Christiane Dieckerhoff

(76)

Lovelybooks Bewertung

  • 109 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 3 Leser
  • 61 Rezensionen
(17)
(29)
(13)
(16)
(1)

Interview mit Christiane Dieckerhoff

Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Ich schreibe seit fast zehn Jahren, zunächst Kurzgeschichten und schließlich Romane. Mein erstes Buch habe ich zusammen mit einem Kollegen geschrieben und es ist 2008 im Mitteldeutschen Verlag erschien

Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Ich bin ein typischer Querbeetleser, der im Notfall auch liest, was auf der Putzmittelflasche steht. Bei vielen Kollegen bewundere ich vieles, sei es die Art, einen Plot zu entwickeln, sei es die Fähigkeit, Dialoge zu schreiben, oder Figuren zum Leben zu erwecken, oder die Sinne des Lesers einzubeziehen. Allerdings gibt es ein Buch – kein Krimi, sondern die Geschichte eines Sommers – das mich mein Leben lang begleitet hat und das ich, alle Jahre wieder, mit Wonne lese und immer noch schmecke ich beim Lesen die Zitronen und spüre die Hitze des italienischen Inselsommers. Das Buch heißt »Die Sonnenpferde« und wurde von Oriel Malet geschrieben.

Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Meistens ist es eine Kleinigkeit, die mich anklickert und wie ein Tinnitus in meinem Kopf schwirrt und sich aufbläht, bis ich sie nicht mehr ignorieren kann.

Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

ber Lesungen, Facebook und meine HP www.krimiane.de

Wann und was liest Du selbst?

Ich lese viel, meistens im Bett, oder auf meinem roten Sofa. Besonders gerne Krimis oder Fantasie. Außerdem mag ich historische Romane, im Stil von Umberto Ecco, aber auch Ken Follett .Wenn ich einer Schreibphase bin, lese ich lieber Bücher in englischer Sprache, weil mein innerer Zensor mir in diesen Phasen die Lust an deutschen Büchern raubt, weil er ständig nur mäkelt. Extrem neugierig bin ich auf mein Lesejahr 2011, weil ich als Mitglied der Glauser Jury Debüt zum ersten Mal in meinem Leben fremdbestimmt lesen werde. Ich freue mich auf die Aufgabe.