Christian Nürnberger

 4 Sterne bei 53 Bewertungen

Neue Bücher

Das Christentum

Neu erschienen am 15.01.2019 als Hardcover bei Gabriel in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH.

Alle Bücher von Christian Nürnberger

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Christian Nürnberger

Neu

Rezension zu "Nelson Mandela" von Christian Nürnberger

Das Wunder der friedlichen Revolution
annluvor 2 Monaten

*Wenn ein Land eine Ikone hervorbringt, die mindestens auf einer Stufe mit Legenden wie Mahatma Ghandi oder dem Dalai Lama steht, ist es dann nicht die Pflicht dieses Landes, seiner Gesellschaft und Politik, dessen Erbe hochzuhalten?*


Nelson Mandela, gefeierter Held und friedlicher Revolutionär, hat Südafrika in eine neue zukunft geführt. Neben seiner Lebensgeschichte beschäftigt sich dieses Buch auch mit Mandelas Südafrika gestern und heute.



Etwa ein Drittel des Buches enthält die Biografie Nelson Mandelas – in einer kurzen Fassung. Dieser, von Christian Nürnberger geschriebene Teil ist sprachlich einfacher gehalten und zielt auf ein jüngeres Publikum ab. Problematiken in seinem Lebenslauf, die man weniger positiv werten könnte, werden großteils umschifft und in ein gutes Licht gerückt, sodass die Vorbildstellung Mandelas erhalten bleibt.


Der zweite Teil – der vom Südafrikaexperten Stephan Kaußen verfasst wurde – war zwar sprachlich anspruchsvoller, da er sich auch Fachwörter aus der Politik und Wirtschaft bediente, aus meiner Sicht aber interessanter. Er beschäftigte sich mit Südafrikas Entwicklung seit den Achtziger Jahren bis heute. So wurden der Umsturz und Mandelas Rolle dabei noch einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, die Weltpolitik und ihr Einfluss auf das Land aufgezeigt, die Situation aller beteiligter Südafrikaner (um nicht von Rassen/Ethnien zu sprechen) beleuchtet aber auch Vergleiche zu uns Europäern bekannteren Umstürzen gezogen.


Der Autor setzte dabei häufig sprachliche Stilmittel ein um seine Aussagen hervorzuheben. Nicht nur stellte er viele rhetorische Fragen, die immer wieder von kritischer Natur waren, auch setzte er immer wieder Wörter mit mehreren Bedeutungen ein, die dann hinterfragt wurden. Da die Fragen nicht nur in den Raum geworfen wurden, sondern letztendlich – zumindest wo möglich – beantwortet wurden fand ich sowohl seine Aussagen als auch seinen Schreibstil ansprechend.


Gut bei mir angekommen ist auch die Tatsache, dass sich der Südafrikaexperte nicht scheut manches auch einmal hart und realistisch anzusprechen (z.B. die Frage, warum sich die Armen nicht vermehrt krimineller Mittel bedienen als sie es tun). Auch Mandela bekommt bei ihm menschlichere Züge, da auch er nicht vor Fehlern gefeit ist.


Fazit: Die einleitende Biografie zeigte ein gutes Bild von Mandelas Leben – ich aber fand den Sachbuchteil des Buches, der sich mit Südafrika beschäftigte bei weitem interessanter, da die Betrachtung immer wieder auch kritisch war.

Kommentare: 1
35
Teilen

Rezension zu "Nelson Mandela" von Christian Nürnberger

Sehr informativ!
monerlvor 9 Monaten

Im ersten Teil bringt uns Christian Nürnberger die Person Nelson Mandela näher. Wir erfahren woher Mandela kam, wo er aufgewachsen und was ihm wichtig war. Sehr interssant war für mich auch die Entwicklung, die Mandela durchgemacht hatte, vom Studenten bis zum Regierungschef. Ich konnte in den Beschreibungen einen charismatischen und starken Menschen erkennen, der nicht vor Gewalt zurückgeschreckt war, jedoch aber immer den Fokus auf ein gewaltfreies Miteinander gelegt hatte. Er war für die Gleichheit und die Freiheit aller.

"Nelson Mandela, der Befre ier Südafrikas. Siebenundzwanzig J ahre hat er in Gefängnissen verbracht. Siebenundzw anzig Jahre hat er dor seinen Traum von der Befreiung der Schwarzen von weißer Vorherrschaft geträumt. Siebenundzwan zig Jahre hat er vom Gefängnis aus, scheinbar untätig, wesentlich zur Befreiung Südafrikas beigetragen. Und dann ist sein Traum in Erfüllung gegangen." (eBook Pos. 56) Es ist für mich kaum zu glauben, wie ein Mensch diese lange Zeit eingesperrt sein konnte und danach dennoch erhobenen Hauptes, ungebrochen und mit erhaltener Würde an die Spitze einen Staates kommen und immernoch eine gewaltfreie Lösung des Konfliktes anstreben wollte und konnte. In dieser und auch anderer Hinsicht ist Mandela ein wahres Vorbild! 

Was durch die Apartheid in Südafrika passiert war, ist für mich kaum zu ertragen. Mir ist bewusst, dass es auch heute noch Diskriminierungen gibt, dort wie auch überall auf der Welt, dennoch ist diese Periode weltweit mit nichts zu vergleichen.
"Rassentrennung bedeutete darum keineswegs nur die geografisch-räumliche Trennung. Sie zielte auch auf eine soziale Blockade für Schwarze und war insgesamt ein System, das die Privilegien für Weiße sichern sollte. Vier Millionen Weiße unterdrückten fünfzehn Millionen Schwarze, beuteten sie aus, sperrten sie ein beraubten sie ihrer Rechte." (Pos. 182) "Die Schwarzen sollten dauerhaft von Bildung und sozialem Aufstieg ausgeschlossen werden." (Pos. 182) Christian Nürnberger erzählt in einem schön zu lesenden Schreibstil über das Leben und das Wirken von Rolihlahla Mandela, wie er eigentlich hieß. Sein Xhosa-Name Rolihlahla bedeutet Unruhestifter und dieser sollte er einmal werden. Bewundernswert, wie treffend seine Eltern seinen Namen gewählt haben! Den Namen Nelson, unter dem er bekannt und berühmt wurde, erhielt er auf dem privaten Internat Clarkebury, denn seinen afrikanischen Namen konnte dort kaum jemand aussprechen. Dieses Internat wurde 1825 von Methodisten gegründet und war eine der wenigen Möglichkeiten für Schwarze, eine gute Schulbildung zu erhalten, denn solche Schulen waren teuer und nur sehr wenige Schwarze waren in der Lage sich das leisten zu können.

Nelson Mandela wurde Mitglied des ANC, des African National Congress, der darauf hinwirkte und in 1951 die damalige Regierung aufforderte, die schrecklichen Apartheidsgesetzte aufzugeben, doch die Regierung lehnte ab. Traurigerweise unterstütze der Westen die Regierung Südafrikas und stellte sich in dieser Zeit hinter sie. 

Als Mandela 1960 in den Untergrund ging, um nun gewaltsamen Widerstand zu leisten, sagte er dazu:
">>Ich wusste, daß ich es tun musste. Es würde ein gefährliches Leben sein, und es würde mich fernhalten von meiner Familie, doch wenn einem Menschen verweigert wird, das Leben zu leben, an das er glaubt, bleibt ihm keine andere Wahl, als ein Gesetzloser zu werden.<<" (Pos. 272) Dies berührte mich sehr! Es zeigt ganz deutlich auf, wie sehr sich Menschen nach Selbstbestimmung und Freiheit sehnen und wie weit sie gehen werden, um dieses Ziel zu erreichen. Auch wenn sie mit jeder Zelle ihres Körpers gegen Gewalt sind.

Im Februar 1990 wurde Mandela aus dem Gefängnis entlassen und für die Menschen in Südafrika und die politische Welt dort startete ein neues Kapitel. Bis zum 05. Dezember 2013 als Nelson Mandela im Alter von 95 Jahren in Johannesburg starb. 

Im anschließenden zweiten Teil versucht Stephan Kaußen das Land Südafrika näher zu beleuchten - damals und heute. 
"Aus der Rebellion konnte die Freiheit erwachsen, aus der Freiheit die Demokratie. Doch was ist dann daraus geworden? Wie sehr hat sich Südafrika grundlegend verändert? Wie darf und muss man die Lage heute einschätzen? Auch übrigens im Vergleich zu anderen Staaten, die ähnliche Prozesse durchlaufen haben?" (Pos. 418) Er zeigt auf, wie emotional dieses Südafrika ist und wie viele Gegensätze gleichzeitig im innerne wirken. Durch Kaußen ist mir bewusst geworden, wie unglaublich diese friedliche Revolution vonstatten gegangen war, obwohl jederzeit ein Bürgerkrieg hätte ausbrechen können und wie Mandela durch sein "Madiba Magic" über die Zeit ein Präsident aller Südafrikaner wurde. Nelson Mandela schaffte es durch seine Ausstrahlung, Lässigkeit und Faszination für den Sport, viele unterschiedliche Menschen auf eine Art zu "versöhnen", zumindest eine "Akzeptanz", "Einheit" herbeizuführen. 

Durch diesen zweiten Teil lernte ich, wie die gesamtpolitische Lage der Welt in der damaligen Zeit auf Südafrika und das politische Leben dort eingewirkt und was der "Kalte Krieg" und der Zusammenbruch der Sowjetunion damit zu tun hatten. Ich lernte was ein "window of opportunity" ist und wie damit Weltgeschichte geschrieben wurde.

Stephan Kaußen stellt aber auch fest:
"Die Weißen haben zwar ihre Alleinherrschaft über das Land verloren, nicht aber ihr Land. Nicht ihren Wohlstand, nicht ihren Besitz, nicht ihren Einfluss. Politisch wird das neue Südafrika zwar vom mehrheitlich schwarzen ANC geleitet. Aber beherrscht?" (Pos. 728) Das heutige Südafrika erfährt eine Abwanderung seiner Weißen Bevöklerung, die sich zwar genauso als Südafrikaner sehen, aber in ihrer einstigen Heimat nicht mehr richtig wohlfühlen. 
Mandelas Nachfolger verwalten sein politisches Erbe leider nicht immer in seinem Sinne, politisches Klüngel und Vetternwirtschaft nimmt wieder überhand. Das Land konnte damals nicht auf alle alten "Funktionseliten" verzichten, da nicht mit ausschließlich unerfahrenen und unbelasteten Leuten regiert werden konnte und so behielt man auch vorbelastete Politiker. Doch dies schuf natürlich Reibunspunkte, da nun Menschen zusammenarbeiten mussten, die sich ideologisch fremd und sich als Schwarze und Weiße noch nie auf Augenhöhe begegnet waren. 

Eine der vielen Feststellungen von Stephan Kaußen, warum das heutige Südafrika sich nicht stärker (nach vorne) entwickelt hat, nimmt Bezug auf die Bildung:
"Das neue Südafrika hat es versäumt, genug von den partiell oben gelobten Bildungsgrundlagen des alten Systems nun allen zu öffnen und zur Verfügung zu stellen." (Pos. 1256) Denn, "Nur wer gut gebildet ist und zumindest kleinste sozioökonomische Zusammenhänge versteht, kann sich entwickeln" (Pos. 1256) Und so wünsche ich mir, dass Südafrika und seine Bevölkerung irgendwann wieder die Kurve kriegen und nicht in der Situation verharren, dass sie sich nach Mandela verloren fühlen. Er hat ihnen einen Weg gezeigt und vorgelebt, ihnen Freiheit gegeben und den Ausblick auf ein Miteinander. Südafrika sollte wieder auf diesen Weg zurückkehren und zum Vorbild für ganz Afrika werden. 

Der zweite Teil ist nicht ganz so einfach und flüssig lesbar, wie der erste. Hier gibt es viel Ursachenforschung , Vergleiche, Auswertung von politischen und historischen Einflüssen, die viele Informationen auf einmal liefern. Zudem lag mir Kaußens Schreibstil nicht ganz so. Ich habe eine Weile gebraucht, bis ich mich eingelesen habe.  

Fazit:
Insgesamt ist dies aber ein fantastisches Buch, für das ich eine absolute Leseempfehlung gebe! Es ist kein Buch für Jugendliche von 13 bis 15, wie von Verlag beschrieben, umso mehr aber für geschichtlich und politisch Interessierte ab 16 Jahren und für so Leser wie mich, die ihre Wissenslücke über Südafrika schließen möchten und schon immer mehr über die schillernde Figur Nelson Mandela und sein Geburtsland erfahren wollten.
____________________________________
http://bit.ly/2qFucnz

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Nelson Mandela" von Christian Nürnberger

*+* Christian Nürnberger: "Nelson Mandela" *+*
Irvevor 9 Monaten

Ausführlich und dennoch kurz und knapp berichten die Autoren über Nelson Mandela und Südafrika. Die Biografie des außergewöhnlichen Mannes wird ohne große Schnörkel chronologisch erzählt, was ich etwas schade fand. Denn ich hatte gehofft, durch ein paar ausführlichere Hintergründe mehr über den Freiheitskämpfer zu erfahren, als allgemein bekannt ist. Der „private“ Nelson Mandela“ wird zudem leider überwiegend ausgegrenzt. Dieses Sachbuch ist für Jugendlich ab 13 Jahren ausgewiesen, was vielleicht erklärt, warum sich auf das Wesentliche beschränkt, und nicht allzu ausführlich präsentiert wird.

Das erste Drittel ist Nelson Mandela selbst, der Rest des Buches Südafrika und seiner Entwicklung gewidmet. (Die Rezension ist meinem Bücherblog entnommen.) Hierbei erfährt der Leser die gesamte Geschichte des Landes, von den Anfängen über die Machtübernahme der Weißen und deren weitreichende Folgen bis hin zu einer Skizze der aktuellen Situation des „Regenbogenlandes“. Dabei klingen immer wieder gut gewählte Bezüge zu Mandela an.

Die Hintergründe sind sehr gut recherchiert und sachkundig verarbeitet. Jedoch war das Lesen nicht nur interessant. Oft habe ich es auch als mühselig empfunden, da die Informationsdichte sehr hoch ist und der Stil dem eines Vortrags gleicht. Das Buch besteht nur aus Text, es enthält keine Grafiken, Tabellen, Diagrammen o.ä., um Veränderungen und Vergleiche visuell zu unterstützen. Selbst mir als erwachsenem Leser fiel es manchmal schwer, durchgehend aufmerksam zu bleiben und die Konzentration zu halten. Ich weiß nicht, ob das bei Jugendlichen besser funktioniert oder ansprechender auf diese Altersklasse wirkt.

Fazit:
Die umfangreichen Fakten zum Titelträger dieses Buches und zur Geschichte Südafrikas sind zwar sehr interessant, hätten meiner Meinung aber zu einer besseren Entfaltung und Nachhaltigkeit beim Leser gerne mehr Seiten sowie einen eingängigeren Erzählstil haben dürfen.

Inhalt
Eine Biografie über Nelson Mandela von Spiegel-Bestseller-Autor Christian Nürnberger und einem Blick auf das heutige Südafrika von Dr. Stephan Kaußen.
Christian Nürnberger zeigt in seinem Porträt eindrucksvoll, wie der Student Nelson Mandela zu einem der größten Freiheitskämpfer der Welt wurde und schließlich der erste schwarze Präsident Südafrikas. Ein Mythos schon zu Lebzeiten, gefeiert wie ein Popstar und ein großes Vorbild bis heute.
Was ist heute vom „Vater der Nation“ und seinen Idealen noch in Südafrika zu finden? Der Südafrika-Experte Dr. Stephan Kaußen wirft einen Blick auf das politische Erbe Mandelas und die aktuelle Situation der Menschen in Südafrika.

Autoren
Christian Nürnberger (Jahrgang 1951) ist ein hochkarätiger und bekannter Autor. Der Journalist studierte Theologie, arbeitete als Reporter bei der Frankfurter Rundschau, als Redakteur bei Capital, und als Textchef bei Hightech. Er veröffentlicht regelmäßig in der Süddeutschen Zeitung, im SZ-Magazin und der ZEIT und arbeitet seit 1990 als freier Autor.
Dr. Stephan Kaußen beschäftigt sich seit zwei Jahrzehnten mit Südafrika. Aus seinen vielen Recherchereisen entstanden zahlreiche Beiträge und Monographien. „20 Jahre Freiheit. Mandelas Südafrika. Vision oder Wirklichkeit“ verfasste der Freie Journalist unmittelbar nach „Madibas“ Tod im Dezember 2013. Es knüpft an seine Dissertation zu Südafrikas politischem und gesellschaftlichen Transformationsprozess aus 2004 an. Seit Abschluss der Fußball-WM 2010 hat Kaußen eine Professur für Journalistik in Köln inne. Er arbeitet zudem als Reporter und Experte für ARD, Phoenix, ntv etc.
Quelle: Thienemann Esslinger

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 89 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks