Neuer Beitrag

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Bevor du Hannah auf ihrer Reise zu den Philippinen begleitest, entwickelt sich ihre Lebensgeschichte, die nicht immer glücklich war. Doch dann beginnt die Sonne zu scheinen und du kannst in Hannahs langen Ferien dabeisein. Wenn sich das für dich gut anhört, wenn du Lust auf Fotos bekommst, die alle in dem Roman Mittagsmond erscheinen,  gucke auf meine Homepage, www.ChristianeBuchholz.de. Bewirb dich, wenn du dann immer noch literarisch nach Busuanga fliegen möchtest, bei Lovelybooks, damit ich dir hoffentlich eines von zehn Büchern schicken kann, um dann mit dir über Hannahs Erlebnisse und tiefe Erfahrungen zu reden. Ich freue mich darauf.

Autor: Christiane Buchholz
Buch: Mittagsmond: Auf Den Philippinen

Nachtschwärmer

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Gerade habe ich auf deiner Homepage die Fotos angesehen und sofort hat mich das Reisefieber gepackt. Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen. Selbst wenn es nur in meinem Kopf stattfindet, würde ich sehr gerne mit Hilfe dieses Buches verreisen.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 2 Jahren

Wo bleibt ihr denn? Wir können doch nicht allein über Taipeh nach Manila fliegen ... Will da nicht noch jemand einsteigen? Es wird eine schöne Reise!

Beiträge danach
79 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Sabrinaslesetraeume

vor 2 Jahren

4. Leseabschnitt (S. 209-275)
Beitrag einblenden

Zuerst Respekt für die Beschreibungen der Liebesszenen. Bei der ersten gab es zwar einen ziemlichen Stilbruch, aber der hat eben genau gepasst, da es klar machen sollte, dass Hannah nicht mehr alles zerdenken wollte, sondern einfach nur leben. Die zweite Szene war wieder gewohnt in dem schönen Stil gehalten, der sich durch das ganze Buch zieht. Die kleinen Höhe- und Tiefpunkte von Hannahs Zeit auf den Philippinen, geben der Geschichte die nötige Tiefe. Egal ob es Hannahs Erkenntnis ist, dass sie Paul als Idealbild eines Mannes gesehen hat und deshalb alle Männer zwischen ihm und Ted nie eine Chance gehabt haben, weil sie nur diese beide um ihrer selbst geliebt hat, oder die schrecklichen Geschichten welche zeigen, dass die Philippinen doch nicht das Paradies sind für das man es hält. Hannah blickt hinter die Kulissen, sieht den Schmerz, den Kummer, die Tränen und die Angst. Und trotz aller Hindernisse, allen Taifunen zum trotz verlieren diese Leute niemals ihre Lebensfreude. Das ist wirklich bewundernswert und es wird in diesem Buch auch sehr schön beschrieben.

Sabrinaslesetraeume

vor 2 Jahren

5. Leseabschnitt (S. 276-357)
Beitrag einblenden

Zum Ende hin ist es ja noch richtig spannend geworden. Die Sache mit den Photos, die Bedrohung, die Angst. Aber auch die Gefühlsachterbahn. Da dachte man kurz vor Ende alles ist gut, da verfällt Hannah wieder in ihre alten Muster zurück. Das hat mich dann doch ein wenig überrascht, dachte ich doch, dass sie es jetzt besser weiß. Andererseits kann ich es schon verstehen, weil wenn man ein Mensch ist der alles bis in das kleine Detail durchdenkt und versucht rational zu sein, der wird immer zu dem Punkt kommen, dass so eine Liebe nicht funktionieren kann. Aber das Leben und die Liebe sind nicht rational, sind nicht logisch und auch nicht vorhersehbar. Es heißt ja: "Wo die Liebe hinfällt". Außerdem hat sie sich sicher eingeredet, dass sie für Ted sowieso nur solange etwas besonderes ist, solange sie bei ihm auf den Philippinen ist. Also war dieser Schritt sogar enorm wichtig, damit Hannah erkennt, dass auch ihr Fluchtreflex nichts nützt, weil sie nämlich die Eine für Ted ist. Das die Geschichte am Ende doch mit einem Happy End ausgeht stört mich nicht weiter, denn das Leben hat viele Facetten und deshalb kann das schon eine wahre Geschichte sein. Andererseits hätte ich auch mit einem "traurigen" Ende, wie es sich vor der letzten Wendung, abgezeichnet hat, leben können.

Sabrinaslesetraeume

vor 2 Jahren

Rezensionen/Fazit

Hallo Christiane,

ich mochte das Buch gerne. Bei ein paar Sachen habe ich noch etwas Verbesserungsbedarf gesehen, aber insgesamt war ich sehr zufrieden. Daher auch erstmal Danke, dass ich dabei sein durfte.

Meine Rezension findest du hier:

https://sabrinaslesetraeume.wordpress.com/2015/05/14/christiane-buchholz-mittagsmond-auf-den-philippinen/

und auf
Amazon
Lovelybooks
Twitter
Facebook
G+

Liebe Grüße und einen schönen Feiertag
Sabrina

Sabrinaslesetraeume

vor 2 Jahren

Was haltet ihr von Indie-Verlagen?

Indie in der Bücherwelt ist ja Selfpublishing. Als redest du von Verlagen wie CreateSpace und Books on Demand, welche Selfpublishern die Möglichkeit geben gedruckte Werke zu veröffentlichen.
Nun ich sage mal so: Ich lese keine Ebooks. Prinzipiell nicht. Daher würden mir sonst ein Haufen gute Geschichten entgehen. Klar kann man da auch verdammt daneben greifen, aber das hatte ich auch schon oft genug bei Büchern von großen Veragen.
Also warum den Leuten keine Chance gebe ihr Publikum zu erweitern. Die Bücher werden ja nur auf Bestellung gedruckt und taugt der Autor nichts, wird nichts gedruckt. Also sehe ich darin kein Problem was Verschwendung von Papier o.ä. angeht und ne Chance für die Autoren.

Übrigens: Die Probleme, die es mit Indiebüchern oft gibt liegen selten beim Verlag sondern beim Publisher (schlechter Satz vom Text, schlechtes Cover, Zeilenabstände u.ä.) aber das hat mit dem Verlag nichts zu tun und so seh ich das auch davon losgelöst.

die_Buecheroma

vor 2 Jahren

2. Leseabschnitt (S. 78-151)
Beitrag einblenden

Nach der Beschreibung sind die Philippinen ja wirklich himmlisch. Kein Wunder, dass sie oft mit dem Paradies verglichen werden. Ich finde es besonders gut, dass es ja auf der Website Bilder von den Philippinen gibt, die kann man sich ja jederzeit ansehen. Sie unterstreichen das Gelesene nochmals. Wirklich toll.
Besonders lustig fand ich in diesem Kapitel die Anreiseszene. Ich selbst würde es mir ja nicht wünschen so zu reisen. Aber ich kann mir Hannahs Gesicht bildlich beim Lesen vorstellen.

die_Buecheroma

vor 2 Jahren

3. Leseabschnitt (S. 152-208)
Beitrag einblenden

In diesem Kapitel kommt es mir das erste mal so vor, als wäre Hannah auf den Phillipinen "angekommen", also in dem Sinne, dass sie sich nun heimisch fühlt. Sie ist jetzt nicht mehr die Urlauberin, sondern ist von dem entspannten Lebensstil gepackt. Ich denke deswegen kann sie auch guten Gewissens ihre Kleider verschenken, die sie in ihrem Koffer mitgenommen hat. Den Koffer bekommt sie (endlich) am Flughafen. Wobei mir Teds Kleider der Beschreibung nach sowiso besser gefallen hätten, als die kleider "von der Stange2, die Hannah mitgenommen hat. Also kein Wunder, dass sie sich so leicht davon trennen kann. Immerhin sind sie etwas besonderes.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 2 Jahren

Rezensionen/Fazit

Ich bin immer noch da und freue mich über eure wohlgesetzten Worte! Sie helfen mir so sehr.
Abendliche Grüße
Christiane

Neuer Beitrag