Christian von Aster Die Wüsten Geschichten

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Wüsten Geschichten“ von Christian von Aster

Willkommen am Rande der Wüste. Beinahe jeder kennt die Legenden des Morgenlandes, die von fliegenden Teppichen, Wunderlampen und altbekannten Helden wimmeln. Christian von Aster ist jenen Geschichten auf die Spur gekommen, die man im Verlauf von 1001 Nacht zu erzählen versäumte. Mit einem Augenzwinkern offenbart er in acht eigentümlichen Märchen die ungeschönte Wahrheit über Sindbad, Aladin und Co. Ob es nun der Blick ins Seelenleben eines Flaschengeistes, die Rolle der Wunderlampe in der arabischen Wirtschaft oder die Geständnisse des letzten Räubers Ali Babas sind - so haben Sie diese Geschichten noch nie gehört.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Wüsten Geschichten" von Christian von Aster

    Die Wüsten Geschichten
    FrankDrebin

    FrankDrebin

    29. October 2012 um 14:49

    „Wenn es hochkam, waren wir 30 Und obwohl für 40 fleißig, hat Baba uns wie zehn bezahlt und mit 40 Mann geprahlt.“ Ein kleines Zitat aus den „Wüsten Geschichten des Christian von Aster“, das meiner Meinung nach einen guten Vorgeschmack auf den Rest des Buches gibt. Denn mit diebischer Freude seziert der Autor die klassischen (bzw. klischeehaften) Motive orientalischer Märchen. und enthüllt, meist in schalkhaften Versen, hinter den Mythen köstlich-profane Wahrheiten. Und doch nimmt Aster mit seinen „Wüsten Geschichten“ die großen Vorbilder nicht auf die leichte Schulter: Zu präzise trifft er in seiner Prosa den Ton des Geschichtenerzählers, zu bildlich und atmosphärisch verdichtet breitet er seine augenzwinkernden Texte vor dem Leser aus. Selbes gilt auch – wenn nicht vor allem – für die beigelegte CD: Mit Hörbuchsprecherqualität liest der Autor selbst seine Geschichten; so stimmig, dass man ihm lauscht wie eben jenem abendlichen Erzähler an einer Oase, mitten in der Wüste, den er doch eigentlich auf den Arm nimmt.

    Mehr