Christiane Gref Die Blutlüge - Ludwig Tessnow

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Blutlüge - Ludwig Tessnow“ von Christiane Gref

»Es ist Beize«, erklärt der Tischlergeselle Ludwig Tessnow im Jahre 1898 die dunklen Flecken auf seinem Sonntagsanzug und wird von der Polizei auf freien Fuß gesetzt. Die Anklage lautet auf zweifachen Kindsmord, eine grausige Tat, die niemanden unberührt lässt. Ludwig Tessnow zieht um, mordet abermals und wird verhaftet. Doch dieses Mal ist alles anders. Der Wissenschaftler Paul Uhlenhuth tritt überraschend auf den Plan und stellt der Polizei seine neue Methode zur Bluterkennung, den Präzipitin-Test, vor.

Sehr klug konstruiert und lebendig zu lesen hat mir dieses Buch sehr gut gefallen, es hat mir die Geschichte nahe gebracht ...

— HEIDIZ
HEIDIZ

Stöbern in Krimi & Thriller

Fiona

Ein komplexer Pageturner mit einer beeindruckend starken und verkorksten Ermittlerin

Liebeslenchen

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Authentisch geschrieben - topp

    Die Blutlüge - Ludwig Tessnow
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    08. August 2016 um 09:32

    Ludwig Tessnow - Tischlergeselle. Wir befinden uns im Jahr 1998 und Tessnow erklärt der Polizei, dass der dunkle Fleck auf seinem Anzug nichts weiter ist als Beize. Man lässt ihn frei. Zwei Kinder wurden ermordet .... Tessnow wechselt seinen Wohnort und mordet wieder ... wird verhaftet, aber ....   Nun kommt Paul Uhlenhuth ins Spiel, der der Polizei seine Methode vorstellt, Blut zu erkennen. DEN PRÄZIPITIN-TEST !!!!!   Kann Uhlenhuth Tessnow überführen ??? Ich verrate das mal noch nicht, möchte nicht die Spannung vorwegnehmen.   Daten zum Buch: =============   ·  Broschiert: 281 Seiten ·  Verlag: Gmeiner-Verlag; Auflage: 1., 2016 (3. August 2016) ·  Sprache: Deutsch ·  ISBN-10: 383921940X ·  ISBN-13: 978-3839219409 ·  Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren ·  Größe und/oder Gewicht: 12 x 2,2 x 20 cm PREIS: 12,99 Euro   Leseprobe: ========   Der hübsche Gerichtsrat sprach etwa zwei Wochen später mit Ludwig, dem die Zeit langsam vergangen war. "Es sind noch zwei Zeugen gefunden worden, denen Sie morgen gegenübergestellt werden." Ludwig zuckte mit den Achseln. "Wie war es übrigens in der Heilanstalt von Herrn Doktor Knecht? Konnten Sie sich erholen?" ...   Die Art und Weise, wie die Autorin diesen authentisch wahren Kriminalfall beschreibt, hat mir sehr gut gefallen.   Ich habe schon zahlreiche Bücher aus diesem Verlag gelesen, dieses Buch hat rote Seiten, die Bücher der Reihe "Wahre Verbrechen" haben jeweils diese Besonderheit - gute Idee !!! Es handelt sich um einen biografischen Kriminalroman, der die Geschichte des Ludwig Tessnow zum Inhalt hat. Das Leben schreibt eben noch immer die spannendsten Geschichten.     Sehr klug konstruiert und lebendig zu lesen hat mir dieses Buch sehr gut gefallen, es hat mir die Geschichte nahe gebracht und glaubwürdig unterbreitet. Schön, so unterhaltsam kriminalistische Geschichte serviert zu bekommen. Gern mehr von der Autorin und aus dieser Reihe ...

    Mehr