Grauzonen

von Christian Sievers 
4,5 Sterne bei2 Bewertungen
Grauzonen
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Grauzonen"

Zwanzig Minuten hat Christian Sievers in einer 'heute'-Sendung, um über das aktuelle Weltgeschehen zu berichten - und muss dabei erklären, zusammenfassen, weglassen. In diesem Buch erzählt er die Geschichten hinter der Nachricht.
Gerade in den Krisengebieten dieser Welt stößt er auf Unerwartetes, Überraschendes, Verwirrendes: Humor neben Hass, Mut in der Katastrophe, Propaganda mit Augenzwinkern und Lügner, die den Wert der Wahrheit predigen. Eine verunsicherte Medienwelt steht vor der Herausforderung, all diesen Facetten der Story gerecht zu werden.
Das Buch ist ein Blick hinter die Kulissen einer Nachrichtensendung und in den aufwühlenden Alltag von Krisenreportern. Es ist auch eine Liebeserklärung an den Nahen Osten, wo nichts geht und alles möglich ist.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499633348
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:224 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:15.12.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    ban-aislingeachs avatar
    ban-aislingeachvor 6 Monaten
    Geschichten über den Journalismus, Gaza, Israel und noch viel mehr

    Das Sachbuch „Grauzonen“ wurde von Christian Sievers geschrieben. Das Buch ist am 15.12.2017 im ROWOHLT Taschenbuch Verlag erschienen und umfasst 224 Seiten. Es geht um Geschichten, welche er als Journalist erlebt hat, aber welche es nicht in die Nachrichten geschafft haben.

     

    Der in Mainz geborene Christian Sievers studierte Rechtswissenschaften, aber schon während seinem Studiums bemerkt er, dass er Reporter werden wollte. Denn während des Studiums jobbte er als Reporter bei RIAS Berlin. Die meisten kennen ihn wohl aus als Moderator, Nachfolger von Matthias Fornoff, von „heute“, welches um 19 Uhr auf ZDF läuft. Doch er arbeitete auch als Reporter aus Israel, dem Kosovo, Bosnien und berichtete über aktuelle Ereignisse wie von den Terroranschlägen des 11 Septembers, der Tsunami-Katastrophe 2006 in Südostasien,

     

    Das Buch ist in einem sehr angenehmen Schreibstil geschrieben, welcher sich flüssig lesen lässt. Ganz besonders gefreut haben mich die Fotografien in der Mitte des Buches, welches mir anfangs gar nicht aufgefallen sind. Das Buch ist in drei Teilen gegliedert und zwar in Davor, Draussen und Drinnen.

     

    In Davor erzählt er wie er zum Journalismus kam und wieso er sein Glück nicht in den Rechtswissenschaften fand, es ist sehr spannend zu lesen, weil er das Glück hatte während dem Fall der Mauer in Berlin gewesen zu sein. Zudem berichtete er in diesem Teil auch über die Medien in den USA. Das was ich im Buch sehr klasse fand war die Tatsache, dass ich nicht nur einiges über die Welt hinter den Nachrichten lernen durfte, sondern auch über den Journalismus und dabei ist mir aufgefallen, dass ich darüber nicht besonders viel weiß. In Draussen erzählt er von Erlebnissen, welche er während seiner Zeit in Israel und Gaza gemacht hat. Ich habe viel Neues erfahren zum Beispiel wieso sie einen Esel als Zebra im Zoo von Gaza bemalt haben, über das Lebensgefühl der Israelis und wieso die jungen Leute aus Tel Aviv Berlin so sehr lieben. Manche Geschichte hat mich zu Tränen berührt, obwohl ich ihn für den objektiven Ton bewundere. Ich kam während all den Geschichten nicht so vor als ob er mich in eine bestimmte Richtung drängen wollte. In Draussen geht es um seinen Job von heute und da habe ich einiges darüber gelernt wie die Nachrichten, welche ich um 19 Uhr im Fernsehen ansehe, es in die Nachrichtensendung schaffen. Dann erzählte er noch Geschichten über den tragischen 11 September in New York, über die Wahl von Trumpf und da gab es Infos, wie zum Beispiel wie viel Leute damals schon Trumpf wählen wollte, welche mich sehr überrascht haben. Ich muss dem Buch leider schweren Herzens einen Punkt abziehen und zwar weil mir im dritten Teil das Flüchtlingsthema zu groß vorkam und ich all diese Geschichten schon aus dem Fernsehen oder aus Zeitungen wusste.

     

    Dennoch empfehle ich das Buch sehr gerne weiter. Es lohnt sich vor allem für Leser die mehr über den Journalismus oder mehr über Geschichten aus Gaza und Israel erfahren möchten.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    R
    Ramona91vor 7 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks