoke_Media

    Liebe Kurzgeschichten-Freunde und Liebhaber/Innen von Stories mit überraschenden Wendungen und Enden.  Wir haben zum Ersteindruck oben mit dem Buchtrailer gestartet. Vielleicht spricht er Euch direkt an? Soeben hat unser Autor Christian Hardinghaus sein neues Buch "Mindfuck-Stories. Durchgedrehte Kurzgeschichten" herausgebracht. Dazu starten wir direkt eine Leserunde. Zunächst gibt es 15 ebooks zum Lesen. Bewerbt Euch gerne dafür und verratet uns, warum ihr Euch für das Thema interessiert!  Nach der Bewerbungsphase bekommt ihr Bescheid, ob ihr dabei seid und am Ende der Leserunde verschenken wir fünf Printausgaben für die schönsten Beiträge oder Erlebnisse! Natürlich soll auch bei uns aktive Beteiligung und das Schreiben einer Rezension Voraussetzung sein.  Es handelt sich um 15 Kurzgeschichten. Zu jeder Story kann dann in einem Unterforum diskutiert werden.  VORSICHT: SPOILER GEFAHR!! Lest erst die Beiträge anderer Teilnehmer, wenn ihr die entsprechende Kurzgeschichte gelesen habt! Besonders interessiert uns auch Euer Mindfuck Erlebnis, wann und wo ihr in den einzelnen Geschichten den Effekt bemerkt oder das Rätsel selbst gelöst habt -  Kennt ihr noch andere gute Mindfuck Bücher (oder auch Filme)? Wir wünschen Euch allen viel Spaß und gute Mindfucks.  Euer Team von PRovoke Media

    Mehr
    • 986
  • Oft - oder in diesem Fall immer - kommt es anders als man denkt

    MINDFUCK STORIES
    kleinechaotin

    kleinechaotin

    05. May 2014 um 18:26

    Mindfuck Stories - "sich literarisch mal so richtig den Kopf verdrehen zu lassen" - was sich da wohl dahinter versteckt? Die Neugierde hat mich angetrieben und nachdem ich die Leseprobe sehr ansprechend fand, musste das Buch her. Im Buch sind 15 verschiedene Kurzgeschichten zu finden, die alle unterschiedlich lang sind und sich in alle möglichen Richtungen bewegen - keine gleicht der anderen. Zu Beginn drängte sich mir der Gedanke auf, wie mir ein Buch den Kopf verdrehen soll und skeptisch begann ich zu lesen. Nach den ersten Zeilen hatte ich schon eine ziemlich genaue Vorstellung, wie die Geschichte enden wird. Jedoch musste ich dieses Bild schon ein paar Wörter später wieder komplett über den Haufen werfen und mir ein neues konstruieren. Am Buch selber fasziniert mich die Vielseitigkeit und diese völlige Irreführung, die eine gewisse Hilflosigkeit hervorruft - man ist dem Autor völlig ausgeliefert und muss sich auf seine Worte einlassen. Der Schreibstil ist sehr angenehm - nicht aufdringlich und doch liefert er genug Informationen für Spekulationen. Die Geschichten sind alle verschieden und man kann sich gut in jede einzelne hineinversetzen. Ich würde dem Buch gerne 4,5 Sterne geben - es wurden schlussendlich aber doch "nur" 4, da ich eigentlich keine Kurzgeschichten mag und mir manche Sachen doch zu verdreht waren. Ich freu mich auf jeden Fall auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Wo Wahnsinn und Genie sich treffen

    MINDFUCK STORIES
    joleta

    joleta

    Klappentext: MINDFUCK STORIES lesen – das bedeutet, sich literarisch mal so richtig den Kopf verdrehen zu lassen. Die fünfzehn mysteriösen Kurzgeschichten in diesem Buch führen Sie geschickt in die Irre, indem sie immer wieder überraschende Haken schlagen. Christian Hardinghaus lädt Sie dazu ein, zusammen mit den Helden der Stories das gänzlich Unerwartete zu erleben. Jede Geschichte birgt ein neues Geheimnis, jede erzählt von einem anderen tragischen Schicksal. MINDFUCK STORIES – intelligent, bissig und voller Emotionen geschrieben! Ich meine dazu: „Wenn einer, der mit Mühe kaum, geklettert ist auf einen Baum, schon meint, daß er ein Vogel wär, so irrt sich der.“ Zunächst eine kleine Erklärung: Wer mich kennt, weiß, daß ich nicht so unbedingt auf Kurzgeschichten stehe, darum müssen sie eigentlich schon sehr gut geschrieben sein. Auf dieses Buch bin ich durch eine Rezi hier bei LB gestoßen, dort wurde ein Vergleich angestellt zum Film „The Sixth Sense“ (meiner Meinung nach einer der besten Filme ever), um das Thema Mindfuck zu erläutern, was mir bis Dato so nichts sagte... Damit war meine Neugier geschürt. > Keine Ahnung, ob du´s liest, aber danke MattT, durch dich habe ich echt eine neue, tolle Erfahrung machen können. < Die Geschichten: Als ich die erste Geschichte las, dachte ich: Ja, ganz niedlich – vorhersehbar aber nett. Aber da muß noch ein wenig mehr kommen. Tja, was soll ich sagen?... Es kam... Mit seinen Geschichten brachte mich der Autor in selbst erlebte Situationen zurück, und damit an eine Schwelle, wo ich immer wieder das Lesen einstellen mußte um die Stories sacken zu lassen. So, wie ich es mal gelernt habe, habe ich maximal drei Geschichten pro Tag gelesen. Assoziationen: Hatte ich einige. So gab es mal eine Zeit in meinem Leben, in der ich mich intensiver mit Hexenverfolgung und -folter auseinandergesetzt habe. - erschütternd Mobbing, bis hin zur Quälerei – immer wieder aktuell. - Ich war fassungslos. Mein Opa erzählte oft von seinen Erlebnissen im Krieg. - spannend, aber auch tragisch Seit letztem Jahr weiß ich, wie sich Feuerwehrleute fühlen, wenn sie die Kinder im brennenden Haus kennen, aber nicht retten können. - Ich habe so geweint. Und ich weiß auch, wie Menschen aussehen, die springen, weil sie keinen anderen Ausweg sehen. - Sowas kann passieren, wenn man mit Krebspatienten arbeitet. Das alles – diese Bilder und Emotionen, die beim Lesen in mir hoch kochten - konnte der Autor nicht wissen, aber das waren die Hauptgründe, das Buch nicht in einem weg zu lesen, Zwangspausen einzuräumen. Es gab aber auch harmlosere Geschichten. Eine war recht vorhersehbar, wie ich fand. Eine andere erinnerte mich ein wenig an „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Bei einer weitern hattte ich „Needful Things“ von Stephen King ganz deutlich vor Augen... Der Schreibstil: An manchen Stellen, fand ich ihn ein wenig holprig, aber das war nur ganz selten. Im großen und ganzen bin ich flott durch die Geschichten gekommen und fand sie wirklich klasse und fesselnd und wirklich mindfucking. KEIN Ende, außer dem einen schon erwähnten, konnte ich vorhersagen. Und wenn ich dachte ich kann´s, dann war es schließlich doch wieder anders. Sehr oft hatte ich das Gefühl, bei anderen Leuten ins Hirn und ihnen dabei beim Wahnsinnigwerden zusehen zu können. Der Autor: Ein zugänglicher, offener junger Mensch, Mann, Autor, Jurnalist (den mußte ich mir jetzt nochmal geben, finde ich klasse), norddeutscher Mindfucker, Dr. phil. und, ich glaube, Stephen King Fan. Ich brauchte ihn gar nicht suchen, er hatte mich per Zufall gefunden, gerade als ich anfing, das Buch zu lesen. Das fand ich schon ziemlich unheimlich aber ich hatte das Gefühl, er steht gerne Rede und Antwort... Lieber Christian, das ist jetzt für dich: Ich habe dein Buch sehr gerne gelesen und es hat mir total gut gefallen. Ich habe, so behaupte ich zumindest, noch einen recht berühmten Mindfucker für dich – ja, ich könnte wohl fast „ausgegraben“ sagen. Von ihm ist das vorangegangene Gedicht und ein paar wenige Zitate habe ich hier auch noch: „Aber hier, wie überhaupt, kommt es anders, als man glaubt.“ „Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.“ „Stets findet Überraschung statt, wo man sie nicht erwartet hat.“ alles Wilhelm Busch Laß mich wissen, wenn du ein neues Mindfucking Buch heraus bringst, ich möchte es um nichts in der Welt verpassen zu lesen.

    Mehr
    • 12
  • Der Titel ist Programm ...

    MINDFUCK STORIES
    MattT

    MattT

    Doch wo es Filme wie etwa “The Sixt Sense” und “Mulholland Drive” schafften uns mit ihrem verstörenden Ende geradezu aus den sprichwörtlichen Latschen zu hauen, geht hier leider gerade wegen des eindeutigen Titels ein Stück eben dieses Effektes verloren !? Man möge mich nicht Falsch verstehen! Jede einzelne der Kurzgeschichten schafft es zu verblüffen. Manche sogar so sehr, dass selbst bei mehrmaligem Lesen die Auflösung ein Rätsel bleibt. Es gibt Momente in denen es Christian Hardinghaus wirklich gelingt mit dem Verstand des Lesers zu spielen. Wo er diesen verbiegt, manipuliert, strapaziert, und in eine Richtung zwingt in die man freiwillig so-gar-nicht denken wollte, oder würde, wenn man denn könnte wie man wollte. Allerdings erwartet man als Leser, laut des Titels, ja genau das. Weswegen, zumindest in meinem Fall, in manchen Geschichten der Aha-Effekt etwas ausblieb, weil ja schon klar war dass da noch irgend etwas kommen musste! Aber dann gibt es auch solche, wie z.b "“Fensterpatientin” bei denen man sich dabei ertappt am Ende nur zu gerne die angebotene Auflösung zu akzeptieren, anstatt des all zu unangenehmen Horrors dieser armen, gequälten Menschenseele gegenüber treten zu müssen! Eine Geschichte die mich noch eine Zeit lang beschäftigen wird! Fazit: 5 Sterne! Wer Kurzgeschichten und Thriller mag kann hier bedenkenlos zugreifen! Christian Hardinghaus schreibt frisch und spritzig drauf los dass es eine wahre Freude ist. Teilweise erinnerte mich der Stil etwas an Sebastian Fitzek, jedoch noch etwas bissiger. Auf jeden Fall hoffe ich auf eine Fortsetzung! Oder, noch besser, auf einen Roman des Autors! Christian Hardinghaus ist auf bestem Wege neben Fitzek und Eschbach der neue Star am Deutschen Thriller Himmel zu werden!

    Mehr
    • 3
  • Mindfuck Stories

    MINDFUCK STORIES
    Seehase1977

    Seehase1977

    Klappentext: MINDFUCK STORIES lesen - das bedeutet, sich literarisch mal so richtig den Kopf verdrehen zu lassen. Die fünfzehn mysteriösen Kurzgeschichten in diesem Buch führen Sie geschickt in die Irre, indem sie immer wieder überraschende Haken schlagen. Christian Hardinghaus lädt Sie dazu ein, zusammen mit den Helden der Stories das gänzlich Unerwartete zu erleben. Jede Geschichte birgt ein neues Geheimnis, jede erzählt von einem anderen tragischen Schicksal. MINDFUCK STORIES - intelligent, bissig und voller Emotionen geschrieben! Durch die vielen positiven Reaktionen und Rezensionen bin ich auf Mindfuck Stories aufmerksam geworden.  Ich mag Filme wie „The Others“ oder „The Sixth Sense“, bei denen am Schluss die große Überraschung und der Aha-Effekt eintreten. Genau das verspricht Christian Hardinghaus mit seinen 15 Kurzgeschichten – Gehirnwirrwarr, Unvorhersehbares. Dem Autor gelingt es einmal mehr und einmal weniger den Leser zu fesseln. Denn so unterschiedlich die Geschichten sind, genauso unterschiedlich ist auch ihr Unterhaltungswert und ihre Qualität. Mal überraschend und verwirrend mit absolutem Mindfuck-Effekt, mal  vorhersehbar und wenig ansprechend. Trotz sehr flüssigem Schreibstil kann Hardinghaus auch sprachlich nicht immer punkten. Dennoch, obwohl ich kein Kurzgeschichten-Fan bin, haben mich einige Stories in diesem Büchlein gefesselt, überrascht und nachdenklich gestimmt – sie haben also durchaus den gewünschten Effekt erzielt. Auch wenn ich nicht restlos überzeugt bin und ich nach der ersten Kurzgeschichte wohl eher zwei Sterne vergeben hätte, gebe ich hier wohlwollende vier Sterne, eine Leseempfehlung und die Anregung, der Autor möge sich doch mal an einem Roman versuchen.

    Mehr
    • 5
  • spannend und mysteriös

    MINDFUCK STORIES
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. March 2014 um 19:46

      MINDFUCK STORIES lesen – das bedeutet, sich literarisch mal so richtig den Kopf verdrehen zu lassen. Die fünfzehn mysteriösen Kurzgeschichten in diesem Buch führen dich geschickt in die Irre, indem sie immer wieder überraschende Haken schlagen. Christian Hardinghaus lädt dich dazu ein, zusammen mit den Helden der Stories das gänzlich Unerwartete zu erleben. Jede Geschichte birgt ein neues Geheimnis, jede erzählt von einem anderen tragischen Schicksal.   Jede einzelne der Kurzgeschichten schafft es zu verblüffen. Manche sogar so sehr, dass mir selbst bei mehrmaligem Lesen die Auflösung ein Rätsel war.   Wer spannende Kurzgeschichten liebt, dem kann ich das Buch nur empfehlen. Die Länge bewegt sich zwischen 6 und 25 Seiten je Geschichte und ist damit perfekt für zwischendurch.

    Mehr
  • Verworren

    MINDFUCK STORIES
    SchwarzeRose

    SchwarzeRose

    21. March 2014 um 21:29

    Ein wenig war es schon abgefahren. Auf der einen Seite musste man schmunzeln. Aber dann kam unverhofft das Traurige dazu. Ich war erstaunt darüber, trotz allem ein gelungenes Werk "Mindfuck Stories".

  • weitere