Christiane Kördel Seeblick kostet extra

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 5 Leser
  • 11 Rezensionen
(5)
(7)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Seeblick kostet extra“ von Christiane Kördel

Der neue aberwitzige Konstanz Krimi zum Einführungspreis. Ein humorvoller Regionalkrimi. Erfrischend spritzig, romantisch und absurd. Kopfkino und gute Laune aus und in Konstanz am Bodensee. Wenn der Drahtzieher des letzten Mordes auf freien Fuß kommt und am selben Tag der leitende Kripobeamte tot im Gartenhaus liegt, kann das kein Zufall sein. So meint Ines Fox und steckt ihre Nase in alles, das sie nichts angeht. Die Hobbyermittlerin wittert die zweite Chance, ihren Widersacher hinter Gitter zu bringen. Ein Aufwasch denkt sie, doch ihr persönlicher Moriarty wirft ihr Knüppel zwischen die Beine. Ines hat mit Irrungen in Liebesdingen und Chaoswellen zu kämpfen, die gegen Konstanz branden. Als die Imperia, das Konstanzer Wahrzeichen, sinnbildlich erschlagen und Ines samt Einwohnerschaft verflucht wird, will alles, dass die Heldin mit Hund die Stadt verlässt. Doch Ines trotzt. Wie lange noch? Und zu welchem Preis? „Seeblick kostet extra“ ist ein humoristischer Roman, locker mit Freude am Wortwitz erzählt, der sich nicht immer wie ein Krimi anfühlt. Liebevoll gezeichnete Charaktere spielen in einer Traumkulisse. Die ideale Urlaubslektüre. Der zweite Fall von Ines Fox, Jungunternehmerin, rothaariger Dickkopf und leicht einen an der Waffel. Ihre außerkörperlichen Erfahrungen, im ersten Teil „Seezeichen 13“ durchaus hilfreich, haben Fehlzündungen. Schnell wird klar: Hier ist rein gar nichts ernst zu nehmen. Bisher in der Ines-Fox-Krimi-Reihe erschienen: „Seezeichen 13“ – die erste Ines Fox Krimikomödie. Die Folgen können unabhängig voneinander gelesen werden, mehr Genuss verspricht die Autorin jedoch, wenn man bei „Seezeichen 13“ beginnt.

Ein herrlich spritziger Krimi für heiße Tage!

— Bluecher
Bluecher

mit Witz und Spannung

— Laudia89
Laudia89

Ines, verrückt wie eh und je! Es hat so viel Spaß gemacht sie wiederzusehen. Ines sollte man gelesen haben. :)

— Suhani
Suhani

Auch hier wieder ein spannender Krimi, der gleichzeitig auch Komödie ist. Spannung gemischt mit Witz und Humor. Eine Empfehlung.

— diebecca
diebecca

Köstliche Krimikomödie!

— mabuerele
mabuerele

Bodenseekrimikomödie at it´s best.

— ra22a
ra22a

schnelle Krimikomödie vom Bodensee

— Sabine_Hartmann
Sabine_Hartmann

Locker, leichter Bodenseekrimi der manchmal etwas absurd mit einem Hauch romantik daherkommt und sich nicht immer wie ein Krimi liest

— isabellepf
isabellepf
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für den Urlaub im Kopf

    Seeblick kostet extra
    Bluecher

    Bluecher

    09. August 2017 um 21:04

    „Seeblick kostet extra“ hört da auf, wo „Seezeichen 13“ aufhört. Der Schweizer Unternehmer und Luxus-Ganove Roger Merian wird angeklagt, kommt aber ungeschoren davon. Ines ist darüber entsetzt und lässt sich über den ersten Schock von Dr. Frieder mit Schokoladenkuchen hinweg trösten. Als willkommene Ablenkung beschließt sie, sich um ihre vernachlässigte Web-Agentur zu kümmern. Doch kaum hat sie sich in die Arbeit gestürzt, erreicht sie auch schon die Nachricht über den Tod des korrupten Kriminalhauptkommissar Schroff. Das kann doch kein Zufall sein! Klar, dass Roger dahinter steckt. Dieser Verdacht wird noch bestärkt, als die Imperia – das Konstanzer Wahrzeichen – verschandelt und die Bevölkerung gegen Ines aufgestachelt wird. Doch die hartnäckige Ines lässt sich nicht so einfach vertreiben, zumal ihr Ex-Freund und Polizist David wieder auf der Matte und ihr zur Seite steht. Aber nicht nur im Sinne der Ermittlungen… Wer mit Fräulein Fox noch nicht bekannt ist, sollte mit ihrem ersten Fall „Seezeichen 13“ starten. Der aktuelle Fall schließt nahtlos daran an, der Stil bleibt ebenso schwung- wie humorvoll. Der Leser wird mit der etwas frivoler Gedankenwelt der liebenswürdigen Protagonistin bestens unterhalten und auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

    Mehr
  • mit Witz und Spannung

    Seeblick kostet extra
    Laudia89

    Laudia89

    04. August 2017 um 08:57

    Roger Meran wird frei gesprochen und plötzlich ist der  Polizist Schroff wird plötzlich Tod aufgefunden. Ines Fox nutzt die Chance um ihn seine gerechte Strafe zukommen zulassen.Ines ist eine witzige und charmante Werbechefin, die ihre Nase gern und überall hineinsteckt. Nebenbei wird ihr Liebesleben komplett auf den Kopf gestellt.Die Charakteren sind gut beschrieben und der Spannungsaufbau zieht sich durch das ganze Buch. Ein bisschen nervig fand ich zwischenseitlich die Dialekte, aber dies macht bei dem Buch keinen Abbruch.Mein Fazit ein gutes Buch für zwischendurch und geeigent für Leser die die seichten Krimis mögen.

    Mehr
    • 2
  • Spannung und Humor

    Seeblick kostet extra
    diebecca

    diebecca

    01. August 2017 um 13:25

    In dem Buch Seeblick kostet extra von Christiane Kördel kommt der Drahtzieher des letzten Mordes frei und wenig später liegt der leitende Kripoermittler tot im Gartenhaus. Das kann doch kein Zufall sein. Ines Fox wittert ihre Chance, ihn endlich hinter Gitter zu bringen. Allerdings hat sie zusätzlich mit den Wirrungen ihres Liebeslebens zu kämpfen. Die Imperia, das Wahrzeichen von Konstanz wird erschlagen und Ines samt Einwohnerschaft verflucht, da soll sie die Stadt verlassen. Doch Ines trotzt. Ihre außerkörperlichen Erfahrungen haben Fehlzündungen. Hierbei handelt es sich um die Fortsetzung zu Seezeichen 13. Das Buch ist auch ohne ersten Teil lesbar, mit dem ersten Teil ist es aber empfehlenswerter. Der Schreibstil ist flüssig, man findet gut in die Geschichte. Auch hier wieder humorvoll und witzig, zum Schmunzeln. Ines Fox ist weiterhin wie sie ist, sehr neugierig mit ihrem eigenen Kopf, ziemlich verplant, aber doch irgendwie liebenswert. Auch in diesem Band geht es um Liebe und Freundschaft. Wobei die Liebe diesmal eine ganz besondere Rolle spielt...in Verbindung mit der chaotischen Ines. Die Echtträume gibt es weiterhin. Doch sie haben Fehlzündungen...zum Lachen. Die Ermittlungen, die Ines auf eigene Faust macht, spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Auch hier wieder ein spannender Krimi, der gleichzeitig auch Komödie ist. Spannung gemischt mit Witz und Humor. Eine Empfehlung.

    Mehr
  • Ines Fox ermittelt wieder

    Seeblick kostet extra
    Pucki60

    Pucki60

    Seeblick kostet extra ist die zweite Geschichte mit Ines Fox und beginnt da, wo Seezeichen 13 endet. Roger Merian, den Ines für den Mörder ihres Mitarbeiters hält, wird vom Gericht freigesprochen. Kurz danach wird der korrupte Polizist Schroff tot in seinem Gartenhäuschen gefunden. Mord oder natürlicher Tod, Ines hält Roger für den Mörder und ermittelt wieder. Dr. Frieder, Pathologe und Ines Freund steht ihr dabei als ruhender Pol zur Seite. Dann wird auf die Imperia in Konstanz ein symbolischer Anschlag verübt, der sich gegen Ines richtet. Die aufgebrachte Bevölkerung richtet ihren Ärger gegen Ines, die abtauchen muss. David, ihr Ex und Polizist, ist ihr in dieser Situation behilflich und daraus ergeben sich auch private Probleme in ihre Beziehung zu Dr. Frieder. Die Geschichte ist lustig zu lesen und die chaotische Ines erlebt ein interessantes Abenteuer. Es sind immer wieder Details aus dem ersten Buch eingefügt, sodass man die Zusammenhänge gut versteht. Da es sich um eine Krimikomödie handelt, sind die Dinge in diesem Buch nicht alle ernst zu nehmen. Besonders hat mir das Motiv für Rogers Handlungen gefallen, das so verschroben ist, das ich es schon wieder genial finde. Auch der Mord an Schroff ist einfach zu klären, Ines überzieht in ihrem Eifer das Einfache. Es handelt sich um eine Fortsetzung und einige Fragen aus dem ersten Teil werden hier aufgeklärt, aber es bleibt noch einiges offen und ich freue mich schon auf den 3. Teil mit Ines Fox. Für dieses Buch vergebe ich 4 Punkte und kann  es als lustige Krimikomödie voll empfehlen. Mich hat es gut unterhalten und ein paar amüsante Lesestunden beschert.

    Mehr
    • 5
  • ...unterhaltsam...

    Seeblick kostet extra
    Lesebegeisterte

    Lesebegeisterte

    30. July 2017 um 14:59

    Mein erstes Buch von Frau Kördel und vielen Dank, dass ich bei dieser Leserunde mitmachen durfte. Mir hat dieser Krimi gut gefallen. Die Schauplätze werden sehr detailliert beschrieben, somit kann man sich als Leser alles recht gut vorstellen.  Themen wie Liebe, Humor und Spannung kommen nicht zu kurz.
    Wenn man das erste Buch nicht gelesen hat, wird man neugierig und kauft es sich dann sowieso.

  • Humorvoller Krimi

    Seeblick kostet extra
    mabuerele

    mabuerele

    22. July 2017 um 21:15

    „...Das heute war nur die Show eines Septembers, der vorgab, ein Juli zu sein. Dieser September schminkt sich gerade ab und zeigt sein wahres Gesicht...“ Ines Fox, rothaarig, dickköpfig und Chefin eines Werbeagentur, ist sauer. Sie hat gerade den Gerichtssaal verlassen, in dem Roger Merian freigesprochen wurde. Alle Anklagepunkte wurden fallengelassen. Glücklicherweise fängt sie Dr. Frieder, ein Gerichtsmediziner aus nördlichen Gefilden, auf, denn der hat die Ruhe weg. Doch dann wird der Kripobeamte Schroff tot in seinem Gartenhaus gefunden. Für Ines ist glasklar, dass Roger der Mörder ist oder zumindest die Fäden gezogen hat. Die Autorin hat erneut eine spannende Kriminalkomödie geschrieben. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Ines erzählt das Geschehen aus ihrer Sicht. Am Anfang fasst sie kurz zusammen, was im ersten Teil geschehen ist. Ab und an nimmt sie auch im Laufe der Handlung wieder Bezug darauf. Natürlich kann Ines nicht die Finger von den Ermittlungen lassen. Doch scheinbar sitzt Roger am längeren Hebel. Er versucht alles, um sie aus Konstanz zu vertreiben und die Bevölkerung gegen sie aufzubringen. Stellenweise wirkt das wie eine moderne Hexenjagd. Allerdings gibt es einen wesentlichen Unterschied zu entsprechenden Mittelalterkrimis, und der liegt im Schriftstil des Buches. Ines ist hektisch und häufig beratungsresistent. Trotzdem verliert sie nie ihren Humor. Der Sprachwitz des Buches ist vom Feinsten. Obiges Zitat ist nur ein Beispiel dafür, wie gekonnt die Autorin mit Worten und Metaphern umgehen kann. Wenn von Blechdosen auf Rädern die Rede ist oder Rogers Bodyguards grundsätzlich als Kleiderschränke bezeichnet werden, funktioniert beim Leser das Kopfkino. Allerdings kann Ines durch ihr Verhalten ab und an den Leser zur Verzweiflung bringen. So gelingt es nur David mit einem Trick, sie aus der Schusslinie zu bringen. Mit ihm war sie eine Zeit lang liiert. Und jetzt scheint es, als wolle sie Dr. Frieder – Mr. Tiefenentspannung – gegen David – Mr. Ecken und Kanten – tauschen. Als gäbe es im aktuellen Fall nicht schon genug Probleme, muss Ines sich im Privatleben noch selbst welche schaffen. Eine weitere sprachliche Besonderheit ist das Konstanzer Berlinerisch, das ausgerechnet der Polizist, der zu Ines` Schutz abgestellt wurde, spricht. Wie bekommt man es hin, dass trotz Ich-Erzähler auch Dinge berichtet werden können, die der Protagonist mit Sicherheit selbst nie erlebt und gesehen hat? Ein genialer Einfall löst das Problem. Ines hat die Fähigkeit, von Zeit zu Zeit ihren Körper zu verlassen und im Raum zu schweben. Allerdings kann sie nicht selbst entscheiden, wohin die Reise geht. Die Geschichte hat einen unangenehmen Nebeneffekt. Dabei sinkt Ines` Körpertemperatur erheblich. Sehr ausführlich, humorvoll und nachvollziehbar wird erklärt, was sie mit Dr. Frieder schon unternommen hat, um den Phänomen naturwissenschaftlich auf die Schliche zu kommen. Eine Protagonistin möchte ich besonders erwähnen. Das ist Emma, ein Kind aus dem Haus, in dem Ines wohnt. Sie spielt zwar nur ab und an eine Rolle, ihre Gespräche mit Ines sind aber sehr schön herausgearbeitet, denn sie sagt in ihrer kindlichen Naivität Ines ungeschminkt, was sie denkt. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Die Handlung war spannend, die wesentlichen Fragen sind beantwortet, und ich habe mich köstlich amüsiert.

    Mehr
    • 6
  • Ines Fox ermittelt wieder

    Seeblick kostet extra
    ra22a

    ra22a

    22. July 2017 um 19:42

    Der zweite Band der Bodenseekrimis um Ines Fox beginnt im Gerichtssaal, wo Ihr größter Feind Roger Merian trotz drückender Beweislast von allen Anklagen freigesprochen wird. Kurz darauf wird Kommissar Schroff tot in seinem Garten aufgefunden. Da Schroff im Gerichtsprozess um Roger Merian unter Schmiergeldverdacht stand, vermutet Ines niemand anderen als Roger Merian selbst als seinen Mörder. Entgegen aller guten Ratschläge nimmt Ines sofort die Ermittlungen auf und gerät zunehmend selbst in die Schusslinie. Dabei ist Ines eine völlige Chaotin und stolpert von einer verrückten Situation in die nächste. Mit dabei der allseits beliebte Dr. Frieder, der hier top Traummannqualitäten zum Besten gibt, wenn er nicht gerade nach Freiburg umziehen sollte.Ich habe den ersten Teil der Reihe nicht gelesen, bin aber gut in diesen Teil reingekommen. Im Nachhinein hätte ich trotzdem lieber zuerst mit dem ersten Band anfangen sollen, da so die Vorgeschichte von allen Figuren besser bekannt gewesen wäre. Das Buch war aufgrund des lockeren und bildhaften Schreibstils sehr gut zu lesen. Die Autorin war sehr kreativ wenn es um die Erzählung absurder Szenen ging. So wird die Imperia über Nacht verunstaltet oder Ines richtet einfach mal wieder Chaos an.Die Stadt Konstanz wurde sehr gut beschrieben. Jeder der einmal da war wird vielleicht die eine oder andere Ecke wiedererkennen. Zudem werden die typischen Merkmale der Stadt hervorgehoben und teilweise aufs Korn genommen. So gibt es z.B auch eine Invasion der Schweizer, die das komplette Verkehrssystem der Stadt lahmlegt. Als Bodenseeanwohner kann ich der Autorin hier nur zustimmen: „Seeblick kostet extra“.Fazit:Die Geschichte war sehr unterhaltsam, aber ich gebe zu dass mir manchmal ein wenig die Spannung gefehlt hat. Trotzdem gebe ich 5 Sterne, weil dieses Buch kein typischer Krimi ist und die Ideen der Autorin dies wieder wett machen.

    Mehr
    • 2
  • witziges, lockeres Verwirrspiel

    Seeblick kostet extra
    Buchfeeling

    Buchfeeling

    20. July 2017 um 21:07

    Mit der Freilassung ihres ärgsten Feindes beginnt für Ines ein neues, böses Spiel. Sie wird hineingezogen in einen Kampf, den sie nicht vermeiden, den sie nicht beeinflussen und den sie nicht stoppen kann.Doch Ines wäre nicht die Hobbyermittlerin, die sie nun mal ist, wenn sie sich von so einer Kleinigkeit stoppen lassen würde. Und so kämpft sie gegen eine Naturkatastrophe, gegen die Vernichtung der Stadt Konstanz, gegen einen wütenden Mob und gegen einen unbekannten Mörder…. Ja, Ines hat es nicht leicht.Und auch in Dingen Liebe geht es auf und ab… denn nachdem mit Dr. Frieder alles zum Besten steht, taucht David wieder auf.. David ihr Ex… ihre große Liebe.In gewohnt lockerer Schreibweise rast der Leser mit Ines durch dieses Chaos an Ereignissen und Gefühlen. Die Mobbing-Atacken über die sozialen Medien sind erschreckend und die Reaktionen der Bevölkerung auf diese Hetzjagd angsteinflößend real.Ines´s reale Träume sind nach wie vor ein wenig befremdlich, man könnte sich aber daran gewöhnen. Wenn sie aber im Traum an etwas denkt was vorher war, zu dem Ereignis schwenkt, was vor Wochen war, wie sich ein Gespräch entwickelt hat, was dazu führte dass… was kommen wird wenn…. dann ist vom Leser höchste Konzentration gefordert. Da habe ich dann doch mal den Faden verloren und wußte nicht recht, ob ich noch im Traum bin oder davor oder danach….Die konstanzer Dialekt-Gespräche sind zwar stellenweise sehr lustig, wenn aber die Monologe zu lang werden, verliert der Nicht-Konstanzer schnell den Faden und versteht nur Bahnhof. Hat mich dann auch mal ein wenig aus dem Tritt gebracht.Der Verlauf der Story ist wahnsinnig spannend, rasant und immer wieder überraschend. Die Protagonisten haben ihren ganz eigenen Charakter, sind zwar überzeichnet, aber dadurch trotzdem total glaubhaft. Das Verwirrspiel ist perfekt und das Ende…. yess…

    Mehr
  • Leserunde zu "Seeblick kostet extra: Eine Bodensee Krimikomödie (Ines Fox 2)" von Christiane Kördel

    Seeblick kostet extra
    christianekoerdel

    christianekoerdel

    Hallo Ihr Lieben,wer hat Lust auf eine Leserunde mit einer brandneuen, aberwitzigen Bodensee Krimikomödie? Lasst Euch von mir nach Konstanz am Bodensee entführen! Meine zweite Krimikomödie „Seeblick kostet extra“ ist noch gar nicht richtig herausgekommen, da will ich schon wissen, wie sie Euch gefällt. Ja, Geduld ist weder eine Stärke meiner eigensinnigen Protagonistin Ines Fox, noch die meine. Welche anderen Eigenarten ich so habe, wird sich in einer Leserunde kaum verbergen lassen. Ob ich dafür bereit bin? Na, ich weiß nicht so recht ... Also gut. Ich bin bereit. Und Ihr? Ich sollte vorausschicken: Erwartet keinen ausgefeilten Krimi-Krimi, vielmehr einen humorvollen Roman mit Krimianteilen, spritzig, romantisch und absurd. Ich verspreche Kopfkino und gute Laune aus und in Konstanz am Bodensee. Ich liebe es, mit Freude am Wortwitz zu erzählen und liebevoll gezeichnete Charaktere in einer Traumkulisse auftreten zu lassen. Die ideale Urlaubslektüre.Ich verlose 20 eBooks (MOBI, ePub ... nach Wunsch).  Zum Buch Wenn der Drahtzieher des letzten Mordes freikommt und wenig später der leitende Kripoermittler tot im Gartenhaus liegt, kann das kein Zufall sein. Ines Fox wittert die Chance, ihren persönlichen Moriarty endlich hinter Gitter zu bringen. Allerdings hat sie mit Irrungen in Liebesdingen und Chaoswellen zu kämpfen, die gegen Konstanz branden. Als die Imperia, das Wahrzeichen von Konstanz, erschlagen und Ines samt Einwohnerschaft verflucht wird, soll sie die Stadt verlassen. Doch Ines trotzt. Wie lange noch? Und zu welchem Preis?Der zweite Fall von Ines Fox, Jungunternehmerin, rothaariger Dickkopf und leicht einen an der Waffel. Ihre außerkörperlichen Erfahrungen, im ersten Teil „Seezeichen 13“ durchaus hilfreich, haben Fehlzündungen. Schnell wird klar: Hier ist rein gar nichts ernst zu nehmen.Die Folgen können unabhängig voneinander gelesen werden. Hier geht’s zur Leseprobe  Zur Autorin - also mir :-) Meine Mission: Leser abtauchen und erfrischt wieder auftauchen lassen.Ich wurde in Konstanz am Bodensee geboren, bin dort aufgewachsen und geblieben. Also kenne ich mich dort ein bisschen aus. Nach dem Studium war ich lange Mitinhaberin und Geschäftsführerin eines Softwareunternehmens. Jetzt genieße ich mehr Freiheit, die ich nutze, um zu schreiben. Warum Krimikomödien? Weil ich sie selbst gerne lese und unsere Welt schon ernst genug ist. Ich lebe mit Mann und Hund in Konstanz am Bodensee.  Ich würde mich freuen, mich mit Euch auszutauschen, zu erfahren, wie Ihr mein Buch erlebt, was in Euch vorgeht.  Zum Ablauf Bewerbt Euch bis 26.6.2017 und schreibt mir, was Ihr von "Seeblick kostet extra" erwartet und welches eBook-Format Ihr gerne hättet. Die Gewinner erhalten ihre eBooks dann schon am Folgetag.Es ist natürlich jeder zur Leserunde eingeladen, auch wenn man kein Glück bei der Verlosung hat. Der aktuell günstige, fast aberwitzige Einführungspreis bei amazon macht’s möglich.Ich freue mich auf Euch und bin schon ganz hibbelig!Liebe Grüße vom BodenseeChristiane 

    Mehr
    • 180
  • aufregend

    Seeblick kostet extra
    Sabine_Hartmann

    Sabine_Hartmann

    10. July 2017 um 11:30

    Ines Fox begegnet den Leserinnen und Lesern im zweiten Teil der Kriminalkomödie rund um den Bodensee am Ende einer Gerichtsverhandlung. Der Mann, den sie für den Mörder ihres Mitarbeiters hält, wird freigesprochen – mangels Beweisen oder weil seine Anwälte um so viel besser sind. Ines kann das nicht verstehen und ist ziemlich erschüttert. Es dauert nicht lange, bis ein weiterer Mord, zumindest sie hält das von Anfang an dafür, sie auf andere Gedanken bringt. Sie ist sich hundertprozentig sicher, dass in diesem Fall der gleiche Täter verantwortlich ist. Doch das muss sie erst einmal beweisen. Ihr zur Seite steht Dr. Frieder, ein Pathologe, der aus Norddeutschland stammt und entsprechend wortkarge daherkommt. Das weitere Personal des Krimis ist ebenso skurril wie ungewöhnlich. Scheinbar betreibt Ines Fox eine kleine Agentur, innerhalb dieses Romangeschehens arbeitet sie dort jedoch eigentlich nicht, dafür hat sie zuverlässige oder auch nicht? Mitarbeiterinnen. Ines ist ein Wirbelwind und schert sich wenig um die Meinung anderer. Viele Situationen und Szenen, die die Autorin beschrieben hat, wirken so, als wäre man selbst dabei. Man kann sie sich wunderbar vorstellen und fühlt sich in der Handlung wie zu Hause. Mich persönlich stören ihre Ausflüge aus ihrem Körper, die leider in diesem Band eine ganz besonders große Rolle spielen. Vielleicht wäre es sinnvoll, mit dem ersten Band der Krimis um Ines Fox zu beginnen, doch es ist auch völlig unproblematisch, an dieser Stelle einzusteigen. Bewundernswert sind die Fabulierkunst und der Ideenreichtum der Autorin.

    Mehr
  • Wie eine Fahrt mit der Achterbahn

    Seeblick kostet extra
    Gise

    Gise

    Ines Fox, ihres Zeichens Jungunternehmerin, muss privat eine Schlappe hinnehmen: Roger Merian wurde freigesprochen, und nun ist Ines in höchster Gefahr. Da gibt es gleich noch einen Mord hinterher. Ines schlüpft in der Wohnung ihrer Freundin unter, einer schönen Wohnung mit Seeblick, sie kann es aber nicht lassen, auf eigene Faust tätig zu werden. Was wird ihr dabei nicht alles passieren, in Liebesdingen, bei chaotisch ausgeführten Recherchen, bei ihren außerkörperlichen Erfahrungen. Doch Ines wird sich mit allen Widrigkeiten herumschlagen und letztendlich den entscheidenden Hinweis zu dem Mord finden.Ines ist eine unerschütterliche Chaotin, die mit Dr. Friedel (wer kann ihn nicht lieben, fragt das Nachbarskind Emma völlig zu Recht) einen gelungenen Ruhepunkt gefunden hat. Dabei gibt es einige Szenen im Buch, die das reinste Kopfkino sind, z.B. wenn Ines unter dem Fenster kauert und insgeheim einem Gespräch lauscht. Aber das ist nur eine Szene von vielen, man darf sich auf viele weitere davon freuen. Die Autorin Christiane Kördel präsentiert dabei einen Reigen von Verdächtigen, denn natürlich muss der Erstbeste nicht gleich der Mörder sein. Dabei nimmt sich der Krimi manchmal selbst auf die Schippe und wird zur Krimikomödie, locker-flockig und spritzig geschrieben.Das Buch ist der zweite Band um Ines Fox, und es empfiehlt sich, zunächst den ersten Band zu lesen. Doch auch wer allein dieses Buch liest, wird sich nach anfänglichen Schwierigkeiten gut zurechtfinden. Ein Buch wie eine Fahrt mit der Achterbahn, bitte Anschnallen nicht vergessen!

    Mehr
    • 2
  • Absurde und locker leichte Fortsetzung der Ines Fox Krimireihe

    Seeblick kostet extra
    isabellepf

    isabellepf

    03. July 2017 um 09:21

    "Seeblick kostet extra", ist der zweite leicht absurde Bodenseekrimi der rothaarigen  Jungunternehmerin und Hobbyermittlerin Ines Fox, die ihre zweite Chance wittert, ihren Widersacher hinter Gitter zu bringen, nachdem der leitende Kripobeamte Schroff tot im Gartenhaus aufgefunden wird, geschrieben von Christiane Kördel.Nicht Schuldig im Sinne der Anklage, sind die Worte die das Publikum gepaart mit allerlei Lauten der Bestürzung ins Staunen versetzen. Doch der Drahtzieher Roger Merian, der für die Ermordung von Bernd Gerold, dem ehemalige Mitarbeiter der dickköpfigen, rothaarige Jungunternehmerin Ines Fox verantwortlich ist, war also mit dem heutigen Tag wieder auf freiem Fuss. Zu gerne hätte sie ihn für dieses Vergehen, für eine sehr lange Zeit, hinter Schloss und Riegel gesehen.Doch das Schicksal spielt Ines Fox allen Anschein nach in die Karten, denn schon am selben Tag und nur wenige Stunden nach der Freilassung von Roger Merian, wird der leitende Kripobeamte Michael Schroff, tot in seinem Gartenhaus aufgefunden. Na wenn das mal kein Zufall ist, und nicht die Handschrift des Widersachers Merian trägt?Der Spürsinn der Hobbyermittlerin Ines Fox ist geweckt und so wittert sie ihre zweite Chance, ihren Widersacher, schnell wieder hinter Gittern zu bringen. Doch Ines hat mit Irrungen im Gefühls und Liebesleben zu kämpfen, die mit grossen Chaoswellen um sich schlägt. Ihr wird gedroht und vor ihrer Wohnung aufgelauert, sie trifft auf Freunde die nicht die volle Wahrheit sagen und ihre außerkörperlichen Erfahrungen, scheinen defekt zu sein. Als ob das nicht schon langen würde, wurde auch noch die Imperia, das Konstanzer Wahrzeichen, sinnbildlich erschlagen, indem Ines samt Einwohnerschaft verflucht wird. Die Bewohner setzten alles daran, die rothaarige Hobbyermittlerin mit samt Hund und Gepäck dazu zu bewegen, dass sie die Stadt so schnell wie möglich verlässt, sodass wieder ein Normalzustand herrscht. Doch Ines trotzt, obgleich sich alle von ihr Abwenden, und begibt sich allein in die Ermittlungsarbeit um dem Treiben ein Ende zu setzten. Wie hoch wird der Preis sein, den sie dafür bezahlen muss?Die Geschichte beginnt spannend mit der Verkündung des Gerichtsbeschlusses von Roger Merian. Im ersten Teil, wurde er für den Tod eines Mitarbeiters von Ines zur Verantwortung gezogen. Doch nun darf er sich wieder auf freiem Fuss sehen und schon kurze Zeit später passiert der erste Mord. Mit einer aufkommenden Spannung kann man als Leser dem Ermittlungsverlauf gut folgen, in die auch Ines gerne Ihre Nase steckt. Doch mit dem zunehmenden Gefühls und Liebeschaos mit dem Ines zu kämpfen hat, fällt auch die Spannung und die Geschichte zieht sich etwas in die Länge. Bis wieder die Ermittlungen aufgenommen werden und ein weiteres Ereignis die Konstanzer Bewohnerschaft erschüttert, sodass die Spannung einen neuen Schwung erhält.  Zwar können die beiden Fälle unabhängig voneinander gelesen werden, da immer wieder Bruchstücke vom ersten Teil in die Geschichte mit einfliessen, doch würde ich zum besseren Verständnis das vorherige Lesen des ersten Teils empfehlen. Denn es passiert zuviel im ersten Teil der einfach verloren geht wenn man ihn nicht gelesen hat. Gut hat mir der locker leichte Schreibstil der Autorin gefallen, der die Geschichte fliessend dahin gleiten lässt. Man kommt im Lesen zügig voran und wird auch immer wieder von einer aufkommenden Spannungswelle gepackt sodass man Ines bei ihren Ermittlungsrecherchen gut folgen und in die Geschicht eintauchen möchte. Zwar ist der Krimi spritzig, erfrischend und wirkt durch manche Handlungsstränke absurd, doch hat mir für eine Krimikomödie ein wenig der Witz gefehlt. Und doch gab es manche Momente in denen man schmunzeln konnte, wobei der Krimi keine klassichen Eigenschaften eines Krimis vorweist, sondern aus liebevoll gezeichnete Charaktere besteht, die in eine Traumkulisse am Bodensee fliesst. Wundervolle Lanschafts und Umgebungsbeschreibungen, beschreiben Konstanz am Bodensee und lassen den Leser auch an Teilen der schönen und luxoriösen Schweiz teilhaben. Auch die beschriebenen Echtträume die Ines immer wieder heimsuchen, waren authentisch und gut beschrieben, die jedoch auf einen eingenisteten Parasiten zurückzuführen sind. Doch genau diese Eigenschaften, das Fachsimpeln von Dr. Frieder, die Verzweigungen der Ermittlungen und die ein oder andere Unvorhersehbare und vorhersehbare Wendung haben die Geschichte abgerundet und zu einem Bodenseeerlebnis gemacht. Auch in ihrem zweiten Fall ist die quirlig lebhafte und temperamentvolle Rothaarige wieder voll in ihrem Element und Steckt ihre Nase gern in die Ermittlungsarbeiten. Das finden die Kripobeamten Artur und David jedoch nicht so spassig, doch wer Ines Fox kennt, weiss das sie gar nicht anders kann. Sie ist sympathisch wirkt leicht verspielt und manchmal etwas naiv und hat allen Anschein nach ihre Gefühlswelt zumindest im Moment so gar nicht im Griff. Ihr aktueller Freund denn sie liebevoll Dr. Frieder nennt, sticht durch seine Wortkargheit heraus und nimmt Gefühlsschwankungen von Ines fast kommentarlos hin. Doch er überzeugt mit seiner Art, seinem Dialekt und seinem Medizinischem Fachwissen in der Pathologie, sodass man ihn einfach gern haben muss. Ganz anders ist David, der vorherige Liebespartner von Ines, der zwar Gefühle zulassen und zeigen kann, doch zu eifersüchtig und einnehmend in seiner Art ist.Etwas suspekt ist mir Yata Krüger, die zwar eine Freundin von Ines zu sein scheint, doch so einiges zu verheimlichen hat und mir daher ein wenig unsympathisch war. Ganz hingegen Charles, die nicht ohne ihren Tee und ihre bis oben hin gefüllte Tee-Thermoskanne kann, und mich mit einigen Handlungen überrascht hat. Doch auch die vielen weiteren Nebencharaktere, wie Ines Eltern, die beiden Hunde und die beschriebenen Leibwächter und Schränke Merians, werden liebevoll und bildlich beschrieben die gut in die Geschichte hineinpassen. Der zweite Fall, „Seeblick kostet extra“ ist eine gelungene Fortsetzung des Bodenseeromans und Ines-Fox-Krimi-Reihe der durch seine locker, leichte und absurde Handlung, nicht immer wie ein klassischer Krimi daherkommt. Doch trotz der vorhersehbaren Wendung am Schluss, haben mir die Echtträume, das Ermittlern und die Handlung gut gefallen, die sich flüssig und spannend gelesen haben. Der zweite Fall, „Seeblick kostet extra“ ist eine gelungene Fortsetzung des Bodenseeromans und der Ines-Fox-Krimi-Reihe, der sich nicht wie ein klassischer Krimi anfühlt. Sondern durch seine locker, leichte und absurde Handlung, dem Gefühlschaos, den immer wiederkehrenden Echtträume und dem eigenmächtigen Ermitteln der Hobbyermittlernin Ines Fox zu einem Bodenseeerlebnis wird.

    Mehr
    • 2