Christian Schmidt-Maker Endlösungen

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Endlösungen“ von Christian Schmidt-Maker

Endlösungen, ein außergewöhnlicher Roman in drei Büchern: Spätzeit, Eiszeit, Endzeit – Generationen-, Gesellschafts- und Zeitroman in einem. Sein Protagonist ist die Zeit, sind die sich ändernden Zeiten und die ewige Wiederkunft des Gleichen: Krieg und Frieden – Flucht, Vertreibung, Heimatverlust – Individuum und Allmacht des Staates oder der Gründungsmythos einer Diktatur – Naturabbau und Zivilisationsaufbau – Konsumgesellschaft und Aussteigertum – Glaube, Liebe, Hoffnung u. a. Nichtigkeiten. Es ist spät, es ist kalt, es ist Abend geworden, die Nacht bricht an, und die Erde liegt da wie ein verfallendes Wohnhaus, umweht von Abschied, Einsamkeit, Melancholie. Die Weltgemeinschaft hat Konkurs angemeldet, die Konkursmasse verringert sich ständig, der Menschheit droht der allumfassende Bankrott. Die in Prosa mit lyrisch verdichteten Einschüben erzählte Zeit erstreckt sich vom späten 19. bis ins frühe 21. Jahrhundert und weiter in eine unbestimmte Zukunft, in der die Erzählung dystopische, irreale, traumhafte Züge annimmt und einer endgültigen Lösung entgegensteuert. Teils autobiographisch und dokumentarisch, teils fiktiv, entwickelt sie sich in einer Form, die das Wesen der Dinge zu durchdringen sucht und gleichzeitig, wie später Abendsonnenschein, die Oberflächen vergoldet. Der angestrebte Realismus der Erzählung ist nur ein scheinbarer, die Details auswechselbare Chiffren für das Eigentliche, für die Determiniertheit aller Ereignisse, für die Kausalkette, in der sie stehen, für den Untergang, dieses andere Wort für „Endlösung“, der allem und allen unausweichlich bevorsteht – auch uns, die wir meinen, alles im Griff zu haben, alles noch „zum Guten“ wenden zu können, was immer das sein soll, die wir aber nur Treibgut in den Wellen der Zeit sind, hin- und hergerissen von ihren Strudeln und Katarakten, die bis in die kleinsten Bewegungsphasen vorherbestimmt, jedoch vorher nicht bestimmbar sind, nicht von menschlichen, nicht von technischen Großgehirnen, und von denen wir schließlich in den Orkus hinabgespült werden.

Stöbern in Romane

Was man von hier aus sehen kann

Wunderbar. Gelacht, geweint und in einem Zug gelesen.

BarbaraWuest

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Erfahrungebricht, Dadaismus, Lyrik und Vulgarismus - hier ist alles drin. Sehr abwechslungsreich im Stil, wenig Entwicklung in der Handlung

leolas

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen