Christiane Lind Die Medica und das Teufelsmoor

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(10)
(1)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Medica und das Teufelsmoor“ von Christiane Lind

Bremen, 1381: Den Neuanfang in der Hansestadt haben sich die Medica Aleke und ihr Mann Righert einfacher vorgestellt. Die Bremer stehen ihr misstrauisch gegenüber, und auch Righert hat es als Kaufmann schwer. Als sein Schiff von einem friesischen Häuptling gekapert wird, bricht für Aleke eine Welt zusammen. Doch sie gibt nicht auf und macht sich auf die Suche nach Righert. Bei dem gefahrvollen Weg durchs Worpsweder Land werden ihre heilerischen Kenntnisse auf eine harte Probe gestellt. Und plötzlich muss sie sich einer Bedrohung aus der Vergangenheit stellen ...

Spannender Historienkrimi mit interessanten Hintergründen zur Hanse und den räuberischen Ostfriesen.

— Lesestunde_mit_Marie

Dramatisch und mitreißend, ein toller und gut recherchierter historischer Roman, in dem der Hass durch die Liebe seine Macht verliert

— Klusi

Toller historischer Roman mit viel Hintergrundinformation

— sabinebartsch

Tolle Fortsetzung! Spannend von der ersten bis zur letzten Zeile. Ich sehe da ja noch Potential und genug offene Fragen für einen 3. Teil?!

— hasirasi2

Stöbern in Historische Romane

Das Gold des Lombarden

Ein super toller historischer Roman,gut recherchiert,spannend!

Katzenmicha

Das Gutshaus - Glanzvolle Zeiten

Gelungener Auftakt der Lust auf mehr macht

Kiki-Stella

Die Jahre der Schwalben

Eine tolle Fortsetzung, die mich voll begeistern konnte. Vor allen aus einer Perspektive, die für mich neu und sehr interessant war.

Lilly_McLeod

Die Rivalin der Königin

Eine Faszinierende Geschichte ,über eine mutige Frau.Die mit den Intrigen am königlichen Hof und mit der Königin klarkommen muss

Moorteufel

Über dem Meer die Freiheit

spannendes Buch, sympathische Protagonisten , macht Lust auf den Film Gangs of New York, fängt langsam an nimmt dann Fahrt auf, überraschend

sabrinchen

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Fesseln der Auftakt der Trilogie rund um Harald

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 23.10.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  13                           22                     79,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     181                         181                    53,00€ annlu                                       38                         100                   287,00€Nelebooks                            422                        703                      152,30€ulrikeu                                      81                          50                      30,00€Oanniki                                    27                          38                      25,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     126,80€ Kurousagi                             374                        251                     -2,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€

    Mehr
    • 278

    ChattysBuecherblog

    18. May 2017 um 20:55
  • Dramatische Suche der Medica

    Die Medica und das Teufelsmoor

    Lesestunde_mit_Marie

    19. July 2016 um 11:15

    Der historische Roman "Die Medica und das Teufelsmoor", am 19.06.2015 im Aufbau Taschenbuchverlag erschienen, ist die Fortsetzung von "Die Heilerin und der Feuertod". Obwohl ich den ersten Teil von Christiane Linds historischer Reihe über die Heilerin Aleke nicht kenne, hatte ich keine Schwierigkeiten mit dem Einstieg in den zweiten Teil.Der Prolog beginnt im Jahr 1378 in Salerno, wo Aleke sich zur Medica ausbilden lässt. Mittlerweile sind sieben Jahre vergangen, seit Aleke mit ihrem Gatten Righert Braunschweig verlassen hat. Christiane Lind gewährt uns hier einen kurzen Blick in das Leben der Scolasticae, die sich stark von den anderen Studenten unterscheidet.Die eigentliche Geschichte startet drei Jahre später 1381 in zwei Handlungssträngen. In Bremen treffen wir auf Aleke und ihren Gatten Righert, im zweiten Handlungsstrang auf Kersten, Alekes Cousin in Braunschweig.Aleke hat ihr Studium erfolgreich beendet und auch ihr Ehemann ist ein gut ausgebildeter Fernhändler mit beeindruckender Auslandserfahrung. Eigentlich sollte die Basis für eine erfolgreiche und sichere Zukunft der beiden gelegt sein. Doch die Bürger Bremens machen es Aleke und Righert nicht leicht. Weder sie, als weibliche Medica, noch er als zugereister, nicht ursprünglich aus der Hansestadt stammender Händler finden Unterstützung oder gar Anerkennung. Als dann auch noch die Geschäfte Righerts unterwandert werden, begibt er sich auf eine gefährliche Reise, um Ware in Brügge zu beschaffen.Ausgerechnet das Schiff, auf dem Righert nach erfolgreichen Einkäufen die Heimreise antritt, wird von Piraten ausgeraubt. Alle gehen davon aus, dass Righert den Überfall nicht überlebt hat. Einzig Aleke ist sich sicher, dass ihr Mann noch lebt. Und so hört sie auf ihre innere Stimme und begibt sich auf eine abenteuerliche und nicht minder gefährliche Suche nach ihrem geliebten Mann.Christiane Lind holt den Leser mit kurzen Rückblicken ab, so dass sich die wichtigen Geschehen und Zusammenhänge aus Teil Eins in Erinnerung bringen oder für „Neulinge“ wie mich schnell erschließen. Durch ihre eingehenden Landschafts- und Personenbeschreibungen erzeugt sie klare Bilder im Kopf des Lesers. Vor allem das düstere Teufelsmoor erscheint als teils mystische, teils gruselige Szenerie vor dem inneren Auge.Die Roman-Charaktere wie die Protagonistin Aleke oder ihr Ehemann Righert und dessen stumme Schwester Lucke, der treue Knecht Smalejohann, die gutherzige Freundin Rina von Bremhen sowie der teuflische Cort Valeberghes und der etwas grobe ostfriesische „Hovetling“ Uko Ukena – um nur einige zu nennen - werden lebendig, greifbar und nachvollziehbar beschrieben und entwickelt. Sogar der Kater Maustod bekommt eine besondere Rolle mit ganz eigenen Zügen. Hier werden Personen und Emotionen hautnah vermittelt.Ein ausführliches Personenregister am Anfang des Buches hilft, den Überblick über die Charaktere zu behalten; denn die teilweise altertümlichen und für unsere Ohren ungewöhnlichen Namen sind nicht unbedingt gängig und einprägsam, aber der handelnden Zeit entsprechend zeitgemäß. Neben dem spannenden und dramatischen Plot werden zahlreiche medizinische Aspekte der damaligen Zeit, Entstehungsdetails zu den Hansestädten - vor allem den Rollen Bremens und Braunschweigs - sowie die Uneinigkeit und Hinterlist der Ostfriesen und Piraten non chalant eingebunden. Hier zeigt sich die gute und ausführliche Recherche der historischen Hintergründe, die sich auch im Anhang des Buches wiederspiegeln. Er startet mit einem Glossar, das die im Buch extra kursiv gedruckten Wörter erläutert. Danach folgt ein Abschnitt zu den historischen Hintergründen, in die die Geschichte gebettet wurde. Hier finden sich zum Beispiel Informationen zum Sohn des Ostfriesen Hovetling Ukena, den es tatsächlich gab. Ein Absatz ist sogar eigens den Frauen gewidmet, die an der Schule von Salerno waren. Zum anderen findet man Informationen zu Heilkräutern, die in der damaligen Heilkunde immens wichtig waren und heute eine Renaissance erleben. Als weiteres Plus gibt es ausgewählte Literaturempfehlungen.Einzig einen winzig kleinen Wermutstropfen muss ich anmerken: Für meinen Geschmack wurde die Liebe und innere Verbundenheit zwischen Aleke und Righert vor allem am Anfang des Buches zu oft betont. Hier wäre vielleicht ein bisschen weniger mehr gewesen. Das war aber auch der einzige Kritikpunkt zu dem ansonsten runden, spannenden und informativen Historienroman um Aleke und ihre Lieben.Fazit:Toll recherchierter Historienroman mit spannendem und dramatischen Plot, der nicht nur unterhält, sondern auch lehrreich ist. Hier merkt man, dass die Autorin mit vollem Herzen Recherche mit Fantasie und Schreibfreude kombiniert hat.

    Mehr
    • 8
  • Die Medica und das Teufelsmoor

    Die Medica und das Teufelsmoor

    Klusi

    1381: Aleke und ihr Ehemann Righert haben Braunschweig den Rücken gekehrt. Nach traumatischen Erlebnissen ist die Stadt für sie nur ein Quell unguter Erinnerungen. Nachdem sich Aleke ihren Traum erfüllt hat und in Salerno eine Ausbildung zur Medica abgeschlossen hat, sind sie nun nach Bremen gezogen, um in der Hansestadt einen Neuanfang zu wagen. Leider läuft nicht alles wie gewünscht. Aleke findet bei den Bremern keine Akzeptanz als Heilerin, und Righerts Geschäfte im Fernhandel laufen nicht zum Besten. Er muss sich zu einer Schiffsreise entschließen, von der er nicht zurückkehrt. Aleke ist verzweifelt, aber sie kann und will nicht glauben, dass ihr geliebter Mann wirklich den Piraten zum Opfer gefallen ist. Sie fühlt, dass er noch lebt und macht sich auf die Suche nach ihm. Dabei tauchen böse Schatten aus der Vergangenheit auf, gegen die sie ankämpfen muss. Righert und Aleke müssen gegen ungeahnte Gefahren ankämpfen, um ihr Leben und ihre Liebe zu retten. Bei diesem Roman handelt es sich um die Fortsetzung von „Die Heilerin und der Feuertod“. Auch wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat, findet man gut in die Handlung hinein. Alles Wissenswerte zu den früheren Ereignissen wird in kurzen Rückblicken erwähnt, so dass man stets im Bilde ist und die Beweggründe der Protagonisten nachvollziehen kann. Ein ausführliches Personenregister gleich am Anfang des Buches ist sehr hilfreich, um den Überblick über alle Charaktere, mit teilweise recht außergewöhnlichen Namen (außergewöhnlich zumindest, was unsere heutigen Begriffe angeht), zu behalten Für mich war es ein Wiedersehen mit sympathischen, sehr mutigen Charakteren, und auch der eigenwillige Kater „Maustod“ ist wieder mit von der Partie. Seine Rolle steht für die Katzenliebe der Autorin, denn in fast all ihren Romanen taucht eines der schnurrenden Pelztiere auf, und Maustod hat auch einen lebendigen „Paten“ im Haushalt von Christiane Lind. Aber es tauchen in diesem Band auch Personen auf, denen man lieber nie begegnen würde und die Aleke, Righert und ihren Lieben das Leben schwer machen. Insgesamt fand ich diesen Roman düsterer als den Vorgänger, und den Umständen der Handlung entsprechend wird es zeitweise auch recht brutal. Andererseits sind da aber auch sehr viele schöne Szenen und hoffnungsvolle Momente, die der Geschichte eine gute Ausgewogenheit geben. Ein gründlich recherchiertes Handlungsumfeld lässt ein lebendiges Bild der damaligen Zeit und der Lebensumstände entstehen. Sehr faszinierend fand ich auch das Wissen um die Gefahren im Moor, das hier so ganz nebenbei vermittelt wird, denn wie schon der Titel verrät, führt das Schicksal die Protagonisten ins Teufelsmoor. Mir hat dieser Roman sehr fesselnde, aufwühlende Lesestunden beschert, er hat mich mitfiebern und mitbangen lassen, und er hat mir zugleich lebendige Geschichte vermittelt und einen Eindruck der damaligen Kräuterheilkunde nahe gebracht. Das Ende des Romans ist rund, und doch bleiben da ein paar Faktoren offen. Es bleibt für mich die Frage, ob diese offenen Punkte den Leser animieren sollen, die Geschichte selbst noch ein wenig weiter zu spinnen, oder ob sich Christiane Lind womöglich hier ein Türchen für einen möglichen dritten Teil offen gelassen hat. Ich könnte mir Letzteres durchaus vorstellen, denn da gäbe es so einiges, was ich über Alekes und Righerts Zukunft noch gerne erfahren würde, und dann sind da auch noch Ysake und Rina von Bremhen, die Freunde der van Anhalds, und auch Righerts Schwester Lucke hätte sicher noch so einiges zu erzählen. Ich lasse mich überraschen und hoffe sehr, dass es weitere historische Romane dieser Art aus Christiane Linds Feder geben wird.

    Mehr
    • 2

    Floh

    23. May 2016 um 08:44
    Klusi schreibt Für mich war es ein Wiedersehen mit sympathischen, sehr mutigen Charakteren, und auch der eigenwillige Kater „Maustod“ ist wieder mit von der Partie. Seine Rolle steht für die Katzenliebe der ...

    Zwar bin ich kein Katzenfreund, aber dass die Autorin den Schnurrern immer einen Platz in ihren Büchern widmet, finde ich so toll. Auch in Das Shakespeare Geheimnis haben ihre Tiere einen Platz ...

  • Sehr interessanter historischer Roman

    Die Medica und das Teufelsmoor

    sabinebartsch

    Kann man seiner Vergangenheit entfliehen? Als Frau hat es Aleke nicht leicht, in Bremen als Medica Fuß zu fassen. Auch ihr Ehemann, der Händler Righert, erhält keinen Zugang zu den Bremer Geschäftsleuten. Als wäre ihre Lage nicht schon schlimm genug, wird Righerts Schiff von Piraten gekapert. Er begibt sich auf die Reise ins ferne Brügge, um neues Tuch zu kaufen. Doch Righert kehrt nicht zurück – Piraten haben die Kogge überfallen, auf der er reiste. Aleke will nicht glauben, dass ihr geliebter Gemahl getötet wurde. Gemeinsam mit ihrem Knecht begibt sie sich auf die Suche. Alekes Weg führt sie von Bremen nach Friesland bis hin zu einem dramatischen Showdown im Teufelsmoor. Durch die bildreiche Sprache gewann ich beim Lesen den Eindruck, ich würde Aleke und Smalejohan auf ihrer Reise begleiten. Vor allem, weil ich selber mal in der Nähe von Bremen wohnte und auch Friesland recht gut kenne. Teufelsmoore gibt es zwar viele in Norddeutschland, aber ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, es ist von "meinem Teufelsmoor" die Rede. "Die Medica und das Teufelsmoor" ist ein spannender Roman über eine Frau, die sich Hindernissen entgegenstellt und für ihr Glück kämpft. Nebenbei erfährt man noch einiges über Medizin und Heilpflanzen im Mittelalter. Unbedingte Leseempfehlung! Sabine Bartsch

    Mehr
    • 2
  • Die Medica und das Teufelsmoor

    Die Medica und das Teufelsmoor

    Nik75

    Meine Meinung: Frau Lind hat einen tollen Schreibstil, der es immer wieder schafft mich zu fesseln. Schon nach den ersten Seiten war ich mitten drinnen im Leben von Aleke. Aleke hat es endlich geschafft Medica zu werden und die sympathische junge Frau lebt jetzt mit ihrem Mann Righert in Bremen. Ihr Leben könnte wunderbar sein, gäbe es da nicht einen Feind aus ihrer Vergangenheit, der ihr und ihrem Mann nur das Schlechteste will. Als Righert von ihrem Erzfeind entführt wird, macht sich Aleke auf ihn zu befreien. Sie tritt eine gefährliche und extrem spannende Reise und Rettungsaktion an. Frau Lind beschreibt Alekes Geschichte so bildlich, lebendig und spannen, dass ich das Gefühl hatte mitten drin zu sein. Ich konnte nicht anders als mit Aleke mitzufiebern und sie auf ihre Reise zu begleiten. Die Protagonisten sind so beschrieben, dass man das Gefühl hat sie ganz genau zu kennen. Auch die Emotionen der Personen kann man beim Lesen spüren. Ich konnte die Angst, den Schmerz und das Glück der Protagonisten regelrecht fühlen. Es ist ein historischer Roman bei dem die Spannung nicht zu kurz kommt und ich fand es interessant mehr über das Leben im 14. Jahrhundert zu erfahren. Für mich war es ein fesselnder, emotionaler, spannender und kurzweiliger Roman. Ich hatte spannende Lesestunden und konnte mich kaum vom Buch trennen. Ich vergebe daher 5 Sterne für diesen historischen Roman der Extraklasse.

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Die Medica und das Teufelsmoor" von Christiane Lind

    Die Medica und das Teufelsmoor

    hasirasi2

    Hallo,

    wir durften für unsren Blog Cristiane Lind / Clarissa Linden interviewen und sie stellt uns 3 Bücher zur Verlosung zur Verfügung - also schaut bei uns vorbei:

    http://nichtohnebuch.blogspot.de/2016/02/interview-mit-christiane-lind-incl.html

    Achtung: Dieses Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Lovelybooks und findet auf dem Blog unter dem oben angegeben Link statt!

    • 13

    mabuerele

    14. February 2016 um 16:59
  • Liebe und Intrigen - gute und authentische Unterhaltung

    Die Medica und das Teufelsmoor

    Lesegenuss

    06. October 2015 um 12:04

    "Denn Liebe ist stärker als Hass", so steht es geschrieben. Das Buch "Die Medica und das Teufelsmoor" ist die Fortsetzung von Alekes Geschichte "Die Heilerin und der Feuertod". Es beginnt im Jahr 1378 in Saleron. Hier lässt sich Aleke zur Medici ausbilden. Sieben Jahre ist es her, dass Aleke mit ihrem Righert Braunschweig verlassen hatte. Ihr Mann hatte vor, nach Beendigung der Ausbildung als Tuchhändler in Bremen zu wirken. 1381 in Bremen beginnt nun die eigentliche Geschichte. Die Bürger in Bremen allerdings machen es Aleke nicht leicht, ihren Beruf auszuüben. Auch die feine Bremer Gesellschaft erschwert Righert Fuß zu fassen. Die Zeiten waren nicht einfach für beide. Der Handel wurde üblicherweise über den Seeweg betrieben. Stoff aus Brügge war begehrt. Aber dann passiert es. Das Schiff, mit dem Righert unterwegs ist, wird von Piraten überfallen. Doch Aleke ist sich sicher, dass ihr Mann überlebt hat und begibt sich auf die Suche nach ihm. Schon nach wenigen Seiten ist man in der Geschichte um Aleke drin. Mir erging es so, dass ich mich an gewisse Dinge vom Vorbuch erinnerte. Es ist aber keine Pflicht, die Kenntnisse davon zu haben. Die Autorin hat es sehr gut verstanden, den Leser mit kurzen Rückblicken um die Geschehnisse vor Jahren in Braunschweig in die Handlung zu bringen. Christiane Lind hat es geschafft, meine Aufmerksamkeit von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. Ihre Art zu schreiben, historisch gut recherchiert und durch die Landschaft u.a. vom Teufelsmoor erscheint es zeitweise düster aber auch mystisch. Der medizinische Aspekt bzw. Alekes Berufung als Medica, die Standesdünkel und das damalige Leben stehen mit im Vordergrund der Geschichte. Man erfährt so einiges. Die Stellung der Frau in der Gesellschaft ist wohl mit eine Idee für die Autorin zum Buch gewesen. Sehr gut hat mir der Anhang des Buches gefallen. Es sind die historischen Hintergründe zur Zeit aufgelistet. Neu für mich der Absatz zu den Frauen an der Schule von Salerno. Ebenso die Heilkräuter, gerade als Heilerin wurde ja zu der Zeit viel mit gearbeitet. Obwohl auch heute es wieder aktuell ist. Ebenso die ausgewählten Literaturempfehlungen mögen für den einen oder anderen Leser ein guter Tipp sein. Es geschieht viel in diesem Roman, das mir als Leserin spannende, beklemmende und unterhaltsame Lesestunden bescherte. Das Cover ist eine stimmige Einladung zum Buch. Fazit: Das Buch lässt mich zurück mit einem wirklich guten Gefühl für einen sehr gut recherchierten und mit Herzblut geschriebenen Roman.

    Mehr
  • Entscheidung im Moor

    Die Medica und das Teufelsmoor

    kira35

    22. August 2015 um 14:09

    Kurzbeschreibung: (Klappentext) Bremen, 1381: Für Aleke ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Sie hat sich in Salerno zur Medica ausbilden lassen und wagt nun gemeinsam mit ihrem Ehemann Righert in der Hansestadt Bremen einen Neuanfang. Doch plötzlich taucht eine Bedrohung aus der Vergangenheit auf und bringt ihr mühsam erkämpftes Glück in Gefahr. Alekes heilerische Kenntnisse werden auf eine harte Probe gestellt. Wird es ihr gelingen, das Leben ihrer Liebsten zu retten? Meinung / Fazit: "Die Medica und das Teufelsmoor" ist die Fortsetzung von "Die Heilerin und der Feuertod" . Viel ist geschehen in den sieben Jahren, seit Aleke und Righert Braunschweig verlassen haben. Aleke hat ihre Ausbildung zur Medica in Salerno abgeschlossen und Righert hat sich als Fernkaufmann weitergebildet. Gerne wäre Aleke in Salerno geblieben, doch Righert zieht es nach Bremen um dort als Tuchhändler zu wirken. Doch Bremen ist ihnen nicht wohl gesonnen und dann treten dunkle Schatten aus der Vergangenheit in Alekes und Righerts Leben..... Auch dieser Roman bewegt durch die Geschehnisse, den teilweise abgrundtiefen Hass, den verzweifelten Mut am Leben zu bleiben und Leben zu retten. Bildhafte Beschreibungen der Handlungen, Situationen und Landschaften ließen mich eintauchen in diesen historischen Roman, der sich flüssig lesen ließ. Spannung und Neugier wechselten sich ab. Ab und an schweiften die Gedanken der Protagonisten zurück in die Vergangenheit und gaben nochmals Einblick in die damaligen Geschehen der Protagonisten aus dem ersten Band. Da ich ein Liebhaber von historischen Romanen bin, war dieses Buch ein Lesevergnügen. Ich hoffe auf weitere historische Romane von Christiane Lind.

    Mehr
  • Aleke ist zurück!

    Die Medica und das Teufelsmoor

    Nirena

    22. August 2015 um 10:47

    Ich lese gern historische Romane mit starken Frauenfiguren und so hat Aleke bereits im ersten Teil der Reihe "Die Heilerin und der Feuertod" mein Leserherz erobert. Seit den Geschehnissen in Braunschweig sind sieben Jahre vergangen, die die Familie größtenteils in Salerno verbracht hat, wo Aleke ihren Traum Wirklichkeit werden und sich zur Medica ausbilden lassen konnte. Da die Autorin es immer wunderbar schafft, mich in die jeweilige Landschaft und Umgebung zu versetzen, habe ich es etwas bedauert, dass die Jahre in Salerno übersprungen wurden - auch dort wäre sicher einiges los gewesen mit Aleke und Righert. Aber so befinden wir uns in Norddeutschland, erst in Bremen und später auch in anderen Gegenden des kalten, feuchten Nordens. Da ich selbst vor einigen Jahren in den Norden gezogen bin, kann ich nur staunen wie bildhaft und punktgenau Christiane Lind es schafft, die Mentalität der Menschen dort einzufangen und auch, dass sich diese über die Jahrhunderte nicht groß geändert zu haben scheint. In die Handlung selbst kommt der Leser problemlos hinein und der Lesefluss ist durchweg sehr gut. Dies beruht sicher darauf, dass sich die Ereignisse überschlagen und man kaum erwarten kann, wie es weitergeht und wie Aleke die ihr gestellten Hindernisse meistern wird und davon gibt es hier reichlich! Einmal mehr muss sie zeigen, dass sie sich nicht unterkriegen lässt und nicht aufgibt, um ihre Lieben zu retten. Sehr gut charakterisiert finde ich auch unseren Bösewicht, der mir mitunter tatsächlich eine Gänsehaut verschafft hat, da man ihm wirklich alles zutraut. Ein spannender historischer Roman, getragen von einer starken Frauenfigur, der beim Lesen nur so dahinfliegt. Ich hoffe, wir dürfen bald erneut von Aleke und ihrer Familie lesen.

    Mehr
  • Sehr interessanter historischer Roman

    Die Medica und das Teufelsmoor

    sabinebartsch

    11. August 2015 um 18:18

    Kann man seiner Vergangenheit entfliehen? Als Frau hat es Aleke nicht leicht, in Bremen als Medica Fuß zu fassen. Auch ihr Ehemann, der Händler Righert, erhält keinen Zugang zu den Bremer Geschäftsleuten. Als wäre ihre Lage nicht schon schlimm genug, wird Righerts Schiff von Piraten gekapert. Er begibt sich auf die Reise ins ferne Brügge, um neues Tuch zu kaufen. Doch Righert kehrt nicht zurück – Piraten haben die Kogge überfallen, auf der er reiste. Aleke will nicht glauben, dass ihr geliebter Gemahl getötet wurde. Gemeinsam mit ihrem Knecht begibt sie sich auf die Suche. Alekes Weg führt sie von Bremen nach Friesland bis hin zu einem dramatischen Showdown im Teufelsmoor. Durch die bildreiche Sprache gewann ich beim Lesen den Eindruck, ich würde Aleke und Smalejohan auf ihrer Reise begleiten. Vor allem, weil ich selber mal in der Nähe von Bremen wohnte und auch Friesland recht gut kenne. Teufelsmoore gibt es zwar viele in Norddeutschland, aber ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, es ist von "meinem Teufelsmoor" die Rede. "Die Medica und das Teufelsmoor" ist ein spannender Roman über eine Frau, die sich Hindernissen entgegenstellt und für ihr Glück kämpft. Nebenbei erfährt man noch einiges über Medizin und Heilpflanzen im Mittelalter. Unbedingte Leseempfehlung! Sabine Bartsch

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks