Christian Schwetz Am Anfang war das A

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Am Anfang war das A“ von Christian Schwetz

Gute Texte und ausgeprägtes Stilgefühl, leider ohne inhaltlichen Zusammenhang.

— stadtschreiber
stadtschreiber

Stöbern in Romane

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

Die Schlange von Essex

Von der Handlung her hätte ich mir gern mehr Tiefe gewünscht, aber von der Versinnbildlichung bin ich mehr als begeistert.

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Von Ballade bis Kurzgeschichte in Wienerisch

    Am Anfang war das A
    stadtschreiber

    stadtschreiber

    19. January 2017 um 15:02

    Im Sammelband „Am Anfang war das A“ erzählt der Autor Christian Schwetz Geschichten von A bis Z mit humoristischem bis skurrilem Hintergrund. Erzählerisch lässt Schwetz dabei kein Wünsche offen. Dennoch ist das Bändchen nicht uneingeschränkt empfehlenswert. Das Format der Geschichten fordert heraus: Kurzgeschichten stehen gleichberechtigt neben balladenhaft verfassten Texten. Schwetz erzählt im breiten Wienerisch, was für den deutschen Markt nicht förderlich ist. Dass sich der Autor außerhalb der gewohnten Erzählstruktur bewegt, mit Stilmitteln spielt und diese jeweils den Textpassagen anpasst, spricht für sein handwerkliches Können. Für den Leser fehlt jedoch komplett ein roter Faden. Über den Autor Aktuell lebt Christian Schwetz als Steuerberater in Wien. Er hatte zwar in den 1980er Jahren literarische Ambitionen, die er neben dem BWL-Studium verwirklichte. Nachdem er seine Diplomarbeit über die wirtschaftliche Lage von Schriftstellern in Österreich beendet hatte, beschloss er, dass Schreiben nicht sein Hauptberuf werden sollte. Er gab den Plan auf, vom Schreiben leben zu wollen und betreibt die Schriftstellerei nun nebenberuflich. Christian Schwetz ist außerdem Gründungs- und Vorstandsmitglied der Initiative „Das Sprech-Initiative für Sprach, Sprech- und Hörkunst“ und arbeitet seit mehreren Jahren mit der Band „Novi Sad“ zusammen. Das Metier von Christian Schwetz sind neben Mundart und Prosa vor allem Belletristik und Prosa. Vom erzählerischen Können ist ihm nichts abzusprechen, jedoch ist das vorliegende Buch zu unausgegoren. Der Autor vermischt hier Lyrik und Prosa, was den Leser, der das Buch am Stück lesen möchte, verwirrt. Wer hingegen nur gelegentlich zu „Am Anfang war das A“ greifen möchte, um den einen oder anderen Text zu lesen, wird mit dem Werk bestens bedient. Mein Fazit: „Am Anfang war das A“ ist von der anfänglichen Konzeption her nicht zuende gedacht. Die Texte sind – einzeln für sich genommen – gut. Jedoch fehlt der inhaltliche Zusammenhang. Den Österreicher Christian Schwetz las in Österreich Harry Pfliegl

    Mehr