Christiane Omasreiter

 4.7 Sterne bei 43 Bewertungen
Autorenbild von Christiane Omasreiter (©Christiane Omasreiter)

Lebenslauf von Christiane Omasreiter

Christiane Omasreiter wurde 1974 in Garmisch-Partenkirchen geboren. Sie wuchs im Geigenbauerort Mittenwald in Oberbayern auf. Nach dem Abitur 1993 studierte sie an der FH Rosenheim Betriebswirtschaftslehre mit Auslandssemestern in Schweden und den USA. Nach dem Studienabschluss arbeitete sie zuerst in München und danach in Donauwörth im Bereich Marketing. Der Liebe wegen zog sie schließlich 2001 nach Südtirol. Dort heiratete sie und bekam 2 Töchter. Seitdem unterrichtet sie an der Berufsschule Bruneck als Lehrerin. Vor einigen Jahren hat sie sich dann entschlossen, ihren Traum zu verwirklichen und gemeinsam mit ihrer Schulfreundin Kathrin Scheck ein Buch zu schreiben. Dafür hat sie vorübergehend ihre Familie “vernachlässigt“ und ihre Hobbies, wie das Skifahren, Theaterspielen und Wandern zeitweise fast aufgegeben.

Alle Bücher von Christiane Omasreiter

Cover des Buches Die Bildermacherin (ISBN:9788868393496)

Die Bildermacherin

 (31)
Erschienen am 15.09.2018
Cover des Buches Die Bildermacherin und der böse Wolf (ISBN:9788868393847)

Die Bildermacherin und der böse Wolf

 (12)
Erschienen am 04.09.2019

Neue Rezensionen zu Christiane Omasreiter

Neu

Rezension zu "Die Bildermacherin und der böse Wolf" von Christiane Omasreiter

Die Fortsetzung ist gelungen
Bibliomarievor 8 Tagen

Endlich hat Amalia auch noch den allerletzten Fotoauftrag in Berlin abgewickelt und kann ihren Umzug nach Südtirol in Angriff nehmen. Sie hat von ihrer verstorbenen Großmutter ein Haus geerbt und bei ihrem letzten Aufenthalt funkte es zwischen ihr und ihrem alten Kindheitsfreund Felix gewaltig und sie wurden ein Paar. Ungeduldig wartete er auf ihren Umzug und bei jeder neuen Verzögerung wurde er ärgerlicher. Nun hat er sich schon seit Wochen nicht gemeldet und Amalia ahnt, dass sie einiges in Ordnung bringen muss.


Aber sie scheint zu spät zu kommen, denn Felix hat eine neue Liebe. Dr. Beate Sommer ist die neue Frau an seiner Seite, was Amalia erst mal einen Schock versetzt. Die Sommer ist zusammen mit einer weiteren Biologin, Celina Uhlig im Pustertal. Sie sollen dort die Ansiedlung von Wölfen wissenschaftlich begleiten. Ein heikles Thema in der Bevölkerung, die Bauern und Almhirten fürchten um ihr Wild und die Jäger um ihre Reviere. Die charmante und attraktive Celina kümmert sich allerdings nicht nur um die Wölfe. Auch den meisten männlichen Bewohnern des Ortes hat sie den Kopf verdreht und in einigen Ehen hängt der Haussegen gewaltig schief.


Doch dann ist es ausgerechnet Amalia die bei einer Skitour die übel zugerichtete Leiche von Celina Uhlig findet. Ganz offensichtlich wurde sie von Wölfen angegriffen. Amalia beweist ein weiteres Mal, dass sie über detektivischen Spürsinn verfügt und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Dabei lernt sie auch den ausgesprochen charmanten neuen Polizeikommandanten Maresciallo Marchetti kennen.


Ein interessantes Thema bildet den Hintergrund für den neuen Kriminalroman um Amalia Engl. Die Ansiedlung von Wölfen ist in jedem Land sehr umstritten, so sehr die Umweltschützer und Naturfreunde die Rückkehr begrüßen, so sehr stellen sich Bauern und Viehhirten quer. Die Diskussion darüber fand auch Eingang in diese Geschichte und das gefiel mir sehr gut. Auch was ein fremder und frischer Wind in einer eingeschworenen Gemeinde anrichten kann, kommt sehr gut rüber.


Amalia ist eine taffe Frau, erfolgreich als Modefotografin will sie nun wieder in ihrer alten Heimat ansässig werden und merkt aber auch, dass sie schon ein wenig fremd geworden ist. Diesen Kontrast finde ich ebenfalls sehr reizvoll. Dann sorgen die Liebeswirren auch noch für ein turbulentes Durcheinander, was mein Lesevergnügen erhöhte. Die beiden Autorinnen, Christiane Omasreiter und Kathrin Scheck, erzählen farbig und lebendig. Die schöne, winterliche Landschaft des Pustertals bietet einen weiteren Höhepunkt. Man möchte am liebsten in den tiefverschneiten Wäldern – Wölfe hin oder her – Tourengehen und die Gegend erkunden.


Eine gelungene Auflösung, an die ich lange nicht auf dem Schirm hatte, rundet den Krimi ab. Und es gibt Grund sich auf den nächsten Band zu freuen, denn es ist noch nicht klar, wie sich Amalia entscheidet.

Kommentare: 1
64
Teilen

Rezension zu "Die Bildermacherin und der böse Wolf" von Christiane Omasreiter

Die Bildermacherin und der böse Wolf
StephaniePvor 9 Tagen

Amalia kehrt zurück in ihr Heimatdorf in Südtirol. Dort ist die Aufregung der Bevölkerung groß, da Wölfe in dem Gebiet sind. Kurz darauf wird die Leiche einer jungen Biologin gefunden. Zunächst deutet alles darauf hin, dass die Wölfe die Frau getötet haben, bei der Obduktion hingegen wird Mord als Todesursache festgestellt. Amalia beginnt auf eigene Faust zu recherchieren und muss schnell feststellen, dass es sehr viele Verdächtige gibt, so auch ihre beste Freundin Evi und deren Ehemann.


Christiane Omasreiter und Kathrin Scheck können einmal mehr mit ihrem flüssigen und fesselnden Schreibstil überzeugen. Als Leser wird man sofort von der Handlung mitgerissen und in deren Bann gezogen, weshalb man das Buch binnen weniger Tage lesen muss. Die Autorinnen bauen sehr schnell Spannung auf und können diese durchgehend sehr hoch halten und sogar immer wieder steigern, was nicht zuletzt an zahlreichen überraschenden und unerwarteten Wendungen liegt. Die Autorinnen führen ihren Leser immer wieder in die Irre und dennoch ist die überraschende Auflösung sehr schlüssig. Neben der nervenzerreißenden Spannung und den liebenswerten Protagonisten überzeugen auch der Lokalkolorit und der Dialekt.


Die einzelnen Charaktere sind unfassbar authentisch und gerade Amalia und Nanne sind zudem sehr liebenswert. Neben den Mordermittlungen wird auch auf das Privatleben von Amalia und die Vergangenheit des Mordopfers näher eingegangen. Hier finden die Autorinnen die perfekte Balance und schaffen es somit die Protagonisten authentischer erscheinen zu lassen ohne, dass die Spannung darunter leidet. Da immer wieder Südtiroler Begriffe in den Dialogen verwendet werden, wirken diese Gespräche besonders glaubwürdig. Zudem gibt es ein Glossar, worin diese Wörter bei Unverständnis übersetzt werden.


„Die Bildermacherin und der böse Wolf“ ist der zweite Südtirolkrimi rund um Amalia, Felix und die anderen Bewohner von Pfunders. Für mich sind beide Bücher ein absolutes Lesehighlight und dieser Band steht dem ersten in nichts nach. Ich hoffe daher auf zahlreiche weitere Fälle! Aber auch für Leser, die den ersten Teil nicht kennen, ist dieses Buch super geeignet, da wichtiges Vorwissen geschickt in die Handlung eingebaut wird.


FAZIT:
 „Die Bildermacherin und der böse Wolf“ ist ein absolutes Lesehighlight, welches durch hohe Spannung, liebenswerte Protagonisten eine unerwartete Auflösung und Lokalkolorit überzeugt.  Ich empfehle jedem Krimifan dieses Buch zu lesen und vergebe daher 5 Sterne!

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Die Bildermacherin und der böse Wolf" von Christiane Omasreiter

perfekteFortsetzung
elvirevor 9 Tagen

Celina, eine deutsche Biologin, die sich fuer die Woelfe in Suedtirol einsetzt wird ermordet. Viele sind verdaechtig, da Celina durch ihr Verhalten auch fuer viel Verdruss im Dorf gesorgt hat. Amalia beginnt mit eigenen Ermittlungen, u.a. auch weil auch ihre Freundin und deren Mann zu den Tatverdaechtigen zaehlen…

Mir hat das Buch sehr, sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist so leicht und fluessig, man kann gar nicht aufhoeren zu lesen. Und wie die Doerfler beschrieben werden, koennte es eigentlich in jedem Dorf spielen – Tratsch und Klatsch, Zusammenhalt gegen alles Fremde, usw.

Ausserdem liebe ich Buecher mit Dialekt, wahrscheinlich weil ich selbst Dialekt spreche und dass fuer die Identitaet eines Dorfes sehr wichtig finde.

Ich fand es sehr spannend, weil ich mich nicht wirklich fuer einen Tatverdaechtigen entscheiden konnte. Ausserdem habe ich mich etwas reinlegen lassen J. 

Das erste Buch war schon top, der zweite Teil stand ihm in nichts nach – die Vorfreude auf den dritten Band ist, bei mir jedenfalls, sehr gross.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Die Bildermacherin und der böse Wolf (ISBN:undefined)

Neuer Südtirol-Krimi, der im Pustertal spielt. Verlosung von 20 Rezensionsexemplaren. 

Hallo ihr Lieben, 

Kathrin und ich freuen uns riesig mit euch in die Leserunde „Die Bildermacherin und der böse Wolf“ 🐺 zu starten. Wir sind sehr neugierig (und ein bisschen nervös), wie euch unsere neuer Krimi gefällt

242 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Die Bildermacherin (ISBN:undefined)
Wir verlosen 20 Rezensionsexemplare dieses neuen Alpenkrimis aus Südtirol. Die beiden Autorinnen Christiane Omasreiter und Kathrin Scheck werden euch bei der Lektüre begleiten.

Zum Inhalt sei nur soviel verraten:

„Wie? Die Oma wurde erschossen?“ Amalia fällt aus allen Wolken, als sie auf der Beerdigung erfährt, dass ihre Großmutter keines natürlichen Todes gestorben ist. Was zuerst wie ein schrecklicher Jagdunfall aussieht, stellt sich als kaltblütiger Mord heraus. Was haben die Pfundrer Jäger und ein talbekannter Wilderer zu verbergen? Auf der Suche nach dem Motiv dringt die junge Fotografin auch immer tiefer in die bewegte Vergangenheit ihrer Großmutter ein und erfährt Unerwartetes aus deren Jugend während der Südtiroler Bombenjahre.

Wir sind gespannt auf eure Rezensionen und wünschen viel Glück!

Das Team vom

Athesia-Tappeiner Verlag in Bozen

302 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Christiane Omasreiter im Netz:

Community-Statistik

in 45 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks