Christiane Bößel Finding you: Verliebt in meine Stiefschwester (Stepbrother-Reihe 2)

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Finding you: Verliebt in meine Stiefschwester (Stepbrother-Reihe 2)“ von Christiane Bößel

Er ist heiß, er ist mysteriös und er hat ein dunkles Geheimnis - Band 2 der Stepbrother-Reihe von Christiane Bößel aus der Perspektive von Chris  Chris war schon immer ein Problemkind. Von seinen Eltern vernachlässigt, wuchs er im Heim auf. Als Jugendlicher wurde er dann von einer hilfsbereiten Sozialarbeiterin adoptiert. Trotzdem benimmt er sich weiter wie ein echter Bad Boy, trinkt zu viel und macht nur Ärger. Doch als Chris auf Julia trifft, verändert sich seine Welt von einem Tag auf den anderen. Er fühlt sich zu dem perfekten Sunny Girl, das schon bald seine Stiefschwester werden soll, hingezogen und verspürt den unerklärlichen Drang, sie zu beschützen. Doch Julia scheint so gar nicht begeistert von ihrem neuen Mitbewohner …

Leider nicht mein Fall.

— Journeythroughbooks
Journeythroughbooks

Sehr gut und gar nicht langweilig

— Sunnywonderbookland
Sunnywonderbookland

Genauso toll wie Band 1. Es war sehr interessant alles nochmal aus der Sicht von Chris zu lesen.

— danceprincess
danceprincess

Die Geschichte hat mir gut gefallen und war auch tiefgründig. Was mich etwas gestört hat waren die dauerhaften Kraftausdrücke.

— HanniinnaH
HanniinnaH
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mir hätte ein Teil, etwas verändert, gereicht

    Finding you: Verliebt in meine Stiefschwester (Stepbrother-Reihe 2)
    NiQue

    NiQue

    16. August 2017 um 18:22

    Finding you (Verliebt in meine Stiefschwester) von Christiane Bößel Das Buch Der zweite Teil dieser Reihe (aus der Sicht des männlichen Hauptparts) , Verlag: Forever Ullstein , erschien im August 2017 , Genre/Tags: Liebesroman, Young Adult, Drogen , Kapitellänge: Normal , Perspektive: Sichtweise des männlichen Protagonisten - Mir hätte ein Teil, etwas verändert, gereicht - Zuerst einmal, ich finde es toll, dass die Autorin sich wagte aus der Perspektive des männlichen Charakters zu schreiben und somit einen völlig anderen Schreibstil verwendet hat. Allerdings gefiel mir der vom vorherigen Teil besser (einfach aus der Sichtweise einer jungen Frau zu schreiben). Der Anfang des Buches liess mich schnell wieder an den vorherigen Teil erinnern, was zum Problem führte, da vieles natürlich gleich war und man ja auch schon wusste ( dieselbe Story, bloß eine andere Sichtweise, aber davon wusste ich ja bereits vorher). Ich fand es toll mehr über den männlichen Part zu erfahren, mehr Hintergründe usw. aber der Rest, bis zur Hälfte hin war leider nicht sehr „vergnügend“, ich habe vieles übersprungen. Es wäre besser gewesen, die Sichtweisen im Wechsel in einem Buch zu integrieren, statt ein ganz neues Buch herauszubringen. Ab der zweiten Hälfte wurde es dann wieder Interessant, da ich von diesem Teil kaum etwas kannte (bis auf das Ende). Diese Hälfte hat mich dann auch nochmals mitreißen können. Fazit: Ein Buch hätte vollkommen gereicht, ein wechsel der Sichtweisen wäre meiner Meinung nach angebrachter gewesen. Da es in diesen Teil leider noch durch die sich Wiederholende (gleiche) Story zur Langatmigkeit kam. Lediglich die Hintergrundinformationen und die zweite Hälfte fand ich interessant. Allerdings empfehle ich noch immer den ersten Teil (Losing me) unbedingt weiter (oder wenn man lieber aus der männlichen Sichtweise lesen möchte, diesen Teil)!! Die Story ist wirklich gut! Für diesen Teil vergebe ich 3/5 Sterne

    Mehr
  • Guter Folgeband

    Finding you: Verliebt in meine Stiefschwester (Stepbrother-Reihe 2)
    jaymixtape

    jaymixtape

    10. August 2017 um 23:06

    Meine Meinung Handlung Chris hat kein einfaches Leben. Seine Kindheit war alles andere als eine aus dem Bilderbuch. Seine Familie hat ihn vernachlässigt und er wuchs im Heim aus. Erst durch seine Pflegemutter und Pflegemutter erfährt er, was Familie heißt. Als Julia für den Sommer nach Deutschland kommt, um ihren Vater zu besuchen, möchte Chris nichts mit seiner neuen „Stiefschwester“ zu tun haben. Doch seine Gefühle machen ihm einen Strich durch die Richtung. Die Gefahr eines Romans aus einer anderen Perspektive ist die Wiederholung. Als Leser möchte man etwas Neues erfahren. Mehr als nur die Dialoge aus einer anderen Perspektive lesen. Ich finde, dass dies Christiane Bößel wunderbar gelungen ist. Es ist nicht abzuwenden, dass einige Dialoge noch einmal aufgegriffen werden, aber dennoch hatte ich nicht das Gefühl mich zu langweiligen. Chris blieb mir im ersten Buch immer etwas fremd, weil ich nicht wusste, was in ihm vorging. Nun weiß man es. Sehr gut gefallen haben mir die Passagen, die die Protagonisten getrennt verbracht haben und auch, dass die letzte Szene, die einem im „Losing me“ irgendwie fehlte, hier für den Leser zugänglich war. Gleichzeitig war es aber auch die Szene, die ich irgendwie nicht greifen konnte. In diesem Moment konnte ich weder Chris, noch Julia nachvollziehen. Charaktere Wie oben beschrieben, fand ich es sehr schön, einen Zugang zu Chris zu finden. Besonders zu der Zeit, die sie getrennt verbracht haben. Seine Entwicklung lässt sich gut verfolgen und klingt auch realistisch an. Schreibstil Im Schreibstil hat sich sehr schön widergespiegelt, dass es sich um eine andere Perspektive handelt. Es ist schön auf ihn angepasst worden, dennoch war es für mich durch die vielen kurzen Sätze etwas sehr gehackt. Mein Fazit: Insgesamt ist „Finding you – Verliebt in meine Stiefschwester“ ein sehr schöner Ergänzungsband des ersten Teils. Viele Szene werden verständlicher, weil man sie aus Chris‘ Sicht betrachten kann. Ebenso gibt es auch viele neue Szenen, sodass man nicht das Gefühl hat nur einen trockenen Abklatsch zu lesen.

    Mehr
  • Nicht mein Fall.

    Finding you: Verliebt in meine Stiefschwester (Stepbrother-Reihe 2)
    Journeythroughbooks

    Journeythroughbooks

    08. August 2017 um 11:42

    Rezension – Finding you – Christiane Bößel Zum Inhalt: Chris war schon immer ein Problemkind. Von seinen Eltern vernachlässigt, wuchs er im Heim auf. Als Jugendlicher wurde er dann von einer hilfsbereiten Sozialarbeiterin adoptiert. Trotzdem benimmt er sich weiter wie ein echter Bad Boy, trinkt zu viel und macht nur Ärger. Doch als Chris auf Julia trifft, verändert sich seine Welt von einem Tag auf den anderen. Er fühlt sich zu dem perfekten Sunny Girl, das schon bald seine Stiefschwester werden soll, hingezogen und verspürt den unerklärlichen Drang, sie zu beschützen. Doch Julia scheint so gar nicht begeistert von ihrem neuen Mitbewohner … http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/buch/details/finding-you-stepbrother-reihe-2-9783958181946.html Meine Meinung: Finding you von Christiane Bößel ist ein Jugendbuch und der zweite Teil ihrer Stepbrotherreihe aus der Sicht von Chris.Der erste Teil Losing me, ist aus der Sicht von Julia geschrieben, ich kannte den ersten Teil nicht, aber das hat nicht im geringsten gestört. Stiefbruder ist leider in dieser Geschichte ein wenig übertrieben, vielleicht doch eher nur als potentielles Lockmittel im Untertitel vorhanden.Der Fokus der Geschichte lag ganz klar auf Chris und seiner instabilen Gefühlswelt.Was sich als jugendliche Romanze darstellt, war für mich dann doch eher ein Jugenddrama.Chris ist ein düsterer Typ ohne Hemmungen in Bezug auf Gewalt, Drogen oder Alkohol.Seine Ausdrucksweise passt auch zu diesem Bad-Boy Image, dass er verkörpern soll.Leider wirkte dieses Bad-Boy Image bei mir gar nicht.Wir kennen und lieben sie alle, diese Bad Boys mit losem Mundwerk, einer gewissen Arroganz aber absoluten Hingabe, wenn sie jemanden lieben.Leider war Chris meiner Meinung nach einfach nur ein rotzfrecher Rüpel, der sich auf seinem Schicksal ausruht. Immer wieder stößt er die Leute die ihn lieben oder mögen, vor den Kopf.Zeitweise erinnerte er mich an Hardin Scott aus der After-Reihe, der wiederum irgendwas an sich hatte, dass einen gereizt hat.Ich fand nichts an Chris in irgendeiner Weise anziehend oder geheimnisvoll.Das kann vielleicht auch ein bisschen an meinem Alter liegen. Da es ja eher eine Jugendgeschichte ist, wirkt sich das bei jüngeren Lesern vielleicht reizbarer aus.Ich fand etwas störend, dass Chris ständig alle Leute beschimpft und sich dabei immer wieder wiederholt.Gefühlt jeder weibliche Charakter wird 5x mit Schlampe beschimpft.Die Liebesgeschichte zwischen Chris und Julia ist leider etwas vorhersehbar auch wenn am Ende doch noch ein bisschen was rauskommt, was man so nicht erwartet hat. Für mich war diese Geschichte leider kein Highlight, obwohl mich die Stichwörter Stiefbruder/Bad-Boy eigentlich reizen, konnte ich damit diesmal nichts anfangen.Danke trotzdem an Netgalley, für das Exemplar!  

    Mehr
  • Klare Empfehlung

    Finding you: Verliebt in meine Stiefschwester (Stepbrother-Reihe 2)
    Sunnywonderbookland

    Sunnywonderbookland

    07. August 2017 um 10:54

    Autorin: Christiane BößelVerlag: ForeverSeitenanzahl: 317Preis:erschienen am 7. August 2017InhaltEr ist heiß, er ist mysteriös und er hat ein dunkles Geheimnis - Band 2 der Stepbrother-Reihe von Christiane Bößel aus der Perspektive von Chris Chris war schon immer ein Problemkind. Von seinen Eltern vernachlässigt, wuchs er im Heim auf. Als Jugendlicher wurde er dann von einer hilfsbereiten Sozialarbeiterin adoptiert. Trotzdem benimmt er sich weiter wie ein echter Bad Boy, trinkt zu viel und macht nur Ärger. Doch als Chris auf Julia trifft, verändert sich seine Welt von einem Tag auf den anderen. Er fühlt sich zu dem perfekten Sunny Girl, das schon bald seine Stiefschwester werden soll, hingezogen und verspürt den unerklärlichen Drang, sie zu beschützen. Doch Julia scheint so gar nicht begeistert von ihrem neuen Mitbewohner …Meine MeinungDiesmal wird die ganze Geschichte aus der Sicht von Chris erzählt und man erfährt viel von seiner Vergangenheit bei seiner Mutter und wie er zu seiner Pflegemutter Sandra gekommen ist.Er ist von der Ankunft seiner Stiefschwester Sunny so gar nicht begeistert und ertränkt seine Probleme lieber in Alkohol und Drogen.Als Sunny auftaucht, merkt er, dass er seien Augen nicht von ihr lassen kann.Diesmal bekommt man einen Einblick in seine Gedanken- und Gefühlswelt und kann so einige Entscheidungen besser verstehen, die er getroffen hat. Er weiß von sich ganz genau, dass er kein guter Typ ist und ein Mädchen wie Sunny nicht verdient.Schön fand ich, dass die Autorin das Buch in einer nicht so sachlichen Sprache geschrieben hat, sondern in einer, die Chris und andere Jugendliche sprechen.Obwohl das Buch jetzt aus seiner Sicht geschrieben ist, ist es keinesfalls langweilig, da viele neue Dialoge eingebaut wurden und die Gespräche nicht 1 zu 1 genau wiedergegeben wurden, sondern oftmals noch ergänzt wurden. Es war sehr interessant alles aus seiner Sicht zu lesen und so wächst er einem noch viel mehr ans Herz.FazitEin sehr gelungenes Buch, obwohl die Geschichte aus Band 1 aus seiner Sicht erzählt wird. Chris wird einem so noch viel sympathischer und er wächst einen ans Herz.Schön fand ich auch, dass die Autorin die Sprache angepasst hat und es so überzeugender ist.Insgesamt 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Jetzt kommt ER zu Wort...

    Finding you: Verliebt in meine Stiefschwester (Stepbrother-Reihe 2)
    danceprincess

    danceprincess

    04. August 2017 um 10:33

    InhaltChris war schon immer ein Problemkind. Von seinen Eltern vernachlässigt, wuchs er im Heim auf. Als Jugendlicher wurde er dann von einer hilfsbereiten Sozialarbeiterin adoptiert. Trotzdem benimmt er sich weiter wie ein echter Bad Boy, trinkt zu viel und macht nur Ärger. Doch als Chris auf Julia trifft, verändert sich seine Welt von einem Tag auf den anderen. Er fühlt sich zu dem perfekten Sunny Girl, das schon bald seine Stiefschwester werden soll, hingezogen und verspürt den unerklärlichen Drang, sie zu beschützen. Doch Julia scheint so gar nicht begeistert von ihrem neuen Mitbewohner …MeinungDies ist Band 2 der Stepbrother-Reihe von Christiane Bößel.Der erste Teil "Losing me - Verliebt in meinen Stiefbruder" ist aus der Sicht von Julia geschrieben.In diesem zweiten Teil erlebt man die selbe Handlung nochmal aus der Sicht von Chris.Welches Buch man zuerst liest, ist jedem selbst überlassen. Ich habe mit Teil eins angefangen und Teil zwei nun von NetGalley als Rezensionsexemplar bekommen. Ganz lieben Dank dafür.Die Handlung aus "Finding you" war für mich nicht neu und daher auch nicht überraschend. Trotzdem fand ich das Buch kein bisschen langweilig und immer noch sehr spannend.Ich fand es wirklich toll und interessant die Geschichte aus der Sicht von Chris zu lesen. Endlich konnte ich ihn besser einschätzen und auch seine Handlungen und Gedanken nachvollziehen.Außerdem kamen natürlich auch noch neue Szenen aus seinem Leben hinzu, die man so im ersten Teil nicht mitbekommen hatte. Schließlich las man im ersten Teil nur die Geschehnisse, wo auch Julia dabei war.Die Geschichte an sich hat mich im ersten Teil schon sehr begeistert. Natürlich mochte ich sie auch aus der Sicht von Chris.Ich fand es wunderschön zu sehen, wie die beiden sich näher kamen und sich gegenseitig aus ihren tiefen Löchern ziehen.Man merkt sofort, was eine Anziehungskraft sie aufeinander ausüben und das sie sich füreinander ändern wollen.Natürlich durfte auch ein wenig Drama nicht vielen.Durch seine schwere Kindheit ist Chris sehr geprägt und innerlich kaputt und selbstzerstörerich.Es war schwer aber auch schön zu sehen, wie er versuchte sich selbst zu rettenDie Charaktere mochte ich alle schon immer ersten Teil sehr gerne.Nun kamen noch einige andere hinzu, die man im ersten Teil nur am Rande kennengelernt hat.Chris ist ein Badboy wie er im Buche steht. Aber man merkt schnell, dass dies nicht alles ist.Im inneren ist er ein lieber Junge, der sich selber schon lange aufgegeben hat, aber für seine Familie weiter kämpfen möchte.Julia ist das komplette Gegenteil. Das Sunny Girl schlecht hin. Sie mochte ich von der ersten Seite an.Aber auch sie möchte aus ihrem alltäglichem Leben entfliehen und bei ihrem Vater einfach Sie selbst sein. Und diese Version von ihr gefällt mir wahnsinnig gut.Der Schreibstil hat mir, wie auch schon im ersten Teil, sehr gut gefallen. Es muss schwer sein, die selbe Geschichte noch einmal genau gleich zu schreiben. Hinzu kommt, dass sie nun plötzlich aus der Sicht eines jungen Mannes geschrieben werden musste. Dies ist mit Sicherheit nochmal eine ganz große Herausforderung. Diese hat Christiane Bößel mit Pravour gelöst.Das Cover finde ich wirklich schön. Es ist eine sehr gute Idee, das gleiche Cover wie in Band eins zu nehmen, und diesem mit neuen Farben eine ganz neue Austrahlung zu geben. Die warmen und leuchtenden Farben aus Band 1 erinnern sehr an Julia, die auch Sunny gennant wird. Die kalten und eher matten Farben lassen einen direkt an den gebrochenen Charakter von Chris denken. Hier wurde mit gedacht. Dies finde ich wirklich beeindruckend und große klasse. Da kann wirklich gerne das alte Cover nochmal genutzt werden, ohne das es langweilig wirkt.FazitGenauso schön wie Band 1. Ich kann beide Teile nur empfehlen!Ein Buch voller Emotionen und Veränderungen, dass einen gleichzeitig berührt und erfreut.

    Mehr
    • 2