Seeblick kostet extra

von Christiane Kördel 
4,4 Sterne bei23 Bewertungen
Seeblick kostet extra
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Bücherfüllhorn-Blogs avatar

Ines Fox, die neue „Stephanie Plum“ vom Bodensee? Ich freue mich auf den hoffentlich dritten Band.

MonaBuschs avatar

Vergnügliches Abenteuer einer chaotisch-liebenswerten Hobbydetektivin am Bodensee.

Alle 23 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Seeblick kostet extra"

Ein humorvoller Regionalkrimi. Erfrischend spritzig, romantisch und absurd. Kopfkino und gute Laune aus und in Konstanz am Bodensee.
Wenn der Drahtzieher des letzten Mordes auf freien Fuß kommt und am selben Tag der leitende Kripobeamte tot im Gartenhaus liegt, kann das kein Zufall sein. So meint Ines Fox und steckt ihre Nase in alles, das sie nichts angeht. Die Hobbyermittlerin wittert die zweite Chance, ihren Widersacher hinter Gitter zu bringen. Ein Aufwasch denkt sie, doch ihr persönlicher Moriarty wirft ihr Knüppel zwischen die Beine. Ines hat mit Irrungen in Liebesdingen und Chaoswellen zu kämpfen, die gegen Konstanz branden. Als die Imperia, das Konstanzer Wahrzeichen, sinnbildlich erschlagen und Ines samt Einwohnerschaft verflucht wird, will alles, dass die Heldin mit Hund die Stadt verlässt. Doch Ines trotzt. Wie lange noch? Und zu welchem Preis?
"Seeblick kostet extra" ist ein humoristischer Roman, locker mit Freude am Wortwitz erzählt, der sich nicht immer wie ein Krimi anfühlt. Liebevoll gezeichnete Charaktere spielen in einer Traumkulisse. Die ideale Urlaubslektüre.
Der zweite Fall von Ines Fox, Jungunternehmerin, rothaariger Dickkopf und leicht einen an der Waffel. Ihre außerkörperlichen Erfahrungen, im ersten Teil "Seezeichen 13" durchaus hilfreich, haben Fehlzündungen. Schnell wird klar: Hier ist rein gar nichts ernst zu nehmen.
Die Folgen können unabhängig voneinander gelesen werden. Mehr Genuss verspricht die Autorin jedoch, wenn man bei "Seezeichen 13" beginnt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783744840286
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:332 Seiten
Verlag:Books on Demand
Erscheinungsdatum:29.06.2017
Teil 2 der Reihe "Ines Fox"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne14
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Daniz86s avatar
    Daniz86vor 10 Monaten
    Toller Krimi aus der Heimat

    Dies war mein erstes Buch dieser Autorin und es hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Der Schreibstil war sehr flüssig und recht angenehm zu lesen. Lediglich die Sprache von Frau Schroff hat mir obwohl ich selbst Verwandte in der Gegend habe am Anfang etwas Schwierigkeiten bereitet. Dies lag aber daran dass meine Verwandten so mit mir direkt sprechen und es im Buch aber in Lautsprache aufgeschrieben werden musste was natürlich etwas ganz anderes ist. Die Charaktere im Buch waren allesamt irgendwie etwas Besonderes was ich aber sehr mag. Jeder hatte auf seine Art etwas tolles an sich. Besonders Dr. Frieder hat es mir sehr angetan. Die Protagonistin Ines Fox ist manchmal etwas gewöhnungsbedürftig dadurch wird sie aber zu etwas einzigartig interessantem in diesem Buch. Allerdings glaube ich dass ich zu Beginn besser mitgekommen wäre wenn ich Teil 1 bereits gekannt hätte. Deshalb empfehle ich allen zukünftigen Lesern die Reihe von vorne zu beginnen. Die Geschichte selbst war sehr spannend und aber teilweise auch witzig geschrieben. Es hat richtig Freude bereitet dieses Buch zu lesen. Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Leserunde von der Autorin zum lesen bekommen was meine Beurteilung in keiner Weise beeinflusst hat.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Booky-72s avatar
    Booky-72vor einem Jahr
    Seeblick kostet extra

    Hobbyermittlerin Ines Fox bei ihrem 2. Fall.

    Roger Merian wird freigesprochen als nicht schuldig. Ines Fox ist damit nicht einverstanden, hat er doch ihren ehemaligen Mitarbeiter auf dem Gewissen.

    Plötzlich wird der leitende Kripobeamte Schroff tot in seinem Garten aufgefunden. Steckt da wieder Merian dahinter oder ist das nur ein Zufall?

    Nun bekommt sie wohl doch noch ihre Chance. Durch nichts und niemanden lässt sich Ines davon abbringen, Merian doch noch zu überführen, obwohl sie die gesamte Einwohnerschaft gegen sich hat.

    Viele Charaktere, viele Verdächtige, da heißt es zu sortieren. Dies gelingt jedoch der Autorin sehr gut und die Auflösung überzeugt. Ein bisschen mehr Spannung hätte gut noch sein dürfen. Dialekt und Witz kamen aber nicht zu kurz und hat gut unterhalten.

     

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Booky-72s avatar
    Booky-72vor einem Jahr
    Seeblick kostet extra

    Hobbyermittlerin Ines Fox bei ihrem 2. Fall.

    Roger Merian wird freigesprochen als nicht schuldig. Ines Fox ist damit nicht einverstanden, hat er doch ihren ehemaligen Mitarbeiter auf dem Gewissen.

    Plötzlich wird der leitende Kripobeamte Schroff tot in seinem Garten aufgefunden. Steckt da wieder Merian dahinter oder ist das nur ein Zufall?

    Nun bekommt sie wohl doch noch ihre Chance. Durch nichts und niemanden lässt sich Ines davon abbringen, Merian doch noch zu überführen, obwohl sie die gesamte Einwohnerschaft gegen sich hat.

    Viele Charaktere, viele Verdächtige, da heißt es zu sortieren. Dies gelingt jedoch der Autorin sehr gut und die Auflösung überzeugt. Ein bisschen mehr Spannung hätte gut noch sein dürfen. Dialekt und Witz kamen aber nicht zu kurz und hat gut unterhalten.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Suhanis avatar
    Suhanivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ines, verrückt wie eh und je! Es hat so viel Spaß gemacht sie wiederzusehen. Ines sollte man gelesen haben. :)
    Ines, verrückt und durchgeknallt wie immer!

    Durchgeknallt?
    Ja!
    Aber im absolut positiven Sinn.
    Ines ist eigentlich die Chefin einer kleinen IT-Firma mit einer handvoll Angestellten, aber irgendwo in ihr muss ein Kriminalisten-Gen sich verlaufen haben, das immer wieder bei ihr querschlägt.
    Wo andere lieber in Deckung gehen, kann Indes nicht anders und muss ihre Neugier befriedigen. Und genau deswegen gerät sie immer wieder mit den „bösen Buben“ zusammen – nur das diese bösen Buben von der Mafia sind; und nicht nur ein paar Ladendiebe oder Handtaschenräuber.

    Im Klappentext steht schon worum es geht und ich möchte auch nichts mehr vom Inhalt erzählen, aber jeder der das Buch liest, sollte sich im Klaren sein das dies eine KrimiKOMÖDIE ist.
    Also hier wird die Komödie größer geschrieben als der Krimi.
    Allerdings ohne dabei lächerlich zu werden!
    Aber eben auch nicht so kriminalistisch spannend, um vor Spannung Fingernägel zu kauen oder vor Schreck den Tee oder Kaffee zu verschütten.
    Ines ist aber nun mal Ines und sie schafft es immer wieder in brenzlige Situationen zu geraten, wo ich ihr am liebsten „NEIN! Lass das!“ oder ähnliches zugerufen hätte.
    Wenn ich jetzt Ines im Einzelnen beschreiben sollte, wüsste ich gar nicht wo ich anfangen sollte, aber liebenswert, verrückt und sehr neugierig würden auf jeden Fall dabei sein.
    Man muss Ines Fox einfach selbst erleben!
    Sie ist so knallig wie das Buchcover, man muss sie einfach gern haben.
    Ich hab weder im ersten noch jetzt im zweiten Teil was an ihr auszusetzen. Ines schafft es sogar ihre außerkörperlichen Erfahrungen nach ihrer Logik zu erklären, ohne das ich ihr den Vogel zeige.
    Das gehört einfach zu ihr, wie ihre knallrotes Haar.
    Auch wenn ich mit solchem esoterischen Kram nichts am Hut hab, Ines nehme ich es sofort ab.

    Natürlich sind die anderen Charaktere auch wieder mit dabei.
    Allem voran Dr. Frieder von der Nordseeküste, mit seiner ruhigen Art und nordisch trockenem Humor.
    David, ihr Ex vom BKA.
    Nicht genug der Kriminalfall, nein, müssen auch noch die beiden Herren Ines im Privatleben tüddelich machen.
    Eigentlich sind alle aus Teil 1 wieder mit von der Partie und es gibt auch neue Charaktere.
    Da besonders Godehard Gruber. - Ich find den einfach knuffig! -
    Ein Berliner Original, das an den Bodensee versetzt worden ist und nun als Ines Leibwächter beordert wird.
    Außerdem eine neue Büroangestellte, die noch für eine Überraschung sorgt.
    Na und die „Bösen Buben“ sind nach wie vor böse, aber selbst die sind noch höflich …. Oder doch nicht?

    Geschrieben ist das alles wieder sehr leicht und spritzig mit ganz viel Kopfkino.
    Die Autorin schafft es jeder Figur einen eigenen Wortwitz und Charaktereigenschaften zugeben, so das die Geschichte voller unterschiedlicher und lebendige Personen sind und doch alle zusammen passen und miteinander harmonieren.
    Mir ist an keiner Stelle langweilig geworden und ich mochte das Buch gar nicht aus der Hand legen.

    Und ich hab mich total über den allerletzten Satz gefreut!

    "E N D E.
    Aber nur vorerst."

    Mein Fazit:
    Der zweite Teil von Ines Fox kann auch unabhängig vom Ersten gelesen werden – Aber es wäre nicht das Gleiche!
    Ines Fox ist wieder in ihrem Element und man muss sie einfach selbst erleben.
    Sollte ich mal an den Bodensee kommen, würde es mich nicht wundern, wenn Ines Fox mir leibhaftig über den Weg läuft.
    Volle Kaufempfehlung für alle die in Urlaubslaune sind und / oder einfach nur Spaß beim Lesen wollen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bücherfüllhorn-Blogs avatar
    Bücherfüllhorn-Blogvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ines Fox, die neue „Stephanie Plum“ vom Bodensee? Ich freue mich auf den hoffentlich dritten Band.
    Ines Fox, die „Stephanie Plum“ vom Bodensee?

    Ich habe den ersten Band, Seenotzeichen 13, nicht gelesen. Eigentlich versuche ich sowas zu vermeiden, weil ich gerne in der Reihenfolge bleibe. Aber ich kann sagen, hier lässt sich der zweite Band ohne Probleme lesen, da am Anfang gut auf die Geschehnisse in Band 1 eingegangen wird. Der Titel „Seeblick kostet extra“ kann man auf zweierlei Arten deuten, wie ich im Buch zwischendurch erfahren habe.

    Insgesamt lässt sich die Geschichte nach einem für mich etwas trägen Anfang dann aber gut und flüssig lesen. Der „flapsige“ Erzählton im positivsten Sinne hat eine ganz eigene Sprache, die mir während des Lesens immer besser gefallen hat. Manche Sätze sind abgehackt wie ein flotter Spruch oder running-gag, und strahlen durch einen subtilen Witz aus den ich sehr mochte. Mit dazu tragen auch die verschiedenen Dialekte bei, die immer mal wieder in einem Satz Anwendung finden. Sehr einnehmend. Freilich, man muss es erst verstehen und verinnerlichen, aber das kam bei mir mit der Zeit und ich mochte es später nicht mehr missen.

    Aufregend sind Ines spontanen Einfälle und die Suche nach dem Täter, halt eben auf Ines’chens Art, chaotisch und sympathisch. Dr. Frieder ist Gott-sei-dank die Ruhe in Person, sonst würde das auch keiner mit Ines  aushalten. Die On/Off Beziehung, bzw. das Love-Interest lies mich kurzweilig an die „Stepahnie-Plum-Reihe“ von Janet Evanovich denken. Das Thema mit den Echtträumen (von Ines „out of body experience“ genannt), von vielen auch als „esoterisch“ betitelt, empfand ich reizvoll in die Handlung integriert. Ich hatte keine Probleme damit, passt es doch hervorragend zu Ines besonderem Charakter. Mein heimlicher Liebling wurde, trotz Anfangsschwierigkeiten, Dr. Frieder. Man muss ihn einfach mögen, den Fels in der Brandung.

     

    Alles in allem: Ines Fox könnte die neue  „Stephanie Plum“ vom Bodensee werden. Ich freue mich auf den nächsten Band.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Tamileins avatar
    Tamileinvor einem Jahr
    ... dafür gibts den Bodensee gratis dazu.

    Klappentext
    Wenn der Drahtzieher des letzten Mordes auf freien Fuß kommt und am selben Tag der leitende Kripobeamte tot im Gartenhaus liegt, kann das kein Zufall sein. So meint Ines Fox und steckt ihre Nase in alles, das sie nichts angeht. Die Hobbyermittlerin wittert die zweite Chance, ihren Widersacher hinter Gitter zu bringen. Ein Aufwasch denkt sie, doch ihr persönlicher Moriarty wirft ihr Knüppel zwischen die Beine. Ines hat mit Irrungen in Liebesdingen und Chaoswellen zu kämpfen, die gegen Konstanz branden. Als die Imperia, das Konstanzer Wahrzeichen, sinnbildlich erschlagen und Ines samt Einwohnerschaft verflucht wird, will alles, dass die Heldin mit Hund die Stadt verlässt. Doch Ines trotzt. Wie lange noch? Und zu welchem Preis?

    Meine Meinung
    Die Autorin verzaubert auch mit diesem Buch und nimmt den Leser schnell mit in die schöne Umgebung des Bodensees. Hier schwärmt man gerne von, hier wäre man gerne. Doch die Idylle wird getrübt durch den Tod der leitenden Kripobeamten aus dem letzten Krimi. Da kann doch etwas nicht stimmen.
    Geschickt verstrickt die Autorin die Geschichte, sodass man - genau wie Ines - im absoluten Gefühlschaos landet. Es ist ja nicht nur so, dass der mutmaßliche Mörder ihres Mitarbeiters freigesprochen wird und die damals leitende Kripobeamte ermordet wird. Nein auch noch Ines' Ex mischt sich in die Ermittlungen ein und das macht es für Ines wirklich nicht leichter.
    Auch privat meint es das Schicksal nicht gut mit Ines und reißt sie von einer schwierigen Entscheidung zur anderen. Da hat sie es wirklich nicht leicht. Dich die Autorin wäre nicht sie, wenn sie sich nicht auch hier spannende Handlungsstränge und interessante Wendungen überlegt hätte.
    Ich muss zugeben, dass Christiane Kördel dieses Buch genauso spritzig und humorvoll geschrieben hat, wie den letzten Band. Überhaupt, der Krimi knüpft direkt am letzten Teil an. Ich empfehle hier also unbedingt den ersten Teil zuerst zu lesen, da einem sonst das Wissen für die Charaktere fehlt.
    Mit einer gewissen Leichtigkeit leitet die Autorin den Krimi spannend voran und der Leser sieht sich gezwungen am Ball zu bleiben. Wirklich! Lesepausen gab es bei mir nicht, da der Text so flüssig zu lesen war. Die Spannung ist im Vergleich zum letzten Teil leider etwas kürzer gekommen. Aber vielleicht bin ich hier auch etwas kleinlich.
    Es hat mir großen Spaß gemacht zusammen mit Ines und Herrn Frieder diesen Fall zu lösen. Ich hatte auch wirklich das Gefühl als Leser nicht außen vor zu sein. Ich habe mitgegrübelt, ermittelt und mich richtig mittendrin gefühlt!

    Fazit
    Für mich ist dieses Buch die perfekte Fortsetzung der Reihe. Lediglich die Spannung leidet meiner Meinung nach etwas. Der erste Band hat mich doch noch ein wenig mehr mitgerissen. Daher muss ich leider eine Eule abziehen. Dennoch freue ich mich schon sehr wieder an den Bodensee zurückzukehren und Verbrecher zu jagen. Also! Auf gehts zum dritten Teil! Durch wirklich schöne Beschreibungen schafft die Autorin es erneut, den Bodensee in meinen Lesesessel zu bringen. Vielen Dank dafür!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    MonaBuschs avatar
    MonaBuschvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Vergnügliches Abenteuer einer chaotisch-liebenswerten Hobbydetektivin am Bodensee.
    Liebes-Chaos - und nebenbei einen Mord aufgeklärt...

    Ines Fox ist eine emotionale Rothaarige, die in Konstanz am Bodensee ihr zweites Abenteuer übersteht - in mehrfacher Hinsicht. Ein Mord geschieht. Die Hobbydetektivin kann es nicht lassen, zu ermitteln. Sie steht zwischen zwei Männern und vielen Verdächtigen - und wird zur Zielscheibe eines Unbekannten. Ihr widerfährt einiges - über eine Nacht in einer Polizeizelle und in einem Badehäuschen sowie in der Klinik, Echtträume sei Dank! Um den Fall zu lösen wird sie auch noch zur Einbrecherin... und das alles im Spannungsfeld zwischen bayrischem und norddeutschem Dialekt, Schwyzerdütsch und Russisch... Der Wortwitz der Autorin ist äußerst vergnüglich! :-)
    Ich hatte viel Spaß beim Lesen des Buches und kann es guten Gewissens weiter empfehlen!
    Mona Busch

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Die-weins avatar
    Die-weinvor einem Jahr
    Perfekte Mischung aus Krimi, Humor sowie Zwischenmenschlichem!

    Ines Fox versteht die Welt nicht mehr. Der mutmaßliche Mörder ihres Mitarbeiters wird nach den Gerichtsverhandlungen freigesprochen und auf freien Fuß gesetzt. Wenig später wird der leitende Kripobeamte tot aufgefunden und für Ines steht der Verantwortliche für diese Tat sofort fest. Gemeinsam mit ihrem Partner Dr. Frieder und Kriminaloberkommissar Arthur von Leisfall will sie Roger Merian endlich ein für alle Mal hinter Gitter bringen, doch dieser ist untergetaucht und macht ihr erneut das Leben schwer. Als sich auch noch ihr Exfreund in die Ermittlungen einschaltet ist das Chaos perfekt, denn ihre Gefühlswelt gerät mächtig ins Schwanken.

    Obwohl mich der erste Band dieser Reihe damals doch sehr zwiegespalten zurückließ, war ich unheimlich gespannt, wie es mit den Hauptcharakteren weitergehen würde und wie sich die Beziehung zwischen Ines Fox und dem Gerichtsmediziner Dr. Frieder entwickeln würde. "Seeblick kostet extra" knüpft direkt an den ersten Band an und in der Zwischenzeit sind nur wenige Monate vergangen. Man wird quasi direkt mit der Nase wieder reingeschubst in die Handlung, ganz so als hätte man zwischenzeitlich gar kein anderes Buch in der Hand gehabt.

    Ines und Dr. Frieder sind mittlerweile in einer festen Beziehung, doch während Ines ihren Lebensmittelpunkt eindeutig in Konstanz sieht, steht Dr. Frieders Umzug nach Freiburg kurz bevor. Als nun auch noch Roger Merian erneut ihre Bodyguards auf sie ansetzt und es schafft ganz Konstanz gegen sie aufzubringen, weiß sie nicht mehr, wie sie sich entscheiden soll. Soll sie mit nach Freiburg gehen oder stattdessen Roger Merian aufspüren um ihn endlich hinter Gitter zu bringen? Sie entscheidet sich für Letzteres und übernimmt gemeinsam mit ihren Verbündeten die Ermittlungen.

    Da die Geschichte direkt auf den ersten Band aufbaut, war ich innerhalb weniger Seiten wieder mittendrin im Geschehen und hatte auch sofort wieder ein klares Bild der Hauptcharaktere vor Augen. Ich denke allerdings, ohne diese Vorkenntnisse wäre es wahnsinnig schwer geworden, die Protagonisten auseinanderzuhalten und die Handlung zu verstehen. Viele der Geschehnisse werden zwar kurz angeschnitten, aber zum besseren Verständnis ist es einfach vorteilhafter, die verschiedenen Personen bereits zu kennen.

    Der Roman ist interessant sowie spannend zu lesen, allerdings ist es kein Buch, das man mal eben zügig nebenher liest. Ich hatte das Gefühl, dass die Seitenanzahl wesentlich höher ist als angegeben, da ich verhältnismäßig langsam vorwärts kam. Hatte ich beim ersten Band noch so meine Probleme mit den Echtzeitträumen, so empfand ich diese hier viel weniger störend und gut platziert. Dieses Mal wurde der Kriminalfall wirklich durch Spürsinn und Neugierde gelöst, statt durch die Träume, was mir wesentlich besser gefiel. Zusätzliche Spannung erhält der Roman durch das eingebaute Liebes-Wirrwar und zugleich fragt man sich natürlich ständig, wie es weitergeht mit Ines und dem smarten Dr. Frieder.

    Mein Fazit:

    Ein humorvoller Krimi, den ich gerne gelesen habe, und der mich aufgrund der vielfältigen Themen, der Art der Auflösung sowie dem schönen Handlungsort Konstanz mehrere Tage gut beschäftigt hat. Die Mischung aus Krimi, Humor sowie Zwischenmenschlichem war perfekt und anders als beim ersten Band, waren die übersinnlichen Fähigkeiten der Hauptprotaginistin diesmal an der Lösung des Falls kaum beteiligt.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    ChrischiDs avatar
    ChrischiDvor einem Jahr
    Tollpatschige Hobbyermittlerin mit Hang zum Übernatürlichen

    Ines Fox ist sprachlos als Roger Merian freigesprochen wird. Dabei war er doch hundertprozentig schuldig. Kurz danach der nächste Schock: Schroff, der als korrupt geltende Hauptkommissar, wird tot aufgefunden. Ines ist sicher, dass Merian auch hier wieder seine Finger im Spiel hat, will ihn aber nicht erneut ungeschoren davon kommen lassen. Als Hobbyermittlerin begibt sie sich nicht nur auf Spurensuche, sondern auch in Gefahr, schon bald scheint sie eine Bedrohung für ganz Konstanz zu sein, die Einheimischen sind außer sich. Wird es Ines Fox dennoch gelingen den Fall zu einem positiven Abschluss zu bringen?

    Der zweite Band rund um Ines Fox scheint genau dort anzusetzen wo der erste aufhörte. Trotzdem müssen Neulinge nun nicht direkt resignieren, denn eigentlich dreht es sich um eine vollkommen neue Geschichte. Sicherlich werden einige Dinge aus der Vergangenheit angesprochen, auch gibt es Querverweise, vor allem was zwischenmenschliche Beziehungen angeht, und doch hat man im Großen und Ganzen nicht das Gefühl zu wenig Input zu erhalten. Im Gegenteil, manches Mal ist man mit der Fülle der Informationen regelrecht überfordert und muss diese erst einmal sortieren, um der Erzählung weiter folgen zu können.

    Ihre tollpatschige Art katapultiert die Hobbyermittlerin immer wieder in grenzwertige Situationen, aus denen sie nicht immer alleine herausfindet. Glücklicherweise gibt es diverse Männer in ihrem Leben, die mehr oder weniger sofort zur Stelle sind und die Dinge in die Hand nehmen. Auch wenn man mit Ines' Handeln, fallbezogen und privat, nicht immer konform geht, so begleitet man die Hauptprotagonistin dennoch gerne auf ihrem Weg. Man kann zwar selbst nicht eingreifen, aber immerhin ein wachsames Auge auf das Szenario werfen.

    Mit viel Wortwitz, lokaler Mundart, übernatürlichen Ereignissen und Spannungselementen gelingt Christiane Kördel ein Mix, der den Leser neugierig macht, auf die Personen ebenso wie auf den Fall als solchen. Zwischenzeitlich kommt es immer wieder zu Überraschungen, mit denen man so nicht gerechnet hätte, die sich im Vorfeld auch nicht unbedingt abzeichneten. Gleichzeitig ist man aber auch ständig auf der Hut, sich nicht in die Irre führen zu lassen, schließlich ist man schneller auf dem Holzweg als man denkt. „Seeblick kostet extra“ macht für sich genommen schon viel Spaß, noch einen Ticken besser wäre es wahrscheinlich, wenn auch „Seezeichen 13“ bekannt ist.

    Kommentare: 1
    6
    Teilen
    yesterdays avatar
    yesterdayvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Was hat Ines vor? Wer leichte, witzige Sommer(krimi)unterhaltung mag, sollte das auf jeden Fall selbst herausfinden.
    Ines‘ turbulentes Leben, Teil 2

    Zum zweiten Mal schickt Christiane Kördel ihre rothaarige Ines Fox auf eine kriminalistische Reise entlang des Bodensees. Nach „Seezeichen 13“ wird Konstanz wieder zum Nabel des Verbrechens und zum Mittelpunkt des Interesses eines richtigen Bösewichts.

    Roger Merian, Schweizer und erfolgreicher Geschäftsführer, ist einmal mehr hinter der Webdesignerin Fox und ihrem Freund Marc Frieder her. Merian streitet alles ab, Fox ist dennoch davon überzeugt, dass er nicht nur seine Schergen auf sie angesetzt hat, sondern auch für nicht natürliche Tode und unerklärliche Vorkommnisse in Konstanz verantwortlich ist.

    Dank perfiden Drohungen, fast verhängnisvollen Ermittlungen in Eigenregie und ihren ganz speziellen „Echtträumen“ ist Ines Fox zwar eigentlich schon voll ausgelastet, dennoch findet sich wieder Zeit für jede Menge Liebesverwirrung. Auf ihrer Mission, Merian hinter Gitter zu bekommen, dehnt Ines gerne mal die Grenzen der Gesetze zu ihren Gunsten aus, zudem hat sie neben ihrem Freund auch noch den leitenden Ermittler Arthur von Leisfall (meist) auf ihrer Seite.

    Doch so eindeutig die Lage zwischenzeitlich schient, Ines kann sich ihrer Sache nicht immer sicher sein. Sie wird – dank Roger Merian? – für seltsame Ereignisse verantwortlich gemacht und die Konstanzer wollen sie nicht mehr in der Stadt haben. Gibt Ines nach? Zieht sie weg und die nächsten Fälle spielen dann in einer anderen deutschen Stadt? Wer leichte, witzige Sommer(krimi)unterhaltung mag, sollte das auf jeden Fall selbst herausfinden.

    Das Buch lässt sich leicht und schnell lesen, bietet kurze und längere Abschnitte und eine Hauptfigur, die sich einer genauen „Einordnung“ immer wieder entziehen kann. Sobald man denkt, gut, sie ist schon recht vernünftig und clever, kommt Ines wieder mit einer Sache um die Ecke, die da so gar nicht dazuzupassen scheint. Und auch umgekehrt kann sie vom „Verliebtes-Mädchen-Modus“ blitzschnell in eine Art rothaarige Miss Marple umschalten. Mit ihr wird es definitiv nicht langweilig.

    Übrigens: Die beiden Bücher lassen sich unabhängig voneinander nachvollziehen, die Erklärungen und Andeutungen in „Seeblick kostet extra“ lassen sich aber natürlich besser verstehen, wenn man den Vorgänger kennt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    christianekoerdels avatar
    Hallo Ihr Lieben,

    wer hat Lust auf eine Leserunde mit einer brandneuen, aberwitzigen Bodensee Krimikomödie? Lasst Euch von mir nach Konstanz am Bodensee entführen! 

    Meine zweite Krimikomödie „Seeblick kostet extra“ ist noch gar nicht richtig herausgekommen, da will ich schon wissen, wie sie Euch gefällt. Ja, Geduld ist weder eine Stärke meiner eigensinnigen Protagonistin Ines Fox, noch die meine. Welche anderen Eigenarten ich so habe, wird sich in einer Leserunde kaum verbergen lassen. Ob ich dafür bereit bin? Na, ich weiß nicht so recht ... Also gut. Ich bin bereit. Und Ihr? 

    Ich sollte vorausschicken: Erwartet keinen ausgefeilten Krimi-Krimi, vielmehr einen humorvollen Roman mit Krimianteilen, spritzig, romantisch und absurd. Ich verspreche Kopfkino und gute Laune aus und in Konstanz am Bodensee. Ich liebe es, mit Freude am Wortwitz zu erzählen und liebevoll gezeichnete Charaktere in einer Traumkulisse auftreten zu lassen. Die ideale Urlaubslektüre.

    Ich verlose 20 eBooks (MOBI, ePub ... nach Wunsch). 

    Zum Buch

    Wenn der Drahtzieher des letzten Mordes freikommt und wenig später der leitende Kripoermittler tot im Gartenhaus liegt, kann das kein Zufall sein. Ines Fox wittert die Chance, ihren persönlichen Moriarty endlich hinter Gitter zu bringen. Allerdings hat sie mit Irrungen in Liebesdingen und Chaoswellen zu kämpfen, die gegen Konstanz branden. Als die Imperia, das Wahrzeichen von Konstanz, erschlagen und Ines samt Einwohnerschaft verflucht wird, soll sie die Stadt verlassen. Doch Ines trotzt. Wie lange noch? Und zu welchem Preis?

    Der zweite Fall von Ines Fox, Jungunternehmerin, rothaariger Dickkopf und leicht einen an der Waffel. Ihre außerkörperlichen Erfahrungen, im ersten Teil „Seezeichen 13“ durchaus hilfreich, haben Fehlzündungen. Schnell wird klar: Hier ist rein gar nichts ernst zu nehmen.

    Die Folgen können unabhängig voneinander gelesen werden. 

    Hier geht’s zur Leseprobe 

    Zur Autorin - also mir :-)

    Meine Mission: Leser abtauchen und erfrischt wieder auftauchen lassen.

    Ich wurde in Konstanz am Bodensee geboren, bin dort aufgewachsen und geblieben. Also kenne ich mich dort ein bisschen aus. Nach dem Studium war ich lange Mitinhaberin und Geschäftsführerin eines Softwareunternehmens. Jetzt genieße ich mehr Freiheit, die ich nutze, um zu schreiben. Warum Krimikomödien? Weil ich sie selbst gerne lese und unsere Welt schon ernst genug ist. Ich lebe mit Mann und Hund in Konstanz am Bodensee.  

    Ich würde mich freuen, mich mit Euch auszutauschen, zu erfahren, wie Ihr mein Buch erlebt, was in Euch vorgeht. 

    Zum Ablauf

    Bewerbt Euch bis 26.6.2017 und schreibt mir, was Ihr von "Seeblick kostet extra" erwartet und welches eBook-Format Ihr gerne hättet. Die Gewinner erhalten ihre eBooks dann schon am Folgetag.

    Es ist natürlich jeder zur Leserunde eingeladen, auch wenn man kein Glück bei der Verlosung hat. Der aktuell günstige, fast aberwitzige Einführungspreis bei amazon macht’s möglich.

    Ich freue mich auf Euch und bin schon ganz hibbelig!

    Liebe Grüße vom Bodensee

    Christiane 


    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks