Nation Alpha

von Christin Thomas 
4,6 Sterne bei26 Bewertungen
Nation Alpha
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Sylphies avatar

Ein Bewegendes Thema mit starken Charakteren!

Chrissey22s avatar

Diese Geschichte hat mich wirklich beeindruckt. Besonders das Nachwort der Autorin war ein richtiges Highlight.

Alle 26 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nation Alpha"

Ich bin eine Omega. Wir werden als Sklaven für die Königsrasse der Alphas gezüchtet und haben keine Rechte, keinen Namen, kein Leben. Man behandelt uns nicht wie Menschen, sondern wie Ware. Nach dreihundertjährigem Martyrium wollen die Alphas uns auslöschen und durch Maschinen ersetzen. Meine Zeit ist abgelaufen, falls der verzweifelte Rettungsplan nicht gelingt. Doch wer würde darauf bauen, wenn die sogenannten Retter selbst Alphas sind? Kann ich ihnen vertrauen oder ist unser Untergang bereits besiegelt?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783946955092
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:252 Seiten
Verlag:Zeilengold Verlag
Erscheinungsdatum:09.04.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne17
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Sylphies avatar
    Sylphievor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Ein Bewegendes Thema mit starken Charakteren!
    Geschichte noch einmal erleben.

    Die weibliche Protagonistin lebt in einem System der Rassentrennung. Sie unterscheiden zwischen den weißen Alphas und den dunkelhäutigen Omegas. Die Alphas herrschen über die Omegas und behandeln diese wie wertlose Sklaven. Unsere Protagonistin ist eine Omega.

    Sie erlebt seit ihrer Geburt Demütigung, körperliche und seelische Schmerzen und ihr Dasein wird von den Regeln der Alphas bestimmt.

    Ala Sklavin auf dem Markt verkauft, beginnt ihre Geschichte mit dem Einzug in das Haus ihres neuen Herren. Dort soll sie sich um die Tochter des Hauses kümmern. Von der unerwarteten Freundlichkeit des Mädchens ermutigt, schöpft sie Hoffnung. Doch im Hintergrund braut sich ein Unheil für alle Omegas zusammen…

    Die Autorin schreibt unfassbar berührend und fesselnd. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

    Schon zu Beginn begeistert die Protagonistin mit ihrer inneren Stärke. Trotz des Martyriums ihres Lebens, ist ihr Wille nicht gebrochen. Obwohl sie eine gewisse Mutlosigkeit besitzt, ist sie immer noch voller Gefühl und ohne Verbitterung. Diese Charakterzüge machen es leicht, sich direkt von der Protagonistin mitreißen zu lassen.

    Die Charakterentwicklung der wichtigsten Personen ist atemberaubend. Schleichend und gut erzählt, wirken sie nicht erzwungen und sind tatsächlich nachvollziehbar. Bei ihnen wir deutlich, dass man auch in einer solchen Gesellschaft Opfer der Umstände werden kann, auch wenn man selbst nicht zu den Sklaven gehört.

    Alle Figuren wirken lebendig und haben trotz der relativ kurzen Geschichte eine unglaubliche Charaktertiefe.

    Die Vielschichtigkeit der Geschichte macht es schwer vorherzusagen was passieren wird. Ich war unglaublich fasziniert von den Geschehnissen und habe permanent mitgefiebert.

    Dennoch wirkt ein Teil der Ereignisse etwas überstürzt.

    Die Autorin schreibt in diesem Buch über ein schwieriges Thema. Ich kann verstehen das dieses Thema als anstrengend empfunden werden kann. Doch es ist mit so viel Emotion geschrieben, dass es einen durch die Geschichte trägt ohne zu schwer zu sein. Es berührt alle möglichen Gefühle von Scham, Wut und Unbehagen bis hin zu Hoffnung, Freude und Liebe.

    Die Autorin balanciert erfolgreich auf einem schmalen Grad zwischen Grausamkeit und Mitgefühl.

    Ich kann das Buch sehr empfehlen.

    Die weibliche Protagonistin lebt in einem System der Rassentrennung. Sie unterscheiden zwischen den weißen Alphas und den dunkelhäutigen Omegas. Die Alphas herrschen über die Omegas und behandeln diese wie wertlose Sklaven. Unsere Protagonistin ist eine Omega.

    Sie erlebt seit ihrer Geburt Demütigung, körperliche und seelische Schmerzen und ihr Dasein wird von den Regeln der Alphas bestimmt.

    Ala Sklavin auf dem Markt verkauft, beginnt ihre Geschichte mit dem Einzug in das Haus ihres neuen Herren. Dort soll sie sich um die Tochter des Hauses kümmern. Von der unerwarteten Freundlichkeit des Mädchens ermutigt, schöpft sie Hoffnung. Doch im Hintergrund braut sich ein Unheil für alle Omegas zusammen…

    Die Autorin schreibt unfassbar berührend und fesselnd. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

    Schon zu Beginn begeistert die Protagonistin mit ihrer inneren Stärke. Trotz des Martyriums ihres Lebens, ist ihr Wille nicht gebrochen. Obwohl sie eine gewisse Mutlosigkeit besitzt, ist sie immer noch voller Gefühl und ohne Verbitterung. Diese Charakterzüge machen es leicht, sich direkt von der Protagonistin mitreißen zu lassen.

    Die Charakterentwicklung der wichtigsten Personen ist atemberaubend. Schleichend und gut erzählt, wirken sie nicht erzwungen und sind tatsächlich nachvollziehbar. Bei ihnen wir deutlich, dass man auch in einer solchen Gesellschaft Opfer der Umstände werden kann, auch wenn man selbst nicht zu den Sklaven gehört.

    Alle Figuren wirken lebendig und haben trotz der relativ kurzen Geschichte eine unglaubliche Charaktertiefe.

    Die Vielschichtigkeit der Geschichte macht es schwer vorherzusagen was passieren wird. Ich war unglaublich fasziniert von den Geschehnissen und habe permanent mitgefiebert.

    Dennoch wirkt ein Teil der Ereignisse etwas überstürzt.

    Die Autorin schreibt in diesem Buch über ein schwieriges Thema. Ich kann verstehen das dieses Thema als anstrengend empfunden werden kann. Doch es ist mit so viel Emotion geschrieben, dass es einen durch die Geschichte trägt ohne zu schwer zu sein. Es berührt alle möglichen Gefühle von Scham, Wut und Unbehagen bis hin zu Hoffnung, Freude und Liebe.

    Die Autorin balanciert erfolgreich auf einem schmalen Grad zwischen Grausamkeit und Mitgefühl.

    Ich kann das Buch sehr empfehlen.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Steffi02091987s avatar
    Steffi02091987vor einem Monat
    Kurzmeinung: Rezension folgt
    Dieses Thema Geht uns alle was an

    Erst einmal muss ich sagen das dies meine erste Rezension überhaupt ist und ich bitte um Verständnis wenn ich ein par Fehler mache, Kritik und Verbesserungsvorschläge gern gesehen. 


    Zum Buch:
    Mich Persönlich sprechen Cover und Klappentext sehr an und haben mich neugierig auf den Inhalt des Buches gemacht.
    Eine Nation wird nach einem Krieg von Alpha´s ( die Königs Rasse ) Regiert die niedersten Menschen werden Omega´s genannt sie sind Sklaven die keinen Namen und kein Recht besitzen, sie werden von den obersten der Alpha "Alpha One" Regiert der für eine strikte Rassentrennung ist und unter den Omega sehr gefürchtet ist.
    Nach den Feierlichkeiten des gewonnenen Rassenkrieges werden Omega zum Verkauf dar geboten wie Vieh,nach dem Verkauf kommt eine Omega in den Haushalt des Alpha One sie soll sich um dessen Tochter Jasmin kümmern.
    In den neuen Haushalt wird sie dinge erleben die sie sehr verunsichern,von Jasmin erhält diese Omega einen richtigen Namen und wird von Jasmin Menschlicher behandelt als je zuvor.

    Neugierig geworden??? Dan schaut euch das Buch unbedingt an:)

    Dieses Buch Handelt vom Rassismus in dem Dunkelhäutige oder Menschen anderer Kulturen/Länder wie dreck behandelt werden,in einem Land wo ein Tyrann bzw. Führer die Rassentrennung an oberster stelle steht und es klare Regeln gibt die auf keinen Fall gebrochen werden sollten.
    in diesen Buch sehe ich Vergangenes aber auch Zukünftiges wieder,zum einen den Führer alias Hitler oder den Jetzigen Präsidenten der USA Donald Trump die Rassentrennung angestrebt haben oder es Durch mauer durchsetzten wollen, auch den Kukuks-Clan sollte man nicht vergessen.

    Meine Meinung zum Buch, nun ich habe es in einem Rutsch gelesen und fand es wirklich GUT,man fiebert richtig mit und vor allen bekommt man einen Eindruck wie es sein könnte und wie ungerecht es ist Menschen so zu behandeln.
    Wir alle sollten dafür sorgen,das es nicht dazu kommt !!!!!!!

    Ich kann das Buch wärmstens Empfehlen.


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Bookapis avatar
    Bookapivor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein unglaublich gelungenes Buch zu einem Thema, das uns alle etwas angeht!
    BOOKAPIS KURZREZENSION

    (5/5) Cover:  Das Cover zu Nation Alpha von Christin Thomas hat mich sofort angesprochen und es gefällt mir sehr gut. Nachdem ich außerdem den Klappentext gelesen hatte, wusste ich, dieses Buch möchte ich unbedingt lesen.

    (5/5) Story: Wir begleiten die Protagonistin, die zu Beginn "nur" Omega 4 ist. Sie besitzt keinen Namen, keine Rechte und ist eine Sklavin der Nation Alpha seit sie denken kann. Für eine Omega ist ihr auch kein anderes Leben vorbestimmt, als der "weißen Königsrasse", den Alphas zu dienen. 
    Die Autorin hat mit Nation Alpha eine nicht unrealistische Zukunft erschaffen, die das ernste Thema Rassismus aufgreift und zurecht erschreckend darstellt. Die Zusammenhänge und die Welt in dieser Geschichte waren wirklich sehr gut ausgearbeitet und waren richtig gut beschrieben. Anfangs hatte ich die Befürchtung, dass ich durch die "Namenlosigkeit" der Omegas keine Bilder bzw. richtigen Bezug zu den Charakteren entwickeln kann, aber da habe ich mich definitiv geirrt. Christin Thomas hat auch ohne Namen, Bilder zu den jeweiligen Personen transportiert und ich konnte sie beim Lesen schließlich problemlos an ihrer Art unterscheiden.

    (4/5) Schreibstil: Das wirklich einzige, was mir ein bisschen gefehlt hat, waren etwas mehr gefühlvollere Beschreibungen im Schreibstil. Allerdings habe ich zuvor eine romantische Liebesgeschichte gelesen, was es etwas schwerer macht. Denn ehrlich gesagt: Das hätte auch nicht zu Nation Alpha gepasst. Geschönte, blumige, starke gefühlvolle Anmerkungen haben nichts mit der Nation Alpha und der Botschaft und dem Gefühl, das es transportiert, zu tun. Daher passt dieser klare Schreibstil der Autorin ganz genau zur Geschichte, weshalb ich statt insgesamt 4,5 Sternen, volle Punktzahl vergebe.  

    Fazit: "Nation Alpha" ist ein Buch, das mich am meisten mit der Geschichte und der mutigen Idee dahinter begeistert hat. Spätestens im Nachwort wird sicherlich jedem klar, wie ernst dieses Thema und diese Geschichte ist, die uns alle etwas angeht. Denn Rassismus beginnt bereits in kleinen Dingen und jeder von uns hat sicherlich in irgendeiner Art und Weise Bezug zu zB. Flüchtlingen hier in Deutschland. Ich danke der Autorin einfach sehr, für diese Geschichte und hoffe, dass das Buch viele viele Menschen mit dieser so wichtigen Botschaft erreicht. Denn letztendlich entscheiden wir, wie viel Rassismus wir zulassen - und wie viel nicht. Danke! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Inibinis avatar
    Inibinivor 2 Monaten
    Kurzmeinung: kann ich jedem ans Herz legen!
    kann ich jedem ans Herz legen!

    Inhalt:

    Ich bin eine Omega. Wir werden als Sklaven für die Königsrasse der Alphas gezüchtet und haben keine Rechte, keinen Namen, kein Leben. Man behandelt uns nicht wie Menschen, sondern wie Ware. Nach dreihundertjährigem Martyrium wollen die Alphas uns auslöschen und durch Maschinen ersetzen. Meine Zeit ist abgelaufen, falls der verzweifelte Rettungsplan nicht gelingt. Doch wer würde darauf bauen, wenn die sogenannten Retter selbst Alphas sind? Kann ich ihnen vertrauen oder ist unser Untergang bereits besiegelt?

    Meine Meinung:
    Lange habe ich auf das neue Buch von Christin Thomas hingefiebert: 'Nation Alpha'. Ich lese eigentlich nur ganz, ganz selten Fanatsy/SciFi, aber Christin Thomas konnte mich mit 'Hope - unsere einzige Hoffnung' so überzeugen, dass ich natürlich auch unbedingt 'Nation Alpha' lesen musste! ⠀⠀⠀⠀⠀⠀

    Die Charakterausarbeitung ist wieder seeehr gut gelungen. Omega 4 ist eine tolle Protagonistin, mit der ich wirklich mitgefiebert habe! Man erfährt sehr viel über ihr Innenleben und kann sich deswegen besonders gut in sie hineinversetzen. Auch die restlichen Charaktere haben mir gefallen, weil man oft nicht wusste wer jetzt wirklich auf Seiten der Omegas steht und wer nicht.

    Die Autorin hat eine sehr faszinierende, aber auch beängstigende Welt und Gesellschaft erschaffen, die von unserer heutigen Welt/Gesellschaft nicht so weit entfernt ist, wie man vielleicht zunächst denkt. Auch Parallelen zur Vergangenheit lassen sich ziehen. Deswegen regt die Story auf jeden Fall zum Nachdenken an und beschäftigt einen noch Tage später.

    Ich hätte es toll gefunden, wenn die Stadt/Umgebung noch mehr beschrieben worden wäre, damit man sich die Welt noch besser hätte vorstellen können. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

    Von Anfang an gab es eine gewisse Grundspannung und ich wollte immer weiterlesen, was auch an dem tollen und flüssigen Schreibstil liegt, allerdings hätte ich mir persönlich noch etwas mehr Spannung oder Action gewünscht. Aber das ist natürlich Geschmackssache und es ist ja auch kein Thriller, die ich ja sonst immer lese 😁 Das Buch war trotzdem natürlich sehr fesselnd!

    Gegen Ende wurde es dann spannender und actionreicher, aber es ging meiner Meinung nach ein wenig schnell. Ich hätte mir da noch ein paar mehr Infos gewünscht. Dennoch war es gut, stimmig und sehr eindringlich! 

    Die Liebesbeziehung hätte wegen mir nicht unbedingt sein müssen, weil sie für mich etwas schnell ging, aber ich verstehe wohl den 'Sinn und Zweck' dahinter. Dass ich das so empfinde, liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich ja eher eine Thrillerleserin bin. Denen, die oft sowas in die Fantasyrichtung lesen, gefällt das bestimmt :D 

    Mein Fazit: 
    Insgesamt also Buch, das ich jedem ans Herz legen möchte, weil es ein Szenario darstellt, aus dem viele Menschen lernen können, was gerade im Moment von großer Bedeutung ist. Abgesehen von kleinen Kritikpunkten auf höchstem Niveau, die auch eher darauf beruhen, dass ich überwiegend Thriller lese, ist dieses Buch wirklich perfekt! 

    Von mir gibt es 4/5 Sternchen und eine klare Leseempfehlung 💖

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    S
    staronevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Zum Inhalt:
    Alphas und Omega

    Zum Inhalt:

    Seit über 300 Jahren ist die Gesellschaft in dem Roman der Autorin Christin Thomas in Zweiklasse aufgeteilt. 
    Die Omegas sind Menschen , die als Sklaven und Diener in Labors extra für die herrschenden Alphas gezüchtet werden. Omegas wachsen ohne Namen, ohne Familie/Eltern, ohne Vergangenheit und Zukunft auf. Der Rest bis zu ihrem Ende/möglichen Tod  wird durch Regel, Gesetze und Gebote  der Alphas geregelt.   

    Doch leider sind die Alphas mit den willenlosen und abhängigen Omegas einfach nicht mehr zufrieden. Und so möchte der Alpha One sich aller Omegas entledigen und diese durch Maschinenroboter  ersetzen. 
    Wird er diese Idee umsetzen können?
    Zumal sich selbst in seinem eigenen Haus Widerstand durch die kleine Tochter des Alphas Ones bzw. dem Neffen regt. Doch können sie eine Wende bewirken? 

    Meine Meinung: 

    Ein Roman etwas im Stiele von "Roots " des Autoren Alex Haley, der aber durch die eigene Idee der Autorin Christin Thomas mit der extra Züchtung nur für die Alphas wiederum eine andere, eigene sehr prisanten  Aussagekraft und Befindlichkeit dadurch erhält. Und zeigt was passiert wenn Rassenhass und Unterdrückung noch weiter fortschreitet und welch extrem Folgen diese annehmen könnten. 
    Ein Roman der anregt zum Nachdenken, senibel für das Thema macht und damit auch als Warnung gedacht ist siehe das Nachwort der Autorin hier. 

    Klare Leseempfehlung

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    EmelyAuroras avatar
    EmelyAuroravor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein unfassbar gutes Buch, das einen berührt. Wunderbar geschrieben. Ich liebe es und kann es jedem wärmstens empfehlen.
    Ein unglaublich tolles (leichtes und herzliches) Buch zu einem ernsten Thema

    Ich war mir von Anfang an sicher, dass dieses Buch etwas besonderes sein muss. Das Cover, der Titel und alles, was ich darüber gehört habe, ließen gar keine anderen Optionen offen. Als das Buch schließlich bei mir einzog war dieses Gefühl noch immer da und schließlich habe ich es einfach in die Hand genommen und zu lesen begonnen, obwohl ich allgemein akute Unlust zu lesen hatte. Dennoch hat mich das Buch gefesselt, sodass ich es einfach nicht mehr weglegen konnte.
    Gleich zu Beginn lernen wir die namenlose Protagonistin und ihre Welt kennen. Ein furchtbares Bild, denn sie ist eine Omega - eine Sklavin der Alphas. Der Leser erfährt sehr schnell, wie dieses System funktioniert. Die Alphas - die weißen Menschen - herrschen in der Nation über all jede mit anderen Hautfarben. Je dunkler, umso wertloser und schmutziger sind sie laut diesem System.
    Die Protagonistin nimmt uns mit in ihr Leben. Wir erleben mit ihr gemeinsam ihre Qualen, seelische wie körperliche und begleiten sie zu einem neuen Herrn. Bei diesem scheint einiges ungewöhnlich zu sein. Die Omega soll sich um die Tochter des Hauses kümmern, die ein großes Interesse an ihrer Sklavin hegt und immer wieder versucht, mit ihr ins Gespräch zu kommen. Doch eine Omega darf nicht mit ihren Dienstherren über belangloses quatschen. Sie muss ihre Aufgaben erfüllen und sich ansonsten unsichtbar machen, sonst drohen ihr beim kleinsten Vergehen unsagbare Strafen.
    Wie bereits erwähnt ist die Protagonistin eine Omega. Sie ist vom leben gezeichnet, trägt innere wie äußere Narben und misstraut jedem, obwohl sie eigentlich ein gutes Herz hat. Was mich sehr berührt hat war, dass sie so nahbar war. Dass sie so stark war, obwohl sie sich selbst nie so gesehen hat.
    Die Kontakte zu anderen Charakteren waren zu Beginn sehr selten und wenn, dann von Angst, Demut oder Distanziertheit geprägt. Mit der Zeit hat sich dies jedoch geändert und die Art und Weise, wie dies passiert ist, hat mir sehr gefallen. Man hat ihr bis zum Schluss angemerkt, wie verunsichert sie durch das Wesen anderer Menschen ist, die ihr nichts böses wollen. Obwohl sie irgendwann Vertrauen fasst und selbstsicherer wird, legt sie ihre Vergangenheit nie ab. Wie sollte sie auch, schließlich ist es ihre Vergangenheit und aus dieser kann man nicht einfach herausschlüpfen. Ich habe ihre Charakterentwicklung sehr gerne miterlebt, da diese sehr natürlich wirkte. Man weiß, warum sie so ist, wie sie ist und warum sie sich verhält, wie sie sich verhält. Dabei habe ich ihren Charakter sehr bewundert. Trotz allem, was ihr widerfahren ist, hat sie sich ihre Menschlichkeit und ihr Herz bewahrt, obwohl dies doch niemand in ihrem Umfeld hat. Sie kannte weder Gerechtigkeit noch Liebe, dennoch trug sie all dies in sich. Zunächst versteckt, doch man konnte wundervoll beobachten, wie sich all dies entwickelt und aus ihrem Inneren hervorgekämpft hat. Ihr Charakter ist so vielschichtig, so besonders und unglaublich liebenswert. Ich mochte sie unfassbar gerne und konnte mich vollständig auf sie einlassen. Außerdem konnte ich mich auch ziemlich gut mit ihr identifizieren, was mir bei Büchern, die so tragische Schicksale behandeln, oft schwerfällt. Doch dieses Buch ist anders als andere Bücher. Es ist kein Erlebnisbericht. Es hat nicht den Anspruch auf Echtheit, obwohl es so echte Themen behandelt. Dadurch war ich den Charakteren, besonders der Protagonistin, viel näher. Darum habe ich dieses Buch geliebt.
    Ohne zu viel zu verraten möchte ich noch eben einige weitere Charaktere erwähnen. Zum Einen wären da die anderen Omegas, die man nicht sehr gut kennenlernt. Gerade das fand ich jedoch gut und verständlich. In Anbetracht ihres Schicksals und der Umgebung, in der man sie antrifft, wäre es eher verwunderlich gewesen, wenn sie einen Blick in ihr Wesen zugelassen hätten, wo sie doch von Kindesbeinen an darauf trainiert worden sind, sich zu verstecken und unscheinbare Statisten zu sein.
    Was mir sehr gefallen hat war, dass die Alphas untereinander auf den zweiten Blick oft sehr verschieden waren. Wo die Masse gehässig, aggressiv, schadenfroh und blutlüstern ist, kann man so viel mehr Mensch in den Alphas erkennen, wenn man sie außerhalb der Menge betrachtet. Während ein wichtiger Mann mit viel Einfluss sehr hart und brutal ist, verstehen wir auch nach einer Weile, dass es nicht die pure Bosheit ist, die ihn zu seinen Taten treibt. Er bleibt ein furchtbarer Mensch, aber wir verstehen seine Beweggründe, obwohl sie uns so unverständlich sind. Doch man erfährt, dass auch er Ziele, Gefühle und Vorstellungen hat. Dagegen lernen wir auch Menschen kennen, die selbst Gefangene ihres eigenen Systems sind. Menschen, die dazu erzogen wurden, kaltherzige Monster zu sein. Wir erfahren, dass man diese Vorstellungen und Charakterzüge nur schwerlich ablegen kann, aber wir erfahren auch, dass all dies nur Menschen sind, die Fehler machen. Manche Menschen ändern sich, andere nicht.
    Was ich auch sehr schön fand war, dass es selbst unter den Alphas Menschen mit Herz gab. Ein Hauch von Hoffnung. Gutherzigkeit und Menschlichkeit. Sie sind nur eine zarte Knospe, aber sie sind da.
    Ich bin beeindruckt, wie schnell ich das Buch gelesen habe. Es hat natürlich nicht ganz so viele Seiten, doch der Schreibstil und die Geschichte haben mich derart gefesselt, dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe. Ich habe es auch nicht als anstrengend empfunden, obwohl ich die halbe Nacht gelesen habe. Der Schreibstil ist sehr locker, leicht zugänglich und es gelingt der Autorin, dieses schwere Thema gefühlvoll und bedacht an den Leser zu bringen. Ganz ohne Wertung, ohne Vorwürfe, ohne Hass und ohne, dass es zu schrecklich wäre, um es einfach zu lesen. Mir hat ausgesprochen gut gefallen, dass das Buch so leicht war. Es spricht einen auf so vielen emotionalen Ebenen an, man fühlt mit der Protagonistin mit, leidet, hofft, hat Angst, ist misstrauisch - aber man wird nicht davon erschlagen, nur mitgerissen. Ich ziehe meinen Hut vor der Autorin, dass sie dies geschafft hat. Es ist eine Kunst, eine Geschichte mit so vielen grausamen Dingen zu erzählen, ohne die Qualen als Nebensache abzuwerten oder so sehr ins Detail zu gehen, dass es einen Abschreckt und Distanz hervorruft. Es passiert so oft, dass gerade bei solch schwierigen Themen durch den Schreibstil Distanz hervorgerufen wird. Hier ist das absolut nicht der Fall. Man ist mit Herz, Seele und Kopf voll im Buch, ohne, dass es einen umhaut oder zu sehr zerstört. Im Gegenteil, man kann sich gut in diese Welt hineinversetzen und alles in sich aufnehmen, vielleicht schlauer daraus hervorgehen und wichtiges für sich mitnehmen - aber in jedem Fall hat man das Lesen genossen und das ist meiner Meinung nach das Wichtigste.
    Ich bin beeindruckt von der Umsetzung des Themas. Noch nie habe ich ein vergleichbares Buch gelesen. Es ist eine Dystopie, eher der Unterhaltungsliteratur als wirklich hartem Stoff zuzuordnen, obwohl die Geschichte so schwer wiegt und das Schicksal der Protagonistin etwas ist, das alles andere als weit hergeholt ist. Das Thema betrifft die gesamte Menschheit seit Anbeginn ihrer Zeit. Es betrifft uns alle, es ist ein schrecklicher Teil unserer Geschichte und auch unserer Gegenwart. Es wird auch Teil unserer Zukunft sein. Sich diesem Thema zu nähern erfordert Mut und Recherche. Ein Buch darüber zu schreiben erfordert noch mehr Mut und Feingefühl.

    Christin Thomas ist nicht die erste, die ein Buch zu diesem Thema schreibt, aber meines Wissens nach ist sie die erste, die es so schreibt, dass man das Buch wirklich lieben kann. Ich zumindest habe es in mein Herz geschlossen. Es trägt einen Hauch der Fiktion in sich, tut ein wenig so, als sei es eine normale Dystopie mit einigen futuristischen Erfindungen und einer erfundenen Gesellschaft. Doch dabei entfernt sich das Buch kaum mehr als einen Katzensprung von der Realität. Vielleicht nicht unbedingt von meiner oder deiner Realität, aber von einer Realität, die es für viele Menschen gab, gibt und leider auch geben wird.
    Mir hat gerade dieser Hauch des Fiktiven sehr gefallen, denn er erlaubt dem Leser, eine tiefe Bindung zu der Geschichte, den Charakteren und dem Thema aufzubauen, ohne, dass es aufgesetzt wirkt. In diesem Buch steckt ein Funke Fantasie, der es einem ermöglicht, die Geschichte unvoreingenommen und von aktuellen Themen und Ansichten losgelöst zu lesen, sie zu erleben und besser zu verstehen, als es ohne eben diesen Funken möglich wäre. Und genau das ist es, was ich an der Fantasie so mag. Sie lässt einen weiter denken, mehr fühlen und besser verstehen. Ich bewundere die Autorin für ihren Mut, diese Mischung gewagt zu haben.

    Ein ganz klarer Geheimtipp. Ich kann dieses Buch jedem uneingeschränkt empfehlen. Ich sage euch - dir: Lies dieses Buch. Du wirst es ebenso ins Herz schließen wie ich. Auch du wirst von der Geschichte gefesselt werden und sie nicht so schnell wieder vergessen.
    Dieses Buch belehrt nicht. Es beißt ein wenig, aber es liebt auch.
    Mit einem Atemzug ist mir dieses Buch wichtig geworden. Ich kann nicht mehr tun, als euch dazu zu raten, es zu lesen. Es ist ein kleiner Schatz. Ein wunderschöner noch dazu.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    danceprincesss avatar
    danceprincessvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend und atemberaubend. Das Buch regt definitiv zum Nachdenken an.
    Schockierende und emotionale Dystopie.

    Inhalt
    Ich bin eine Omega. Wir werden als Sklaven für die Königsrasse der Alphas gezüchtet und haben keine Rechte, keinen Namen, kein Leben. Man behandelt uns nicht wie Menschen, sondern wie Ware. Nach dreihundertjährigem Martyrium wollen die Alphas uns auslöschen und durch Maschinen ersetzen. Meine Zeit ist abgelaufen, falls der verzweifelte Rettungsplan nicht gelingt. Doch wer würde darauf bauen, wenn die sogenannten Retter selbst Alphas sind? Kann ich ihnen vertrauen oder ist unser Untergang bereits besiegelt?

    Meinung
    Ganz lieben Dank an den Zeilengold Verlag für das Rezensionsexemplar.

    Bei diesem Buch wusste ich wirklich nicht was mich erwartet. Ich habe vorher zwar schon viele Dystopien gelesen, aber noch nie so heftige.
    In dem Buch geht es um die ehemalige USA, die nun die Nation Alpha ist. Sie sind komplett abgeschottet vom Rest der Welt und sind quasi in alte Zeiten zurück gekehrt.
    Die "Weißen" sind die sogenannten Alphas. Wenn du allerdings nur ein wenig dunkelhäutig bist, passtv du nicht ins System und wirst als Omega versklavst.
    Das Buch ist also in die Zweit der Sklaverei zurcückgekehrt. Nur eben in moderner Version.

    Ich fand es wahnsinnig heftig das Buch zu lesen. Es war alles so real beschrieben und schien für die Menschen in dem Buch das normalste der Welt zu sein.
    Ich fand es wirklich schlimm, wie die "Omegas" behandelt wurden. Mit Menschlichkeit hat das wirklich nichts zutun.
    Ich saß teilweise zitternd vor meinem Kindle und konnte es einfach nicht fassen. Respekt an die Autorin, die das ganze so real und emotional erschienen ließ.

    Gott sei Dank habe ich in einigen Personen aber auch Lichtblicke gefunden.
    Es zeigt, dass nie alle Menschen schlecht sein können. Es gibt in allen Fällen Außnahmen.

    Die Liebesgeschichte, die eher eine Nebenrolle spielt, fand ich ebenfalls große klasse.
    Ich fand es toll, dass sie so gar nicht oberflächlich war, sondern komplett von den Charaktern ausging.
    Dies machte das ganze echter und emotionaler.

    Die Spannung hällt ebenfalls das ganze Buch über an und ich konnte in einem durch mitfiebern. Am Ende durfte natürlich der große Showdown auch nicht fehlen.

    Der Schreibstil der Autorin hat mich ebenfalls total begeistert.
    Sie hat die Geschichte real erscheinen lassen und hat mich als Leser von Anfang an in ihren Bann gezogen.


    Fazit
    Ich habe selten eine so reale und emotionale Dystopie gelesen, die dennoch leider nicht mehr weit weg von der Realität erscheint.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Niccitrallafittis avatar
    Niccitrallafittivor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Öffnet dem Leser auf eine schonungslos ehrliche Weise die Augen
    Öffnet dem Leser auf eine schonungslos ehrliche Weise die Augen

    Ich bin ein Mensch – so lautet die erste Kapitelüberschrift, die mich mit den ersten Sätzen direkt in den Bann gezogen hat. Die Geschichte wurde aus der Perspektive einer Omega erzählt. Eine Omega, die als Sklavin verkauft wurde, keine Rechte und kein Leben besaß, einen Namen schon gar nicht.

    Durch den angenehmen Schreibstil schaffte es die Autorin mich von der ersten Seite an mitzureißen. Ich merkte schnell, dass ich mich unbewusst direkt auf die Seite von der Protagonistin schlug, mich gedanklich an ihre Seite stelle, ihr meine Hand auf die Schulter legte, um ihr mein Mitgefühl zu bekunden. Nicht, dass sie bemitleidenswert war. Sie war unglaublich mutig, im Anbetracht der Tatsache, dass ihr das Sprechen und auch ein kleiner Blick nach oben verboten wurde, stets sollte sie den Kopf geneigt tragen und zum Boden schauen. Die Alphas hingegen genossen alle Privilegien der grotesken Gesellschaftsform, die punktuell an 1933 erinnerte. Alle Grausamkeiten, die den Omegas zugefügt wurden, wurden mit ihrer minderen Rasse begründet. Es war also völlig normal, sie zu versklaven, ihnen körperliches wie seelisches Leid zuzufügen, sie wie Ware zu handeln, sie zu ignorieren, ihnen menschenunwürdige Aufgaben zuzuteilen.

    Alleine die Tatsache, dass ich mir zahlreiche Stellen markiert habe und beim erneuten Lesen wieder völlig in die Thematik gerissen werde zeigt, wie emotional, wie authentisch, wie aufregend diese Geschichte ist. Ich möchte gar nicht zu viel über die Protagonistin, die keinen Namen trug, verraten, ebenfalls nicht zu viel über den Inhalt. Die Entwicklung hielt einige Überraschungen bereit, positiv, wie negativ. Es gab schockierende Situationen, die ein beklemmendes Gefühl in mir auslösten. Es gab positive Momente, die einen kleinen Hoffnungsschimmer boten. Und es gab ein paar Besonderheiten auf der Beziehungsebene, die mich zu Tränen gerührt haben. Denn nicht nur die Omegas waren die Sklaven dieser Gesellschaft. Hier wurde die Intransparenz, die korrupten Machenschaften und die skurrilen Vorgaben immer wieder deutlich, sodass nicht nur unsere Protagonistin rebellierte. Oder zumindest den Versuch unternahm, waren ihr die meiste Zeit die Hände gebunden – im übertragenen Sinne. Alle Charaktere wurden hervorragend gezeichnet, Gut und Böse war nicht immer erkennbar und jeder trug seine Geheimnisse mit sich, manchmal bis ins Grab.

    Zahlreiche Emotionen wurden in mir hervorgerufen, allen voran Wut. Eine tiefe Wut, gepaart mit Fassungslosigkeit, die die Hilflosigkeit, das Leid und all den Schmerz der Protagonistin und anderer Betroffenen widerspiegelte. Die Schicksalsschläge und die Grausamkeiten, aber auch die kleinen hoffnungsvollen Momente rührten mich zu Tränen. Ich kämpfte innerlich mit der Omega mit, ich hoffte mit ihr, sorgte mich mit ihr, fürchtete mich mit ihr. Die Hilflosigkeit war spürbar und ich wäre am liebsten in die Geschichte gekrochen, um an ihrer Seite zu stehen. Selten habe ich so eine mutige Heldin erlebt, deren Glauben an Veränderung und eine angenehmere Zukunft unerschütterlich war und die gleichzeitig alles andere als beneidenswert war – im Vergleich mit anderen Heldenfiguren aus dystopischen Büchern und Filmen.

    Ein paar Charaktere und ihre Gedanken & Äußerungen zeigten, dass sie in ihrer eigentlich privilegierten Situation durch äußere Einflüsse und innere Angst vor eventuellen Konsequenzen immer wieder in Gewissenskonflikte geraten sind – zeige ich mich loyal meinem Volk gegenüber? Oder folge ich meinem Herzen? Denn tief im Inneren wussten sie, was richtig ist. Sie wussten aber auch, was auf ihre daraus resultierenden Handlungen folgen wird. Ein surrendes Gefühl der Angst, der Gewissheit, dass etwas passieren wird, begleitete die Charaktere in den Situationen. Je weiter die Handlung voran schritt, desto lauter wurde es. Je weiter die Rebellion durchsickerte, desto spannungsgeladener wurde es.

    Das Ende konnte mich überzeugen und für ein gutes Gefühl sorgen, auch, wenn es wahrlich nicht nur positiv war. Und das starke Nachwort der Autorin hat mich sehr berührt. Ich weiß, dass es chronische Nachwortvermeiderer gibt, doch das solltet ihr hier auf jeden Fall ablegen und es euch durchlesen. Eigentlich möchte man danach in die Welt hinausschreien, wie schei*se Rassismus ist, wie wichtig Gleichberechtigung und Toleranz. Und wenn man schon mal dabei ist, kann man direkt noch auf dieses Buch aufmerksam machen.

    FAZIT
    Mit Nation Alpha zeigt Christin Thomas auf, zu welchen (fiktiven) Grausamkeiten Menschen mit einer rechtsradikalen Ideologie in der Lage sein können und öffnet dem Leser auf eine schonungslos ehrliche und emotionale Weise die Augen. Ich kann die Geschichte dieser mutigen Heldin wirklich jedem empfehlen.

    Vielen Dank an Zeilengold Verlag für das Rezensionsexemplar.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Schassis avatar
    Schassivor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend und super geschrieben!
    Mitreißende Dystopie

    "Nation Alpha" war mein erstes Buch von Christin Thomas. Wir begleiten die junge Omega Grace durch die Hölle der Sklaverei, der sie seit ihrer Geburt ausgesetzt ist. In zahlreichen Rückblicken erzählt sie schonungslos, welche Qualen sie durchleben musste. Ihre Geschichte geht wahrhaft unter die Haut. Und nun ist ausgerechnet sie es, der die Chance gewährt wird, alles zu verändern.
    Ich fand Grace' Entwicklung toll. Im Laufe der Geschichte gewinnt sie an Selbstvertrauen, fasst Mut und glaubt an sich und das Ziel, das sie verfolgt.

    Der Schreibstil hat mich total überzeugt. In klaren und unkomplizierten Sätzen nimmt C. Thomas ihre Leser gefangen. Vor allem die Dialoge empfand ich als sehr gelungen. Gegen Ende des Buches wurde es so spannend, dass ich den Kindle gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.

    Die Geschichte empfand ich als rund und stimmig. Neben Grace sind mir auch einige Nebencharaktere ans Herz gewachsen. Dabei gibt es nicht nur Schwarz und Weiß, sondern auch die ein oder andere Überraschung in Bezug auf den Charakter und die Motive der handelnden Figuren. So konnten Klischees vermieden werden. Die zarte Liebesgeschichte rundet diese Dystopie ab. Davon hätte es gerne etwas mehr sein dürfen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    SandraBinderInks avatar
    SandraBinderInkvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Großartig! Eine ergreifende Geschichte mit wichtiger Message.
    Ein großartiger Roman!

    Ein großartiger Roman! Ich muss es noch einmal sagen ;-)

    Ich liebe Dystopien und diese ist absolut gelungen.


    Die Geschichte hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen und mit jeder Seite versank ich tiefer in dieser bedrückenden Welt. Sie hat mich derart gefangen genommen, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

    Auch jetzt klingt die Story noch nach und beschäftigt mich.


    Hauptfigur ist eine dunkelhäutige Omega (= Sklavin) ohne Namen.

    Ihre Gedanken sind mit so viel Gefühl beschrieben, dass man sofort mitleidet. Dieses Schicksal ist unsagbar traurig. Bereits zu Beginn der Handlung hat sie einen harten Weg hinter sich, deshalb ist es umso rührender, dass sie unter den weißen Alphas Fürsprecher und sogar eine Freundin findet. Ich habe in jeder Sekunde der Geschichte mitgefiebert, gebangt und einen glücklichen Ausgang für die Helden erhofft.

    Über die Handlung will ich an dieser Stelle nichts genaueres verraten - in die müsst ihr einfach selbst eintauchen -, nur so viel: Es ist eine wirklich ergreifende und spannende Geschichte!


    Christin Thomas erschafft eine ernste Stimmung, eine fesselnde Atmosphäre, ohne viele Worte zu benötigen. Ohnehin war der Schreibstil schön klar, flüssig und absolut passend zur Geschichte.


    Die Thematik (Rassismus und Diskriminierung) finde ich überaus interessant und die dystopische Welt, in der die Geschichte spielt ist gut durchdacht und authentisch beschrieben. Es geht unfair zu in der Nation Alpha, teils grausam und brutal, und oft, viel zu oft wird weggesehen, verdrängt oder geleugnet. Die Parallelen zu unserer Gesellschaft sind deutlich erkennbar, erschreckend, weshalb man als Leser sehr nachdenklich zurückbleibt.

    Klasse gemacht, kann ich da nur sagen.

    Es ist eine wichtige Message, die hier transportiert wird und ich hoffe, dieses Buch wird den einen oder anderen aufrütteln.


    Fazit: Ein ergreifender Roman, den man nicht mal eben zwischendurch lesen, sondern dem man seine volle Aufmerksamkeit widmen sollte.

    Unbedingt lesen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks