Christian Linker

 3.8 Sterne bei 108 Bewertungen
Autor von Dschihad Calling, Das Heldenprojekt und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Christian Linker

Christian Linker wurde im Februar 1975 in Leverkusen geboren. Er studierte Theologie und war später unter anderem als PR-Redakteur tätig. Nebenbei engagierte er sich in der außerschulischen Jugendbildung. Sein Debüt, das Kinderbuch "Ritter für eine Nacht", wurde im Jahr 1999 veröffentlicht. Christian Linker wurde mittlerweile mit mehreren Auszeichnungen geehrt. Unter anderem erhielt er den Hansjörg-Martin-Preis. Der Autor lebt mit seiner Familie in Leverkusen.

Alle Bücher von Christian Linker

Sortieren:
Buchformat:
Dschihad Calling

Dschihad Calling

 (47)
Erschienen am 09.12.2016
Das Heldenprojekt

Das Heldenprojekt

 (19)
Erschienen am 01.11.2005
Blitzlichtgewitter

Blitzlichtgewitter

 (14)
Erschienen am 01.10.2008
Der Schuss

Der Schuss

 (8)
Erschienen am 08.09.2017
RaumZeit

RaumZeit

 (8)
Erschienen am 01.05.2007
Und dann weiß jeder, was ihr getan habt

Und dann weiß jeder, was ihr getan habt

 (6)
Erschienen am 31.01.2019
Stadt der Wölfe

Stadt der Wölfe

 (4)
Erschienen am 01.04.2015
Scriptkid – Erpresst im Darknet

Scriptkid – Erpresst im Darknet

 (1)
Erschienen am 31.08.2018

Neue Rezensionen zu Christian Linker

Neu

Rezension zu "Und dann weiß jeder, was ihr getan habt" von Christian Linker

Spannung und ein großes Geheimnis
NeriFeevor 2 Monaten

Und dann weiss jeder, was ihr getan habt ist ein Jugendthriller von Christian Linker, welcher 2019 im dtv-Verlag erschienen ist. Der Autor erzählt die Geschichte vom plötzlichen Verschwinden eines jungen afrikanischen Mädchens, lässt seine Leser hinter die Fassaden ihrer Mitschüler und tief in ihre Abgründe blicken.

Darum gehts

Muriel kommt aus einer wohlhabenden Familie und lebt mit ihrem Vater zusammen, der aber selten zuhause ist. Sie ist eine Einzelgängerin und nicht sonderlich beliebt an ihrer Schule. Ihre einzig wirklich Freundin war aus ihrer Sicht Precious, eine ehemalige Mitschülerin aus Nigeria. Diese ist seit eine Studienfahrt an die Ostsee spurlos verschwunden. Lediglich ihre Jacke wurde gefunden. Muriel glaubt fest daran, dass Precious in den Tod getrieben wurde. Unter einem Vorwand lädt sie deshalb vier ihrer Mitschüler zu sich nach Hause ein, um dem Schuldigen ein Geständnis uu entlocken. Was niemand der vier Schüler weiß: Muriel hat dafür gesorgt, dass alles, was sie sagen und tun live ins Internet übertragen wird.

Nachdem mich der Beginn sehr verwirrte, habe ich dann doch gut in die Geschichte hinein finden können. Zunächst wird Muriels Perspektive geschildert und ihr Plan vorgestellt, ihren Mitschülern im hauseigenen Keller das Geheimnis um Precious zu entlocken. Özge, Lennard, Constantin und Daria könnten unterschiedlicher nicht sein, was in einer realen Schulklasse aber sicher nicht ungewöhnlich ist. Muriel ist wie fanatisch darauf aus, den zu finden, der Precious Leid zugefügt hat. Die Nigerianerin flüchtete aus ihrem Land nach Deutschland, musste mit ansehen wie ihre Familie starb und musste eine beschwerliche Reise auf sich nehmen um sicher anzukommen. Muriel ist überzeugt, dass es für den möglichen Täter ein Leichtes war, Precious zu täuschen, da diese vom Leben gezeichnet ist.

Nicht nur Muriels, sondern auch die Blickwinkel aller anderen werden werden im Verlauf der Geschichte geschildert, indem diese aus der Ich-Perspektive erzählen. Christian Linker verleiht seinen Figuren damit Persönlichkeit und lässt seinen Leser nach und nach auf die Spur der Wahrheit kommen. Ist Precious wirklich tot? Hat jemand damit zu tun? Und wenn ja, wer war es und warum? Das sind die stechenden Fragen in diesem Thriller. Die Handlung nimmt schnell Fahrt auf, sodass es an Spannung nicht mangelt. Die Erzählweise des Autoren ist nicht aussergewöhnlich und lässt sich leicht und flüssig lesen. Die Jugendsprache hat mich einige Male jedoch stark gestört, sodass ich besonders anfangs wenig Lust hatte, dranzubleiben.

Precious, die eine übergeordnete Rolle spielt, kommt leider zu kurz. Ihr Charakter wird nur unscharf dargestellt und in diesem geringen Maße kommt er nicht gut weg. Trotz ihrer intensiven Fluchterfahrung und der vom Autor angerissenen sexuellen Ausbeutung die sie erleiden musste, wird sie als eher kaltschnäuziges Mädchen beschrieben, die nicht davor zurück schreckt, sich für Geld anzubieten, was aus meiner Sicht aufgrund ihrer Vorgeschichte nicht ganz glaubwürdig erscheint. Linker reißt die Aspekte Flucht, Fremdenhass und Integration an und weckt aufgrund der Aktualität der Themen das Interesse seiner jugendlichen Leser.

Die verschiedenen Erzählperspektiven verleihen der Geschichte Abwechslung und Dramatik. Abgesehen vom etwas verwirrenden Anfang überzeugt das Buch durch Rasanz und Nervenkitzel. Die sehr klischéehaft verwendete jugendliche Sprache und die nur geringe Darstellung der Person von Precious störten mich. Insgesamt ein gelungener Jugendthriller. 

Ich danke dem dtv-Verlag.

Kommentieren0
1
Teilen
M

Rezension zu "Und dann weiß jeder, was ihr getan habt" von Christian Linker

Abwechslungsreiches Jugendbuch, dass meine Erwartungen nicht erfüllen konnte
malinsbookworldvor 2 Monaten

Titel: Und dann weiß jeder was ihr getan habt
Autor:Christian Linker
Erscheinungstermin: 31.01.2019
Seitenanzahl: 256 Seiten 
Verlag: dtv 
Preis: 14,95€

   

                              Kurzbeschreibung 
Vier Jugendlich, vier Geheimnisse - und alle sind live dabei!
Wenn Muriel jemals so etwas wie eine Freundin hatte, dann war es Precious. Aber Precious ist seit der Studienfahrt an die Ostsee verschwunden, möglicherweise sogar tot – und Muriel hat eine grausame Theorie, was und vor allem wer dahintersteckt.
Was für ein Spiel trieb Constantin in jener Nacht? Glaubt er wirklich, sich mit Geld alles kaufen zu können? Oder war Precious freiwillig bei ihm? Um endlich Antworten zu finden und die Schuldigen bloßzustellen, lädt Muriel sie unter einem Vorwand zu sich nach Hause ein:
Vier Mitschüler, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Vier Geheimnisse, die live übertragen werden.
Vier Geständnisse, die alle schockieren.

                                   Meine Meinung 
Cover: Das Cover wurde schlicht gehalten, aber es fällt mit dem großen orangen Titel auf.Ich finde das Cover sieht besonders aus und hat etwas an sich.Durch den Titel fällt das Buch sofort ins Auge und nachdem ich den Klappentext Gelsen habe, machte mich die Geschichte neugierig.

Handlung: Die Handlung von der Geschichte hat mir gut gefallen, könnte selbst etwas spannender und abwechslungsreicher sein, aber  die Grundidee fand ich schön.
Die Geschichte wird jeweils abwechselnd von den vier unterschiedlichen Jugendlichen erzählt, so dass man hautnah bei den Jugendlichen dabei war.Alles erleben viel Ereignisse, Rückblicke und die Gedanken von jedem einzeln kann man gut nachvollziehen.

Schreibstil:  Der Schreibstil von dem Autor ist locker und leicht lesbar.Er schreibt modern, jugendlich und angenehm.Mehr Tiefe im Schreiben hätte sein können.

Charaktere: Die Charaktere wurden von dem Autor individuell ausgearbeitet und sympathisch dargestellt.Jeder einzelne handelt aus seinem eigenem Motiv.
Hauptsächlich wird die Geschichte von der irren Muriel erzählt, die nur auf Rache ist.
Dann der coole und angestrebte Partymacher Constantin, der in dem Fall der Hauptverdächtige ist und nur gut über sich redet, obwohl irgdnetwss im Busch ist. Der Pausenclown Lenny, der sich mal zurückhalten soll und die zurückhaltende Daria, die an ihrem Selbstbewusstsein arbeiten sollte und sich nicht zurückhalten soll.

Auch aktuelle Themen spielen in der Geschichte eine wichtige Rolle, wie Konflikte, Freundschaft, Hass und Wut.

                                             Fazit 
„Und dann weiß jeder was ihr getan habt“ von Christian Linker ist ein abwechslungsreiches, modernes und gut erzählendes Jugendbuch, das mich leider nicht ganz überzeugen konnte.Mir hat die Tiefe in der Geschichte gefehlt und beim Schreibstil fehlte was, vor allem Abwechslung.Insgesamt ein Buch, das mit seinen Charakteren punktet.Ich vergebe 3 von 5 Sternen.Vielen Dank an den dtt Verlag für das Rezensionsexemplar.


Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Und dann weiß jeder, was ihr getan habt" von Christian Linker

Ein interessanter Titel mit Potenzial
Lalevor 3 Monaten

Inhalt:
Seit der Studienfahrt an die Ostsee ist Muriels Freundin Precious spurlos verschwunden. Alle, die etwas zu wissen scheinen, schweigen. 
Muriel hat eine schreckliche Theorie, was passiert sein könnte. Um diese zu beweisen, lädt sie die vier Verdächtigen unter einem Vorwand zu sich nach Hause ein. Doch schnell merkt sie, dass die Ausmaße der Geheimnisse größer sind, als sie zunächst dachte... 


Meine Meinung:
Und dann weiß jeder was ihr getan habt - Dieser Titel springt sofort ins Auge. Der Klappentext lässt eine mysteriöse und spannungsgeladene Handlung vermuten, ich war sehr gespannt auf das Buch!

Die Handlung wird abwechselnd aus vier verschiedenen Sichtweisen erzählt, dabei übernimmt Muriel, die vor allem aus Rache handelt, den Hauptpart. So unterschiedlich die einzelnen Charaktere sind, so wechselt auch der Schreibstil bei den jeweiligen Figuren. Das wirkt zwar an die Figuren angepasst, allerdings finde ich es teilweise etwas zu viel.

An der unterschiedlichen Darstellung der Figuren gibt es wirklich nichts zu meckern, sie sind alle sehr individuell und handeln alle aus ganz eigenen Motiven. Zwar sind sie teilweise etwas sehr speziell, aber gut, hier wird eben eine besondere Seite hervorgehoben.

Was mir allerdings gar nicht gefällt, ist die aufgesetzt wirkende Sprache. Klar, das sind Jugendliche, die auch kein einwandfreies Hochdeutsch sprechen - gar keine Frage. Aber die extreme Umgangssprache und Abkürzungen wirken wirklich etwas übertrieben und finde ich persönlich auch nicht angenehm zu lesen.

Die Handlung selbst könnte spannender kaum sein, auf den gut 250 Seiten erwarten den Leser jede menge Überraschungen und unerwartete Einschnitte. Vier komplett verschiedene Jugendliche, die sonst nichts miteinander zu tun haben, zusammen in einem Raum - die Konstellation ist zwar nichts neues, aber in die heutige Zeit gut umgesetzt.

Auch die Themen sind hochaktuell, neben der Aufklärung eines geheimnisvollen Verschwindens sind weitere Themen Fremdenhass, Konflikte und Freundschaft. Die Mischung ist gut gelungen und gerade für unsere Zeit sehr wichtig.


Fazit:
Trotz eines neugierig-machenden Klappentext und einer brisanten Handlung mit einem passenden Schluss, kann mich das Buch aufgrund seiner teilweise doch sehr speziellen Charaktere und der gezwungenen Sprache leider nicht in dem Maße überzeugen, wie ich es mir erhofft hatte. nichtsdestotrotz ist die Geschichte lesenswert, man muss sich allerdings mit dem Stil arrangieren können.

Geeignet ab etwa 14 Jahren.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Christian Linker wurde am 12. Februar 1975 in Leverkusen (Deutschland) geboren.

Christian Linker im Netz:

Community-Statistik

in 182 Bibliotheken

auf 28 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks