Christian Kraus

 2.8 Sterne bei 22 Bewertungen
Christian Kraus

Lebenslauf von Christian Kraus

Psychotherapeut schreibt Psychothriller: Der 1971 geborene deutsche Autor hat an der Universität Hamburg Humanmedizin studiert und war lange Zeit im Zentrum für Psychosoziale Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf als Arzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Seit dem Jahr 2006 ist der Schriftsteller, der sich beruflich auf Psychoanalyse, forensische Psychiatrie und Sexualtherapie spezialisiert hat, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. 2010 veröffentlichte er sein Thrillerdebüt „Der Seele dunkle Seite“. Acht Jahre mussten seine Fans warten, bis 2018 endlich der langersehnte Psychothriller „Töte, was du liebst“ erschien. Als Experte kennt sich der Autor bestens mit gespaltenen Persönlichkeiten aus und schuf einen Mörder, der von einem Versprechen aus der Vergangenheit getrieben wird und vom Töten einiger Katzen zu Menschen übergeht. Christian Kraus ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt mit seiner Familie in Hamburg, wo er hauptberuflich in einer eigenen Praxis als niedergelassener ärztlicher Psychotherapeut und Psychoanalytiker arbeitet.

Neue Bücher

Töte, was du liebst
 (21)
Neu erschienen am 01.08.2018 als Taschenbuch bei Droemer Taschenbuch.

Alle Bücher von Christian Kraus

Christian KrausTöte, was du liebst
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Töte, was du liebst
Töte, was du liebst
 (21)
Erschienen am 01.08.2018
Christian KrausDer Seele dunkle Seite
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Seele dunkle Seite
Der Seele dunkle Seite
 (1)
Erschienen am 01.01.2010

Neue Rezensionen zu Christian Kraus

Neu
Nirenas avatar

Rezension zu "Töte, was du liebst" von Christian Kraus

Konnte mich leider nicht überzeugen
Nirenavor 18 Tagen

In "Töte, was du liebst" haben wir es mit drei Erzählsträngen zu tun. Da wäre zum einen Kommissar Alexander Pustin, der neu in die Hamburger Mordkommission wechselt, direkt seinen ersten Fall auf den Tisch bekommt und während der gesamten Handlung mit seiner Vergangenheit zu kämpfen hat, davon ab aber einen eher naiven, simplen Eindruck erweckt.

Zum anderen lernen wir Luise Kellermann, ihres Zeichens Gerichtsmedizinerin, kennen, die sich von der Welt abkapselt und mehr als nur ein Problem hat.

Die dritte Sichtweise gehört "Rafael", wie sich unser Mörder nennt.

All dies könnten die Zutaten für ein spannendes Leseerlebnis sein - sind sie leider in diesem Fall nicht...
Kaum Spannung, dafür umso mehr blutige Szenen, als wäre beides gleichbedeutend. Auch Tiefgang ist nur in Ansätzen vorhanden, wir treiben sanft an der Oberfläche von vielem. Dies führt unter anderem dazu, dass man für keinen der Protagonisten wirklich Sympathie empfinden kann, was dem Lesegenuss leider auch schadet. Wenn dann noch dazu kommt, dass schon sehr früh die Identität des Mörders auf der Hand lag und sich daraus auch schon die Richtung der Erklärung des Ganzen ableiten ließ, liest man den Rest nur noch, um sich selbst zu bestätigen.

Von mir in diesem Fall leider keine Leseempfehlung.

Kommentieren0
3
Teilen
LeoneVerdes avatar

Rezension zu "Töte, was du liebst" von Christian Kraus

Packender und brutaler Psychothriller
LeoneVerdevor 24 Tagen


Auf der Suche nach einem packenden Psychothriller wurde ich in der Buchhandlung auf den Titel „Töte, was du liebst“ sowie auf das schlichte, aber sehr schön gestaltete Cover des Buches von Christian Kraus aufmerksam. Klappentext und eine kurze Leseprobe sorgten dafür, dass ich dieses Buch auch sofort mein Eigen nennen konnte. Gleich vorweg: Ich habe das Buch innerhalb von 2 Tagen verschlungen. Christian Kraus verwendet einen sehr spannenden und kurzweiligen Schreibstil, nahezu jedes Kapitel endet mit einem Cliffhanger. Des Weiteren fand ich die häufigen Perspektivenwechsel sehr gelungen, diese behinderten den Lesefluss keineswegs sondern führten zu einem noch intensiveren Leseerlebnis.

Inhaltlich geht es gleich vom ersten Kapitel an zur Sache, Alexander muss gleich in seinen ersten Tagen am Hamburger Morddezernat einen brutalen Mordfall aufklären. Im Zuge dieser Ermittlungen lernt er die sehr introvertierte Rechtsmedizinerin Luise kennen, deren Sichtweise in diesem Buch ebenso beleuchtet wird. Ziemlich bald entwickelt sich zwischen diesen beiden Hauptprotagonisten eine Liebesbeziehung, wobei ich die Entstehung dieser sehr klischeehaft und von den Haaren herbeigezogen empfinde. Dies ist jedoch mein einziger Kritikpunkt an diesem Buch, denn um nicht zu viel zu verraten: In diesem Thriller ist Spannung bis zur letzten Seite geboten! 

Diesem Buch kommt der eigentliche Beruf von Autor Christian Kraus zugute, denn dieser ist ein anerkannter Psychotherapeut und Psychoanalytiker. Im Nachhinein betrachtet ist es nämlich unvorstellbar, zu welchen verblüffenden Dingen unser eigenes Gehirn eigentlich fähig ist. 

Fazit: Dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der gerne spannende, packende und rasante Psychothriller liest.

Kommentieren0
2
Teilen
Krimines avatar

Rezension zu "Töte, was du liebst" von Christian Kraus

Ein rasanter Psychothriller mit Schwächen
Kriminevor einem Monat

Am Elbstrand wird ein Mann ermordet, der zur falschen Zeit an der falschen Stelle ist und seine Neugierde mit dem Tod bezahlt. Ein Zufallsopfer, das eine grausame Mordserie nach sich zieht. Denn nur kurze Zeit später wird ein Tierarzt in seinem Wohnzimmer mit einem spitzen Gegenstand niedergestreckt, während ein Rentner dem nahenden Tod nur durch Zufall entkommen kann. Diesem allerdings hat der Täter seinen Namen genannt und damit für einen Durchbruch in den Ermittlungen gesorgt. Doch trotz dieser ersten Spur gerät Kommissar Alexander Pustin bei einem Alleingang in höchste Gefahr und auch seine Freundin, die Gerichtsmedizinerin Luise Kellermann, scheint plötzlich im Fokus des Mörders zu stehen. Eine dramatische Jagd nimmt ihren Lauf, in dessen Folge der junge Kommissar schon bald nicht mehr weiß, wem er überhaupt noch glauben kann.


"Töte, was du liebst" ist ein Psychothriller des Hamburger Psychiaters und Psychoanalytikers Christian Kraus, der tief in die abgründigen Gedanken eines Serienmörders blicken lässt. Denn immer wieder ist der Leser hautnah dabei, wenn der als Ich-Erzähler in Erscheinung tretende Psychopath nachts durch die Gegend streift und seine perfiden Pläne in die Tat umsetzt. Dabei hält er Zwiesprache mit dem Leser und versucht seine Handlungen so zu erklären, dass er sie billigt und versteht. Demgegenüber werden die wesentlich umfangreicheren Geschehnisse aus der Sicht der verschiedenen Opfer, des hitzköpfigen Kommissars Alexander Pustin und der unnahbar wirkenden Gerichtsmedizinerin Luise Kellermann aus der dritten Person heraus erzählt, sodass der Leser hier die Rolle des Beobachters einnimmt, während er gleichzeitig zu ermitteln versucht.

Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und lässt nur so über die Seiten fliegen. Kurze Kapitel und geschickt gesetzte Cliffhanger sorgen dafür, dass der Leser das Buch nur schwer aus der Hand legen kann, während ein zunächst undurchsichtiger Plot die nötige Spannung beschert. Deshalb ist es besonders schade, dass die Beziehung zwischen dem Kommissar und der Gerichtsmedizinerin nach anfänglich interessanten Kabbeleien viel zu schnell in Gänge kommt und neben unglaubwürdigen Aktionen auch noch rührselige Züge annimmt. Oder die angedeuteten Krankheitsbilder dazu führen, dass die Auflösung des Falls beizeiten erahnt werden kann. Vor allem dadurch fehlt das überraschende Finale zum Schluss, obwohl der Leser lange Zeit fesselnd unterhalten wird.

Fazit:
Ein Psychothriller, der mit einer guten Mischung aus Fachwissen und Fiktion stark beginnt, später aber einige Schwächen aufweist. Doch wer sich mit unglaubwürdigen Beziehungen zwischen den Figuren oder gern bedienten Klischees abfinden kann, wird seine Freunde an den rasant verlaufenden Ermittlungen haben.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
C
Liebe Lovelybooks Leserinnen und Leser,
ich möchte Sie herzlich zu einer von mir begleiteten Leserunde meines Psychothrillers "Töte, was du liebst" einladen.
Mein neuer Roman ist ein packender, psychologisch fordernder Krimi um den jungen Kripokommissar Alexander Pustin, der sich in die unnahbare Gerichtsmedizinerin Luise Kellermann verliebt - und damit die Eifersucht des geheinmnisvollen Rafael weckt, dessen Mordlust sich lange Zeit allein auf Katzen gerichtet hat.
Wer hat Lust auf eine Lesereise in menschliche Abgründe? Der Verlag Droemer Knaur stellt 20 Taschenbücher zur Verfügung. Bitte bewerben Sie sich bis zum 14.10.2018, nach Zusendung der Bücher startet die Leserunde ab dem 22.10.
Ich freue mich auf einen interessanten Austausch.
Alex1309s avatar
Letzter Beitrag von  Alex1309vor einem Tag
Mein Buch ist heute angekommen - vielen Dank schon einmal.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Christian Kraus wurde am 20. Juni 1971 in Hamburg (Deutschland) geboren.

Christian Kraus im Netz:

Community-Statistik

in 36 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks