Christian Thielemann

 4 Sterne bei 4 Bewertungen
Autor von Mein Leben mit Wagner, Meine Reise zu Beethoven und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Christian Thielemann

Christian Thielemann ist Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, zuvor leitete er als Generalmusikdirektor die Münchner Philharmoniker, das gleiche Amt hatte er bereits an der Deutschen Oper Berlin inne, an der er 1978 als Korrepetitor seine Karriere begann. Im Rahmen seiner vielfältigen Konzerttätigkeit dirigierte er die großen Orchester der Welt.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Christian Thielemann

Cover des Buches Meine Reise zu Beethoven (ISBN: 9783406757655)

Meine Reise zu Beethoven

 (1)
Erschienen am 16.10.2020
Cover des Buches Mein Leben mit Wagner (ISBN: 9783406698781)

Mein Leben mit Wagner

 (1)
Erschienen am 21.07.2016
Cover des Buches Der Untergang des Potsdamer Stadtschlosses (ISBN: 9783862281367)

Der Untergang des Potsdamer Stadtschlosses

 (0)
Erschienen am 14.11.2016
Cover des Buches Mein Leben mit Wagner (ISBN: 9783862312283)

Mein Leben mit Wagner

 (2)
Erschienen am 01.10.2012
Cover des Buches Mein Leben mit Wagner (ISBN: 9783742417664)

Mein Leben mit Wagner

 (0)
Erschienen am 19.06.2020
Cover des Buches Meine Reise zu Beethoven (ISBN: 9783742417541)

Meine Reise zu Beethoven

 (0)
Erschienen am 23.10.2020

Neue Rezensionen zu Christian Thielemann

Cover des Buches Meine Reise zu Beethoven (ISBN: 9783406757655)Wedmas avatar

Rezension zu "Meine Reise zu Beethoven" von Christian Thielemann

Sehr lesenswertes, aufschlussreiches Werk!
Wedmavor einem Jahr

Ein sehr lesenswertes, aufschlussreiches Werk, das Beethoven und sein Werk von einer spannenden Warte betrachten lässt, tiefe Einblicke in die Dirigentenarbeit gewährt uvm. Ein schönes Geschenk im Jubiläumsjahr Beethovens.

Klappentext beschreibt den Inhalt sehr gut. Der letzte Satz hat besonders gut getroffen: „…Dies ist das Buch eines Künstlers, der wie wenige andere in Beethovens Werkstatt geschaut hat und den Spuren seines Genies nachgegangen ist.“ Während und nach der Lektüre habe ich diesen Eindruck gewonnen: Eine Fülle von spannenden Gedanken, Interpretationen, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Der Blickwinkel der Ausführungen ist auch etwas ganz Besonderes: Der gefeierte Dirigent, der sich seit Jahrzehnten mit Beethoven intensiv beschäftigt, erzählt aus seiner Sicht, wie er die Werke des Komponisten sieht, was Beethoven, seiner Meinung nach, dort hineingelegt hat, bzw. welche Inhalte er mit seinen Kompositionen übermitteln wollte, wie Beethoven die Musik der damaligen Zeit revolutioniert hat uvm. Spannend sind auch die Vergleiche, z.B. mit Mozart, Haydn, Bach.

Die Symphonien 1-9, die Oper Fidelio, Violinkonzerte, Streichquartette und Klaviersonaten, Klavierkonzerte, Missa Solemnis wurden besprochen, stets unter bestimmten, spannenden, ungewöhnlichen Aspekten, die das Wirken und die Musik Beethovens, seine Bedeutung auch für heutige Zuhörer den Lesern näherbringen.

Höchstinteressant ist auch das Kapitel „Helles im Dunkeln. Der deutsche Klang“, in dem sich der Autor mit diesem Thema auseinandersetzt und u.a. über die Dirigenten, die in der Vergangenheit Beethoven interpretiert haben, wie Wilhelm Furtwängler ( s/w Foto mit Berliner Philharmonikern, 1952), Otto Klemperer (Foto, 1957), Herbert von Karajan spricht.

Das vorletzte Kapitel „Eine gnadenlose Aufgabe: Beethoven aufführen“ erzählt von einer Reihe von Dingen, die in diesem Zusammenhang zu beachten gilt: die Auswahl an passenden Räumlichkeiten, der Dialog mit dem Orchester, die Partituren, die zum Einsatz kommen uvm. Das Wälzen der (Fach-) Literatur wurde auch an früheren Stellen erwähnt, das kommt noch dazu. Hier wird einem plastisch vor Augen geführt, was es für ein enormer Auswand ist, Beethoven aufzuführen. Da sieht man, die Kapitelüberschrift stimmt voll und ganz.

Besonders wertvoll fand ich diese persönliche Note, die klare Meinung Thielemanns zu vielen Aspekten: zu bestimmten Werken, ihren Interpretationen, Auffassungen Beethovens zu Gott und zur Welt. Missa Solemnis wird z.B. als Herzstück begriffen und dazu gesagt, dass „… die Missa in gewisser Weise sogar antireligiös“ wäre.

Zum Schluss liest man: „Warum begleitet Beethoven uns das ganze Leben, als Musiker wie als Zuhörer? Wegen seiner Wahnsinnskontraste, zwischen denen alles Platz findet. Zarteste Unschuld und wildes Wühlen, frenetischer Jubel und tiefste Trauer. Deshalb wirkt Beethoven auch so human, er bleibt immer menschlich, erfühlt mit.“ S. 251. Stark.

Das Buch ließ sich angenehm lesen. Für mein Empfinden erschien es stellenweise etwas zu lässig im Ausdruck. Aber gut. Das passt wiederum. Gibt dem Ganzen den persönlichen Charakter und nimmt die Angst, die ein Einsteiger evtl. mit sich herumträgt. Das kann also jeder lesen.

Die hochwertige Buchgestaltung erfreut ebenso wie der Inhalt: Festeinband, Umschlagblatt, Lesebändchen, angenehme Schriftgröße, die s/w Abbildungen, die, wie so oft, mehr sagen als viele Worte.

Fazit: Ein sehr lesenswertes Buch, das den Horizont weitet und für die heutigen Leser/ Zuhörer Beethoven und seine Musik unter ungewöhnlichen, spannenden Aspekten beleuchtet.

Besonders interessant für Musikschüler, Studenten, aber auch für alle Leser, die gern ein gutes, reichhaltiges Buch in den Händen halten. Sehr gern gelesen.

P.S. Mit Klebezetteln markiere ich besonders aussagestarke, interessante Stellen im Buch. Auf dem Foto sieht man, dass es viele von solchen Stellen hier gibt.

P.P. S. Wer eine lesenswerte Beethovenbiografie sucht, wird bei Jan Caeyers fündig: „Beethoven. Der einsame Revolutionär“, auch bei C.H. Beck erschienen, im Jahr 2020 als Sonderausgabe.

Kommentare: 3
15
Teilen
Cover des Buches Mein Leben mit Wagner (ISBN: 9783406634468)Mitschreiberins avatar

Rezension zu "Mein Leben mit Wagner" von Christian Thielemann

Ein Blick hinter die Kulissen
Mitschreiberinvor 7 Jahren

Opernmusik ist heutzutage ja nicht mehr unbedingt jedermanns Sache und gerade Richard Wagner wirkt mit seinem gewaltigen Nibelungenring oft abschreckend. Wie schön, dass es für diese Fälle jetzt ein Buch gibt, das einem nicht nur das Leben, die Musik und die Opern Wagners auf leichte Weise näher bringt, sondern auch einen Blick in das Treiben der Opernwelt gestattet: Der gefeierte Dirigent Christian Thielemann beschreibt in seinem Buch „Mein Leben mit Wagner“, wie er als Kind zur Opernmusik gekommen ist, wie sein Werdegang hin zum Kapellmeister verlief und gibt einen Überblick über die Opern Wagners.

So einen intimer Blick auf die Hintergründe der Opernwelt und vor allem auf die Geschichte, Abläufe und Besonderheiten des Bayreuther Opernhauses und seiner Festspiele sind einem wohl selten vergönnt. Thielemann, der sich in die lange Folge der Dirigenten, die auf dem Grünen Hügel zu bewundern waren und sind, eingereiht hat, erzählt in einem angenehmen Plauderton die Geschichte dieses einzigartigen Ortes. Doch nicht nur die Bayreuther Festspiele, auch das Leben Richard Wagners wird aufgerollt. Somit erzählt das Buch nicht nur aus dem Leben eines Kapellmeisters, sondern man hält auch eine Wagner-Biographie in der Hand, die einem den auf den ersten Blick etwas sperrig anmutenden Komponisten näher bringt. 

Für den Einsteiger besonders hilfreich sind die Beschreibungen der Opern. Thielemann berichtet in chronologischer Reihenfolge über Entstehung, Besetzung, Inhalt und Aufnahmen der einzelnen Opern. Seine Begeisterung für Wagners Musik kommt dabei in jedem Satz zum Ausdruck. Auch wenn der Laie beim Namedropping des Autors (viele Namen großer Dirigenten, Sänger und Sängerinnen) manchmal nicht ganz mitkommt und einige Erklärungen der kompositorischen Eigenheiten eher für Leser mit Vorwissen zu verstehen sind, so springt der Funke doch über: Man möchte gleich ins nächste Kaufhaus gehen, um sich eine Aufnahme von „Tristan und Isolde“ zu holen, oder noch besser, gleich eine Karte für die „Walküre“ ergattern.

Nächstes Jahr wäre Richard Wagner 200 Jahre alt geworden. Wer sich aus diesem Anlass endlich mit dessen Werk befassen möchte, aber keine Lust auf den üblichen Opernführer hat, der ist mit diesem kurzweiligen Buch bestens bedient. Hier erzählt einer, der sein Herz und sein Leben diesem großen Komponisten geweiht hat. Wer könnte einem die Musik Richard Wagners also besser nahe bringen als Christian Thielemann?

Kommentieren0
5
Teilen
Cover des Buches Mein Leben mit Wagner (ISBN: 9783862312283)Falparsis avatar

Rezension zu "Mein Leben mit Wagner" von Christian Thielemann

Rezension zu "Mein Leben mit Wagner" von Christian Thielemann
Falparsivor 9 Jahren

Wenn man Christian Thielemann je am Pult erlebt hat und weiß, das er zu unglaublichen Klangwelten im Graben fähig ist, wird mit diesem Buch nochmals um eine Menge Farben bereichert.
Viele Fragen, die man hin und wieder beim Hören einer Wagner Oper mit Ihm live nicht beantworten kann, werden von Ihm nun gelüftet. Handwerk, Partiturstudium, stimmliche Herausforderungen , Dynamik und vieles mehr.
Ebenso entführt er auf eine sehr charmante Weise in die Historie rund um Wagner und zeichnet in herrlich erfrischender Kurzform , ein lebendiges Bild es Meisters des Musiktheaters.
Auch hier empfehle ich beim Lesen eine CD mit Thielemann zu hören. In Kombination Buch und Musik ergeben sich unglaubliche musikalische Erkenntnisse.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 9 Bibliotheken

von 2 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Christian Thielemann?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks