Christian Klemkow Exploration Capri: Inferno

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(9)
(6)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Exploration Capri: Inferno“ von Christian Klemkow

Bis zum Jahr 2033 hielt sich die Menschheit für die Krone der Schöpfung. So dachte sie jedenfalls. Doch als die Erde ihr Innerstes offenbart, kommt es auf der Insel Capri zu einem furchtbaren Inferno, welches die Welt für immer verändert. Was war das für eine Macht aus der Tiefe? Und woher stammt sie? Den 10-jährigen James, der die unfassbare Katastrophe miterlebt, lässt das Ereignis sein Leben lang nicht mehr los. 60 Jahre später hält er als Admiral der Flotte die Zukunft der ganzen Menschheit in seinen Händen. Besessen kennt er nur noch ein Ziel: Er muss das Geheimnis von Capri entschlüsseln. Doch die bevorstehende Mission steht unter keinem guten Stern, denn ihren Gegnern ist jedes Mittel recht, um sie aufzuhalten. „Inferno“ ist der Auftakt einer mehrteiligen dramatischen Science-Fiction-Buchreihe, die ihre Leser auf eine spannende Reise durch Raum und Zeit entführt.

Toller Auftakt einer Tollen Reihe!

— Danny_Berlin

Der Anfang einer großen Serie welcher langsam in Fahrt kommt.Das Ende ziehts raus und der Nachfolger ist bisher genial.A la Interstellar ;)

— David-maus

Gelungener Serienauftakt mit durchaus neuer, interessanter Grundidee und aktuellen Bezügen. Manchmal aber etwas zu weitschweifig.

— darkchylde

Interessanter Serienauftackt mit einigen Längen.

— Kaito

Zeit für Science Fiction, die im ersten Drittel eher einem buchgewordenen Katastrophenfilm ähnelt.

— utaechl

Spannend, realistisch, ans Herz gehend! Nicht mehr aus der Hand zu legen, dabei so lehrreich und zukunftsweisend! Wie ein brillianter Film!

— Die_Tanke

Zwischen A wie Asimov und S wie Snegow sollte auf jeden Fall K wie Klemkow im SciFi-Regal stehen!

— JoJansen

Explosiv und spannend. Ich konnte "Exploration Capri" kaum aus der Hand legen.

— AnkeDietrich

Toller SF mit Bezug auf die heutigen Gechenisse

— thora01

Toller Auftakt. Spannend und dramatisch. So muss es sein :-)

— gorgophol
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr spannend

    Exploration Capri: Inferno

    BeckyHH

    05. February 2015 um 20:51

    Bis ich den ersten Band, Inferno, von Christian Klemkow‘s Reihe „Exploration Capri“ gelesen habe, dachte ich, dass meine Liebe für das Genre SciFi eingeschlafen wäre. Aber das Buch fing gleich rasant mit einem augenscheinlich „normalen“ Naturphänomen, einem Vulkanausbruch, an. Mir wurde schnell klar, dass das nur die Spitze des Eisbergs sein kann, wer würde auch schon im ersten Kapitel das Highlight verraten. Was dann kam, hat mich wirklich sprachlos gemacht. Ich hatte keine andere Wahl als weiterzulesen! Die Spannung war extrem hoch und ich wollte endlich erfahren, was (Entschuldigung) zur Hölle eigentlich auf Capri los ist.   Nach der großen Katastrophe im Jahr 2033 gab es einen gewaltigen Zeitsprung. James, beim Unglück Capris selbst noch ein kleines Kind, ist beim Militär und steht kurz vor der Pensionierung. Sein Sohn Steven, ebenfalls beim Militär, soll neue Planeten mit seiner Crew erforschen. Eine Reise bei der niemand weiß, was auf dem anderen Planeten wartet und noch wichtiger: Eine Reise ohne Rückkehr. Zwar wusste ich, wer im Buch der Hauptprotagonist war, aber dennoch gab es viele spannende Charaktere, die die Geschichte abgerundet und lebendig gemacht haben.   Ein kleiner, wirklich sehr kleiner, Kritikpunkt sind die vielen Fremdwörter die sich so in den letzten Kapiteln eingeschlichen haben. Als es um die technischen Details ging, wurden diese ab und an nicht ganz so genau erklärt, wodurch ich ein paar Schwierigkeiten hatte, mir die Details vorzustellen. Es sind bereits zwei weitere Bände, “Verschollen” und “Zerstörung”, erschienen und der vierte Teil ist wohl bereits in den letzten Zügen und soll voraussichtlich im März 2015 erscheinen. Mir hat das Buch super gefallen und ich habe den zweiten Teil bereits lesebereit auf meinem Stapel liegen. Copyright © 2015 by Rebecca H.

    Mehr
  • Eine Empfehlung

    Exploration Capri: Inferno

    Wuerfelheld

    Klappentext: Bis zum Jahr 2033 hielt sich die Menschheit für die Krone der Schöpfung. Doch als die Erde ihr Innerstes offenbart, kommt es auf der Insel Capri zu einem furchtbaren Inferno, welches die Welt für immer verändert. Woher stammt die zerstörerische Macht aus der Tiefe? Den 10-jährigen James, der die unfassbare Katastrophe miterlebt, lässt das Ereignis sein Leben lang nicht mehr los. 60 Jahre später hält er als Admiral der Flotte die Zukunft der ganzen Menschheit in seinen Händen. Besessen kennt er nur noch ein Ziel: Er muss das Geheimnis von Capri entschlüsseln. Doch die bevorstehende Mission steht unter keinem guten Stern, denn ihren Gegnern ist jedes Mittel recht, um sie aufzuhalten. Story: 2033 kommt es zu einer Naturkatastrophe von unvorstellbarem Ausmaß. Der Vesuv geht in eine aktive Phase über und steht kurz vor einem Ausbruch. Das Vulkanologen-Ehepaar Marion und George Cartright sind mit ihren Kindern James und Daniel auf ihrer Forschungsjacht Vici vor Ort um den Ausbruch zu untersuchen. Als es zum Ausbruch kommt, wird schnell klar das etwas nicht stimmt. Die Energie die vom Vulkan freigesetzt wird übersteigt alles für Möglich gehaltene und scheint den Vorstellungen des Jüngsten Gerichts zu entsprechen. Plötzlich passiert etwas womit kein Mensch auf der Welt je gerechnet hätte. Ein gigantischer Energiestrahl bricht aus den Tiefen unseres Planeten hervor und vernichtet den größten Teil der Insel Capri, Milliarden Liter Meerwasser und ganze Schiffsflotten werden emporgerissen und vernichtet. Die Cartrights entkommen nur knapp der Vernichtung. Das ganze wurde von einem Millionen Jahre alten Artefakt einer außerirdischen Zivilisation verursacht. Durch dieses Phänomen beeinflusst entwickeln sich Technik und Wissenschaft weiter. 60 Jahre später, ist James Cartright Admiral und Oberbefehlshaber der Internationalen Weltraumbehörde ISA. Als einer der bedeutendsten Männer der neueren Geschichte ist er maßgeblich an der Planung einer Mission zu einem Planeten, welcher Ziel des Energiestrahls ist, beteiligt. Sein Sohn James sowie dessen Frau und bester Freund Teil der Crew eines neuartigen Raumschiffes, welche die Mission erfüllen soll. Doch während große Teile der Menschheit dem Unternehmen positiv und aufgeregt entgegenfiebern, gibt es Mächte, die den Start verhindern wollen und bereit sind zu allen Mitteln zu greifen. Aufbau: Das eBook wird im Mobi-Format geliefert und enthält insgesamt 326 Normseiten.Zudem finden wir ein Inhaltsverzeichnis über das die Navigation zu den einzelnen Kapitel möglich ist und einen Charakterindex mit kleinen Beschreibungen zu den einzelnen Protagonisten des Buches. Fazit: Exploration Capri – „Inferno“ ist der Auftakt zu einer neuen Sciencefiction Serie die den Leser sofort in ihren Bann zieht. Christian Klemkow schafft es die Szenen so realistisch zu beschreiben, dass man das Gefühl hat selbst Teil der Handlung zu sein. So phantastisch seine Beschreibungen sind, so glaubhaft und in sich logisch sind sie auch. Man hat nicht den Eindruck einen Roman zu lesen, sondern vielmehr mitten in einem Tatsachenbericht zu stecken. Die von Schicksalsschlägen gebeutelten Protagonisten sowie die Einarbeitung aktueller politischer Gegebenheiten verstärken diesen Eindruck noch weiter. Man Fiebert zwangsläufig mit der Besatzung und hofft das die Handlung ein gutes Ende, oder besser gesagt einen guten Anfang nehmen wird. Christian Klemkow beweist mit Exploration Capri – Teil 1 „Inferno“, dass gute Sciencefiction nicht zwangsläufig aus englischsprachigen Ländern kommen muss. Im Kapitel „Über den Autor“ erfährt man unter anderem das Christian Klemkow interessiert an Vulkanologie, Seismologie, Fotografie und vieles mehr ist. Ein Umstand von dem dieses Buch eindeutig profitiert. Was er hier in kompletter Eigenregie abgeliefert hat, überzeugt auf ganzer Linie. Wer Spaß an gut geschriebener Sciencefiction hat, einen gut aufgebauten Spannungsbogen zu schätzen weiß, der schon fast an einen Thriller heranreicht, für den ist dieses Buch eine ganz klare Leseempfehlung. Das Buch hat eindeutig Suchtgefahr und wenn die anderen Teile ebenso gut werden, kann aus der Serie was ganz Großes werden. Ich persönlich kann es kaum erwarten den zweiten Teil auf meinen E-Book Reader zu laden und zu erfahren wie es mit Exploration Capri weitergeht. Bewertung: 5 von 5 Missionsparameter erfüllt

    Mehr
    • 2
  • Schrecken der Vergangenheit - neue Wege der Zukunft

    Exploration Capri: Inferno

    Kaito

    Exploration Capri: Inferno ist der Auftakt einer Sci-Fi-Drama Reihe. Eine unbekannte Technologie zerstört die Insel Capri, entfacht ein riesiges Chaos und kostet Millionen Menschen das Leben. Commander Cartwright und seine Crew von Wissenschaftlern und Marines brechen auf um das Geheimnis dieser Techonologie auf einem fremden Planeten zu ergründen. Der erste Teil des Buches liest sich, wie ein Katastrophenfilm. Gigantische Zerstörung und unglaubliches Leid beschreibt der Autor in detaillierten und verstörenden Bildern. Nach einem Zeitsprung findet sich der Leser dann in einer wahren Wunderwelt der Zukunft, mit faszinierender Technologie und großen Hoffnungen. Das Buch ist insgesamt angenehm zu lesen. Allerdings hat es auch mehrere Längen, die den Lesefluss in stocken bringt und die Spannung ausbremst. So zum Beispiel wiederholte Erzählungen aus der Vergangenheit einzelner Figuren, die zwar nett zu lesen sind, aber weder den Spannungsbogen, noch die Hauptstory wirklich vorwärts bringt. Ich hoffe, dass die Crew der Explorer im zweiten Teil ihre Mission fortsetzten kann und dabei weniger ausgebremst wird. Die Serie hat sicherlich Potential, der Autor scheint mir im ersten Teil nur etwas zu motiviert gewesen zu sein. Anscheinden wollte er den Leser direkt mit allen Eigenheiten und Hintergründen aller Figuren vertraut machen. Das muss nicht sein.

    Mehr
    • 2
  • Fesselnd, innovativ, überraschend!!!

    Exploration Capri: Inferno

    Die_Tanke

    14. September 2014 um 14:30

    Eine explodierende Insel... Ein außerirdisches Objekt... Eine Mission in die fernen Weiten des Weltalls... Ein zusammengewürfeltes Team, das sich beweisen muss... Neapel, Sommer 2033, der Vesuv bricht aus, die Insel Capri zerspringt von Innen und legt ein fremdes, mysteriöses Objekt frei. Viele Menschen sterben bei dem Unglück, eine Tragödie, die nie vergessen werden wird. Capri 2093, nach jahrelangen Vorbereitungen und Forschen soll nun eine Mission auf einen fernen Planeten geschickt werden, um eine neue Heimat für die Menschen auf der sterbenden Erde zu finden. Doch ist es das richtige Team dafür? Werden sie etwas über die Herkunft des mysteriösen Objektes herausfinden? Und wird die Reise überhaupt gelingen? Das erste Buch der Reihe überzeugt von Anfang an.  Es ist als würde man in einen Film hineingesaugt. Direkt die erste Szene ist ein Abschnitt aus der Zukunft. Man fragt sich, wie sie dahin gekommen sind und was passiert ist. So fungiert diese Stelle wie eine Opening Scene... Man wird sofort mitgerissen und will wissen wie es weitergeht. Dann befindet man sich plötzlich in Italien, was einigermaßen paradisisch anfängt, entwickelt sich dann zu einem harten Überlebenskampf verschiedener Figuren mit Perspektivwechseln. Man weiß nie, was als nächstes passiert oder ob es schon vorbei ist. Ergebnis: Ich konnte das Buch, bzw. meinen Kindle nicht aus der Hand legen. Schneller als je zuvor versuchte ich das Geschehen in mich hineinzusaugen, um bloß nichts zu verpassen und um endlich mit einer Antwort auf die Frage, ob alles gut ausgehe, begnadigt zu werden. Auch der Teil gleicht einem Film! Großes Kopfkino also. Der nächste Part spielt einige Jahre in der Zukunft. Es ist eine Mission zu einem fernen Planeten geplant, der vielleicht die Zukunft für die ganze Menschheit darstellt. Durch einige kleine Szenen und Erzählungen werden nach und nach die wichtigsten Personen des Teams vorgestellt. Man gewinnt dadurch gute Eindrücke und kann schon erste Sympathien aufbauen. Auch eine Figur aus der Tragödie Capris taucht wieder auf, was eine schöne Verbindung ist und einem erklärt, wie es für die Person nach dem Unglück weiterging. Zudem erfährt man schon einige Dinge über die (mögliche) zukünftige Technik und über manche wissenschaftliche Aspekte, sodass man sogar ein bisschen lernt. Zum Schluss zählt man die wenigen Minuten bis zum Start der Mission. Erste Spannungen zwischen den Teilnehmern der Gruppe werden deutlich, Komplikationen kommen auf und ein großes Unheil bahnt sich an! Die Spannung hält einem im Atem, wie die letzten zehn Sekunden vor eines Raketenabschusses. Wieder einmal konnte ich meinen Kindle nicht aus der Hand legen. Dauernd fragte ich mich, was da passiere, ob alles klappe... nur im entscheidenend Moment mit einem ungewissen Ende allein gelassen zu werden. Was natürlich dazu geführt hat, dass ich ich mir sofort das zweite Buch gekauft habe :D Fazit: Ein immer spannendes, lehrreiches, faszinierendes und rührendes Buch. Nur zum empfehlen und ich hoffe wirklich, es wird irgendwann verfilmt, es wäre ein weitaus besser Science-Fiktion als so manche Kassenschlager es bis jetzt gewesen sind!

    Mehr
  • Der Weg in die Zukunft

    Exploration Capri: Inferno

    thora01

    Alles beginnt mit der Zerstörung von Capri im Jahre 2033. In diesem Zusammenhang wird eine ausserirdische Maschine entdeckt. Erst durch diesen Umstand wird Jahre später der Flug zu einem anderen Sonnensystem erst möglich. Leider kommt es während der Vorbereitungen immer wieder zu Konflikten zwischen den Machtbünden auf der Erde das geht soweit dass die Extremisten den Start des sogenannten Explorers sabotieren.   Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Es ist nicht SF typisch aufgebaut.Der erste Teil ist actionreich geschrieben. Er ist sehr gut beschrieben sodass das Kopfkino sich sehr gut in die Landschaft hineinversetzten kann. Es wird auf die Schicksale mehrere Menschen genauer eingegangen und die Handlung aus mehreren Blickwinkeln beleuchtet.Der Mittelteil ist eher ruhig gestaltet. Er dient vor allem zur Erklärung weshalb die Reise zu einem neuen Sonnensystem gewagt werden muss. Es werden auch  die wichtigsten Personen der Handlung genauer beschrieben. Diese Informationen werden sicher in den weiteren Bänden wichtig sein.Der letzte Teil dreht sich um die Startvorbereitungen und die Verhinderung von Anschlägen auf das Fernreisefahrzeug. Trotz allem gelingt es einer Terrorzelle den Explorer zu sabotieren. Hier ist Teil 1 leider zu Ende. Ich würde gerne wissen was mit dem Explorer und seiner Mannschaft passiert ist. Deswegen hoffe ich dass der 2. Teil bald im Handel ist.

    Mehr
    • 2

    ChristianKlemkow

    14. September 2014 um 02:14
  • Erstklassiger Serienstart auf dem Weg zu den Sternen

    Exploration Capri: Inferno

    utaechl

    Zeit für Science Fiction, die im ersten Drittel eher einem buchgewordenen Katastrophenfilm ähnelt. Der erzwungene Aufbruch zu den Sternen, der lange nicht so glatt vonstattengeht, wie man es sich gerne vorstellt. Inhalt: James ist zehn Jahre alt, als im Jahr 2033 die Menschheit erkennen muss, dass sie nicht alleine ist. Vor Capri geschieht Unbegreifliches, das den Lebensweg des Jungen prägt. Sechzig Jahre später steht die erste Mission zu einer anderen Galaxis bevor und James ist inzwischen Admiral und für das Gelingen der Mission verantwortlich. Doch auch er kann nicht verhindern, dass es auf der Erde Menschen gibt, die vor nichts zurückschrecken, um sie scheitern zu lassen. Setting und Stil: In nicht sehr weit entfernter Zukunft hat die Menschheit die Probleme des 21. Jahrhunderts bei weitem nicht gelöst, sondern alles vor sich hingeschoben. Die schleichende Veränderung des Planeten ist dann zwar nicht der Auslöser des Capri-Infernos, doch zum Ende des Jahrhunderts ist dann klar, dass die Erde allein zu klein geworden ist und man sich auf zu den Sternen machen muss. Christian Klemkow verbindet dabei hervorragend heutige Probleme mit seiner Zukunftsversion und führt den Ist-Stand logisch weiter. Er präsentiert eine Welt, in der technischer Fortschritt immer noch wichtig ist, jedoch dank schwindender Ressourcen die Extreme für den einzelnen immer größer werden. Die Welt ist weit entfernt, eine Einheit zu bilden. Das Buch teilt sich grob in drei Abschnitte, erstens die Ereignisse auf Capri, die aus vielerlei Sicht wie ein Katastrophenroman erzählt werden. Weiter geht es mit den Vorbereitungen auf die Reise und die Präsentation der Besatzung und schließlich die Startphase. Ein Pageturner, der einen fesselt und es schwer macht, das Buch zur Seite zu legen. Kurze Kapitel, packende Handlung und der angenehme Schreibstil überzeugen und das Ende lässt einen Nägel kauend zurück. Charaktere: James als zehnjähriger Junge und schließlich als Admiral, der seine letzte große Reise antreten will, ist der Charakter, der das Buch zusammenhält. Trotzdem ist er eher eine Randfigur und andere treiben die Handlung voran. Anfangs seine Eltern und die vielen anderen Menschen, die man rund um Capri begleitet, danach die Besatzung, die sich auf den Flug vorbereitet. Gerade nach dem ersten Abschnitt bleiben nicht viele Charaktere übrig, so muss man danach sich wieder neue Identifikationspersonen suchen. Diese finden sich in der Mannschaft, die aus den unterschiedlichsten Typen besteht. Es sollte also für jeden jemand dabei sein. In den nächsten Bänden wird sich zeigen, wer ins Rampenlicht tritt und uns durch die Bücher lotst. Geschichte: Christian Klemkow konnte mich mit seiner Geschichte überzeugen und mitreißen, Eine sehr schöne Science Fiction Handlung, die nahe am Möglichen angesiedelt ist. Klasse Bezüge zu unserer Zeit, logische Technikentwicklungen und ein Ziel, das die Menschheit lange bewegt hat und nun greifbar zu sein scheint. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Fazit: Inferno ist ein sehr gelungener Einstieg in Christian Klemkows Science Fiction Buchreihe. Lebensnahe Charaktere, realistisches Szenario und eine spannende, fesselnde und mitreißende Handlung haben mich schon jetzt zum Fan gemacht, der sich auf die Folgebände freut. Zum Glück ist Teil zwei gerade erschienen und es kann direkt weitergehen.

    Mehr
    • 3
  • Spannung, gute Charaktere -> Suchtgefahr!

    Exploration Capri: Inferno

    Sam_vom_Mars

    01. September 2014 um 19:01

    Der erste Teil hat mir gut gefallen, Spannung, gute Charaktere.... obwohl ich kein SF-Fan bin.
    Ich kam nur nicht so gut mit den Zeitsprüngen und der Flut an technischen Informationen klar.
    Wollte lieber schnell weiter lesen, wie es mit den Leuten weiter geht ;-)  ... also "Suchtgefahr"!

  • Bildgewaltige wie ein Roland Emmerich Film in Buchform

    Exploration Capri: Inferno

    Hydon

    Inhalt: Im Jahre 2033 wird die Erde von einer furchtbaren Katastrophe für immer gezeichnet. Jahre später kennt noch immer niemand die wirklichen Ursachen. Eine Crew mutiger Forscher will sich auf den Weg in die Weiten des Weltalls begeben, um Antworten zu finden, doch ihre Widersacher bekämpfen ihr Vorhaben mit allen Mitteln. Meine Meinung: Eigentlich habe ich im Moment überhaupt keine Zeit zum Lesen. Da ich das Buch aber schon seit einer Weile ins Auge gefasst hatte riskierte ich mal einen Blick hinein und war im nächsten Moment schon auf Seite 100. Das Lesen ging wirklich schnell und vor allem in den Katastrophen Szenen konnte ich die Geschichte kaum aus der Hand legen. Hier gelingt es dem Autor wirklich sehr gut, das Kopfkino anzuschalten. Die ganze Szenerie lief wie ein bombastischer Katastrophen Film a la Roland Emmerich vor meinem inneren Auge ab. Durch die Wahl der verschiedenen Blickwinkel wirkt das ganze sehr plastisch und man leidet mit den einzelnen Figuren, die zusammen das ganze Ausmaß des Infernos widerspiegeln. Da tat es ganz gut, dass es im Zwischenteil ein wenig ruhiger wurde, auch wenn mir die großen Fragen, die die Geschichte aufwirft die ganze Zeit unter den Fingern brannten. Das Ende ist dann erneut ein fulminantes Feuerwerk, das den Leser geschockt und desillusioniert zurück lassen würde, hätte ein kluger Autor nicht an den Anfang einen Prolog gestellt, der Grund zum Hoffen gibt. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Ich mag den Schreibstil des Autors und auch seine realistisch wirkende Zukunftsvision und bin schon sehr gespannt, wie es für die Crew der Explorer weiter geht.

    Mehr
    • 2

    ChristianKlemkow

    23. August 2014 um 14:51
  • Leserunde zu "Exploration Capri: Inferno" von Christian Klemkow

    Exploration Capri: Inferno

    ChristianKlemkow

    Hallo liebe Lovelybook-Leser & Sci-Fi-Freunde. Wenn ihr auf der Suche nach realistischerer ernster Science-Fiction-Lektüre seid, heiße ich euch herzlich Willkommen in meiner Leserunde. Ich verlose 10 E-Books des ersten bei Amazon veröffentlichten Teils "Exploration Capri - Inferno". Eine kostenlose Leseprobe ist natürlich bei Amazon einsehbar. Bei "Inferno" handelt es sich um den Auftakt einer dramatischen Science-Fiction-Buchreihe, die ihre Leser auf eine spannende Reise durch Raum und Zeit entführt. INFO Mindestens drei weitere Teile werden die Geschichte fortführen und in den nächsten kommenden Quartalen veröffentlicht. Teil 2 folgt bereits im August. Die folgenden Teile greifen dabei populäre Themen der Astrophysik auf. Wer also Interesse an Wissenschaft, Weltraum und Raumschiffen der nahen Zukunft hat, kommt vielleicht voll auf seine Kosten. Aber das entscheidet ihr. Klappentext Bis zum Jahr 2033 hielt sich die Menschheit für die Krone der Schöpfung. Doch als die Erde ihr Innerstes offenbart, kommt es auf der Insel Capri zu einem furchtbaren Inferno, welches die Welt für immer verändert. Woher stammt die zerstörerische Macht aus der Tiefe? Den 10-jährigen James, der die unfassbare Katastrophe miterlebt, lässt das Ereignis sein Leben lang nicht mehr los. 60 Jahre später hält er als Admiral der Flotte die Zukunft der ganzen Menschheit in seinen Händen. Besessen kennt er nur noch ein Ziel: Er muss das Geheimnis von Capri entschlüsseln. Doch die bevorstehende Mission steht unter keinem guten Stern, denn ihren Gegnern ist jedes Mittel recht, um sie aufzuhalten. „Inferno“ ist der Auftakt einer mehrteiligen dramatischen Science-Fiction-Buchreihe, die ihre Leser auf eine spannende Reise durch Raum und Zeit entführt. Bewerbung Wenn ihr euch für eines der 10 E-Books (epub, mobi oder pdf) bewerben wollt, schreibt euch unten ein. Exploration Capri ist in erster Linie Drama, Action und Spannung von einem Sci-Fi-Fan für Gleichgesinnte. Aber nicht nur! Die Bewerbung endet am 10. Juni 2014. Viel Erfolg! Ich freue mich. weitere Infos unter: www.facebook.com/explorationcapri

    Mehr
    • 138
  • Nicht nur für SciFi-Fans

    Exploration Capri: Inferno

    JoJansen

    05. July 2014 um 08:27

    Was für ein Buch! Der Autor schreibt so, dass man das Gefühl hat, mitten im Geschehen zu sein. Was sich bei den Katastrophen, die im Buch beschrieben werden, nicht unbedingt gut anfühlt. Aber eine Verfilmung könnte ich mir sehr gut vorstellen. Raumschiffe, Raumstationen, der Kälteschlaf ... alles wird so anschaulich und, wo nötig, logisch erklärt, beschrieben, dass ich mich immer wieder an die Klassiker der SciFi-Literatur erinnert fühle.  Sprachlich ist das Buch absolut top. Der Erzählstil passt zur Geschichte, Dialoge lockern die Handlung auf und verpacken teilweise auch sehr geschickt die notwendigen Erklärungen. Da fragt z.B. ein weiblicher Marine einen jungen Wissenschaftler, der von ihr fasziniert scheint, und die technische Antwort kommt mit leichtem Flirtcharakter daher. Sehr gut finde ich, dass es am Ende des Buches ein Charakterverzeichnis gibt. Spätestens, wenn mit Teil 2 und 3 dass Werk umfangreicher wird, ein sehr nützliches und leserfreundliches Hilfsmittel.  Durch die Verknüpfung persönlicher Schicksale der Figuren mit den globalen Ereignissen, werde ich als Leser auch emotional in die Geschichte hineingezogen. Die Figuren haben ihre starken und schwachen Seiten, was sie lebensecht und liebenswert erscheinen lässt. Der Admiral ist sozusagen das Bindeglied zwischen den Ereignissen 2033 und 2093. Dazu kommt die ganz spezielle Was-wäre-wenn-Klemkow-Logik. Der Autor beschreibt die wirtschaftliche, politische und klimatische Entwicklung der Erde in den nächsten 80 Jahren, anknüpfend an reale Ereignisse wie den Kampf um die Rohstoffe, 9/11, ethische Grenzen der medizinischen Forschung, die "Zeitbombe" Vesuv ... Selbst die Ukraine-Krise passt ins ziemlich düstere Bild der Zukunft, das hier trotz allen technischen Fortschritts gemalt wird.  Ich hoffe, der Autor hat Unrecht und die Zukunft kommt anders und besser! Stellenweise fand ich diese Beschreibungen etwas zu ausführlich. Andererseits war es auch gut, zwischendurch Zeit zum Luftholen zu finden, denn der Anfang und das Ende des Buches waren so spannend, dass ich kaum zum Atmen kam. Den armen Leser dann mit einem Cliff-Hanger zurückzulassen, ist schon ein bisschen gemein. ;-)  Nun bin ich  sehr gespannt auf Teil 2. Und ich bin der Meinung:  Zwischen A wie Asimov und S wie Snegow sollte auf jeden Fall K wie Klemkow im SciFi-Regal stehen!

    Mehr
  • Explosiv und spannend

    Exploration Capri: Inferno

    AnkeDietrich

    29. June 2014 um 20:35

    Unter der Insel Capri lauert etwas, etwas Schreckliches, von dessen Ausmaß sich kein Mensch ein Bild machen kann. Es beginnt 2033 mit dem Ausbruch des Vesuvs und steigert sich mit der Zerstörung Capris in ein unfassbares Inferno. James Cartrigth erlebt und überlebt als Zehnjähriger zusammen mit seinen Eltern und seinem älteren Bruder dieses Grauen und will im Jahr 2093 dem Ursprung des mysteriösen Mechanismus‘ auf den Grund gehen. Zusammen mit seinem Sohn, dessen Frau und weiteren mutigen Männern startet er eine Reise in die unbekannten Weiten des Weltraums, doch es gibt nicht nur Zustimmung für dieses gigantische Projekt.   Christian Klemkow präsentiert dem Leser in seinem Debütroman, welcher der Auftakt einer Science-Fiction-Reihe ist, eine atemberaubende und actiongeladene Story. Bisherige gesellschaftliche, wirtschaftliche und Umweltentwicklungen zum Zeitpunkt der Entstehung des Romans werden genau im Auge behalten und deren möglichen Auswirkungen als Gegebenheiten im Jahre 2093 zugrunde gelegt. Diese Mixtur garantiert ein ungetrübtes Lesevergnügen, sodass man das Buch förmlich verschlingt.

    Mehr
  • Mehr davon bitte

    Exploration Capri: Inferno

    gorgophol

    27. June 2014 um 16:16

    Kurzfassung: Das Geschehen startet in naher Zukunft. Umweltkatastrophen häufen sich. Erdbeben und Vulkanausbruch fördern ein riesiges etwas aus dem Meer zu Tage. Die Erforschung der Hintergründe sind von nun an das Ziel der Geschichte. Die Lösung scheint nicht auf der Erde, sondern im Weltraum zu finden zu sein, wohin über Jahrzehnte hinweg eine Expedition geplant und schließlich gestartet wird.  Die Grundidee der Geschichte ist sicher nicht komplett neu (wo gibts das heute schon noch?), aber durchaus gut gewählt. Durch den Start im Jahre 2033 und viele Anspielungen auf aktuelle Ereignisse, Krisen und Entscheidungen, spannt der Autor mühelos einen Bogen über die fehlenden Jahrzehnte (aus unserer Sicht) und erfüllt sie mit möglichen Fakten, die der Fantasie des Leser überlassen werden. Das Ergebnis im Jahre 2033 ist aber durchaus realistisch. Dadurch wird es sehr leicht, sich mit der Geschichte zu identifizieren, auch oder besonders als nicht SF Leser.  SF wird es eigentlich erst richtig (vom Prolog abgesehen) nach der Katastrophe, wenn alles auf den Expeditionsstart hinarbeitet. Die Beschreibungen der Katastrophe sind dabei so lebendig und spannend, dass man sich mit im Geschehen fühlt. Der Autor beweist ein feines Gespür für den nötigen Spannungsbogen und spannt ihn wirklich punktgenau bis zu Äußersten, ohne ihn zu überspannen. Atemlos startet man danach in den Mittelteil, der etwas ruhiger daher kommt, ohne jedoch zu langweilen. Nach all der Action ist jetzt Zeit für die Figuren, deren Vergangenheit und die Auffüllung der übersprungenen Zeit.  Mit sich näherndem Ende, steigt auch die Spannung wieder massiv an, um in einem fulminanten Ende zu gipfeln, das einen den nächsten Teil herbeisehnen lässt. Hier hätte ich mir eventuell einen Tick weniger "Mittelteil" und mehr "Ende" bzw etwas mehr Hintergrund fürs Ende gewünscht.  Alles in allem ein super Auftakt und ein gutes Buch. Die Geschichte ist fesselnd, spannend und hat mächtig Potenzial. Der Schreibstil verleitet zum schnellen Lesen, was der Spannung sehr dienlich ist und keine Langeweile aufkommen lässt. Ich freue mich auf den nächsten Teil.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks