Christiane Kohl Bilder eines Vaters

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bilder eines Vaters“ von Christiane Kohl

Ein fesselndes Buch über eine jüdische Bankiersfamilie und ihr dramatisches Schicksal im 20. Jahrhundert Christiane Kohl zeichnet in dieser wahren, akribisch recherchierten Geschichte auf bewegende Weise das Schicksal einer Familie nach – ein Schicksal, das exemplarisch für viele steht. Es geht um systematischen Kunstraub und die skrupellose Bereicherung privater Profiteure, die sich während der NS-Zeit jüdische Vermögenswerte aneigneten – Unrecht, das vielfach bis zum heutigen Tag nicht aufgeklärt ist.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Bilder eines Vaters" von Christiane Kohl

    Bilder eines Vaters
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. September 2012 um 12:26

    In dem Buch "Bilder meines Vaters" rekonstruiert Christiane Kohl die Lebensgeschichte einer großbürgerlichen Familie aus Berlin bis zur NS-Zeit. Dies Familie Mayer ist eine sehr wohlhabende ehemalige Bankiersfamilie, die im Laufe der Zeit viel Gemälde zu ihrem Eigentum zählen durfte. Doch es ist auch eine Jüdische Familie. Anhand von alten original Dokumenten der Tochter "Dorle" zeigt die Autorin wie der Nationalsozialismus mit Besitztümern von Juden in den 30iger und 40iger Jharen umgegangen ist. Ich möchte nur kurz erwähnen, dass es sich nicht um einen Roman handelt. Es wird zwar eine Geschichte erzählt, aber dies sehr sachlich in kurzen Absätzen.

    Mehr