Christian Jaschinski

 4.4 Sterne bei 53 Bewertungen
Autorenbild von Christian Jaschinski (©Selina Mende/Studio Hirschmeier)

Lebenslauf von Christian Jaschinski

Christian Jaschinski wurde 1965 in der Mittelalterstadt Lemgo geboren, überlebte die harten 1970er in Breitcordhosen und Nickipullovern, verschrieb sich als Pianist und Keyboarder dem 80er-Jahre-Rock und ist nach kleineren Umwegen seit nunmehr 25 Jahren wieder in Lippe zu Hause. Als Rennradfahrer und Jogger ist er ein großer Fan der abwechslungsreichen lippischen Landschaft, verbringt aber auch regelmäßig kreative Schreibzeiten an der Nordsee. Er schreibt Krimis (in Kurz- und Langform) sowie Comedy-Literatur, die er manchmal allein, sehr gerne gemeinsam mit Singer-Songwriter Jonas Pütz in »Text-Konzerten« auf die Bühnen der Nation bringe. www.christianjaschinski.de 

Alle Bücher von Christian Jaschinski

Cover des Buches Wolfsspiel9783839223888

Wolfsspiel

 (23)
Erschienen am 13.02.2019
Cover des Buches Mörderisches Lipperland9783839220610

Mörderisches Lipperland

 (8)
Erschienen am 05.07.2017
Cover des Buches Anonymus: - Krimikurzgeschichte -9783847608080

Anonymus: - Krimikurzgeschichte -

 (3)
Erschienen am 27.09.2014
Cover des Buches Wirtschaftsrecht9783812006156

Wirtschaftsrecht

 (2)
Erschienen am 14.04.2011
Cover des Buches Ungelöst9783954413157

Ungelöst

 (1)
Erschienen am 01.10.2016

Neue Rezensionen zu Christian Jaschinski

Neu
B

Rezension zu "Wolfsspiel" von Christian Jaschinski

Sympathische Protagonisten ermitteln in "Mensch-Ärgere-Dich-Nicht-Mordfällen"
Benni91vor 4 Tagen

Im Vordergrund stehen zwei Handlungsstränge: 

Der Kommissar Florian Dreier ermittelt im Mordfall eines Mannes, der bei einer dubiosen Firma angestellt war, die in Verdacht steht, Geldwäsche und illegale Geschäfte zu betreiben. Brutal hingerichtet finden sich Spielfiguren in bestimmten Körperöffnungen der Leiche und schon wenig später gibt es die nächsten Opfer, die ebenfalls mit der Firma in einer Verbindung zu stehen scheinen..... Bei den Ermittlungen stehen ihm seine Assistentin Bettina Lange und Bernd Rhode zur Verfügung, wobei letzterer mehr Zeit seiner kleinen Familie widmet, anstatt aktiv zu Ermittlungserfolgen beizutragen. Die Spannungen und Auseinandersetzungen von Dreier und Rohde werden sehr amüsant beschrieben. 

Gleichzeitig hat Richterin Tara Wolf mit dem Verlust ihres Ehemannes zu kämpfen, der bei verdeckten Ermittlungen in einer Bikergang hinterhältig und äußerst traumatisch ermordet wurde. Mit aller Macht versucht sie dabei dem wahren Motiv bzw. Hintergrund dieser abscheulichen Tat auf die Schliche zu kommen..... Dabei unterstützen sie Peter Falke und die Hackerspezialistin Lou..... Schon bald führen die unterschiedlichen Taten diese beiden Teams zusammen.... 

Der Krimi von Christian Jaschinski ist sehr kurzweilig und durchgehend spannend gehalten, auch wenn einige Kapitel sehr, sehr lang sind so werden dem Leser doch durch gezielte Abschnitte Atempausen gegönnt, um das Gelesen nachvollziehen zu können, was mir gut gefallen hat! Auch werden viele verschiedene Themen aufgegriffen, wie illegale Geldwäsche, Waffenhandel, sexuelle Übergriffe etc..... Ebenso äußerst gelungen fand ich die verschiedenen Perspektiven, die abwechselnd dargestellt werden, sowie auch, dass man einem Blick in die Gedanken des Täters bekommt (Kursivschrift). So weiß man allerdings schon ab gut der Mitte des Buches, um was für eine Person es sich handeln muss, die derart brutale Taten begeht....Die Hauptpersonen sind im Überwiegend sympathisch, natürlich muss es aber auch den ein oder anderen weniger "gescheiten" und rüpelhaften Charakter geben.... ;)

Insgesamt fand ich den Thriller bis zum Ende spannend und auch den Showdown gut gemacht! Da das Buch mit einem kleinen Cliffhanger bzw. einige Ungewissheiten endet, hoffe ich auch eine baldige Fortsetzung!


Kommentieren0
0
Teilen
A

Rezension zu "Wolfsspiel" von Christian Jaschinski

Extrem begeistert
AGBvor 7 Monaten

Ich bin auf diesen Krimi durch eine Empfehlung aufmerksam geworden und habe es gekauft. Von der ersten Seite an hatte es mich in den Bann gezogen. Der Kaffeeverbrauch stieg ins unermässliche, der Abwasch stapelte sich aber das war mir egal. Ich fand es manchmal erschreckend, soviel Verständnis für die Taten zu haben obgleich Selbstjustiz keine Option ist. Mich hat der Autor mit diesem Krimi überzeugt und ich hoffe man wird noch viel von ihm zu leben bekommen.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Wolfsspiel" von Christian Jaschinski

Spannender und fesselnder Regionalkrimi
foxydevilvor einem Jahr

Der Klappentext machte mich sehr neugierig.
Auch lese ich Regionalkrimis und Bücher mir bisher unbekannter Autoren immer sehr gern.
Und den Kreis Lippe kenne ich mal noch gar nicht.
Das Buch mit seinen 312 Seiten (ohne die Danksagung) spielt überwiegend an realen Schauplätzen.

An einem Mittwoch wird im Kurpark von Bad Salzuflen auf dem Rasen eine Leiche aufgefunden.
Hauptkommissar Dreier die Spurensicherung sind vor Ort.
Es verdichtet sich der Hinweis auf einen Mord - wenn es sich auch um keine Affekttat handelt wie die Spuren in Ohren und Nase vermuten lassen.
Und es wird nicht bei einem Mord bleiben.
Kommissar Dreier beginnt mit den Ermittlungen, allerdings ohne die volle Unterstützung seines Kollegen Rhode, der aufgrund familiärer Befindlichkeiten Wenig zusteuert.
Dabei hat Dreier privat auch Baustellen.
Im seiner Beziehung ist Eiszeit und die alte Freundschaft zur Strafrichterin Tara ist aufgrund von Vorkommnissen zurückgefahren.
Tara kann schwer damit umgehen wenn ein Beschuldigter frei gelassen wird und beginnt selbst mit Helfern zu ermitteln.
Das ist das nicht immer ganz unkritisch zu sehen.
Dreier ist darüber nicht glücklich, aber wenn es bei der Lösung des Falles helfen kann….
Im Hintergrund drängt der Staatsanwalt auf Ermittlungsergebnisse.
Was Spielfiguren damit zu tun haben und ob der Täter der sich im Recht wähnt und so seine Taten begründet gefasst wird, sollte man selber erlesen.
Die Protagonisten sind vorstellbar ausgearbeitet und polarisieren.
Ob das Verhältnis der Ermittler zueinander, oder der Hintergrund des Täters.
Auch wenn mein Leseeinstieg durch die Vielzahl der Protagonisten erschwert wurde, da ich diese erst einmal auseinander halten musste. ;o)
Trotzdem das Blut nicht in Strömen fließt, fühlte ich mich gut durch die Ermittlungstätigkeit und nicht nur einem Handlungsstrang unterhalten und mittendrin.
Auch gefiel mir die flüssige Erzählform und der Tätergedanken in der kursiv gedruckten Ich –Form.
Die Handlung blieb durch überraschende Wendungen spannend bis zu Schluss, auch da der Täter nahezu keinerlei Spuren hinterlässt.
Die Auflösung ist verständlich gelöst und auch die Möglichkeit einer Fortsetzung besteht.
Darauf hoffe ich mal, denn dann wäre ich mit Sicherheit wieder dabei!
Absolut lesenswert und daher vergebe ich gerne 4 Sterne

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Wolfsspielundefined

Ich werde Dich töten!


»Der einzige Grund, warum du noch am Leben bist, ist der, dass ich es dir erlaube.
Noch nicht abgedrückt habe.
Wenn ich will, dass du stirbst, bist du tot.
Du erinnerst dich an deinen Fehler, nicht wahr?
Das ist gut.
Dann verstehst du auch, warum dein Weg hier enden muss.«

###YOUTUBE-ID=HYxc8iB0PPA###

Liebe Krimi-Fans,


habt Ihr Lust auf den neuen spannenden Tara-Wolf-Roman? Der GMEINER Verlag verlost 15 signierte Exemplare von WOLFSSPIEL!

Mehr zum Buch:


Ein perfider Killer mordet im beschaulichen Lipperland – und stellt Kriminalhauptkommissar Florian Dreier und sein Team vor ein Rätsel: Wer ist der Tote im Bad Salzufler Kurpark? Und was hat es mit den gelben Spielfiguren in Nase und Ohren des Opfers auf sich? Als eine zweite Leiche gefunden wird, dieses Mal mit grünen Spielfiguren drapiert, herrscht Gewissheit: Lippe wird von einem Serienkiller heimgesucht.
Strafrichterin Tara Wolf sucht hingegen seit Langem nach dem mysteriösen Rocker, der ihren Mann ermorden ließ. Doch jetzt wird sie in die Ermittlungen um den Lipper Serienkiller hineingezogen. Zusammen mit der Hackerin Lou Ritter und dem Paläontologen Peter Falke kommt sie der Sache auf die Spur und bringt sich dabei selbst in Lebensgefahr ...

>>>Bist Du neugierig geworden? Hier geht´s zur Leseprobe!

Deine Bewerbung:

Der tolle Krimi-Verlag GMEINER verlost 15 von mir signierte Bücher. Schau Dir bitte das Video an und beantworte die Frage, wie weit Du gehen würdest, um jemanden zu bestrafen.

Die Bewerbungsrunde geht bis Mittwoch, 13.02.2019. Am Donnerstag wird dann gezogen und ich gebe die Gewinner bekannt. Anschließend freue mich natürlich über Feedback, sprich Rezensionen hier, auf Deinem Blog, Instagram bzw. bei den üblichen Verdächtigen :)

Viele liebe Grüße

Euer Christian Jaschinski

216 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Mörderisches Lipperlandundefined

Liebe Krimi- und Reise-Fans!

Habt Ihr Lust auf eine mörderische Reise durch das beschauliche Lipperland? Das ehemalige Fürstentum Lippe hat neben dem berühmten Hermannsdenkmal, den mystischen Externsteinen und dem gruseligen Hexenbürgermeisterhaus noch viel mehr zu bieten.

Zum Beispiel ein völlig neues Ermittlerteam: die Strafrichterin Tara Wolf, den Paläontologen Peter Falke und die Hackerin Lou Ritter.
Wie bekamen die Lemgoer Strohsemmeln ihren Namen? Wo kommen mitten in Deutschland Dünenfelder her? Kann man jemanden mit einem Golfball ermorden? Und wer hat Tara Wolfs Mann erschossen?

Entdeckt gemeinsam mit dem skurrilen Trio eine abwechslungsreiche Wald- und Hügellandschaft sowie zauberhafte Städtchen, erbaut im Mittelalter oder in der Weserrenaissance. Aber Vorsicht: Der rote Faden, der sich durch diese wild-romantischen Idylle zieht, könnte eine Blutspur sein.

Der GMEINER Verlag verlost 10 signierte Exemplare von MÖRDERISCHES LIPPERLAND!

Aufbau des Buches:

Enthalten sind 11 Kurzkrimis, in denen jeweils auf Sehenswürdigkeiten, Events, Wander- oder Cabriotouren und andere Freizeittipps verwiesen wird, deren ausführliche Beschreibung sich an die jeweilige Story anschließt. Insgesamt sind 125 Freizeittipps für die Region enthalten.

Eine Textprobe (Prolog):

Heute war ein guter Tag zum Sterben.
Perfekt, um genau zu sein.
Die Uhr am Ostturm der St.-Marien-Kirche (1) wurde von der Sonne warm angeleuchtet und zeigte kurz vor drei. Wie es aussah, würde der Steinklotz von einer Kirche an diesem lauen Maisamstag sehr voll werden.
Die Harley-Davidson ruhte leicht geneigt auf dem Seitenständer. Der Gärtner hatte den Motor ausgestellt und saß noch breitbeinig im Sattel seiner Maschine. Er zog die rechte Augenbraue hoch, was er sich als Kind bei Mr. Spock abgeschaut hatte. Faszinierenderweise musste er es damals nicht einmal üben. Er konnte es einfach.
Was hatten nur all diese Spießbürger mit dem Heiraten? Jeder, der halbwegs lesen konnte, wusste doch: Je spektakulärer der Antrag und je romantischer die Trauungszeremonie, desto höher war auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Ehe nicht lange hielt.
Und der Gärtner würde alles dafür tun, die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns heute auf satte 100 Prozent zu kriegen. Bis dass der Tod euch scheidet, hahaha – das konnten sie haben! Ein guter Gärtner erkannte die überflüssigen Triebe einer Pflanze und schnitt sie weg, damit die Leitäste Luft und Raum hatten zum Wachsen. Die Aufgabe gefiel ihm.
Sie waren zu dritt. Die zwei anderen Biker fuhren ebenfalls Harleys, die nun neben dem Gärtner in Fluchtrichtung an der Stiftstraße neben einer Bruchsteinmauer parkten. Die Mauer gehörte zu dem ehemaligen Klostergebäude, in dem sich nun eine Antiquitätenhandlung befand.
Es würde schnell gehen müssen nachher, wenn sie die Stadt am Stumpfen Turm (2) vorbei Richtung Westen verlassen würden. Die Fluchtroute war perfekt ausgearbeitet. Wie immer mit einem Ersatzplan. Aber wenn alles gut lief, bräuchten sie ihn nicht.
Ihre ärmellosen Lederjacken waren abgetragen. Alle zierte dasselbe Emblem auf dem Rücken: ein flammender Reifen, der durch einen gespaltenen Totenkopf raste. Sie waren in diesen Jacken um die halbe Welt gefahren, hatten Geschäfte gemacht, gekämpft, geschlafen und gesoffen.
Der Gärtner trug ein T-Shirt unter seiner Biker-Kutte, sodass man seine gewaltigen Oberarme mit den Tattoos sehen konnte. Links das Superman-Logo und rechts die Buchstabenfolge A.C.A.B. – »All Cops are Bastards«. Unter dem Gewicht, das er sich für seine Bizeps-Curls auf die Langhanteln packte, würden andere beim Bankdrücken zusammenbrechen.
Die Kirchenglocke schlug dreimal. Durch die Fenster des dicken Gemäuers waren Orgeltöne zu hören. Gleich war es so weit.
Er war gut vorbereitet. Das musste er sein. Es würden Bullen da sein. Freunde vom Bräutigam. Die beiden SIG Sauer Super Target mit dem langen Lauf steckten unter seiner Kutte in den Achselholstern, geladen mit 9-Millimeter-Luger-Hohlspitzpatronen. 18 Schuss mussten reichen. Maximal vier für das Zielobjekt, die restlichen 14 für den Rückweg. Er ging einfach mal davon aus, dass die Bullen unbewaffnet zu einer Hochzeit gehen würden. Am Ende lag es an ihnen, wie hässlich es werden würde.
Das ist für dich, Eddie, dachte er zornig. Und für mich, damit du nicht mehr denkst, ich hätte was damit zu tun gehabt. Darum würde es spektakulär werden und sich schnell rumsprechen. Es sollte niemand auf die Idee kommen, dass er etwas vergaß. Und schon gar nicht vergab. Dafür konnte man die 250 Kilometer von Hamburg hierunter locker in Kauf nehmen.
Der Gärtner nickte seinen Kumpanen zu, stieg vom Bike und ging auf die schwere dunkelbraune Eingangstür zu, die linke Hand schon unter der Kutte.

Eure Bewerbung:

Der tolle Krimi-Verlag GMEINER verlost 10 Bücher. Seid bei der Verlosung dabei, indem Ihr folgenden Satz kreativ vervollständigt:
„Ich wollte schon immer einmal nach Lippe, weil ...“

Die Bewerbungsrunde geht bis Sonntag, 10.07.2017. Am Montag wird dann gezogen und ich gebe die Gewinner bekannt. Schreibt mir dann bitte bis zum 12.07.2017 Eure Anschrift per PN, damit die Bücher schnellstmöglich rausgeschickt werden können.

Anschließend freue mich natürlich über Feedback, sprich Rezensionen bei den üblichen Verdächtigen :)

Viele liebe Grüße

Euer Christian Jaschinski
133 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  ChristianJaschinskivor 3 Jahren
Mega! Ich danke Dir!
Cover des Buches Der Tag, an dem ich feststellte, dass Fische nicht klettern könnenundefined
Liebe Leserinnen, liebe Leser

nun ist er da, mein Debüt-Roman „DER TAG, AN DEM ICH FESTSTELLTE, DASS FISCHE NICHT KLETTERN KÖNNEN“. Und tollerweise darf ich eine Leserunde mit Euch machen, für die mein wunderbarer Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf 10 Bücher zur Verfügung stellt.

Für mich ist es der lustigste Beste-Freunde–Road-Movie-Mini-Krimi–Midlife-Crisis-Romantic-Comedy-Roman, den ich jemals geschrieben habe ;)
Viel wichtiger aber: wie findet Ihr das Buch?

Zum Inhalt:
In dem Buch geht es um Max. Max ist 45 und lebt mit seiner Frau Martina und der gemeinsamen Tochter Julia in Detmold. Blöd nur, dass Martina lieber mit dem coolen Tätowierer Dennis zusammen sein will und Max verlässt. Dafür gibt Julia natürlich Max die Schuld. Als dann noch aus der geplanten Beförderung nichts wird, ist Max völlig neben der Spur.
Nach Ansicht seines besten Freundes Bolle hat Max nun genau drei Alternativen: er sucht sich eine 25-Jährige, einen neuen Job oder kauft sich einen Sportwagen. Max entscheidet sich für den Porsche, bringt Bolle zu einer Präsentation nach Berlin, wo er eine Frau findet, obwohl er sie gar nicht gesucht hat und den Porsche wieder verliert, obwohl er ihn lieber behalten hätte.

Eine Textprobe:
Mist! Meine Frau hatte eine Überraschungsreise gebucht, und ich Dussel wieder nur Schmuck und Blumen. Sechzehn Rosen. Langstielig. Immerhin, aber eben nichts Besonderes.
»Ja, ähm, ich dachte … ich hab Lachs im Auto, und den wollte ich, ach egal. Alles Gute zum Hochzeitstag, Schatz!«, sagte ich und ging euphorisch auf sie zu. War ja auch wirklich egal, wer die Reise gebucht hatte. Hauptsache, wir kämen mal raus. […] Sex hatten wir auch schon ewig nicht mehr …
»WIR machen keine Reise!«, informierte mich meine Frau kalt mit ihrer sachlichen Anwältinnenstimme.
»Nicht? Ach so, na ja. Ähm … also …« In meinem verwirrten Kopf dudelte der Sesamstraßen-Wieso-Weshalb-Warum-Song, und ich guckte vermutlich wie ein Fisch, der es nicht schaffte, wie gewünscht den Baum hochzuklettern.
»Nein!« Die Bestätigung kam kühler, als Champagner üblicherweise genossen wird.Und dann kriegte die Hoffnung von der Realität endgültig voll auf die Fresse: »ICH ziehe aus!«

Eure Bewerbung:
So, jetzt wünsche ich uns allen ganz viel Spaß mit dieser Leserunde.
Mit Beantwortung der folgenden Frage (Unterthema „Bewerbung/Ich möchte mitlesen“) hüpft Ihr in den Lostopf: Welchen Rat hättet Ihr Max gegeben, nachdem er soviel Pech in der Beziehung und im Job hatte?

Die Bewerbungsrunde geht bis Samstag, 27.02.2016. Am Sonntag wird dann gezogen und ich gebe die Gewinner bekannt. Schreibt mir dann bitte bis zum 01.03.2016 Eure Anschrift per PN, damit die Bücher schnellstmöglich rausgeschickt werden können.

Die Leserunde beginnt dann am 07.03.2016 und läuft 14 Tage.
Großartig wäre natürlich, wenn ALLE mitmachen würden – egal, ob Ihr was gewonnen habt oder vielleicht das Buch schon zuhause habt. Ich freue mich über alle Beiträge und Ihr seid herzlich eingeladen!

Viele liebe Grüße

Euer Christian Jaschinski
209 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Christian Jaschinski wurde am 27. November 1965 in Deutschland geboren.

Christian Jaschinski im Netz:

Community-Statistik

in 62 Bibliotheken

auf 15 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks