Cover des Buches Weihnachtswunderträume (ISBN: 9783966988391)pemberley1s avatar
Rezension zu Weihnachtswunderträume von Christiane Lind

Könnte es hier etwa ein Happy End geben, oder bleibt das alles eine Träumerei? :)

von pemberley1 vor 2 Jahren

Review

pemberley1s avatar
pemberley1vor 2 Jahren

Weihnachtswunderträume von Cara Lindon

Die Weihnachtswunderträume habe ich dieses Jahr kurz vor Weihnachten gelesen. Und weil das Fest mich fest im Griff hatte, und mir wenig Zeit für meine eigentlich liebste Beschäftigung, das Lesen, gelassen hat, hole ich die Rezension nun nach. Doch auch, wenn ich das Lesen vernachlässigen musste, so wurde mir etwas Anderes gegeben. Nämlich Zeit mit meiner Familie. Und weil dieses Jahr so trubelig und unschön war, war ich froh, diese Zeit nun und jetzt haben zu dürfen. Denn manchmal passiert es viel zu schnell, dass man gar keine Zeit mehr miteinander hat. Aber eigentlich sollte ich hier ja ein Buch rezensieren, und damit fange ich nun mal an.

Ähnlich wie in der Einleitung geht es im Buch Weihnachtswinterträume im weitesten Sinne auch um das Thema Familie, und was diese aus uns macht, und aus uns werden lässt.

Wir haben zwei Hauptprotagonisten. Gemma und Ryan. Und um diese beiden dreht sich die Geschichte. Meistens aus Gemmas Sicht, aber auch aus der von Ryan. Und so bekommen wir auch kleine Einblicke oder Erwähnungen in deren beider Vergangenheit, so, dass wir nachvollziehen können, warum sie Dinge tun, die sie nun mal tun. Dabei kommt im Buch die typische Situation vor, dass wir Leser etwas wissen und erfahren, wovon die Protagonisten selbst nichts wissen. Dadurch entstehen, so wie meistens, Missverständnisse. Und wir als Leser sitzen kopfschüttelnd vorm Roman, und denken uns nur „Mensch, wieso hast du das denn nun verschwiegen, und nicht gesagt, dann wäre alles viel einfacher.“. Doch Einfachheit ist nichts, mit dem man einen lesenswerten Roman schreiben kann, denn dieser wäre dann ja nach ein paar Seiten schon zu Ende. Was vielleicht noch zu sagen sei, das ist, dass die Jahreszeit im Buch der Winter ist. Wir beginnen Ende Oktober, und wandeln dann die ganzen Wochen stetig auf Weihnachten zu. Also etwas, das wir alle gerade hinter uns haben. Trotzdem muss man das Buch nicht nur unbedingt an Weihnachten lesen, sondern kann es auch als leichte Winterlektüre betrachten, oder ganz einfach nun nach Weihnachten, um sich an die Tage, die hinter uns liegen, zu erinnern. Und überhaupt: Wer sagt uns, dass man nicht im Sommer auch ein schönes Weihnachtsbuch lesen kann? :D.

Für mich war dies das erste Buch von Cara Lindon, welches das Pseudonym von Christiane Lind ist, die eine sogenannte Buchserie namens „Cornwall Seasons“ geschrieben hat. In diesen kommt die Protagonistin Gemma als Randfigur vor, die wir hier nun besser kennenlernen. Ich würde es als kleines Winter Spin off dieser Serie betiteln. Die Figuren aus den Cornwall Seasons kommen hier auch vor, diesmal aber, verkehrte Welt, als Randfigur, während in den anderen Geschichten wohl jede ihre eigene Geschichte schreibt und hat. Und ja. Wie man am Name wohl ebenfalls merkt, spielen diese Romane, wie auch dieser, in Cornwall, zu verschiedenen Jahreszeiten, was ja nichts Schlechtes bedeuten kann, denn sein wir mal ehrlich: Landschaftlich gesehen ist diese Gegend wirklich wunderschön. Und wenn das Ganze dann noch toll und gut beschrieben wird, so dass man sich in die Situationen und an die Orte hineinversetzen kann, dann umso besser. So entstehen Reiseträume. Genug geträumt! Nun endlich mal zum Inhalt des Buches. Der irgendwie auch mit Träumereien zu tun hat…..

Die Geschichte ansich:

Gemma, Anfang 30, ist eine Tagträumerin sondergleichen. Oftmals findet sie sich in Situationen wieder, um dann zu bemerken, dass sie von jemand andrem „geweckt“ wurde, da sie sich wieder mal in einem ihrer Tagträume befunden hat. Sie arbeitet in einem Cafe als Buchhalterin. Dieses Cafe gehört Ben und Bree, ein sich liebendes Paar, welches wundervoll zusammenpasst. Wenn da nicht diese Sache wäre, dass Gemma früher für Ben eine gewisse Verliebtheit empfunden hat. Zusammen sind die beiden nach Cornwall gekommen, um neu anzufangen, wo Ben dann Bree kennengelernt hat. Gemma fühlt sich oftmals als 5. Rad am Wagen, selbst im Freundeskreis von Ben und Bree meint sie, nur „adoptiert“ worden zu sein. Doch nun ist es an der Zeit für Gemma, etwas Neues im Leben zu beginnen. Einen neuen Job. Hinzu kommt, dass sie Ben und Bree nicht auf der Tasche liegen will, wovon sie durch ihre Buchhaltungstätigkeit ja am besten weiß. Und Zahlen waren eigentlich noch nie ihr Ding, hat sie dieses Studium der Zahlen damals doch nur begonnen, um ihrem Vater zu gefallen.

Überhaupt ist alles sehr auf Gemmas Vater begründet, denn der hat nie Liebe für seine Tochter empfinden können, und damit war sie für ihn nie gut genug. Dazu vielleicht später ein wenig mehr.

Gemma liebt die Gärten Cornwalls, und die Gärtnerei in ihrem eigenen Garten. Als eine Stelle angeboten wird, als Hilfsgärtnerin, sieht sie ihre Chance, ihr Hobby zum Beruf zu machen. Doch der Garten ist verwildert. Und es gibt einen weiteren Bewerber auf diese Stelle. Eben unser guter Ryan. Wer nachdenkt wird nun schon merken, dass da irgendwas nicht stimmt. Denn Ryan ist nicht der, der er vorgibt zu sein, und der Job ist nicht der Traum, von dem Gemma geträumt hat. Und so sehen wir im Roman, dass Tagträume schön und wundervoll sind, aber nicht immer mit der Realität einhergehen. Und manchmal reale Situationen da sind, die Träumereien schon sehr nahekommen. Ich sag ja, verkehrte Welt :D. Wobei das ja eigentlich das Schöne ist an einem Roman. Die Verwicklungen umeinander :). Was nun genau mit Gemma und Ryan passiert, und ob sie das Paar sind, welches am Ende glücklich sein wird, dies zu lesen, sei euch überlassen. Ich will ja auch nicht alles verraten ;). Nur so viel. Beide haben ihre Altlasten, und jeder im Leben hat ein Päckchen aus der Vergangenheit zu tragen.

Das Cover:

Das Cover gefällt mir beim Buch sehr gut, schon allein, weil es nicht nur Weihnachten, sondern eben winterliche Szenen assoziiert, und damit wunderbar zum Thema passt.

Fazit:

En Ausbrechen aus der Gewohnheit. Eine Neuausrichtung des Lebensumfeldes und Lebens ansich, Ein Zwiespalt der sich begründet in der Angst, und das Zögerliche vor etwas Neuem, weil man Angst hat, dass es genauso schlimm wird, wie etwas, das man schon hatte. Man könnte auch sagen, die Angst vor dem Unbekannten, in welches man hineingeschleudert wird. Das sind nur einige der Thematiken im Buch.

Der Weg des geringsten Widerstandes ist nicht immer der beste Weg, denn manchmal müssen wir auch durch nicht so schöne Dinge hindurch, so schrecklich, wie es für das Leben sein mag. Vielleicht erkennen wir so erst, WAS im Leben uns glücklich macht. Es geht um die Wahl, nach dem Leben, mit den geringsten Widerstand, was uns am einfachsten erscheint, oder darum, auch mal etwas zu wagen, und ein völlig Neues Leben zu beginnen, sich zu widersetzen. Und hier wird man nachdenklich. Denn man kommt in Grübeleien. Hätte man sich früher seinem Vater widersetzen sollen? Hätte man das machen sollen, was einem selbst Spaß macht? Hätte man sich früher von ihm lösen sollen? Wo liegt die Schuld? Am Vater? An einem selbst? Hätte ich mich früher vom Freundeskreis lösen sollen, um eigenständig zu werden? Und überhaupt…………… geht es hier um Gemma oder um Ryan?????

Ebenfalls wird im Buch Verantwortung übernommen. Für Menschen….. für Tiere…… und wieder fragt ihr euch sicher….. ja von wem denn??? Gemma oder Ryan????

Ich würde ja sagen, für beide. Denn obwohl beide aus ganz verschiedenen Welten kommen, und ihre Probleme sich nicht gleichen, sind sie doch merkwürdig ähnlich, und basieren auf vielen gemeinsamen Dingen, die gleich sind. Es gibt Veränderungen im Leben. Für Gemma schon vorher, und nun auch für Ryan. Denn hier heißt es für beide: Sich von anderen lösen, die für uns Entscheidungen treffen, weil sie denken, es wäre das Beste für uns, und aus ihrem Schatten heraustreten.

Auf der anderen Seite: Manchmal ist das, wovon wir denken, dass es gut für uns ist, nicht das Beste. Man sollte sich immer auch von neuen Dingen überraschen lassen, und offen für Neues sein. :) Dies ist kein Widerspruch in sich. Dafür sollte man das Buch lesen.

Wovon der Roman wirklich lebt sind seine detailreichen und schönen Beschreibungen der Landschaften in Cornwall, einiger berühmter touristischer Ziele dort, und die Liebe der Hauptprotagonistin zur englischen Gartenkunst, welche unheimlich Lust darauf macht, im Frühling nach England zu fliegen, um sich tagträumerisch, und auch ohne Tagträume, springend und hüpfend diese Gärten anzusehen. Fast schon zu kitschig? Ach papperlapapp. Ich wüsste nicht, was es in Zeiten einer klimawandlerischen Welt Schöneres gibt als blühende Gärten….:)

Ja, okeeeee, ich gebe zu. Gemma ist eine Tagträumerin und liebt Gärten. Vielleicht erinnert sie mich damit, ab und zu, an mich. Das allein macht Protagonisten schon mal sympathisch. Dieses Gefühl, wenn man merkt, da ist jemand so wie man selbst. Und sei es eben ein Buchprotagonist. Aber ich will nicht voreingenommen sein. Gemma und Ryan sind auch so zwei Protagonisten, die das Herz am rechten Fleck haben. Ja. Dies vielleicht so sehr, dass es erklärt, dass andere Personen diesen rechten Fleck ausnutzen, oder nicht zu würdigen wissen. Dadurch denken die sympathischen Menschen dann, an ihnen sei irgendein Fehler, der nicht da ist, und daraus wiederum entsteht ………..genau………Unsicherheit. Und bei Unsicherheiten weiß man manchmal gar nicht mehr wie man agieren soll. Warum ich das alles erzähle? Zum einen, weil ich es wichtig für die Geschichte empfinde. Zum anderen weil ich………in dieser Rezension noch gar niemanden RICHTIG psychologisch analysiert habe. Bis jetzt eben. :)

Mein heutiges Lied fürs Rezensionsende…….. weil ich es einfach schön passend fand :)

„We met in the winter…… And we fell in love…………

It's just like make believe. Each night is New year's eve. Each day is Christmas day. You make me feel this way.
It's gonna snow outside…….. The weather will be cold.
But I'm gonna be warm, ho ho, this winter.“

Angehängte Bücher und Autoren einblenden (2)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks