Christian Krug Philomela und der Vogel des Paradieses

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Philomela und der Vogel des Paradieses“ von Christian Krug

Die Liebe zwischen der Ornithologin Philomela und einem schriftstellernden Kellner beginnt im bayerischen Tierpark und endet in der letzten unerforschten Gegend dieses Planeten: im tiefsten Dschungel Neu-Guineas. Als Philomela dorthin reist, um nach dem sagenumwitterten Vogel des Paradieses zu suchen, ahnt sie nicht, dass sie in eine Welt gerät, in der die Gesetze der Zivilisation noch keinerlei Gültigkeit besitzen. Wo es Naturvölker gibt, die noch nie Kontakt mit anderen Menschen hatten. Philomela kehrt nicht zurück. Als es nach Monaten Lebenszeichen von ihr gibt, macht sich der Mann, der sie liebt, auf, um sie zu finden. Doch seine grauenvolle Vorahnung scheint sich zu bewahrheiten Eine literarische Gratwanderung zwischen Abenteuerroman, Liebesgeschichte und Reisebericht.

Nichts für zarte Gemüter.

— Alira
Alira

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Wie geht man mit der Vergangenheit um, wie stellt man sich seiner Verantwortung?

Bibliomarie

Wer hier schlief

Philipp verlässt sein durchschnittliches Leben für Myriam. Doch es kommt ganz anders. Statt mit ihr aufzusteigen fällt er, und fällt er...

Buchstabenliebhaberin

QualityLand

Verrückt und schwarzhumorig. Mit schrulligen Charakteren und einer leicht bedrückenden Stimmung, die trotzdem skurril-komisch ist.

Mlle-Facette

Britt-Marie war hier

Ein echter Backman

Engelmel

Zeit der Schwalben

Emotionaler Familienroman mit traurigem Happy End

Nadine_Teuber

Zartbitter ist das Glück

Eine tiefgründige und zartbittere Geschichte um fünf Frauen, die den Mut aufbringen nochmals neu anzufangen

tinstamp

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nichts für zarte Gemüter

    Philomela und der Vogel des Paradieses
    Alira

    Alira

    09. December 2014 um 16:56

    Eine Liebesbeziehung, die in Deutschland beginnt, endet nach einem spannenden, aber grausamen Horrortrip durch Papua-Neuguinea.

    Weil ich mich weigere zu glauben, dass so etwas in der Realität möglich ist,  habe ich mich dafür entschieden, dass es gut erfunden ist. ;)

  • Rezension zu "Philomela und der Vogel des Paradieses" von Christian Krug

    Philomela und der Vogel des Paradieses
    Tanja Asmus

    Tanja Asmus

    02. February 2010 um 17:06

    Einleitung : Dieses Buch bekam ich für eine Rezension mit netter Widmung vom Autor und ich war gespannt, was mich erwarten würde. Den Autor kannte ich bislang nicht also wagte ich mich, ohne große Erwartungen an das Buch heran. Die Randdaten des Romans machten mich einfach neugierig... Düster, mitreißend, und leidenschaftlich- >> Philomela und der Vogel des Paradiesesik, Glück und beflügelter Phantasie beginnt. Sie erleben eine Seelenverwandtschaft, ausgeprägt mit philosophischen Gedanken und Gesprächen. Zwei Gegensätze, die doch zusammen ein Ganzes ergeben. Als Philomela die Chance bekommt, mit einem Forscherteam nach einem sagenumwobenen Vogel im Paradies zu forschen, bricht sie nach Neu-Guinea auf, um dort im tiefsten Dschungel eine ihr völlig neue Welt lieben zu lernen. Sie lernt fernab der Zivilisation Naturvölker kennen, die zuvor nie ein Mensch gesehen hat. Ein Land, das eigene Gesetze hat, einfach ein Paradies, was Philomela nicht mehr loslässt. Mit einer SMS, Monate später, verabschiedet sich Philomela von ihrer alten Welt und bricht jeden Kontakt zu ihrer Liebe ab. Doch unser Erzähler kann nicht ruhen und macht sich auf den Weg, um seine Philomela zu finden. ****************** Meine Rezension: Dieses Buch zieht einen gleich in seinen Bann. Als ich mit dem Lesen anfing, fiel mir sofort dieser träumerische Schreibstil auf, der außergewöhnlich ist, denn dieser Roman wurde von einen männlichen Autor geschrieben. Die Protagonisten bekommen dadurch, trotz anfangs minimaler äußerlicher Beschreibung, eine sehr starke Tiefe. Da man aber als Leser gleich erfährt, dass Philomela sich auf eine nicht so schöne Art verabschiedet hat, bekommt man ein zwiespältiges Gefühl. Einerseits merkt man, dass Philomelas Traum aus Freiheit und Natur besteht, andererseits wird man gleich auf die Seite des Erzählers gezogen, den man in seiner Traurigkeit einfach in den Arm nehmen möchte. Was soll man auch als Daheimgebliebener denken, wenn bloß eine SMS mit dem Text kommt: ICH HABE DIE SCHÖNHEIT ENTDECKT. VERZEIHE MIR! ICH WERDE DICH NIE WIEDER SEHEN. So sehr ich Philomela in diesem Moment gehasst habe, umso mehr Angst hatte ich, als bekannt wurde, dass der Forschungsleiter der Gruppe die Aktion abbrach. Philomela ließ sich nicht beirren: Sie wollte den Vogel des Paradieses sehen. In einer unbekannten Welt, in der es noch Kannibalismus gab, Männer über Frauen herrschten und einem giftige Tiere über den Weg laufen. Dort war Philomela auf sich selbst gestellt. Lebt sie noch, hatte sie tatsächlich den Vogel des Paradieses entdeckt, oder fand sie vielleicht die Liebe zu einem Eingeborenen? Das sollte jeder Leser selber beim Lesen herausfinden. Aber manchmal sind Dinge eben anders, als sie auf den ersten Blick erscheinen. Aufmerksame Leser werden viele Randdaten über das Land Papua-Neuguinea finden, die nach meinen Suchen über Google auch stimmen. Dieses Land, das der Autor Christian Krug beschreibt, muss so unwahrscheinlich schön sein, dass man selber Fernweh bekommt. Grenzen - die mit wenigen Schritten zwei vollkommen verschiedene Welten zeigen. So besitzt die Hauptstadt Port Moresby Internet, Telefon und Fernsehen, doch nur wenige Kilometer weiter fängt schon das unbekannte Land an, wo Abenteuer beginnen. Es ist ein Land, wo Menschen nur mit einem ledernen Penis-Etui bekleidet sind, oder kaputte und dreckige Klamotten am Leib tragen müssen. Strom und Wasser sind pure Luxusgüter, die nur die wenigsten Menschen dort überhaupt kennen. Die Menschen glauben noch an Geister und Dämonen und viele von ihnen leben tief im Regenwald in kleinen Gruppen, die andere Menschen noch nie gesehen haben. Wer einen Roman über die Schönheit Papua-Neuguineas, ein spannendes Abenteuer mit Liebe, Erotik und kriminalistischem Feingespür sucht, wird dieses Buch wie ich lieben. Wer nun aber denkt, dass er eine Art Reiseführer in der Hand hält wird hierbei enttäuscht. Obwohl ich dieses Buch verschlungen habe, würde ich aber nur 5 Sternen von 6 vergeben. Die wichtigen Infos, die man braucht, um in diese Geschichte einzutauchen, sind nicht immer gleich einsehbar. Manchmal gingen die Perspektivenwechsel der Protagonisten zu schnell, so dass ich überlegen musste, befindet man sich in der Gegenwart oder Vergangenheit. Auch kleine, vom Lektor übersehene Schreibfehler sind ärgerlich, denn dieses Buch sollte, wie die darin erzählte Geschichte rein sein. Die Philosophie dieses Buches beflügelt die Fantasie und macht das Gelesene greifbar. Man wird das Buch nicht einfach aus der Hand legen und vergessen können. Man wird sich an dieses schöne Land erinnern, an Philomela und ihren Kellner, die das Spiel des Lebens kennen lernten. Aber man wird sich auch erinnern, wie brutal dieses Leben sein kann, wie schnell aus Träumen Albträume werden können. Gerade das zweite Kapitel, das aus der Sicht von Philomela erzählt wird, ist düster, schmerzhaft und grauenvoll, und doch saugt man jedes Wort auf, um Philomelas Traumwelt kennen zu lernen Man sollte bereit sein, sich auf den Autoren einzulassen, um in diese Fantasiewelt eintauchen zu können. Viele Stunden mit den Protagonisten ermöglichen uns, eine Welt kennen zu lernen, die ihre Schönheit entfaltet und doch mehr als nur gefährlich ist. ****************** Fazit: Dieses Buch sollte in keinem Regal fehlen. Einzig der Preis von 15,90 Euro könnte abschreckend wirken, der für mich aber gerechtfertigt ist. Auch sollte man sich nicht vom Cover abschrecken lassen, ich hätte sicher ein anderes gewählt, aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache. ****************** Anmerkung: Der Name Philomela bedeutet übersetzt Nachtigal und passender hätte der Name unserer Protagonistin nicht ausfallen können. Der Name kommt aus dem Griechischen. Ein weiteres Indiz dafür, dass Christian Krug für diesen Roman gut recherchiert hat.

    Mehr