Christian Schärf Spannend schreiben

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Spannend schreiben“ von Christian Schärf

Dieser Band der Reihe „Kreatives Schreiben“ ist ein Gang durch die Katakomben des Grauens und die Büros der Privatdetektive: Inspiration von Edgar Allan Poe bis Jussi Adler-Olsen. Es gilt, die Elemente von Detektivroman, Thriller und Schauergeschichte zu erkennen und in die eigenen Texte einzubringen. Gestalten Sie spannende Geschichten mit Mördern, Opfern und Ermittlern.

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Grundlegende Zugänge für Thriller und Krimi

    Spannend schreiben
    JohannesGroschupf

    JohannesGroschupf

    07. November 2013 um 20:38

    Christian Schärf hat ein kluges und nützliches Buch für Krimi- und Thriller-Autoren geschrieben. In kurzen Kapiteln behandelt er anhand grundlegender Texte von Edgar Allen Poe, Bram Stoker, Conan Doyle, Patricia Highsmith und anderen die großen Themenfelder von Krimi und Thriller: - Die Antizipation der Bedrohung - Das Grauen in der Psyche des Täters - Das unheimliche Zimmer - Das öde Haus - Gefängnis und Folter - Der verschlossene Raum uvam. Zudem zeigt er verschiedene Wege des Erzählens von Krimi oder Thriller auf: Die Handlung als offenes/ geschlossenes Labyrinth oder als Wettstreit. Auch zu Hauptfigur und zum Zusammenspiel mit dem Leser liefert Schärf anregende Hinweise. All dies in einer präzisen, manchmal ironisch witzigen Sprache. Am besten aber sind seine Schreibaufgaben, die er am Ende eines Kapitels stellt. Mit ihnen kann der geneigte und entdeckungslustige Leser zum Schreiber werden. Ich fand sie intelligent ausgewählt. Sie haben mich in meinen Projekten weitergebracht. (Das Kreuz mit diesen Aufgaben ist stets, dass man sie machen muss... Aber das wird hier zum Vergnügen.) Das kommentierte Literaturverzeichnis animiert zum Weiterlesen  und Weiterschreiben. Schade ist nur, dass es wirklich kurz geraten ist. Das ist der Duden-Reihe "Kreatives Schreiben" geschuldet, die den Lesern nicht mehr als 150 Seiten zumuten möchte; ich hätte gern viel mehr gelesen und ausprobiert.

    Mehr
  • Rezension zu "Spannend schreiben" von Christian Schärf

    Spannend schreiben
    hproentgen

    hproentgen

    12. December 2012 um 20:14

    »Wie erzeugt man eigentlich Spannung beim Schreiben?«, diese Frage will das kleine Buch beantworten. »Die Signalformel ‚spannend‘ zeigt jeweils an, ob ein gebotener Vorgang, eine Situation oder ein Erlebnis in einem rezeptionsästhetischen Sinne ansprechend ist, ob das Gebotene einen hohen Grad von Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen vermag. Damit wird immer auch ein inszenatorisches Moment angesprochen« sagt das Vorwort und bereitet den Leser auf einen Stil vor, der sich vor allem durch Umständlichkeit, der Ersetzung von Verben durch Substantive (Nominalstil) und durch reichlich Passiv auszeichnet. Kurz: Der Stil ist alles andere als spannend, manchmal sehr mühsam zu lesen und der Leser ist entzückt, wenn endlich mal wieder Umberto Eco, Patricia Highsmith oder Raymond Chandler zitiert werden, die zeigen, dass man auch spannend über Spannung schreiben kann. Selbst in den Übungsaufgaben, die erfreulicherweise im Buch enthalten sind, findet sich dieser Stil: »Versuchen Sie, zunächst ganz vereinzelte, dann immer dichter werdende Anzeichen des Fremdwerdens und der Unheimlichkeit einzustreuen.« Des »Fremdwerdens«, wozu Verben, wenn es Substantive viel umständlicher sagen können? Wenn es je des Beweises bedurft hätte, dass Stil bei Spannungsliteratur keineswegs nebensächlich ist, dieses Buch hätte ihn geliefert. Dass Nominalstil, Passivkonstruktionen, Hilfsverben statt aktiven Verben der Spannung abträglich sind, findet sich in zahlreichen Schreibratgebern - der Autor dieses Buches behandelt die Sprache aber nur ganz am Schluss und sehr stiefmütterlich. Dafür wird eine ausführliche Geschichte der Spannungsliteratur geboten, mit Beispielen aus »Dracula«, Edgar Allen Poes Kurzgeschichten, Hofmannsthal und »Sherlock Holmes«. Diese Teile sind denn auch das Interessanteste an dem Buch. Ausführlich wird referiert, welche Elemente in welchen Büchern vorkommen, vom Grauen des Wetters (der Autor liebt das Wort »Grauen« außerordentlich) bis zu den verschiedenen Formen der Labyrinthe in denen sich Ermittler bewegen und verfangen können. Leider fehlt auch hier eine Diskussion darüber, wie ein Autor das alles verwenden kann. So wird Wetter einfach umstandslos als Möglichkeit des Spannungsaufbaus dargeboten. Dass schon Snoopy mit der stürmischen und regnerischen Nacht bei Verlagen und Lesern keine Spannung aufbauen konnte, fehlt im Buch. Bei Schreiben kommt es immer auch auf das »Wie« an, Wetter eignet sich auch heute als Spannungsmoment. Aber die unzähligen Manuskripte, die Lektoren täglich mit einer stürmischen und regnerischen Nacht erhalten, beweisen, dass es kein Mittel ist, das immer und überall funktioniert. Im Gegenteil, es kann zum kräftigen Gähnen beitragen. Weswegen ich den Eindruck gewinne, dass der Autor sich nicht hat entscheiden können, ob er nun einen Praxisratgeber schreiben wollte oder eine literaturwissenschaftliche Abhandlung. Vieles ist in Stil und Inhalt literaturwissenschaftlich, interessant, aber für die Frage: »Wie schreibe ich spannend?« eher unwesentlich. Der alte Zwiespalt zwischen Theoretikern und Praktikern. Zeigen lässt sich das am Beispiel des Dialogs. Dieses sehr wichtige Element der Spannungsliteratur behandelt er am Rande mit einem Beispiel von Simenon. Wie man derartige Dialoge aber schreiben kann, das interessiert ihn nicht. Sol Stein hat das in »Über das Schreiben« weit eindrücklicher und praxisrelevanter beschrieben. Dabei kann Christian Schärf durchaus auch anders. Nicht überall holpert und pumpert die Sprache wie ein bürokratisches Paragraphenwerk, er beherrscht durchaus die Fähigkeit, gut und lesbar zu schreiben. Leider fällt er immer wieder in seine sehr wissenschaftliche Sprache zurück. Eine, die garantiert nicht spannend ist. So verwenden die Autoren bei ihm »die Kunst des Plottings«, dass sie einfach »plotten«, war ihm wohl zu banal. Gut ist eine ausführliche Literaturliste am Schluss, bei der allerdings Sol Steins grundlegendes Buch »Über das Schreiben« fehlt. Fazit: Ein Schreibratgeber, der sich nicht entscheiden kann, ob er ein literaturwissenschaftliches Werk sein will oder ein praktischer Ratgeber. Weswegen er an »Suspense« von Patricia Highsmith, »Mr. Hitchcock, wie haben sie das gemacht« und andere Bücher nicht heranreicht. Auch Sol Stein »Über das Schreiben« und Freys »Wie man einen verdammt guten Roman schreibt« verraten weit mehr über Spannung - was immer man dem Letzteren auch bezüglich Vereinfachung vorwerfen könnte. Leseprobe: http://www.amazon.de/Spannend-schreiben-Krimi-Mord-Schauergeschichten/dp/3411754362/ref=cmcr-mr-title#reader3411754362 Homepage des Autors: Spannend Schreiben, Schreibratgeber, Christian Schärf, Bibliographisches Institut, 2012 ISBN-13: 978-3411754366, gebunden, 157 Seiten, Euro 14,95

    Mehr