Christian von Aster Zombigida - Abendspaziergang am Rande der Apokalypse

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zombigida - Abendspaziergang am Rande der Apokalypse“ von Christian von Aster

Eine vierköpfige Fahrgemeinschaft mit depressivem Hund gerät in Dresden scheinbar zufällig in eine PEGIDA Demonstration: Sie werden von einer wütenden Menge verschluckt, die wie Zombies mit ausdruckslosen Gesichtern »Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!« skandiert, Journalisten als Lügenpresse beschimpft und zerfleischt. Unaufhaltsam bewegt sich die Wutbürgerwalze fort und zombifiziert dabei alles, was ihr in die Quere kommt. Diese blutrünstigen Pegida-Zombies bringen die Helden an den Rand der Apokalypse, bis die Gruppe von einem Fremden aus der Masse befreit und in ein Experiment eingeweiht wird, das den Lauf der Welt und das Schicksal der Menschen nachhaltig verändern kann. Wer ist dafür verantwortlich? Wer ist der Fremde? Und kann die Fahrgemeinschaft der wütenden Meute wirklich entkommen? All das und viel mehr beantwortet dieses skurrile Fantasy-Zombiehorror-Abenteuer.

Nicht ganz was ich erwartet hatte

— Woodstock
Woodstock

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Wieder einmal ein absolutes Lesevergnügen!

Diana182

Wédora - Schatten und Tod

Eine wunderbare erneute Reise in die spektakuläre Wüstenstadt Wedora!

Janine1212

Das Vermächtnis der Engelssteine

Teilweise schwächer als der Vorgänger,weil es mehr Längen hat,trotzdem ein sehr gutes Buch.Ich hoffe das finale Buch gibt noch mal alles.

Jenny-liest

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Abgesehen von ein paar kleineren Schwächen, ist das Buch auf jeden Fall empfehlenswert!

Katharinahannover

Nevernight

Wirklich derbe Flüche, und lange Fußnoten, aber der Rest ist wirklich unfassbar cool.

Katharinahannover

Vier Farben der Magie

London gleich viermal, und doch so unterschiedlich, sehr interessante Welt, bin schon auf den zweiten Teil gespannt.

Katharinahannover

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schreibstil top, Story Flop

    Zombigida - Abendspaziergang am Rande der Apokalypse
    junia

    junia

    18. August 2017 um 18:23

    Wie kam ich zu diesem Buch?Durch eine Leserunde bei Lovelybooks wurde ich auf das Buch aufmerksam.Wie finde ich Cover und Titel?Das Cover ist durch die rote Schrift meines Erachtens sehr aufmerksamkeiterregend, der Titel allerdings ziemlich irreführend, da es hier nicht um Zombies im gewohnten Stil à la Walking Dead geht.Um was geht’s?Auf den Inhalt gehe ich an dieser Stelle nicht ein, den Klappentext könnt ihr ja selbst lesen. Lasst euch aber gesagt sein, dass sehr viel passiert in der Welt der vier völlig unterschiedlichen Personen, die sich in zwecks Fahrgemeinschaft in einem Auto treffen. Für eine Kurzgeschichte sind mir die Personen allerdings zu ausführlich beschrieben. Das Buch ist anders als erwartet. Ich habe mich vom Titel täuschen lassen. Hier erwarten den Leser keine Zombies im Walking-Dead-Sinne, sondern sozial- und politikkritische Moralpredigt. Die Idee am Anfang fand ich gut. Jetzt habe ich eher Fragen, die laut Klappentext ja eigentlich beantwortet sein sollten.Wie ist es geschrieben?Der Schreibstil ist recht flüssig und zügig zu lesen (sind ja auch nicht viel Seiten), der Ausdruck gewählt und eloquent, aber irgendwie auch lässig. Ein subtiler, ironisch bis sarkastischer Humor rundet das Ganze ein wenig ab und trifft genau meinen Geschmack.Wie steht es mit der Fehlerquote?Das Buch war meines Erachtens sehr gut lektoriert und dementsprechend eine Wohltat für die Augen beim Lesen. ;-)Mein Fazit?Ich habe leider nicht das bekommen, was ich erwartet habe (keine Zombies, kein Horror, kein Abenteuer), somit erhält das Buch von mir nur 3 von 5 Sternchen und die größtenteils auch nur wegen dem Schreibstil.

    Mehr
  • Leserunde zu "Zombigida: Abendspaziergang am Rande der Apokalypse" von Christian von Aster

    Zombigida - Abendspaziergang am Rande der Apokalypse
    Klett-Cotta_Verlag

    Klett-Cotta_Verlag

    Der Sommer ist da und damit der ideale Zeitpunkt für eine neue Leserunde. Diesmal haben wir ein schräges Fantasy-Zombie-Abenteuer: »Zombigida. Abendspaziergang am Rande der Apokalypse« von Christian von Aster (Nur als E-Book erhältlich)>>hier geht es zur LeseprobeInfos zum E-Book:Ein Experiment: Blanker Hass, Mordlust, Ignoranz – eine Horde von Wutbürgern in Dresden droht die restliche Bevölkerung mit ihrem Zorn anzustecken und die »Lügenpresse« zu zerfleischen.Eine vierköpfige Fahrgemeinschaft mit depressivem Hund gerät in Dresden scheinbar zufällig in eine PEGIDA Demonstration: Sie werden von einer wütenden Menge verschluckt, die wie Zombies mit ausdruckslosen Gesichtern »Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!« skandiert, Journalisten als Lügenpresse beschimpft und zerfleischt. Unaufhaltsam bewegt sich die Wutbürgerwalze fort und zombifiziert dabei alles, was ihr in die Quere kommt. Diese blutrünstigen Pegida-Zombies bringen die Helden an den Rand der Apokalypse, bis die Gruppe von einem Fremden aus der Masse befreit und in ein Experiment eingeweiht wird, das den Lauf der Welt und das Schicksal der Menschen nachhaltig verändern kann. Wer ist dafür verantwortlich? Wer ist der Fremde? Und kann die Fahrgemeinschaft der wütenden Meute wirklich entkommen? All das und viel mehr beantwortet dieses skurrile Fantasy-Zombiehorror-Abenteuer. Kurzinfo zum AutorChristian von Aster, geboren 1973, studierte Germanistik und Kunst, um sich schließlich Bühne, Film und Schreiben zuzuwenden. Neben seinen Fantasybüchern ist er auch mit seinen Lesungen, die gleichermaßen die Gothic- wie Phantastikszene begeistern, einem großen Publikum bekannt. Außerdem betreibt er die Berliner Lesebühne »Das StirnhirnhinterZimmer«.Christian von Aster auf Facebook!

    Mehr
    • 72
  • Skurrile Idee

    Zombigida - Abendspaziergang am Rande der Apokalypse
    Woodstock

    Woodstock

    29. August 2016 um 21:54

    Zombigida von Christian von Aster durfte ich im Rahmen einer Leserunde lesen. Der Titel ließ auf eine sarkastische Betrachtung des ganzen Pegida-Irrsinns hoffe. Leider wurden mein Erwartungen hier nicht ganz erfüllt. Im ersten Teil werden die Protagonisten. Alles Figuren verschiedenen Alters, Ausbildung, sexueller Orientierung oder ethnischer Herkunft. Und dazu ein Hund namens Pikachu. Nach der Vorstellungsrunde werden diese Figuren in die Flut einer Pegida-Demonstration geschickt. Schnell finden sie sich hoffnungslos in diesem Irrsinn gefangen, bis ein Fremder sie von den skandierenden Demonstranten rettet. Dazu gibt es eine Rahmenhandlung, in der geklärt wird, dass unsere Protagonisten nur Versuchskaninchen sind Pegida, wie die Gegenwehr von "oben" organisiert sind. Den Schreibstil mag ich eigentlich noch recht gern. Auch die Einführung der Protagonisten erfolgt ganz nett, wobei diese verkrachten Existenzen als Sympathieträger nun so garnicht taugen. Trotzdem ist die ein oder andere Begebenheit ganz lustig dargestellt und läßt einen hier und da schmunzeln. Als die Pepita ins Spiel kommt ist für mich aber nicht mehr viel Humor oder Sarkasmus übrig. Der einzige Bezug zum Titel findet sich dabei, dass Journalisten zerfleischt werden.  Hier hatte ich mir ein bisschen mehr von der Story versprochen. Dies alles als Plan von höheren Instanzen darzustellen, die Menschen gegeneinander aufhetzen um ihre Energien abzubauen, die potentiell gefährlich werden könnten ist ein interessanter Ansatz, wird für mich aber nicht weit genug verfolgt. Schade eigentlich, die Idee die dahinter steckt fand ich nicht schlecht. aber die Umsetzung ist zumindest nicht so ganz mein Fall. Vielleicht haben andere mehr Spaß daran. 

    Mehr
  • Vom Titel verleiten lasssen

    Zombigida - Abendspaziergang am Rande der Apokalypse
    elfentroll

    elfentroll

    27. August 2016 um 19:11

    Das Buch Zombigida von Christian von Aster durfte ich im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen. Inhalt: Vier unterschiedliche sehr schräge Personen plus depressiver Chihuhahua bilden eine Fahrgemeinschaft. Sie geraten in eine Demonstration der PEGIDA. Als die Gruppe auf einen Fremden trifft und ein geheimes Experiment eingeweiht wird, nimmt die Flucht aus der Masse ihren Lauf. Können sie der Meute entkommen, oder werden sie ein Teil von ihr? Meinung: Leider habe ich mich sehr vom Titel leiten lassen und habe eine Horrorkomödie erwartet. Doch Zombies sind eher rar. Es ist sehr politisch, skurril und für mich kam weder Spannung auf und witzig fand ich es auch nicht. Schade. Fazit: Sehr skurril, politisch, anders. Nicht meins , aber Geschmäcker sind ja verschieden. Ich hatte etwas anderes erwartet.

    Mehr