Christian v. Ditfurth Giftflut

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 18 Rezensionen
(17)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Giftflut“ von Christian v. Ditfurth

Ein Sprengstoffanschlag auf die Oberbaumbrücke erschüttert Berlin. Es gibt Tote und Verletzte. Auch in Paris und London explodieren Brücken. Es folgt Anschlag auf Anschlag. Die Polizei tappt im Dunkeln, die Täter hinterlassen keine Spur und keine Botschaft. Klar ist nur: Jemand führt Krieg gegen Europa. Die Politik verfällt in Panik, die Bevölkerung lebt in Angst, es kommt zu Übergriffen auf Minderheiten und Flüchtlinge. Rechtsparteien werden stärker. Aktienmärkte und Wirtschaft stürzen ab.
Mit hoher Schlagzahl jagt Christian v. Ditfurth seinen Berliner Hauptkommissar Eugen de Bodt durch ein Land am Abgrund. De Bodt wirft alle Regeln über den Haufen, ermittelt hart am Rand der Legalität und darüber hinaus. Mit seinen Kollegen Silvia Salinger und Ali Yussuf verfolgt er Spuren im In- und Ausland.
Eugen de Bodts dritter Fall spielt in einer Welt, die sich auflöst. Alle Gewissheit schwindet. Eherne Regeln werden zertrampelt. Moral ist Ballast, Recht ein Störfaktor. In einer entfesselten Welt braucht es neue Ideen, um Ideale zu bewahren. Und um Gewalttäter zu fassen.

Rasanter Thriller, hohes Tempo, verknappter Stil, aktuelle Themen, überzeugend!

— Gulan

So muss ein Krimi sein. Ein wirklich gelungenes Rundum-Paket.

— AmyJBrown

Sehr Spannend.

— Wonni1986

Schneller Thriller zu einem aktuellen Thema

— Sabine_Hartmann

Intelligent, rasant, hochspannend und angenehm komplex.

— Nisnis

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Moortochter

Spannend

Hasi

Schwarzwasser

Wieder ein grandioser Teil der Wallner & Kreuthner - Reihe mit vielen Highlights und Lachern ... ich sag nur "Aufkreuthnern" :D

angi_stumpf

Die Einsamkeit des Todes

Definitiv mein Krimi-Highlight 2017

JanaBabsi

SOG

Spannend und gut unterhaltend, allerdings fand ich den Fall selber sehr hart!

Mira20

Stille Wasser

Psychologischer Sprengstoff in und um HH

dreamlady66

Die Brut - Sie sind da

Ein Thriller, der es echt in sich hat! Er ist nichts für schwache Nerven und baut eine atemberaubende Spannung und Grauen auf...

Leseratte2007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr gelungen.

    Giftflut

    AmyJBrown

    13. November 2017 um 15:19

    Beginn der Geschichte:Kommissar Bodt wird zu einem neuen Fall gerufen: der Chef des örtlichen Wasserwerkes liegt mit seiner Ehefrau tot in der eigenen Badewanne, offensichtlich wurde das Verbrechen inszeniert. Kurz darauf überschlagen sich die Ereignisse, Paris und London haben ebenfalls ermordete Chefs der örtlichen Wasserwerke zu verzeichnen. Dann überschlagen sich die Ereignisse.Plot:Der Spannungsbogen ist konstant hoch, ein Ereignis jagt das Nächste. Die Geschichte wird durch verschiedene Stränge erzählt, die erst zum Schluss zusammenlaufen. Das Ende ist sehr überraschen und in meinen Augen großes richtig gut gelungen.Figuren:Kommissar de Bodt arbeitet zurückgezogen. Von Kontakt zu Kollegen hält er nichts, sein Team bildet da die große Ausnahme. Er ist anders als andere Ermittler und arbeitet auch so, was ich wirklich sehr erfrischend und abwechslungsreich fand. Trotz seiner eigenbrötlerischen Art habe ich ihn sehr sympathisch gefunden, weil er sehr intelligent und philosophisch ist.Yussuf arbeitet in de Bodt's Team und ist ein blonder, hyperaktiver Türke. Auch er findet Gefallen an der Philosophie und hält seine zickigen Bemerkungen nicht zurück.Silvia Salinger erscheint oft unnahbar, sucht aber insgeheim de Bodt's Nähe. Ziemlich klischeehaft, aber sie passt deswegen gut in die Geschichte. Mir hat sie sehr gut gefallen, weil sie ihre Bemerkungen nicht zurückhält, als de Bodt mit einer Frau Kontakt aufbaut.Schreibstil:Ich mochte den Stil sehr, da es keine verschachtelten Sätze in der Geschichte gab, sondern diese wurden kurz und präzise gehalten. Ebenso wie der Spannungsbogen ist das Tempo hoch, und was mir besonders gut gefallen hat: trotz der schlimmen Ereignisse ist der Humor nicht zu kurz gekommen.Fazit:Eigentlich bin ich keine Krimileserin, aber dieser bekommt von mir volle 5 Sterne, weil er ein wahnsinnig gutes Rundumpaket bietet: Ausführlich ausgearbeitete Figuren, ein spannender Plot und einen dazu passenden Schreibstil. Eine große Empfehlung an alle Krimifans!

    Mehr
  • De Bodt dritter Fall

    Giftflut

    Aleena

    07. November 2017 um 08:40

    Kurz zur Story. Ich fasse mich da sehr kurz,da ich es allgemnein gar nicht besser zusammenfassen kann. Es geht um Bombenanschläge auf Brücken in einigen Großstädten und gleichzeitig tauchen auch noch Badewannmorde wo Pärchen zusammen in der Badewanne ertränkt werden auf. Ein Kommisar und sein Teamkollege ermitteln in diesem Fall,auf ihrer Weise. Was an dem ganzen Buch nicht schlecht war das es kurze Absätze hat und dadurch man das Gefühl hat man kommt gut voran in der Geschichte,leider hat es auch seine Nachteile.Teilweise war es mir einfach zu verwirrend das in den kurzen Passagen auch wechselne Szenen waren,dem ich einfach irgendwann nicht mehr folgen konnte.Ich bin Leie was diesen Autor und der Reihe an geht und hatte dadurch es sehr schwer mit dem Buch.Die Tiefe der Charaktere hat mir auch gefehlt,ich kannte schließlich keinen davon,was mich verwirrt hat.Ich wusste nicht mal ob ich den Kommisar wirklich mögen könnte,wenn ich das Buch bis zum Ende gelesen hätte,aber sry, ja ich hab das Buch abgebrochen,weil es für mich unmöglich war zu lesen.Ich mag es auch gar nicht einen dritten Fall zu lesen,wenn man die Vorgänger so gar nicht kennt,außerdem mag ich keine Politikthriller und daher war ich auch raus.Ich möchte hier auch nur meine Meinung kundtun und das Buch in keinem Fall schlecht reden,es gibt bestimmt sehr viele Fans der Reihe die den Schreibstil des Autors und die Figur de Bodt lieben,doch leider gehöre ich nicht dazu.

    Mehr
  • de Bodt & Co

    Giftflut

    walli007

    31. October 2017 um 20:33

    Es sieht wie ein normaler Mord aus. Der Leiter des größten Wasserbetriebes der Berliner Wasserwerke und seine Frau liegen tot in der Badewanne. Kommissar de Bodt und seine Mannschaft stehen vor einem Rätsel. Wer sollte diesen unbescholtenen Leuten etwas antun wollen. Bald werden in Paris und London ähnliche Taten entdeckt. Die Lage verschärft sich. Und als die erste Brücke einstürzt, ist der Teufel los. Die Stimmung im Lande ist am Boden, die Märkte brechen zusammen und die Welt zittert vor dem, was noch kommen mag. Es gibt weder eine Spur zu den Tätern noch einen Hinweis auf die Motive. Mit unkonventionellen Methoden, von denen nicht ganz klar ist, ob sie sich noch im Rahmen der Legalität bewegen, macht sich Kommissar Eugen de Bodt auf die Suche nach den Tätern und den Hintergründen. Scheinbar mit viel Geld ausgestattet begehen die Täter ein Attentat nach dem anderen. Fieberhaft versuchen die Ermittler Schlimmeres zu verhindern. Doch wenn ein Vorfall in die Politik hineinspielt, gibt es auf einmal viele Parteien, denen gedient werden soll. De Bodt wäre nicht er selbst, wenn er sich das einfach so gefallen ließe. Wieder einmal ist er wie der Dorn in der Seite seiner Vorgesetzten, der, den sie am liebsten los wären, auf den sie aber eben wegen seiner unkonventionellen Methoden nicht verzichten können. Mit einer atemberaubenden Ermittlungsfahrt durch Europa nimmt einen der Autor mit auf einen Weg, der an vielem zweifeln lässt. Die Skrupellosigkeit der Täter ist schier unglaublich. Sie scheinen vor Nichts zurückzuschrecken und den Tod vieler Menschen in Kauf zu nehmen. Wer kann solch ein Handeln an den Tag legen. Nahezu unbesiegbar scheinen die Drahtzieher zu sein. Wenn jeder nur das nötigste weiß, kann er schließlich nicht viel verraten. Eugen de Bodt versucht, sich in die Täter hineinzudenken. Es wirkt wie eine doppelte Struktur, die zunächst auf tote Gleise führt und schließlich doch einen Ansatzpunkt bietet. Man taucht ein in diese Welt des Schreckens und fiebert darauf, dass endlich das grausame Tun beendet wird. Und nach etlichen unerwarteten Kniffen, nach einer Achterbahnfahrt der kalt geplanten Unsäglichkeiten, zeichnet sich ein Silberstreif am Ermittlungshorizont ab.  Dieser Thriller trifft genau den Ton der Zeit, man wünscht sich den entscheidenden Schritt nach vorn in eine bessere Welt. 4,5 Sterne

    Mehr
  • Spannend bis zum Schluss.

    Giftflut

    Wonni1986

    26. October 2017 um 07:10

    Titel: "Giftflut"Autor: Christian V. DifturthVerlag: Carl´sbooksSeitenzahl: 4Cover:Ein unscheinbares Softcover, man sieht lediglich eine U-Bahn und Gebäude, alles ist recht düster gehalten.Schreibstil:Die Sätze sind recht kurz und alles wird Schlag auf Schlag erzählt…man kann zwischen durch gerade so Luft holen. Da ist man auch schon wieder wo anders in einer anderen Situation…, wenn man sich daran gewöhnt hat dann geht es.Inhalt:Ein Sprengstoffanschlag auf die Oberbaumbrücke erschüttert Berlin. Es gibt Tote und Verletzte. Auch in Paris und London explodieren Brücken. Es folgt Anschlag auf Anschlag. Die Polizei tappt im Dunkeln, die Täter hinterlassen keine Spur und keine Botschaft. Klar ist nur: Jemand führt Krieg gegen Europa. Die Politik verfällt in Panik, die Bevölkerung lebt in Angst, es kommt zu Übergriffen auf Minderheiten und Flüchtlinge. Rechtsparteien werden stärker. Aktienmärkte und Wirtschaft stürzen ab.Mit hoher Schlagzahl jagt Christian v. Ditfurth seinen Berliner Hauptkommissar Eugen de Bodt durch ein Land am Abgrund. De Bodt wirft alle Regeln über den Haufen, ermittelt hart am Rand der Legalität und darüber hinaus. Mit seinen Kollegen Silvia Salinger und Ali Yussuf verfolgt er Spuren im In- und Ausland.Eugen de Bodts dritter Fall spielt in einer Welt, die sich auflöst. Alle Gewissheit schwindet. Eherne Regeln werden zertrampelt. Moral ist Ballast, Recht ein Störfaktor. In einer entfesselten Welt braucht es neue Ideen, um Ideale zu bewahren. Und um Gewalttäter zu fassen.Meinung:Das ist mein zweites Buch von Herrn Ditfurth, dass 2.Band gefiel mir leider nicht so gut… Aber dieses hier war sehr gut. Es war nicht so verwirrend wie das erste und die Action stimmte, so stell ich mir einen Thriller vor.Die Charaktere waren ok und nur leider nicht ganz so präsent wie Herr de Bodt, was ihn aber nicht weniger sympathisch macht. Vielleicht im nächsten Buch.In diesem Buche werden auch ein paar Themen zum Nachdenken mit angerissen, wie Klimawandel, Terrorismus und ein paar andere.Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

    Mehr
  • Ein hochaktueller Thriller

    Giftflut

    leserattebremen

    25. October 2017 um 11:14

    Der Vorsitzende eines Wasserwerks wird mit seiner Frau ermordet in der Badewanne aufgefunden, kurzzeitig fällt die Wasserversorgung aus. Als es dann zu Anschlägen kommt, die damit in Verbindung zu stehen scheinen, ist Kommissar de Bodt mit seinem Team wieder gefordert. Auch wenn er sich nicht in die Strukturen der SoKo einbinden lassen will, ist er wieder recht erfolgreich mit seinen unkonventionellen Ermittlungsmethoden. Unterstützung erhält er dieses Mal von einem französischen Kollegen, denn dieser Fall zieht schnell internationale Kreise. Doch wirkliche Spuren sind zunächst nicht zu finden. Wer profitiert also von den Anschlägen und welche Zeichen haben die Täter den Ermittlern hinterlassen? Christian v. Dithfurths Krimi mit seinem bekannten Kommissar de Bodt zeichnet wieder durch einen großen Bezug zu aktuellen Themen aus und ist gleichzeitig hochspannend und mitreißend. De Bodt ist eine Art „Anti-Polizist“, der sich Teamarbeit oft verweigert und dessen Methoden seltsam anmuten können. Doch er ist erfolgreich, was sich auch bis in die hohe Politik herumgesprochen hat, wo er Unterstützung erhält. „Giftflut“ zeichnet sich durch ein sehr hohes Tempo aus, ein Problem jagt das nächste und lange tappt man völlig im Dunkeln, wer dieses weltweite Chaos anrichten wollten, das de Bodt jetzt aufdröseln muss. Der Autor schafft es auf bewundernswerte Weise, sein Szenario dennoch nicht abwegig oder unrealistisch wirken zu lassen, sondern baut die Story sehr gründlich und logisch auf, so dass man sich als Leser völlig darauf einlassen kann. „Giftflut“ von Christian v. Ditfurth ist ein hochspannender Thriller, den man schnell nicht mehr aus der Hand legen kann, umwerfend realistisch und mitreißend von der ersten bis zur letzten Seite. Das perfekte Buch für alle, die auf der Suche nach wirklichkeitsnahen Thrillern sind, die sich an der aktuellen gesellschaftlichen Situation orientieren. 

    Mehr
  • Sehr nah

    Giftflut

    Zeliba

    04. October 2017 um 22:31

    CoverNach "Heldenfabrik" und "Zwei Sekunden" ist "Giftflut nun inzwischen der dritte Teil rund um den Kommissar de Bodt. Und das Cover hat es mir gleich wieder angetan. Düster und geheimnisvoll, leicht bedrohlich, präsentiert es sich dem Betrachter. Gefällt mir sehr gut.HandlungDas gerade fehlendes Wasser unseren Kommissar zu seinem neuen Fall führt hätte er wohl auch nie gedacht. Doch als erst der Direktor des Wasserwerks tot in seiner Badewanne aufgefunden wird und dann weitere Dinge geschehen, kann keiner mehr von einem Zufall sprechen. Dahinter steckt System. Und irgendwie scheint alles mit dem Wasser zusammen zu hängen. Und noch ehe sich alle besinnen können, gibt es eine Explosion. Paris und London Folgen. Keiner fühlt sich mehr sicher. Politik, Polizei und Bevölkerung stehen vor einem Feind, den sie nicht sehen können. Eine verheerende Abwehrspirale beginnt.CharakterKommissar Eugen de Bodts ist mir schon von den anderen Fällen wohlbekannt und so freute ich mich sehr mich wieder an seine Fersen zu heften. Seine Art ist mir einfach sehr sympathisch. Eben auch das er mal eine Regel leicht ausreizt oder eben gleich bricht, um erfolg zu haben. Manche extreme Dinge erfordern eben extreme Mittel. Und da kommt er wie gerufen.Die anderen Charaktere bleiben wieder eher im Hintergrund und man merkt das Eugen de Bodts hier der Held ist. Dennoch gewinnt man auch andere einfach lieb, wie den jungen Floire aus Paris.MeinungMit einem tollen Stil und einem aktuellem, vielleicht etwas zu realistischem Thema baut der Autor etwas auf, aus dem man sich nur schwer lösen kann. man dreht sich im Kreis, hat selber nie das Gefühl sich wirklcih sicher zu fühlen. Alleine von der Stimmung großartig geworden. Einfach weil es wahr werden könnte und es hoffenltich nie wird. Auch die reaktion der Bevölkerung war authentisch. Nichts hochgezogenes. Viel zu wahr, wie ich schon sagte.Und so ist auch Fall drei wieder großartig und ich freue ich mich jetzt schon auf mehr.

    Mehr
  • Politthriller am Puls der Zeit

    Giftflut

    Havers

    29. September 2017 um 11:36

    Mit seinem neuen Thriller „Giftflut“, dem dritten Band der Eugen-de-Bodt-Reihe, ist Christian von Ditfurth am Puls der Zeit und beweist einmal mehr, dass er zu den besten deutschen Autoren im Genre der Politthriller gehört. Alles beginnt mit einem mysteriösen Todesfall in Berlin. Der Verantwortliche eines Wasserwerks wird gemeinsam mit seiner Frau leblos in der Badewanne aufgefunden. Suizid oder Mord? Die Platzierung der Toten legt die Vermutung nahe, dass die beiden nicht freiwillig aus dem Leben geschieden sind. Die Untersuchung der Leichen bestätigt dies, denn bevor sie ertränkt wurden, hat man ihnen ein Betäubungsmittel verabreicht. Nahezu zeitgleich kommt es in Paris und London zu identisch inszenierten Morden mit dem Resultat, dass die Wasserversorgung dieser Metropolen lahmgelegt ist. Doch das ist erst der Anfang. Es folgen Sprengstoffanschläge auf Brücken, eine Explosion im Eurotunnel und der Untergang einer Fähre. Was bzw. wer steckt hinter diesen terroristischen Anschlägen auf Europa? Sind es wirtschaftliche Interessen? Oder Umweltaktivisten? Oder politische Radikale, die die Ängste der Bürger für ihre Zwecke benutzen? Es gibt keine Bekennerschreiben, die ermittelnden Behörden sind ratlos. Eugen de Bodt wird auf den Fall angesetzt. Gemeinsam mit seinen europäischen Kollegen und seinem Team soll er Licht ins Dunkel bringen und die Drahtzieher dingfest machen. Christian von Ditfurth hat den Finger am Puls der Zeit, wenn er über die Auswirkungen der Anschläge schreibt. Diese Thematik seines Thrillers ist aktuell, man muss sich nur die Schlagzeilen der Nachrichten und das Ergebnis der Bundestagswahl anschauen. Nichts wirkt konstruiert, alles könnte so oder so ähnlich geschehen, Auswirkungen auf die Aktienmärkte inklusive, vom Verhalten der Politik sowie der Bevölkerung ganz zu schweigen. Die Story ist logisch aufgebaut, der Stil absolut passend. Die kurzen, prägnanten Sätze erzeugen von Beginn an ein hohes Tempo, das der Autor durchgängig halten kann. Kurze Verschnaufpausen werden dem Leser dennoch geboten, etwa dann, wenn de Bodt seine Philosophen zitiert, die Ermittlungsergebnisse reflektiert oder sich mit dem Ignoranten Krüger das eine oder andere Scharmützel liefert. Auflockernd wirken auch die Interaktionen zwischen dem Kommissar, der angeschmachteten Kollegin Silvia Salinger und dem IT-Käpsele Ali Yussuf, die immer wieder für ein Schmunzeln gut sind. „Giftflut“ hat alles, was ein guter Thriller braucht: einen spannenden Plot, sympathisches Personal sowie die überzeugende gesellschaftspolitische Komponente, die sich an der Realität orientiert. Eine eindeutige Empfehlung für jeden Thrillerleser!

    Mehr
  • Schnell

    Giftflut

    Sabine_Hartmann

    13. September 2017 um 12:39

    Ein Ehepaar wurde in seiner Badewanne ertränkt, so weit so kurios und zuerst einmal unverständlich, doch dann ergeben sich bald Parallelen zu Todesfällen im übrigen Europa und alle haben etwas mit Wasser zu tun. Kommissar de Bodt aus Berlin ist eine skurrile Figur mit vielen Facetten, die sich nicht unbedingt an die Regeln und Vorschriften hält, gleichzeitig ist er ein Getriebener, der nicht allzu viele Gewissheiten mit sich herumträgt. Die Story nimmt sofort Fahrt auf und verlangsamt sich nicht wieder, die Ermittlungen, die Todesfälle, man kommt beim Lesen kaum hinterher, eine wilde Jagd. Gleichzeitig kommen Humor und Lebensweisheit nicht zu kurz, alles bleibt irgendwie menschlich, nachvollziehbar und ist gleichzeitig unglaublich spannend, vermutlich auch, weil das Thema – Terroranschläge - eben topaktuell ist.

    Mehr
  • Giftflut

    Giftflut

    thenight

    11. September 2017 um 08:02

    Inhalt:Hauptkommissar de Bodt und sein Team ermitteln in einem skurrilen Fall, der Leiter des Wasserwerkes und seine Frau liegen ertränkt in ihrer Badewanne. Mord oder Selbstmord? Fast zeitgleich werden in Paris und London die Leichen der dortigen Wasserwerksdirektoren aufgefunden, ebenfalls ertränkt in ihren Badewannen.Kurz darauf sprengen Terroristen die wichtigsten Brücken in Berlin, London und Paris in die Luft. Europa droht in Chaos und Angst zu versinken.Meine Meinung:Die verschiedenen Handlungsstränge greifen perfekt ineinander über, der Leser erfährt nicht nur etwas von den Ermittlern, auch die Terroristen Pavlon und Oberon verfolgt der Leser hautnah mit.Die Motive der Anschläge bleiben lange unklar auch de Bodt und sein Team tappen lange im Dunkeln, behindert von den Zwängen und Regeln die das Gesetz ihnen auferlegt kommen sie nicht weiter.Ditfurth spielt mit der allgemein herrschenden Angst vor Terroranschlägen, die in der heutigen Zeit jeden treffen können, zu jeder Zeit und an fast jedem Ort, wobei das Wort "spielt" nicht ganz richtig ist, er entwirft ein Szenario, das erschreckend realistisch ist.Giftflut war mein erstes Buch aus der Feder Ditfurths und ich kann sagen: Sicher nicht mein letztes.Vielleicht hätte ich die Vorgängerbände um de Bodt und sein Team, Salinger und Yussuf lesen sollen, aber als zwingend erforderlich sehe ich das jetzt nicht, nur das ich wahrscheinlich ebenso spannende Lesestunden verpasst habe, wie ich sie jetzt hatte.Ditfurth schafft es schon auf den ersten Seiten seine Protagonisten zu charakterisieren, so das ich mir schnell ein Bild von ihnen machen konnte und das ohne, dass sich der Autor in belanglosem Geschwafel verliert. An den Schreibstil des Autors musste ich mich, zugegebenermaßen, erst gewöhnen, extrem kurze Sätze, in denen nur das absolut Nötige gesagt wird geben ein recht hohes Lesetempo vor. Da blieb keine Zeit zum Durchatmen. Schlag auf Schlag führt Ditfurth seine Leser durch die sehr spannende Handlung einem überraschenden, nachvollziehbaren Ende.Ich vergebe eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Die Angst der Unsicherheit - 3. Teil der Thriller Reihe um Hauptkommissar de Bodt

    Giftflut

    Nisnis

    01. September 2017 um 10:56

    Hauptkommissar de Bodt und sein Team werden nach Berlin-Friedrichshafen an den Schauplatz eines inszenierten Verbrechens gerufen. Der Chef des hiesigen Wasserwerks und dessen Ehefrau liegen ertränkt in der eigenen Badewanne. Zeitgleich verzeichnet auch die Pariser- und die Londoner Polizei inszenierte Morde, an den jeweiligen Chefs der dortigen Wasserwerke.Kurz darauf explodieren die Oberbaumbrücke an der Spree, danach die Seinebrücke in Paris und die Tower Bridge in London. Es gibt kein Bekennerschreiben und keine Botschaft.Das bittere Resultuat: Hunderte Tote und zahlreiche schwer Verletzte.Hauptkommissar de Bodt und sein Team glauben zu erkennen, dass alle Verbrechen mit dem Element „Wasser“, dem Grundstoff allen Lebens, in Verbindung stehen. Um den Tätern auf die Spur zu kommen, suchen de Bodt und sein Team nicht nur nach möglichen Motiven, sondern sie recherchieren auch unter Hochdruck, wer scheinbar finanziell unabhängig, diese kaltblütigen Verbrechen in Auftrag gegeben haben könnte, die professionell ausgeführt worden sind.Trotz enger Zusammenarbeit mit den französischen und britischen Behörden tappt die SOKO im Dunkeln und die Ermittlungen gestalten sich schwieriger denn je. Europa steht Kopf und verfällt in Panik, während Aktienkurse abstürzen und die Wirtschaft zum Stillstand kommt. Vor allem aber verfestigt sich die Angst in den Köpfen der Bevölkerung vor einem neuen Terrorakt.Erst als de Bodt spürt, wie die Täter ticken, kann er erste Theorien für Motive entwickeln, die ihm außer seinem Team, jedoch niemand abnimmt. Eine intelligente Jagd beginnt.Der Autor:Christian v. Ditfurth, geboren 1953, ist Historiker und lebt als freier Autor in Berlin und in der Bretagne. Er hat zahlreiche Sachbücher geschrieben, zuletzt Deutsche Geschichte für Dummies. Neben Thrillern wie Der 21. Juli und Das Moskau-Spiel hat er Kriminalromane um den Historiker Josef Maria Stachelmann veröffentlicht, die auch in den USA, in England, Australien, Frankreich, Spanien und Israel veröffentlicht wurden. Bei carl's books erschien zuletzt »Zwei Sekunden. Kommissar de Bodts zweiter Fall«.Reflektionen:Giftflut ist der dritte Teil der Thriller-Reihe um Hauptkommissar Eugen de Bodt und sein Team und auch dieser Thriller überzeugt durch intelligente Komplexität und ein kontinuierlich rasantes Tempo. Giftflut könnte als „stand alone“ gelesen werden, doch ich rate dringend davon ab. Christian von Ditfurth hat die Grundzüge seiner starken Charaktere bereits im ersten Teil der Reihe „Heldenfabrik“ beschrieben und aufgebaut und die Entwicklung der detailreichen Charaktere im zweiten Teil der Reihe „Zwei Sekunden“ weiter gefestigt. Dem Leser würde zu viel entgehen, wenn er auf Heldenfabrik und Zwei Sekunden verzichtete, außerdem würde man der Flut an Figuren nicht genussvoll folgen können.Christian von Ditfurth produziert mit seinen kurzen und prägnanten Sätzen einen flüssigen Schreibstil im melodischen Takt, der knackig und im hohen Tempo durch die Seiten drillt. Einzig die Legenden der vielen Figuren, die bereits in den Vorgänger-Thrillern begannen, lassen kurz innehalten, um sich zu erinnern, denn sie sind relevant.Die Hauptfigur Eugen de Bodt hasst es Polizist geworden zu sein. Dementsprechend verbindet ihn emotional nichts mit Kollegen und Vorgesetzten, außer mit seinem Team. Er tickt anders als alle und er zieht alles so durch, wie er es für richtig hält. Neid und Missgunst seiner Kollegen und Vorgesetzten sind im stets gewiss. So eigenbrötlerisch wie de Bodt auch ist, er ist ein äußerst intelligenter Sympathieträger, der philosophisch Fundiertes stets parat hat. Selbst Teammitglied Yussuf, ein blonder Zappelphilipp-Türke, beginnt inzwischen zu philosophieren, wenn er mal nicht gerade mit spitzfindigen Bemerkungen und Kommentaren Kollegen in den Wahnsinn treibt. Die dritte im Bunde ist Silvia Salinger, die manchmal unnahbar erscheint und dann wieder de Bodts Nähe sucht. Als der französische Kollege Lebranc mit de Bodt ermittelt fühlt sich Salinger zurückgesetzt und als eine Frau in de Bodts Leben tritt, trägt sie ihre Emotionalitäten direkt auf der Zunge.Dieses Ermittlungsteam stemmt fast Unmögliches. Sie sind fachlich absolut kompetent, agieren authentisch, akzeptieren unorthodoxe Ermittlungsmethoden und sind ein richtig gut aufeinander abgestimmtes Team. Bei diesem gigantischen Fall sind sie erneut kaltgestellt und nicht in der SOKO vertreten. Man drückt de Bodt nieder wo man nur kann, provoziert ihn dieses Mal sogar zum sonst verpönten Alleingang. Sehr reich an Details ausgearbeitete Figuren begleiten diese rasante Geschichte. Die Spekulationen der möglichen Tätermotive verleihen der Handlung eine erschreckend realistische und nachvollziehbare Tiefgründigkeit. Christian Ditfurth spielt intelligent mit meisterhaft inszenierten Perspektiven, verstrickt Handlungen vieler Figuren miteinander und dreht so die Schrauben der Dramaturgie und Hochspannung bis zum Anschlag. Die Täterperspektive gibt Aufschluss über deren professionelle Vorgehensweise, ohne das Motiv zu benennen. Sie erhält noch einmal eine besondere Dynamik, als Jan, ein IT-Begeisterter Tourist, auf der pazifischen Insel Palau zufällig auf die Täter stößt. Diese wollen ihn ausschalten, treffen jedoch seine Freundin und töten sie. Damit setzten sie in Jan eine unbändige Wut frei, die er bald gegen die Täter einsetzt.Erst auf den letzten Seiten löst von Ditfurth die geschickten Verflechtungen auf, führt die Handlungsstränge zusammen und überrascht mit einem unfassbar authentischen Motiv.Fazit und Bewertung:Der dritte Teil der Hauptkommissar de Bodt Thriller-Reihe überzeugt erneut. Giftflut ist ein intelligenter, ansprechend komplexer Thriller, der besonders durch geschickt inszenierte Perspektiven und Verflechtungen besticht. Außergewöhnliche und intensiv gezeichnete Charaktere sowie realistisch fundierte Tiefgründigkeit bei der Motivermittlung präsentieren einen Hochgenuss an Spannung.Leseempfehlung.©nisnis-buecherliebe

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1218
  • Packender Politthriller

    Giftflut

    travelannka

    28. August 2017 um 11:12

    Zu Beginn des Buches hatte ich einige Schwierigkeiten mich einzulesen, da ich mit den kurzen bzw. Ein- und Zweiwortsätze nicht zu Recht gekommen bin. Diese werden zum Glück weniger im Buch.   Der Auftakt der Geschichte war einfach grandios. Hauptkommissar Eugen De Bodt stellt morgens fest, dass er kein Wasser hat. Später wird er zu einem Tatort gerufen, an dem ein Ehepaar ertränkt in der Badewanne gefunden wurde. Der Ehemann war Leiter des Wasserwerkes. Zeitgleich wird der Leiter des Wasserwerkes in Paris und dessen Ehefrau auf dieselbe Art und Weise ermordet. Kurze Zeit später wird eine Brücke in Berlin und Paris gesprengt. Die Tower Bridge in London wird ein paar Tage später gesprengt. Parallel macht Jan mit seiner Freundin Urlaub in der Südsee.   Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Den Protagonisten De Bodt mochte ich sofort. Seine Art und Weise konnte ich gut nachvollziehen. Seine Denkweise den Fall Schritt für Schritt zu lösen hat mich sehr fasziniert. Da ich unbedingt wissen wollte wie die einzelnen Handlungsstränge nachher zusammenlaufen und sich verflechten, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und musste mehrere 100 Seiten auf einmal lesen. Das Ende des Buches hat mich überrascht, da ich nicht mit gerechnet habe wer hinter den Taten steckt. In der heutigen Zeit ist aber alles möglich. Der Autor bringt glaubhaft rüber, dass die Drahtzieher heutzutage wirkliche die sein können, die es in der Geschichte waren.   Da mir dieses Buch so gut gefallen hat, muss ich mir jetzt wohl auch die anderen De Bodt Bücher kaufen.

    Mehr
  • Raffinierte Inszenierung

    Giftflut

    mabuerele

    25. August 2017 um 21:10

    „...Der Polizeipräsident zog die Mundwinkel erdwärts. Das BKA versteinerte. Die Bundeswehr errötete. Der Verfassungsschutz putzte sich die Nase. Der Generalstaatsanwalt räusperte sich...“ Als Kriminalkommissar Eugen de Bodt am Morgen erwacht und ins Bad geht, stellt er fest, dass er kein Wasser hat. Er ahnt nicht im geringsten, dass das der Beginn seines neuen Falls ist, denn in Friedrichshagen wird ein Ehepaar tot in der Badewanne gefunden. Der Ehemann war Direktor des Wasserwerkes. Logischerweise beginnen die Ermittlungen im privaten Umfeld. Doch dann ergeben Nachforschungen, dass es fast zur gleichen Zeit einen ähnlichen Fall in Paris gab. Als fast zeitgleich die Oberbaumbrücke in Berlin und die Seinebrücke in Paris in die Luft gesprengt werden, erhält der Fall eine neue Dimension. Ein paar Tage später wiederholt sich das gleiche Szenarium in London. Der Autor hat erneut einen fesselnden Thriller mit brisanter politischer Thematik geschrieben. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen, zumal ich einigen alten Bekannten wieder begegnen durfte. Der Schriftstil ist ausgereift und abwechslungsreich. Das beginnt schon damit, dass die Protagonisten gut charakterisiert werden. De Bodt lässt sich nicht in ein Korsett zwängen. Er sagt, was er denkt, stößt gern seine Vorgesetzten vor den Kopf, geht eigene Wege und lotet die Grenzen der Legalität aus. Seine besondere Begabung liegt aber in seinem konsequent logischen Denkvermögen und seiner Fähigkeit, einen Fall auch aus ungewöhnlichen Blickwinkel zu betrachten. Kommissar Leblanc in Paris muss ähnlich wie de Bodt erleben, dass man versucht, ihn aufs Abstellgleis zu schieben. Ihm fehlt allerdings die Kraft, sich erfolgreich dagegen zur Wehr zu setzen. Dadurch erkennt er auch nicht das Potential seines jungen Kollegen Floire, der mit seiner unkonventionellen und unbekümmerten Art frischen Wind bringt. Er hat mehrmals ein Lächeln auf meine Lippen gezaubert. Als besonderes Stilmittel lässt mich der Autor an den Gedanken der Täter teilnehmen, das heißt derjenigen, die die Anschläge geplant haben. Gekonnt wird ihre Angst dargestellt, denn sie wissen nicht, wer ihre Auftraggeber sind und was mit ihnen passiert, wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Obiges Zitat zeigt, dass manche Situationen mit wenigen, aber aussagekräftigen Sätzen auf den Punkt gebracht werden. Als die Ermittlungen immer mehr ins Stocken geraten, wird de Bodt wieder hinzugezogen. Vorher hat man mehrere seiner Warnungen ignoriert. Während einer Besprechung legt er seine Sicht der Dinge da und spricht die gefahren und mögliche Ursachen an. Die Reaktion ist im Zitat dargestellt. Ein feiner Sarkasmus durchzieht die Geschichte, wie der folgende Ausspruch zeigt, dem de Bodt einem Amerikaner entgegenhält, dessen Entscheidung und Aussage er braucht: „...Ihre Staatsanwälte sind doch ziemlich humorlos. Ihre Gefängnisse gleichen Legebatterien...“ Natürlich gibt es bei der Ausweitung der Ermittlungen die üblichen Verdächtigen. Doch denen fehlt für das geschickte Vorgehen entweder das Geld oder die Logistik. Bedauerlicherweise blockiert Großbritannien die Zusammenarbeit. Gekonnt werde ich in de Bodts Gedankengänge mit einbezogen und darf sämtliche Umwege mitgehen. Fachliche Grundlagen werden allgemeinverständlich erläutert. Ich denke dabei insbesondere an die Erklärung für Hedgefonds. Nicht nur im Großen wird gezeigt, wie Recht und Gesetz ausgehebelt werden. Eine kleine, aber feine Geschichte im Roman zeigt, wie schnell im persönlichen Bereich Moral und Ethik den Bach runter gehen, wenn man Blut geleckt hat und glaubt, das Recht auf Rache in die eigenen Hände nehmen zu dürfen. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. In einer fesselnden Handlung wird ein Szenarium aufgebaut, dass hoffentlich nie wahr wird. Ich möchte meine Ausführungen mit einem Zitat de Bodts beenden, das fast am Anfang des Buches fällt und am Ende seine Bestätigung findet: "...Wir müssen unsere Werte gegen die eigenen Leute verteidigen, nicht gegen Terroristen..."

    Mehr
    • 6
  • Wie grausam doch die Welt ist!

    Giftflut

    Kiki77

    20. August 2017 um 18:39

    "Giftflut" von Christian v. Ditfurth ist der dritte Fall von Kommissar de Bodt. Ein sehr spannender und nervenaufreibender Thriller, der hoffentlich nur in der Fantasie besteht; denn bei der Flut an Grausamkeit in dieser Welt würde es mich nicht wundern wenn Menschen dazu in der Lage wären. Es geschehen Anschläge, Sprengungen und Katastrophen in Menschen-Metropolen wie Berlin, Paris oder dem Eurotunnel. Viele Opfer sind zu beklagen - aber niemand bekennt sich zu diesen Taten. Die eingesetzten Soko´s rudern ganz schön im Leerlauf und versuchen gemeinsam die Ermittlungen zu führen. Kommissar de Bodt versucht auf eigenen Wegen die Täter und gut bezahlten Mithelfer zu fassen. Erst fahren sie Schlitten, aber dann kommen erste Ermittlungserfolge. Russland schickt Hilfe, um seine Unschuld zu beteuern. Das aufgestellte Team um de Bodt besteht aus seinen Kollegen, französischen und russischen Helfern und bereits inhaftierten Überläufern, die es schaffen mit viel eigener Intuition und Risiko die Schuldigen zu finden. Super Thriller, den ich nur empfehlen kann. spannend von der ersten bis zur letzten Seite - und meist kommt es anders als man denkt.

    Mehr
  • Absolut empfehlenswerter Thriller mit aktuellem Bezug

    Giftflut

    gndu59

    13. August 2017 um 21:12

    Wenn mir vor diesem Buch jemand gesagt hätte, ich würde auf 679  ebook-Seiten neben einigen Badewannenmorden auch Massenmorde auf einer Berliner und Pariser Brücke, einer Ostseefähre, im Eurotunnel und letztlich die Zerstörung des Kanzleramtes in Berlin in einer nachvollziehbar spannende Story finden, ich hätte wohl skeptisch mit dem Kopf geschüttelt. Christian v. Ditfurth hat daraus einen super spannenden Thriller geschrieben. Die Handlungsstränge wechseln recht schnell, neben den Ermittlern und ihrem Stress mit Vorgesetzten und Hierarchien sind auch die Täter sowie ein mehr zufällig in die Story geratener ITler verwickelt, dessen Freundin auf den Malediven ermordet wurde, weil er das Hacken nicht lassen konnte. Und der darauf hin zum Rächer mutiert, der die gesamte Story aufmischt. Der Spannungsbogen hält über die gesamte Länge, die Dialoge sind unterhaltsam-witzig, eingestreut werden diverse Zitate von Philosophen, was total gut passt. Die Charaktere sind individuell gezeichnet. Am besten haben mir dabei auch die nachvollziehbaren Motive der jeweils Handelnden sowie der aktuelle politische Bezug gefallen. Unbedingte Leseempfehlung!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks