Christian Seidel

 3 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von Die Frau in mir, Gewinnen ohne zu kämpfen und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Christian Seidel

Sortieren:
Buchformat:
Christian SeidelDie Frau in mir
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Frau in mir
Die Frau in mir
 (2)
Erschienen am 13.01.2014
Christian SeidelIch komme
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ich komme
Ich komme
 (1)
Erschienen am 22.01.2018
Christian SeidelGewinnen ohne zu kämpfen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gewinnen ohne zu kämpfen
Gewinnen ohne zu kämpfen
 (2)
Erschienen am 28.03.2011
Christian SeidelUnionsrechtliche und verfassungsrechtliche Vorgaben für urheberrechtliche Auskunftsansprüche gegen Access Provider
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Unionsrechtliche und verfassungsrechtliche Vorgaben für urheberrechtliche Auskunftsansprüche gegen Access Provider
Christian SeidelVerbunde aus Hochtemperaturthermoplasten und Kupfer für flexible Schaltungsträger
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Verbunde aus Hochtemperaturthermoplasten und Kupfer für flexible Schaltungsträger
Christian SeidelSystem zur dynamischen Erfassung domänenspezifischer Texteinheiten und Texte mit Hilfe von Eigenvektormethoden
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
System zur dynamischen Erfassung domänenspezifischer Texteinheiten und Texte mit Hilfe von Eigenvektormethoden
Christian SeidelDie Frau in mir: Ein Mann wagt ein Experiment
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Frau in mir: Ein Mann wagt ein Experiment
Christian SeidelGender-Key
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gender-Key
Gender-Key
 (0)
Erschienen am 26.09.2016

Neue Rezensionen zu Christian Seidel

Neu
Tintensports avatar

Rezension zu "Ich komme" von Christian Seidel

Meilenstein der Sachbuchliteratur & ein starkes Stück männlicher Emanzipationsgeschichte
Tintensportvor einem Tag

Ein Werk, das - lange nach den Standardwerken der 80er & 90er (wie der Prinzenrolle oder dem Eisenhans, zuletzt Himmel auf Erden und Hölle im Kopf) - eine große Lücke schließt und endlich einen Mann zeigt der beginnt wirklich zu sprechen, von sich, ganz persönlich, seinem Empfinden - ohne sich hinter Verallgemeinerungen zu verstecken.


Hier zeigt sich ein Mensch - wie Du und ich.

Ich bin übrigens eine Frau und der schönste Erkenntnisgewinn des Buches für mich ist: wir Geschlechter sind gar nicht so verschieden. Heureka! Ich habe es immer geahnt (und vermisst). Jetzt aber weiß ich es, bestätigt aus Männersicht!

Seidel ist ehrlich, in seinem Bericht, auf unprätentiöse Art. Er setzt Normen für eine neue Männlichkeit, zeigt wie mann sich vergegenwärtigen kann, wie es mann geht, mit ....
- seinen Sehnsüchten, wie seinen Verführbarkeiten
- auch seinen Verantwortungslosigkeiten
- seinen Verletzlichkeiten,
- seiner Lust, aber auch den sexuellen Problemen mit den Partnerinnen ...

Geglücktes soziales Lernen stellt in der männlichen Entwicklung eine massive Stolperschwelle dar. Davon kann jeder dort arbeitende & forschende Mensch Lieder singen. Fehlentwicklungen sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Ja man muss sie regelrecht als Massenphänomene begreifen, an denen letztlich die Welt krankt - volkswirtschaftlich, soziologisch, demographisch, politisch ... in jeglicher Hinsicht.
Wie schön hier von einem Mann zu lesen, der das nicht mehr verleugnen muss (nebst Zitaten und Belegen aus berufenem Munde, von männlichen Wissenschaftlern anbei), sondern konsequent weiterdenkt!

Hier liegt das eigentliche Verdienst des Buchs/Autors.

Der Autor ergeht sich in seinen Erzählungen nicht (wie in e. Rez. bei Amazon behauptet wird) in Exibitionismen. Er bedient sich der Biographiearbeit, dem narrativen Erforschen des Phänomens Sexualität und dessen Bedeutung für sein eigenes Leben, seine Beziehungen, sein Umfeld. Der Autor begreift sich als handelnden – wie auch irrenden Teil - der Welt, sieht sich notwendig im Gesamtkontext des Phänomens - die eigene Sexualität und die Welt -, anstatt sich aus seiner Verantwortung zu stehlen.

Das ist wohl Emanzipation im besten Sinne ... nämlich die noch immer ausstehende Ema(n)zipation des Mannes. Mein Gott, was war, ach quatsch, was IST die ü-b-e-r-f-ä-l-l-i-g !!!
Wäre der Großteil der Männer doch nur halb so weit, so offen, so klar. Was würde der Gesellschaft an Leid und Schmerz, Gewalt und Unrecht, Ausbeutung, Männerseilschaften und Machtgeschachere und ... und ... und ... erspart! Wer hier etwas Anderes behauptet, der sieht mit Scheuklappen Nachrichten.

Ich bin nicht der Meinung, dass Frauen per se gut sind .........
[Anbei: von Seidel zu lesen wie grobmotorisch und unoffen Frauen sind, wie sehr auch sie ihr Gegenüber traumatisieren können, etc. (dies jedoch geschrieben ohne seine Expartnerinnen vorzuführen – und das ist eine Leistung!), ich habs nicht für möglich gehalten wie unfähig in Sachen Beziehung/Sex auch Frauen sein kömnen. Aber das ist nur folgerichtig. Ich lasse mir das gerne sagen, ich bin sehr für die Wahrheit zu haben. Wissenslücken schließe ich immer gerne. Vorurteile lege ich nur allzugerne ab - weil echtes Lernen einfach das Beste ist , was einem denkenden Wesen passieren kann.]
..... doch die Definitionsmacht von Männern im Weltgeschehen, die Erfolgs-, und Unterdrückungsgeilheit - aber vor allem die chronische männliche Gefühlsunterdrückung und Sprachlosigkeit - die sind DAS Übel der Welt, seit Erfindung des Patriarchats.

Tjaaaa ... und wie das alles nun bloß mit diesen "Nebensachen" Orgasmus, Sex und so (von wegen Nebensachen!) zusammenhängt, das kann man hier wunderbar kurzweilig und persönlich, mit Herz und Verstand geschrieben, erfahren.

Natürlich könnte man sich das Buch auch rein auf die Lesart `Sex, Orgasmus und Co.´ zu Gemüte führen. Eine triftige Interpretation wäre auch `Die Sex-Industrie und wie sie unsere Sexualität korrumpiert´. Oder man liest das Thema "Mann – Frau" heraus. Oder … oder … oder. Doch das muss jede/r tun wie er/sie es versteht.

Ich nehme aus der Lektüre vor allem viel Psychologisches mit, das meiner Seele gut tut. Denn das große grausame Schweigen der Männer in meinem Leben - vielleicht (oder hoffentlich nur noch) symptomatisch für meine Generation - ist das Moment, gegen das mir eine solche Sprache das beste Heilmittel zu sein scheint.

FAZIT:
Unverzichtbar.
Überfällig.
Überragend - gerade in seiner scheinbaren Schlichtheit.

Ein wichtiges, für mich sogar ein heilsames Buch.

Kommentieren0
0
Teilen
alascas avatar

Rezension zu "Die Frau in mir" von Christian Seidel

Nichts Neues
alascavor 4 Jahren

Nichts Neues
Christian Seidel hat in jedem Winter eine Bronchitis. Warum? Männerunterwäsche wärmt entweder zu gut, oder gar nicht. Was aber, wenn er Nylonstrümpfe unter der Hose trüge? Sein Ausflug in die Welt der schillernd vielfältigen Damenbekleidung fasziniert ihn dermaßen, dass er entschlossen ist, die Limitierungen seiner männlichen Existenz abzuwerfen. Damenkleidung muss her, samt künstlicher Doppel-D-Brüste, BH und Beinrasur.

Um es gleich ganz klar zu sagen: Seidel ist während seines Experiments nie wirklich als Frau durchgegangen. In Stilettos über 1,95 groß und mit seiner transig-tussig aufgebrezelten Erscheinung ist er allerspätestens auf den zweiten Blick als Grenzgänger zwischen den Geschlechtern erkennbar. Die Reaktionen, die er bekommt, sind also keine auf sein Frau-Sein, sondern auf seine Grenzüberschreitung. Dass Frauen neugierig und Männer irritiert bis feindselig reagieren, hat mich nicht überrascht. Auch nicht, dass seine Frau Probleme hat, diese Entwicklung zu verkraften – Chapeau für ihre Toleranz.

Immerhin war ich fasziniert zu lesen, dass ein Mann tatsächlich ein solches Experiment gewagt hat. Seidel berichtet euphorisch über sein neues weibliches Körpergefühl und ist begeistert von der emotionalen Offenheit, mit der Freundinnen miteinander umgehen. Seine Identifikation geht so weit, dass sogar sein Testosteronspiegel sinkt, etwas, das mich an seiner Stelle alarmiert hätte.

Seinem originellen Ansatz zum Trotz sind die Erkenntnisse, die er gewinnt, nicht neu. Dass Männer in ihrer Rolle wesentlich limitierter sind als sie selbst wissen. Dass Frauen emotional freier sind als Männer. Dass Männer ihre „weiblichen“, sprich anlehnungsbedürftigen Anteile nicht zulassen, weil sie fürchten, ihrer Männlichkeit verlustig zu gehen. Dass die Frau die biologische Urform ist. Dass dennoch auch Weiblichkeit ein Konstrukt ist. Dass Frau sich verbiegen muss, um in der männlich geformten Welt zu bestehen. Dass in der Sexualität erschreckende beiderseitige Unkenntnis herrscht, weil Mann und Frau zu wenig miteinander reden. Das alles, sorry, weiß, wen´s interessiert, schon lange. Nach einem nächtlichen Überfall auf „Christiane“, dessen er sich mit männlicher Kraft erwehren kann, geht Seidel immerhin auf: „Nein, wie es wirklich für eine Frau ist, weiß ich nicht.“

Das sehe ich auch so, denn: Haben Frauen wirklich keinen Leistungsdruck? (Wie bitte?!) Haben sie wirklich weniger zu tun als Männer, weil Männer ihnen die Türen aufhalten und heruntergefallene Handtaschen aufheben? (Wollen Sie uns verarschen?) Kann frau in High Heels dauerhaft schmerzlos wandeln? (Mitnichten!) Ist es wirklich so toll, dem zeitaufwändigen weiblichen Gepflegtheitsanspruch genügen zu müssen? (Wohl kaum.) Konkurrieren Frauen wirklich nicht miteinander? (Blödsinn!) Seidels Idealisierung der weiblichen Welt und vor allem seine Konzentration auf das Äußere ging mir über weite Strecken ziemlich auf die Nerven.

Am Ende deduziert Seidel Forderungen aus seinen Erfahrungen, die erstmal verwirren. Was soll das heißen, wenn er sagt, Männer sollten nicht mehr Anrecht auf Jobs haben als „den Umfang ihres gesellschaftlichen Anteils“? Meint er den demografischen Anteil? Der wäre 49 Prozent per 2009. (Wäre es der gesellschaftliche Anteil, z. B. 96 Prozent in Firmenvorständen per 2012, so würde der Status quo zementiert.) Geregelt werden soll dies von einer überparteilichen Frauenorganisation. Ein schöner Traum. Seidels Fazit: „Die Männer werden sich nie von allein bewegen. Sie werden immer ihr Spiel spielen.“

Erzählen Sie mir was Neues, Herr Seidel.

Kommentare: 2
31
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Daniliesings avatar

Das Jahr 2012 stand bei LovelyBooks ganz im Zeichen der deutschsprachigen Debütautoren. Mehr als 200 Leser haben bei unserer Debütautoren-Aktion die Bücher von über 140 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2013 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestseller-Autoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestseller-Autoren von morgen.

Aktuelle oder demnächst startende Aktionen:












Laufende und beendete Aktionen:


Ablauf der Debütautoren Aktion:

Es geht darum im Jahr 2013 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig im Jahr 2013 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt.

Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen.

Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2014 zu lesen und zu rezensieren.
Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken!

'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2013 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2013 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint!

Außerdem könnt ihr hier für eure liebsten deutschsprachigen Debütautoren nominieren und für sie abstimmen.

Wie kann man mitmachen?


Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet und ich nehme euch in die Teilnehmerliste auf. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Wenn ihr ein passendes Buch gelesen und rezensiert habt, postet ihr hier den Link zur Rezension und ich passe immer euren aktuellen Lesestand an.

Weitere Informationen

  • Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich!
  • Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim!
  • Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen.
  • Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude!


Für Autoren:

Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautoren Aktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen.


Logos zum Einbau auf Blogs oder Webseiten findet ihr hier:

http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_blogs.png
http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_allgemein.png

Teilnehmer- und Statusliste:

Die Liste der Teilnehmer und der Anzahl ihrer gelesenen Bücher (Stand: 17.01.2014) kannst du dir hier herunterladen!
--

PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-)

Es zählen alle Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind, für die Aktion
:

dieFlos avatar
Letzter Beitrag von  dieFlovor 4 Jahren
Jetzt habe ich es gelesen : letztes Jahr ... Ach Gott
Zum Thema

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Worüber schreibt Christian Seidel?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks