Christian Pfannenschmidt

 3.6 Sterne bei 70 Bewertungen
Autor von Die Villa unter den Linden, Der Seerosenteich und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Christian Pfannenschmidt

Christian Pfannenschmidt war als Redakteur für die ZEIT tätig und saß in der Chefredaktion der Frauenhzeitschrift VIVA, ehe er unter die Autoren ging. Bereits sein erster Roman "Fünf Sterne für Marie" gelangte auf die Bestsellerlisten. Mit seinem zweiten Buch "Der Seerosenteich" gelang es ihm, an diesen Erfolg anzuknüpfen und er wurde in mehrere Sprachen übersetzt und verfilmt. Darüber hinaus verfasste Christian Pfannenschmidt die Drehbücher zur Kultserie "Girlfriends" und das Skript zu Josef Vilsmaiers Film "Marlene". Der Autor lebt in Köln und Berlin. Im Dezember 2011 erscheint sein aktueller Roman "Die Träumerin".

Neue Bücher

Die kleine Pension an der Alster: Roman

Neu erschienen am 01.05.2020 als E-Book bei dotbooks Verlag.

Alle Bücher von Christian Pfannenschmidt

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der Seerosenteich9783955202743

Der Seerosenteich

 (13)
Erschienen am 01.07.2013
Cover des Buches Die Villa unter den Linden9783961484584

Die Villa unter den Linden

 (13)
Erschienen am 01.01.2019
Cover des Buches Unter den Linden9783426637340

Unter den Linden

 (12)
Erschienen am 01.11.2007
Cover des Buches Die Albertis9783955202750

Die Albertis

 (4)
Erschienen am 01.07.2013
Cover des Buches Die Träumerin9783426661796

Die Träumerin

 (4)
Erschienen am 25.11.2011

Neue Rezensionen zu Christian Pfannenschmidt

Neu

Rezension zu "Die Villa unter den Linden" von Christian Pfannenschmidt

Fabrikantenfamilie Gravenhorst
MissNorgevor 6 Tagen

✿ Kurz zur Geschichte ✿
Berlin 1906. Die junge Anna steht vor den Scherben ihres Lebens. Ohne Aussicht auf Hoffnung irrt sie erschöpft und geschwächt durch die Straßen Berlins. Dabei bemerkt sie die heranpreschende Kutsche zu spät … Die vermögende Friederike von Gravenhorst nimmt Anna kurzerhand in der eindrucksvollen Villa der reichen Schokoladenfabrikanten-Familie auf. Als es Anna besser geht, setzt sich Friederike für sie ein – und so darf Anna als Hausmädchen bleiben. Doch unter den Bediensteten hat sie keinen leichten Stand. Und dann ist da auch noch Julius, der attraktive Sohn des Hauses, in den sie sich Hals über Kopf verliebt. Aber der ist unerreichbar und noch dazu längst einer anderen versprochen.
(Quelle: Amazon.de)
✿ Meine Meinung ✿
Von Seite 1 bis Seite 556 war es inhaltlich ein wirklich guter Roman, aber der Epilog hat alles kaputt gemacht. Mir kam es so vor, als hätte der Verlag zum Autor gesagt, jetzt kommen Sie aber in den nächsten 5 Minuten endlich zum Schluss, ansonsten wird das Buch nicht gedruckt. Also ich habe echt schon viele tausend Bücher gelesen, aber sowas ist mir noch nicht unter die Augen gekommen. So ein lieblos dahingeklatschtes Ende, das ich zumindest auch beim dritten lesen immer noch nicht richtig verstanden habe. Es tauchen Namen auf, die man gar nicht zuordnen konnte. Bis dahin hat man die Fabrikantenfamilie Gravenhorst durch ihr Leben in den Jahren 1906-1907 begleitet. Doch nicht nur in den oberen Etagen ist man zu Gast, sondern auch in den Dienstbotenräumen erlebt man die Zeit mit. Überall ist das Leben nicht einfach, egal ob man reich ist, oder ob man von morgens bis abends hart arbeiten muss. An einigen Stellen ist der Autor extrem ausufernd und langatmig geworden, da habe ich ab und an einiges quergelesen, aber ansonsten haben mir die Personen und deren Lebensläufe gut gefallen. Ok, einige Klischees werden bedient, wie das zur damaligen Zeit immer so ist und war, das jemand der "oben" lebt, sich in jemanden von "unten" verliebt. Aber das kennt man aus zahlreichen anderen Büchern auch. Man fliegt durch die Seiten, da der Schreibstil recht einfach gehalten ist. Wie aber bei den Weltbild-Ausgaben schon üblich, sind mir einige Schreib- bzw. Druckfehler aufgefallen.
✿ Mein Fazit ✿
Ein schöner Schmöker, der deutlich macht, wo in der damaligen Zeit "oben" und "unten" war.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Villa am Seerosenteich" von Christian Pfannenschmidt

Fängt sehr schön an und endet umso unschöner
Samairevor 7 Monaten

Norddeutschland in den 1960ern. Isabelle und Jon sind beste Freunde und machen alles gemeinsam. Als Isabelle nach dem Tod Ihres Vaters das Dorf verlässt und nach Hamburg zieht, müssen die beiden sich trennen. Vergessen können sie sich hingegen nicht. Auch nach Jahren, als Isabelle schon lange erfolgreiche Modedesignerin ist, kann sie Jon nicht vergessen. Gibt es noch eine späte Chance auf Glück für die beiden?

Ich mag große Liebesgeschichten über verschiedene Epochen und Länder sehr gerne und "Die Villa am Seerosenteich" bietet hier auch wirklich viel. Verschiendee Handlungsorte, diverse Dramen, neue Liebschaften und und und. Leider kann das am Ende alles nicht richtig zusammengeführt werden und das Ende enttäuscht auf ganzer Linie. Nahezu 500 Seiten wartet man auf das Happy End von Isabelle und Jon und dass, was man Ende bekommt, enttäuscht dann doch sehr. Ich möchte an dieser Stelle nicht zuviel verraten, aber das Ende ist definitiv verantwortlich für die nur 3 Sterne. Der erste Teil hätte noch solide 4,5 Sterne erhalten. 

Wenn man auf historisch angehauchte Liebesromane steht, ist das Buch sicher eine Möglichkeit, es gibt in diesem Genre aber einiges besseres.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Der Seerosenteich" von Christian Pfannenschmidt

Christian Pfannenschmidt - Der Seerosenteich
Perlevor 2 Jahren

Klappentext:

Mit "Der Seerosenteich" schrieb Christian Pfannenschmidt, Autor der ZDF-Erfolgsserie "GIRLfriends", einen prallen Schicksalsroman .. Isabelles unaufhaltsamer Aufstieg vom Halbwaisen Aschenputtel zur international gefeierten Modemacherin ... Ein Schicksalsroman, mit Glamour, Tragik. Erlösung. (Stern)


Eigene Meinung:

Ein gefühlvoller Roman am idyllischen Seerosenteich von Monet im Glanze der Sonne. Ich habe ihn nur so verschlungen!

Habe dieses Buch letztes Jahr beim Aldi entdeckt und so gerade noch ein Exemplar ergattert, bevor es vergriffen war. Da ich ein großer Rosen-Fan bin und mir das berühmte Bild vom Seerosenteich von Monet bekannt ist, welches mir noch in der Sammlung fehlt, musste ich es unbedingt lesen.


Leider kann ich mich mehr an alles erinnern, was ich las, aber ich weiß noch hundertprozentisch, dass es mir gefallen hat, und ich es immer wieder lesen würde und es jedem ans Herz legen kann. Man ist direkt in der Geschichte drin und ist so darin versunken,  dass man gar nicht mehr aufhören möchte. Aber besser Tag für Tag etwas lesen und es einwirken lassen, als es nur so herunterzurasseln, davon hat man erst recht nix.

Einfach ein wunderbares Buch, von Christian Pfannenschmidt, der 1953 geboren wurde und Journalist und Reporter für die Abendzeitung in München, den Stern und das Zeit-Magazin war. Heute lebt in als Autor in Hamburg und East Hampton/USA. Er hat weitere  rororo-Taschenbücher geschrieben und rausgebracht.

Ich weiß, dass diese sehr gut und vor allem sehr beliebt sind.

Vergebe hierfür gerne, liebgemeinte 5 Sterne.


Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 114 Bibliotheken

auf 13 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks