Christian von Aster

 4,1 Sterne bei 561 Bewertungen
Autor von Der letzte Schattenschnitzer, Das eherne Buch und weiteren Büchern.
Autorenbild von Christian von Aster (© Privat)

Lebenslauf

Überraschend und vielseitig: Christian von Aster wird 1973 in Deutschland geboren. Er studiert Kunst und Germanistik und hat sich heute als Schriftsteller einen Namen gemacht. Besonders aktiv ist er in den Bereichen Gothic und Phantastik, jedoch bezeichnet er sich selbst als „Genregrenzensaboteur“.

Als Autor beginnt er mit dem Veröffentlichen erster Texte in Anthologien. Seine Bücher, wie beispielsweise »Der Orkfresser« und »Sieben Arten Dunkelheit«, sind heute sehr beliebt. Von Aster wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, beispielsweise mit dem Seraph für den besten phantastischen Roman.

Zudem ist von Aster als Herausgeber, Zeichner von Comics sowie als Regisseur von Filmen und Hörspielen tätig. Auch als Schauspieler war der Autor bereits zu sehen. Christian von Aster nimmt regelmäßig an Lesungen und Workshops teil, vor allem in der schwarzen Szene. Seine szenisch inszenierten Lesungen begeistern gleichermaßen Publikum und Kritiker.

Neue Bücher

Cover des Buches Schnitter, Gevatter und Sensenmann (ISBN: 9783948887636)

Schnitter, Gevatter und Sensenmann

 (1)
Neu erschienen am 01.03.2024 als Taschenbuch bei Edition Outbird.

Alle Bücher von Christian von Aster

Cover des Buches Der letzte Schattenschnitzer (ISBN: 9783608939170)

Der letzte Schattenschnitzer

 (112)
Erschienen am 12.09.2011
Cover des Buches Das eherne Buch (ISBN: 9783608939347)

Das eherne Buch

 (69)
Erschienen am 17.08.2015
Cover des Buches Sieben Arten Dunkelheit (ISBN: 9783522202619)

Sieben Arten Dunkelheit

 (57)
Erschienen am 15.08.2019
Cover des Buches Der Orkfresser (ISBN: 9783608981216)

Der Orkfresser

 (20)
Erschienen am 04.03.2018
Cover des Buches Zwerg und Überzwerg (ISBN: 9783802581489)

Zwerg und Überzwerg

 (17)
Erschienen am 14.05.2008
Cover des Buches Apocalypse au Chocolat (ISBN: 9783940767530)

Apocalypse au Chocolat

 (14)
Erschienen am 01.05.2010
Cover des Buches Armageddon TV (ISBN: 9783940767721)

Armageddon TV

 (11)
Erschienen am 01.03.2011
Cover des Buches Geheimnisvolle Bibliotheken (ISBN: 9783940036155)

Geheimnisvolle Bibliotheken

 (12)
Erschienen am 29.08.2012

Videos

Neue Rezensionen zu Christian von Aster

Cover des Buches Schnitter, Gevatter und Sensenmann (ISBN: 9783948887636)
Lottchens avatar

Rezension zu "Schnitter, Gevatter und Sensenmann" von Christian von Aster

Lockere, überraschende Kurzgeschichten über den Tod
Lottchenvor 2 Monaten

‚Schnitter, Gevatter und Sensenmann‘ ist ein kleines, schwarzes Büchlein, das durch sein tolles Cover sofort ins Auge springt. Darauf sieht man nämlich einen lächelnden Gevatter Tod, der auf einem Grabstein sitzt. An seiner Sense hängen einige Notizzettel geklammert. Sofort wird klar, was einen beim Lesen erwartet: Geschichten, in denen der Tod durchaus zentral steht, dafür aber nicht unbedingt traurig sind.


Mir haben die Texte von Christian von Aster, die in diesem Erzählband gesammelt worden sind, unglaublich gut gefallen. Sie erzählen über verschiedene Personen, die auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Tod konfrontiert werden. Manche schon in jungem Alter, andere während sie schon alt geworden sind. Einige wollen ihn überlisten, andere freuen sich, wenn er endlich da ist. Es gab Texte, die mich sehr berührt haben und andere, die mich haben schmunzeln lassen. Auf jeden Fall sind diese Kurzgeschichten sehr abwechslungsreich. Alle haben sie mich aber begeistert, obwohl ich natürlich auch einige Favoriten habe.


Der Text, der mich am meisten mitgenommen hat, trägt als Titel: ‚Presunto – Eine Liebe zwischen Beischlaf und Raubkopien‘. Es handelt sich um zwei Menschen, die beide die Filme des Regisseurs Presunto mögen und einander auch dadurch kennenlernen. Die Filme begleiten sie ihre ganze Beziehung lang. Ich kann es nicht genau beschreiben, wieso mich diese Geschichte so hart getroffen hat, aber ich glaube, der Schreibstil hat viel damit zu tun. Irgendwie abstrakt, aber auch konkret gehalten, lernt man diese beiden Personen kennen. Es spricht einfach so viel Liebe aus den Buchstaben, obwohl auch klar wird, dass nicht alles perfekt läuft. Die Protagonisten gehören einfach zu einander. Da ist so eine Stärke und Tiefe in dieser Kurzgeschichte, dass es mich am Ende wirklich zu Tränen gerührt hat.


Zum lauten Lachen brachte mich dann ‚Biedermanns Bilanz‘, eine Geschichte über einen Mann, der ein sehr erfolgreiches Leben geführt hat und unglaublich reich geworden ist. Sehr sympathisch erschien er mich nicht, trotzdem hat es Spaß gemacht, seine Erinnerungen lauschen und erfahren zu dürfen, wie er zu seinem Vermögen gekommen ist. Am Anfang denkt man noch, es wird das klassische klischeehafte Ende haben, aber dann kommt zum Schluss noch eine großartige, geniale Überraschung, die mich unglaublich viel Spaß gemacht hat.


Und zum Schluss gab es noch eine Geschichte, die mich durch ihre Ruhe besonders gut gefallen hat, nämlich ‚Freunde besuchen‘. Ein Text über eine ältere Frau, die in einem Altersheim wohnt, mit einem Rollator gehen muss und sich trotzdem die Mühe macht, ihre Freunde, die schon verstorben sind, auf dem Friedhof zu besuchen. Während des Lesens hatte ich das Gefühl, das ich neben ihr lief. Es war unglaublich schön und rührend zu erfahren, wie sie an früheren Zeiten dachte, sich an ihren Freunden erinnerte und, was für einen großen Platz der Tod schon in ihrem Leben eingenommen hatte. Der Friedhof, auf dem sie spazierte, wirkte auf mich, wie ein Ort des Friedens, eine Art zweites Zuhause für Frau Bernstein. Sie kannte die Friedhofskatze und die Eichhörnchen und auch die Tiere kannten sie. Und es sind genau diese Details, die mir so gut gefallen haben und mir beim Lesen ein unglaublich starkes Gefühl der Ruhe hervorgerufen haben. Das war großartig.


Aber wie schon geschrieben, es gibt noch andere viele lustige und berührende Geschichten in diesem Buch. Von Märchen bis Realität ist alles mit dabei. Nur der Tod spielt jedes Mal eine entscheidende Rolle, auch wenn es jedes Mal auf eine andere Art und Weise ist. Mir hat es auf jeden Fall außerordentlich gut gefallen, wie der Autor es schafft, ein Thema, das in der Regel mit Trauer und Tristesse behaftet ist, in all seinen Facetten auf lockere Art zu zeigen und den Leser ständig wieder aufs Neue klar zu machen, dass der Tod ein Teil von Leben ist und er früher oder später vor der Tür stehen wird. Absolut lesenswert!

Cover des Buches Kohlrabenschwarz: Staffel 1 (ISBN: B08M3K8ZBB)
Crazybookworm1984s avatar

Rezension zu "Kohlrabenschwarz: Staffel 1" von Tommy Krappweis

Richtig gut
Crazybookworm1984vor 4 Monaten

Wow, was für ein unglaublich spannendes Hörspiel für Erwachsene. Bekannte Märchen versus Realität. Der passende Mix aus Spannung, Humor und Alltag. Ich mag einfach, ich mag einfach den Autoren sehr, ebenfalls schon bekannt durch seine Kinder Hörspielreihe, Ghostsitter. Ich freu mich definitiv auch schon sehr auf die zweite Staffel, die ebenfalls exklusiv bei Audible erhältlich ist. Ebenso werde ich mir jetzt aber auch die Serie zur ersten Staffel Paramount plus anschauen. Die Umsetzung des Hörbuch hat mich voll und ganz überzeugt

Cover des Buches Zwerg und Überzwerg (ISBN: 9783608982350)
A

Rezension zu "Zwerg und Überzwerg" von Christian von Aster

Unterhaltung die nicht enttäuscht
aquitanovor 7 Monaten

Zwerg und Überzwerg von Christian von Aster war ein erfrischendes Lesevergnügen.
Die Balance aus schönem Wortspiel, Witz, Charm und der Ernsthaftigkeit der Situationen sind gut gelungen. Das Buch hat es geschafft mich sowohl in den Bann zu ziehen, mit den manchmal etwas einfältigen Hauptcharakteren mit zu fiebern und gleichzeitig immer wieder ein Schmunzeln auf den Lippen zu haben.
Wer ein Buch über Zwergen-Klischees nicht überdrüssig ist und gerne lacht hat mit diesem Buch seine Freude.

Gespräche aus der Community

Agentenromane sind beliebt. Sie sind spannend, unterhaltsam, sie entführen in eine Welt voller Nervenkitzel und Geheimhaltung, fordern zum Nachdenken auf und überraschen mit Aha-Momenten. Doch was, wenn der Agentenroman auf einmal (K)ein Agentenroman mehr ist? Wir laden Euch dazu ein, dem auf den Grund zu gehen und verlosen für diesen Zweck 10 Exemplare dieses wirklich ungewöhnlichen Buches.  

110 BeiträgeVerlosung beendet
AnetteSchaumloeffels avatar
Letzter Beitrag von  AnetteSchaumloeffelvor einem Jahr

Dieses Buch ist ein wildes Experiment mit vielen originellen und lustigen Ansätzen, aber leider mit wenig Herz und einem Stil der mehr zum verspotteten Genre passt als zu Lesern, die Lust haben, sich auf eine solche Meta-Achterbahn einzulassen. Vielleicht doch noch mal Douglas Adams zur Hand nehmen und schauen, wie der es macht. In den besten Momenten dieses Buchs dachte ich nämlich an dessen Romane. Weil ich selbst Autorin bin, konnte ich mit dem Grundkonflikt, aus dem das Autoren-Alter-Ego entstanden ist, etwas anfangen und mir gefielen auch so gut gesetzte Überraschungen wie die Erklärung einer Figur, das Buch müsse so sein, damit die Leser aufhörten, es zu lesen - was mich ertappte, weil ich es länger hatte liegen lassen. Und mich ehrlich gesagt, oft weiter gequält habe. Die Schablonenhaftigkeit der Figuren (die dem zum Teil entfliehen dürfte) hat bei mir einfach eine tiefere Verbindung mit dem Buch verhindert. Der Stil, der sich - immer wieder unterbrechend und zahlreicher Partizipien bedienend - in dem ein oder anderen vorab erschienen Werk möglicherweise den interessierten Lesern als originell zugemutet hat, mir aber in seiner adjektivüberladenen Form nicht überwältigend sondern langweilend vorgekommen ist, hat mich leider immer wieder rausgebracht. Ich folge der Meta-Ebene, dass dieser Stil sich in Klischeebüchern findet, fand es aber zunehmend schwer, darin weiterzulesen. Vielleicht wäre es anders gewesen, wenn dieser Stil nur bestimmten Personen zugeordnet gewesen. Die anspruchsvolle grafische Gestaltung ist wirklich witzig und gerade das Hin- und Herspringen der rettenden Figuren zwischen den "Ebenen" hat mir gut gefallen.

Fragefreitag mit Christian von Aster  

Der fiktive Romanautor Aaron Tristen hat mit seiner neuen Fantasy-Reihe den Durchbruch geschafft. Blöd nur, dass auf der Premiere zu seinem Buch betrunkene Orks auftauchen, mit denen Aaron auch noch eine Schlägerei anzettelt. Von diesem Zeitpunkt an ist nichts mehr wie es war. Aaron beginnt, sein eigenes Leben anzuzweifeln und geht in eine Literaturselbsthilfegruppe. Die Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit beginnen zu verschwimmen ...

Christian von Aster stellt euch heute sein neues Buch "Der Orkfresser" vor und beantwortet eure Fragen. Das ist eure Chance, um mehr über Orks, literarische Selbsthilfegruppen und das Geschichten erzählen zu erfahren ...

Mehr zum Buch: 
Aaron Tristen hat genug vom Autorenleben: Nachdem er bei der Premiere seines Endzeitepos »Engel gegen Zombies« eine Horde Orks verprügelt hat, beschließt er, sein Leben zu ändern. Dabei kommt ihm allerdings ungelegen, dass ihn einer der Orks verklagen will und ein anderer schwanger von ihm ist. Im Zuge eines Selbstfindungstrips landet er schließlich in einer therapeutischen Gruppe, in der er mit der Essenz des Geschichtenerzählens konfrontiert wird. Unter neuem Pseudonym verläuft er sich an der Seite Don Quijotes im Wunderland, sieht Pu den Bären zu William von Baskerville werden und Graf Dracula anstelle Robinson Crusoes auf einer einsamen Insel stranden. Zwischen Irrsinn und Legenden mischen sich Vorstellung und Wirklichkeit derart, dass am Ende sicher ist: Literatur ist nicht mehr als nur eine zärtliche Lüge. Aber eben auch nicht weniger. 

Hier geht's zur Leseprobe

Mehr zum Autor: 
Christian von Aster, geboren 1973, studierte Germanistik und Kunst, um sich schließlich Bühne, Film und Schreiben zuzuwenden. Neben seinen Fantasybüchern ist er auch mit seinen Lesungen, die gleichermaßen die Gothic- wie Phantastikszene begeistern, einem großen Publikum bekannt. Außerdem betreibt er die Berliner Lesebühne »Das StirnhirnhinterZimmer«. Christian von Aster wurde 2012 mit dem SERAPH-Preis ausgezeichnet.

Wir verlosen 5 Exemplare von "Der Orkfresser". Was Ihr dafür tun müsst ? Stellt Christian von Aster heute, am 09.03.2018 eine Frage. 

Wir freuen uns, dass sich Christian von Aster die Zeit nimmt, all eure Fragen zu beantworten und wünschen euch ganz viel Spaß beim heutigen Fragefreitag!


89 BeiträgeVerlosung beendet
Bella5s avatar
Letzter Beitrag von  Bella5vor 6 Jahren
Herzlichen Dank auch von mir.
Der Sommer ist da und damit der ideale Zeitpunkt für eine neue Leserunde. Diesmal haben wir ein schräges Fantasy-Zombie-Abenteuer: »Zombigida. Abendspaziergang am Rande der Apokalypse« von Christian von Aster (Nur als E-Book erhältlich)

>>hier geht es zur Leseprobe

Infos zum E-Book:
Ein Experiment: Blanker Hass, Mordlust, Ignoranz – eine Horde von Wutbürgern in Dresden droht die restliche Bevölkerung mit ihrem Zorn anzustecken und die »Lügenpresse« zu zerfleischen.

Eine vierköpfige Fahrgemeinschaft mit depressivem Hund gerät in Dresden scheinbar zufällig in eine PEGIDA Demonstration: Sie werden von einer wütenden Menge verschluckt, die wie Zombies mit ausdruckslosen Gesichtern »Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!« skandiert, Journalisten als Lügenpresse beschimpft und zerfleischt. Unaufhaltsam bewegt sich die Wutbürgerwalze fort und zombifiziert dabei alles, was ihr in die Quere kommt. Diese blutrünstigen Pegida-Zombies bringen die Helden an den Rand der Apokalypse, bis die Gruppe von einem Fremden aus der Masse befreit und in ein Experiment eingeweiht wird, das den Lauf der Welt und das Schicksal der Menschen nachhaltig verändern kann. Wer ist dafür verantwortlich? Wer ist der Fremde? Und kann die Fahrgemeinschaft der wütenden Meute wirklich entkommen? All das und viel mehr beantwortet dieses skurrile Fantasy-Zombiehorror-Abenteuer.


Kurzinfo zum Autor

Christian von Aster, geboren 1973, studierte Germanistik und Kunst, um sich schließlich Bühne, Film und Schreiben zuzuwenden. Neben seinen Fantasybüchern ist er auch mit seinen Lesungen, die gleichermaßen die Gothic- wie Phantastikszene begeistern, einem großen Publikum bekannt. Außerdem betreibt er die Berliner Lesebühne »Das StirnhirnhinterZimmer«.

Christian von Aster auf Facebook!
71 BeiträgeVerlosung beendet
elfentrolls avatar
Letzter Beitrag von  elfentrollvor 8 Jahren
ich sollte echt die Hörbücher nehmen, ich mag wie du vorliest.

Zusätzliche Informationen

Christian von Aster wurde am 22. Oktober 1973 in Deutschland geboren.

Christian von Aster im Netz:

Community-Statistik

in 623 Bibliotheken

auf 132 Merkzettel

von 18 Leser*innen aktuell gelesen

von 19 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks