Christiane Dieckerhoff

 3.8 Sterne bei 287 Bewertungen
Autorin von Spreewaldtod, Spreewaldgrab und weiteren Büchern.
Christiane Dieckerhoff
Leserunde10 x gewinnenendet in 4 TagenJetzt mitmachen

Lebenslauf von Christiane Dieckerhoff

Geboren bin ich bereits, nur verstorben noch nicht. Also befinde ich mich in der Zwischenzeit und das seit mittlerweile mehr als 50 Jahren. Lesen und schreiben habe ich in der Schule gelernt und alles andere musste ich dem Leben abtrotzen. Allerdings war das weniger schlimm, als es sich anhört. Mein einziges Laster: Ich liebe es, Geschichten zu erzählen. Ansonsten bin ich eher langweilig. Damit das nicht so auffällt, bin ich Mitglied der Mörderischen Schwestern - dort betreue ich die Mailingliste und das Fort- und Weiterbildungsforum und im Syndikat - dort bin ich in diesem Jahr Mitglied der Glauser Jury für den Debüt Glauser.

Neue Bücher

Spreewaldwölfe

 (9)
Neu erschienen am 29.03.2019 als Taschenbuch bei Ullstein Taschenbuch Verlag.

Alle Bücher von Christiane Dieckerhoff

Spreewaldtod

Spreewaldtod

 (101)
Erschienen am 10.02.2017
Spreewaldgrab

Spreewaldgrab

 (91)
Erschienen am 15.01.2016
Spreewaldrache

Spreewaldrache

 (81)
Erschienen am 06.04.2018
Spreewaldwölfe

Spreewaldwölfe

 (9)
Erschienen am 29.03.2019
Killer, Kerzen, Currywurst

Killer, Kerzen, Currywurst

 (3)
Erschienen am 16.10.2017
Tödliche Liebe

Tödliche Liebe

 (2)
Erschienen am 07.01.2013

Interview mit Christiane Dieckerhoff

Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Ich schreibe seit fast zehn Jahren, zunächst Kurzgeschichten und schließlich Romane. Mein erstes Buch habe ich zusammen mit einem Kollegen geschrieben und es ist 2008 im Mitteldeutschen Verlag erschien

Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Ich bin ein typischer Querbeetleser, der im Notfall auch liest, was auf der Putzmittelflasche steht. Bei vielen Kollegen bewundere ich vieles, sei es die Art, einen Plot zu entwickeln, sei es die Fähigkeit, Dialoge zu schreiben, oder Figuren zum Leben zu erwecken, oder die Sinne des Lesers einzubeziehen. Allerdings gibt es ein Buch – kein Krimi, sondern die Geschichte eines Sommers – das mich mein Leben lang begleitet hat und das ich, alle Jahre wieder, mit Wonne lese und immer noch schmecke ich beim Lesen die Zitronen und spüre die Hitze des italienischen Inselsommers. Das Buch heißt »Die Sonnenpferde« und wurde von Oriel Malet geschrieben.

Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Meistens ist es eine Kleinigkeit, die mich anklickert und wie ein Tinnitus in meinem Kopf schwirrt und sich aufbläht, bis ich sie nicht mehr ignorieren kann.

Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

ber Lesungen, Facebook und meine HP www.krimiane.de

Wann und was liest Du selbst?

Ich lese viel, meistens im Bett, oder auf meinem roten Sofa. Besonders gerne Krimis oder Fantasie. Außerdem mag ich historische Romane, im Stil von Umberto Ecco, aber auch Ken Follett .Wenn ich einer Schreibphase bin, lese ich lieber Bücher in englischer Sprache, weil mein innerer Zensor mir in diesen Phasen die Lust an deutschen Büchern raubt, weil er ständig nur mäkelt. Extrem neugierig bin ich auf mein Lesejahr 2011, weil ich als Mitglied der Glauser Jury Debüt zum ersten Mal in meinem Leben fremdbestimmt lesen werde. Ich freue mich auf die Aufgabe.

Neue Rezensionen zu Christiane Dieckerhoff

Neu

Rezension zu "Spreewaldwölfe" von Christiane Dieckerhoff

Wer hat den jungen Mann auf dem Gewissen? Wölfe oder doch Menschen?
Bellis-Perennisvor einem Tag

In ihrem vierten Krimi rund um die Polizeiobermeisterin Klaudia Wagner bekommen es die Leser mit den unterschiedlichen Meinungen zum Thema „Wiederansiedlung von Wölfen“ zu tun: Die einen strikt dagegen, die anderen unbedingt dafür.

 

Da gießt, die im Wald aufgefundene Leiche eines jungen Mannes, Öl ins Feuer, denn es sieht so aus, als ob er von Wölfen angefallen und getötet worden wäre. Doch die Todesursache ist eine andere.

 

Als Klaudia herausfindet, dass das Opfer über eine größere Summe Geldes verfügt hat, um einen teuren Laptop und hippe Klamotten zu kaufen, bekommt der Fall eine unerwartete Wendung.

 

Meine Meinung:

 

Wie wir es von Christiane Dieckerhoff gewöhnt sind, mauern die Dorfbewohner. Sie sind misstrauisch, die Grenze zu Polen ist nicht weit, die Vorurteile nach wie vor groß. Ihre Charaktere haben alle so ihre Ecken und Kanten. Jeder hat so sein kleines (oder größeres) Geheimnis. Die Stimmung ist recht düster. Mehrere Personen haben traumatische Erlebnisse erfahren müssen, die sie prägen und deren Handlungen gut nachvollziehbar sind. Klaudia Wagner selbst scheint ihre Traumata langsam überwunden zu haben.

 

Sehr spannend finde ich das Thema „Wolf“, das die wenigsten kalt lässt und Freunde zu Feinden macht. Hier hat die Autorin akribisch recherchiert. Die Informationen werden subtil vermittelt, ohne dass der Leser mit Info-Dump überschüttet wird. So mancher Hundebesitzer, sowohl im Krimi als auch in Natura, wird vielleicht die Rolles seines Hundes überdenken müssen.

 

Sehr geschickt verknüpft die Autorin die Einzelschicksale der Menschen, mit dem Naturschutz. Da dürfen natürlich auch Beschreibung der Landschaften und Fahrten auf der Spree nicht fehlen.

 

Ich gebe zu, recht bald die Zusammenhänge entdeckt zu haben, dennoch habe ich mich keine Minute gelangweilt. Die Ermittlungen werden gut

Beschrieben. Natürlich darf der eine oder andere schwierige Kollege nicht fehlen. Die Rolle der Staatsanwältin ist für mich ein wenig undurchsichtig angelegt, weil sie scheinbar andere Ermittlungsansätze als die bodenständige Klaudia Wagner verfolgt.

 

Fazit:

 

Wieder ein facettenreicher Krimi aus der Feder von Christiane Dieckerhoff, dem ich gerne 5 Sterne gebe.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Spreewaldwölfe" von Christiane Dieckerhoff

Klaudia Wagner – Band 4
Alex1309vor 4 Tagen

Das Cover passt sehr gut zur Reihe und es ist direkt erkennbar, dass die vier Bücher, die bisher erschienen sind, zusammen gehören. Der Klappentext hat mich direkt angesprochen und neugierig gemacht auf den neuesten Band der Reihe um die Ermittlerin Klaudia Wagner.

Klappentext:
Im sonst so idyllischen Spreewald herrscht Unruhe. Schon seit Monaten tobt ein erbitterter Streit zwischen Wolfsgegnern und Tierschützern. Die Emotionen kochen hoch, als auf einer Weide die von Bisswunden entstellte Leiche eines Jungen entdeckt wird. Die Wolfsgegner machen sich den Vorfall zunutze, doch Polizeiobermeisterin Klaudia Wagner ahnt, dass die Todesursache eine andere war. Kann es sein, dass es auch an einem so beschaulichen Ort wie Lübbenau Wölfe im Schafspelz gibt?


Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen und ich war direkt in der Geschichte drin. Sicherlich lag dies auch daran, weil ich die Hauptpersonen aus den vorherigen Büchern kenne, aber dennoch hat die Autorin Christiane Dieckerhoff einen sehr detaillierten und bildhaften Schreibstil, der es einfach macht, sich die Hauptakteure und die Handlungsorte vorzustellen. Ich hatte beim Lesen immer ein klares Bild vor Augen und konnte mir alles sehr gut vorstellen. Die Spannung baut sich nach und nach auf und hält bis zum Schluss. Zwar waren einige Textpassagen nicht so flüssig zu lesen, aber im Großen und Ganzen liest sich das Buch flüssig und lässt keine Langatmigkeit aufkommen beim Lesen.

Mich hat auch dieser Band mit Polizeiobermeisterin Klaudia Wagner gut unterhalten und ich vergebe 4 Sterne für den vierten Teil der „Spreewald-Reihe“ der Autorin Christiane Dickerhoff. Ich freue mich schon auf weitere Bücher mit ihr, da mir die Ermittlerin sehr sympathisch ist und es Spaß macht, ihre Fälle zu lesen und mit zu ermitteln. Man muss die Bücher auch nicht in der erschienenen Reihenfolge lesen, da die Fälle in sich abgeschlossen sind.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Spreewaldwölfe" von Christiane Dieckerhoff

Spannender Spreewald-Krimi
Anivor 9 Tagen

Der Wolf ist in den Spreewald zurückgekehrt. Die Tierschützer verfolgen das mit großem Interesse und dokumentieren ihre Beobachtungen. Doch es gibt auch erbitterte Gegner, denn Schäfer und andere Tierbesitzer haben Angst vor der Rückkehr des Wolfs. Als die Leiche eines jungen Mannes gefunden wird, der durch Bisswunden beinahe bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt wurde, droht die Situation zu eskalieren. Polizeiobermeisterin Klaudia Wagner nimmt die Ermittlungen auf. Sie ahnt, dass hinter diesem Fall viel mehr stecken wird, als die Wolfsgegner vermuten....

 

"Spreewaldwölfe" ist nach "Spreewaldgrab", "Spreewaldtod" und "Spreewaldrache" bereits der vierte Fall  für Kommissarin Klaudia Wagner. Da die Bände in sich abgeschlossen sind, kann man den aktuellen Ermittlungen auch dann problemlos folgen, wenn man noch keinen Band der Reihe gelesen hat. Um die privaten und beruflichen Hintergründe der Kommissarin besser zuordnen zu können, empfiehlt es sich allerdings, wie bei jeder anderen Bücherserie auch, die vorgesehene Reihenfolge einzuhalten. 

 

Der Einstieg in diesen Spreewald-Krimi gelingt mühelos. Man ist sofort mitten im Geschehen und möchte unbedingt erfahren, wie und warum der junge Mann zu Tode gekommen ist. Die Rückkehr des Wolfs und die Meinungen der Gegner und Befürworter bilden einen interessanten Hintergrund. Auch dieses Mal schildert die Autorin das besondere Flair des Spreewalds wieder so authentisch, dass man schon fast meint, selbst vor Ort zu sein. Dadurch kann man sich die Handlungsorte mühelos vorstellen und ganz in die undurchsichtigen Ermittlungen eintauchen. Die Charaktere wirken ebenfalls lebensecht. Man fasst spontane Sympathien oder auch Abneigungen und versucht, den Täter und die Hintergründe des Falls zu enttarnen. Dabei trifft man sowohl auf alte Bekannte aus den vorherigen Bänden, als auch auf neue Charaktere. Diese Mischung ist gelungen und sehr interessant. Denn der Täter und sein Motiv sind nicht so leicht zu enttarnen. Man kann eigene Ermittlungen anstellen und über den weiteren Verlauf spekulieren. Das macht einen großen Reiz dieses Krimis aus. Der Fall ist durchgehend interessant und die Spannung steigert sich dabei stetig, um in einem atemberaubenden Finale zu gipfeln. 

 

Die privaten Nebenhandlungen um Klaudia Wagner nehmen in diesem Krimi keinen allzu großen Raum ein. Dadurch können auch Leser, die bisher keinen Band der Reihe kennen, mühelos den Einstieg in diese Serie finden. Wichtige Hintergrundinformationen werden ganz nebenbei in die Handlung eingeflochten. Dabei verrät die Autorin auch nicht zu viel, sodass man auch die anderen Fälle noch lesen kann, ohne sich die Spannung zu verderben. 

 

Ich habe bisher alle Bände dieser Reihe gelesen und das erneute Wiedersehen mit dem Spreewald und Klaudia Wagner genossen. Der Fall wirkte auf mich durchgehend interessant und nicht so leicht zu durchschauen. Deshalb konnte ich mich ganz auf die Ermittlungen einlassen und die stetig steigende Spannung genießen.  

Kommentieren0
129
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu


­
­

Liebe Lovelybooker,

SPREEWALDWÖLFE, ist  der 4. Band der Reihe um Klaudia Wagner. Es geht um Wölfe im Schafspelz und andere Vertreter der Gattung Mensch. Klaudia hat also eine Menge zu tun und außerdem ist sie auf den Kater gekommen. Wenn ihr Lust habt, gemeinsam mit der Autorin dieses Buch zu lesen, bewerbt euch bitte bis zum 22.04.2019.

 

*** Nur damit ihr es wisst ***


Berücksichtigt werden in erster Linie Teilnehmer mit einem Minimum von  2-3 Rezensionen im Profil. Der Erhalt eines Rezensionsexemplars ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches.

Und nun zum Buch:

Wenn nachts die Wölfe heulen ...

Unter der idyllischen Oberfläche brodeln die Emotionen und als auf einer Weide die von Bisswunden entstellte Leiche eines Jungen entdeckt wird, explodiert der Konflikt zwischen Schafzüchtern und Wolfspaten.

Spiegelbestsellerautorin Eva Almstädt über Spreewaldwölfe:

"Ein psychologisch raffinierter Krimi vor düsterer Spreewald-Kulisse."

Wer einmal hineinlesen möchte, kann das auf der Seite des Ullsteinverlages tun.
Beiträge: 38endet in 4 Tagen
Teilen
Zur Leserunde
Liebe Lovelybooker,

beim Schreiben von SPREEWALDRACHE, dem dritten Band der Reihe um Klaudia Wagner und das Team der Kripo Lübben, habe ich 926 Kilometer auf meinem Laufbandschreibtisch zurückgelegt. Nun möchte ich ein Stück Weg mit euch gemeinsam zurücklegen und lade euch zu einer Leserunde ein.

***Wichtig*** schreibt bitte in euren Bewerbungen auf welchen Plattformen ihr eure Rezensionen teilt.

Und nun zum Buch:

KLAPPENTEXT

Tödliche Fehde im Spreewald

Ein junger Mann wird blutüberströmt auf einer kleinen Spreewald-Insel gefunden. Er überlebt nur knapp. Kurz darauf finden Anwohner einen toten Obdachlosen in einer Datsche. Kriminalobermeisterin Klaudia Wagner steht vor einem Rätsel. Die beiden Männer kannten sich nicht, trotzdem hängen die beiden Fälle offenbar zusammen. Ihre Nachforschungen bringen Erstaunliches zutage: Eine alte Fehde zwischen den Fährleuten von Lübbenau führte schon zwanzig Jahre zuvor zu einem tödlichen Unfall. Oder war es Mord? Klaudia Wagner ermittelt unter Hochdruck, denn der Streit zwischen den Kahnführer-Familien ist neu entfacht und fordert weitere Opfer ...

Liebe, Verrat, Mord: Auch im Spreewald tun sich menschliche Abgründe auf


LESEPROBE

###YOUTUBE-ID=VsYWSoqEksU###

Letzter Beitrag von  leniksvor 3 Monaten
Danke. Das wünsche ich dir auch.
Zur Leserunde

Geheimnisse & Schicksale

Wollt Ihr den neuen Roman "Spreewaldgrab" von Christiane Dieckerhoff kennenlernen, der beim Ullstein Verlag erschienen ist?
Dann macht mit & bewerbt Euch direkt für eines der 10 Rezensionsexemplare.
Die Autorin wird die Leserunde begleiten :-)



Polizistin Klaudia Wagner lässt sich vom hektischen Ruhrgebiet in den idyllischen Spreewald versetzen. In Lübbenau ist es allerdings wenig beschaulich. Zwischen den Kanälen und Fließen verbergen sich Geheimnisse und nie vergessene Schicksale. So auch in ihrem erstem Fall: Ein Unternehmer wird tot aufgefunden, seine Geliebte ist verschwunden. Dann findet Klaudia tief im Wald vergraben das Skelett einer jungen Frau. Regen und Nebel ziehen im Spreewald auf und Klaudia droht, sich bei den Ermittlungen selbst zu verlieren. Sie muss erkennen, dass die Idylle nicht nur trügt, sondern eine teuflische Kehrseite hat.

Leseprobe

Christiane Dieckerhoff lebt und arbeitet am nördlichen Rand des Ruhrgebiets. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder und weil sie sowieso kein Leben hat, schreibt sie Bücher.

Und weil das sehr einsam sein kann, ist sie Mitglied in zwei Organisationen, nämlich dem Syndikat, der Vereinigung deutschsprachiger Krimiautoren und bei den mörderischen Schwestern, der Vereinigung krimibegeisterter Frauen.


Ich suche für die Leserunde zu "Spreewaldgrab" von Christiane Dieckerhoff Leser, die gemeinsam in der Leserunde das Buch besprechen & anschließend das Buch rezensieren möchten.

Hierfür werden 10 Bücher zur Verfügung gestellt.

Wir freuen uns auch über Blogger in der Leserunde. Solltet ihr also bloggen, dann schreibt uns bei der Bewerbung eure Blogadresse bei.

Bewerbungfrage:  Schildert uns Euren Eindruck zur Leseprobe!


*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches

Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt
Gewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.

Letzter Beitrag von  janakavor 3 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Christiane Dieckerhoff im Netz:

Community-Statistik

in 246 Bibliotheken

auf 28 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks