Christina Bauer Backen mit Christina

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 23 Rezensionen
(12)
(8)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Backen mit Christina“ von Christina Bauer

BROT, GEBÄCK UND SÜSSE KÖSTLICHKEITEN IN WINDESEILE SELBER BACKEN 20 Minuten sind genug! Davon ist Christina Bauer überzeugt und zeigt, wie Sie zuhause ganz einfach Brot und Gebäck aus dem Ofen zaubern. Das Geheimnis der Seminarbäuerin aus dem Lungau? Sie hat keines. Und genau darauf kommt es an. Mit wenigen Zutaten, unkompliziert und blitzschnell gelingen bei ihr selbst gemachte Semmeln und knuspriges Bauernbrot fürs Frühstück, pikante Schinken-Käse-Stangerl zur Jause und süßer Nussstollen zum Kaffee. EASY PEASY REZEPTE UND VIELE ZEITSPARTIPPS Dafür braucht es weder Vorteige, ein Dampfl oder gar einen besonderen Backofen. Christina Bauer hat Rezepte kreiert, die sich leicht umsetzen lassen. Sie weiß genau, wo sich Zeit sparen lässt, und gibt ihre Tipps und Tricks verständlich weiter. Also: Rasch den Ofen vorheizen und in weniger als einer Stunde frisches Brot und flaumiges Gebäck genießen - die Zutaten haben Sie bestimmt daheim! - die 50 besten Blitzrezepte zum schnellen Selberbacken - alle Grundlagen zum Backen: ohne Schnickschnack und viel Drumherum erklärt - die wichtigsten Handgriffe sind mit Schritt-für-Schritt-Fotos bebildert - Gelingen garantiert, auch für ungeübte BäckerInnen: jedes Rezept wurde vielfach in Backkursen erprobt - liebevoll gestaltet und mit wunderschönen Fotos von Nadja Hudovernik Vom Griff zum Mehl bis zum Herausholen des fertigen Gebäcks vergeht eine Stunde. Reine Arbeitszeit davon sind nur 20 Minuten. So macht Backen Spaß!

Hat mich nicht so ganz überzeugt

— Schnuck59

Eindeutige Nachbackempfehlung! Tolles Buch!

— Tine_1980

Perfekt! Schnelle, super leckere Rezepte, die einfach nach zu backen sind. Bei uns gibt es jetzt kaum noch gekauftes Brot oder Brötchen

— Mrslaw

Super leckere und einfache Rezepte für Brot, Brötchen und Gebäck. Plus Tipps für perfektes Gelingen, toll gestaltet.

— carathis

Sehr übersichtliches Backbuch mit vielen interessanten Rezepten. Habe gute Erfahrungen damit gemacht - 4,5 Sterne!

— Isaopera

Brotbacken mit Gelinggarantie

— tardy

Tolle süsse Köstlichkeiten, Brot und Gebäckrezepte die schnell und einfach gelingen. Schön Illustriert nur die Mengenangabe etwas grosszügig

— isabellepf

Volle Punktzahl für dieses großartige & einfache Backbuch, bei dem mir bisher jedes Rezept ohne viel Aufwand gelungen ist

— JuliB

Ein variantenreiches Kochbuch mit genial einfachen und schnellen Rezepten, die gelingen und fantastisch schmecken

— MelaKafer

Tolle Rezepte mit Geling-Garantie!

— Gucci2104

Stöbern in Sachbuch

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

Gemüseliebe

Tolle neue Ideen für vegetarische Gerichte, die einfach und für jedermann nachkochbar sind.

niknak

Die Entdeckung des Glücks

interessanter Überblick zum Thema Glück - nicht nur im Job

Sylwester

55 Jahre Bundesliga - das Jubiläumsalbum

Der Meister der Fußballanekdoten hat wieder zugeschlagen

ech

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Backen mit Christina" von Christina Bauer

    Backen mit Christina

    ChristinaBauer

    Alles andere als eine brotlose Kunst! Ihr lieben GenießerInnen da draußen,Ich habe ganz stolz etwas zu verkünden! Vor wenigen Tagen ist mein erstes Buch „Backen mit Christina“ erschienen. Aus gegebenem Anlass möchte ich euch ganz herzlich zu einer Leserunde mit mir einladen. Was für euch dabei rausschauen könnte? Eines von 25 Verlosungsexemplaren. Warum ihr euch das auf gar keinen Fall entgehen lassen solltet, möchte ich euch kurz erklären:Für die meisten von uns fängt der Tag mit Brot an. Für die wenigsten von uns allerdings mit selbstgebackenem. Warum eigentlich? Oft scheitert das Vorhaben am Faktor Zeit. Dass ofenfrische, duftende Köstlichkeiten sehr wohl(-schmeckend) mit einem arbeitsreichen Alltag vereinbar sind, möchte ich euch mit meinem neuen Buch „Backen mit Christina“ beweisen. Viel mehr noch als das! Mit meinen Anleitungen benötiget ihr nicht mehr als eine Stunde von den ersten Handgriffen bis zur fertigen Gaumenfreude. Dafür müsst ihr keine BäckermeisterInnen sein – eure Leidenschaft genügt!Von B wie Briocheknöpfe bis W wie Wurzelbrot - Wie unkompliziert ihr Naschkatzen, Semmel-Fans und Liebhaber des Herzhaften zu euren selbstgemachten, leckeren Köstlichkeiten kommt, zeige ich euch in meinem neuen Buch. Also Ofen vorheizen und ran ans Mehl … Und zwischendurch auch mal an den Computer: Lasst mich wissen, wie euch mein Erstlingswerk gefällt. Ich bin schon sehr gespannt auf eure Anregungen und Rückmeldungen!Über das Buch (Klappentext):Brot, Gebäck und süße Köstlichkeiten in Windeseile selber backen20 Minuten sind genug! Davon ist Christina Bauer überzeugt und zeigt, wie Sie zuhause ganz einfach Brot und Gebäck aus dem Ofen zaubern. Das Geheimnis der Seminarbäuerin aus dem Lungau? Sie hat keines. Und genau darauf kommt es an. Mit wenigen Zutaten, unkompliziert und blitzschnell gelingen bei ihr selbst gemachte Semmeln und knuspriges Bauernbrot fürs Frühstück, pikante Schinken-Käse-Stangerl zur Jause und süßer Nussstollen zum Kaffee. Dafür braucht es weder Vorteige, ein Dampfl oder gar einen besonderen Backofen. Christina Bauer hat Rezepte kreiert, die sich leicht umsetzen lassen. Sie weiß genau, wo sich Zeit sparen lässt, und gibt ihre Tipps und Tricks verständlich weiter.Außerdem findet ihr darin:· Die 50 besten Blitzrezepte zum schnellen Selberbacken· alle Grundlagen zum Backen: ohne Schnickschnack und viel Drumherum erklärt· die wichtigsten Handgriffe sind mit Schritt-für-Schritt-Fotos bebildert· Gelingen garantiert, auch für ungeübte BäckerInnen: jedes Rezept wurde vielfach in Backkursen erprobt· liebevoll gestaltet und mit wunderschönen Fotos von Nadja HudovernikWenn auch ihr auf den Geschmack des selbstgebackenen Brotes gekommen seid und euch gerne noch an anderen, umkompliziert-umwerfenden Rezepten ausprobieren wollt, dann bewerbt euch bis zum 24. Juli 2017 und schreibt mir, warum gerade ihr zu den Gewinnern zählen solltet.Außerdem solltet ihr bereit sein 3 Rezepte aus „Backen mit Christina“ auszuprobieren und mit mir über eure Erfahrungen zu plaudern. Natürlich würde ich mich sehr über Rezensionen auf Lovelybooks, euren Blogs und in Webshops freuen!Ich freue mich schon riesig auf den Austausch mit euch und all eure Ideen und Anregungen.Eure Christina BauerWerft schon mal einen Blick ins Buch: http://b2l.bz/kZTyDeNähere Informationen zum Buch findet ihr auch auf meinem Blog http://backenmitchristina.at

    Mehr
    • 545
  • Qualität und Einfachheit der Rezepte nicht überzeugend

    Backen mit Christina

    Schnuck59

    08. October 2017 um 11:26

    In ihrem Buch „Backen mit Christina“ will Christina Bauer einfache und schnelle Rezepte vorstellen, die ganz sicher gelingen. Das kleine Back ABC und weitere Informationen stehen als Grundlagen am Anfang des Buchs. Dann folgen Rezepte zu Broten, Weckerln, pikantem und süßem Gebäck und Traditionellem aus ihrer Heimat Österreich. Die einzelnen Rezepte sind in Zubereitung und stellenweise zusätzlichen Tipps, Zutaten mit Anzahl der Backwaren, Backtemperatur und Backzeit eingeteilt. Zu jedem Rezept ist ein Foto, manchmal auch Schritt-für Schritt-Fotos, eingestellt. Mir sind die Erläuterungen der Zubereitung teilweise zu kurz oder ungenau. Eine Golatsche (Gebäckstück aus Hefeteig) formen musste ich erst im Glossar nachschauen und dann war immer noch nicht klar wie genau gearbeitet werden sollte. Bei den von mir ausprobierten Rezepten passten die Zutatenmengen nicht immer und die angegebene Backzeit war nicht entsprechend. Auch wenn es schnell gehen soll werde ich auf einen Vorteig eher nicht verzichten. Dieser ergibt meiner Meinung nach ein besseres Backergebnis. Dieses Backbuch mit österreichischem Slang und 144 Seiten für € 24,90 hat mich persönlich in Bezug auf Qualität und Einfachheit der Rezepte nicht überzeugt. 

    Mehr
  • Eindeutige Nachbackempfehlung mit einfachen Rezepten

    Backen mit Christina

    Tine_1980

    03. October 2017 um 17:14

    Brot, Gebäck und süße Köstlichkeiten schnell selber backen! Christina Bauer zeigt Rezepte, die sie zuhause in kurzer Zeit zaubern können. Wenig Zutaten, unkompliziert und blitzschnell zusammengemixt. Selbstgemachte Brote, Semmeln oder süße Köstlichkeiten. Ohne Vorteig, mit einer normalen Küchenmaschine oder den Händen und einem ganz normalen Backofen hat sie Rezepte kreiert, die sich leicht umsetzen lassen.   Kochbücher sind für mich immer eine besondere Art von Büchern, denn es ist schwierig eines zu finden, was mich vollends überzeugen kann. Oft sind nur einige Rezepte drin, die mich wirklich ansprechen oder mir sind die Zutaten oder die Ausführung zu komplex. Doch hier muss ich meine Begeisterung über das Buch unbedingt mit euch teilen. Neben einigen Infos zu den Grundzutaten, Hilfe bei Problemen, der allgemeinen Zubereitung von Hefe- bzw. Sauerteig bis hin zu den Rezepten, ist das Buch schon mal klasse aufgemacht. Die Rezepte unterteilen sich in   Brote Weckerl & Semmerl Pikant gefülltes Gebäck Alles aus einem Teig Traditionelles aus meiner Heimat   Sehr übersichtlich mit tollen Fotos und einer meist gut verständlichen Anleitung wird man hier zum Endprodukt geführt. Oft gibt es Bilder der Falttechniken, wie man das Gebäck am besten in Form bringt. Dies erleichtert die ganze Sache nochmals. Denn wie oft war ich schon vor Kochbüchern gestanden und hab mir das Foto angeschaut, aber anhand der Beschreibung nicht verstanden, wie ich es in die richtig  hinbekomme. Auch die Zutatenmenge ist übersichtlich gehalten, klar verschiedene Mehlsorten werden benötigt, wobei es auch kein Problem ist, hier ein bisschen zu variieren, wenn im Notfall mal nicht das richtige Mehl daheim ist. Ich habe lange noch nicht alles ausprobiert, aber die Rezepte, die ich getestet habe, waren alles saulecker und einfach in der Handhabung. So wurde der Schokozopf ausprobiert, hier hatte ich ein paar Probleme mit der Anleitung und es wären die Bilder toll gewesen. Auch wenn es nicht perfekt zu einem Zopf geflochten war, konnte man es doch sehr gut genießen, denn lecker war es. Auch das Hausbrot, die Jausenweckerl, die Laugensemmerl und die Grantnnudl wurden getestet. Gerade an Laugenbrötchen hab ich mich vorher nie herangetraut, waren sie doch so einfach herzustellen und meine Tochter hat sie sich gleich nochmal gewünscht, da sie ihr so gut geschmeckt haben. Auch am nächsten Morgen waren sie echt noch spitze. Ich werde mich demnächst auch an den Sauerteig wagen, denn es klingt gar nicht schwer und gibt nochmals eine andere Geschmacksrichtung her.   Für mich ein überragendes Buch, welches mich von vorne bis hinten überzeugen konnte. Wenige Zutaten für einfach tolle Ergebnisse und außer dem Warten, wenn der Hefeteig gehen muss wirklich schnell zu machen. Für alle, die gerne mit Hefe arbeiten, frisches Brot, Brötchen und süße Leckereien mögen, ein geniales Buch! Eindeutige Nachbackempfehlung!

    Mehr
  • Rezepte mit Geling-Garantie und in schöner Aufmachung

    Backen mit Christina

    carathis

    01. October 2017 um 19:36

    "Backen mit Christina" verspricht einfache und schnelle Rezepte, die sicher gelingen. Das kann ich im Prinzip so bestätigen. Viele leckere Brot und Brötchenrezepte, auch pikantes und süßes Gebäck und am Ende noch einige regionale Beispiele der salzburger Küche werden in diesem modern gestalteten Backbuch präsentiert.Mir hat zu aller erst die Gestaltung sehr gut gefallen. Der Löwenzahn-Verlag schafft es mich immer wieder zu begeistern. Die Rezeptseiten sind übersichtlich gehalten, nicht so überladen, wie viele neuere Kochbücher heutzutage sind. Und es gibt zu jedem Rezept auch ein ansprechendes Bild, was ich immer sehr wichtig finde, um sich das Ergebnis vorher vorstellen zu können. Im ersten Abschnitt gibt die Autorin einen Crashkurs zu Mehlsorten, der richtigen Verarbeitung und Tipps zu möglichen Fehlerquellen. Damit ist man gut gerüstet, sich an hauptsächlich Hefeteige, aber auch einige Sauerteige zu wagen.   Es folgen Brotrezepte, die nicht zu aufwändig sind und auch sehr herzlich und persönlich vorgestellt werden. Die Autorin schafft es hier auch in ihrer Bodenständigkeit sehr sympathisch Bezüge zu ihrer Heimat aufzuzeigen. So gibt es "Unser Hausbrot" neben dem "Lungauer Bauernlaib". Die getesteten Rezepte waren allesamt sehr lecker.Aber auch für die kreativeren und künstlerischen Bäcker unter uns gibt es entsprechende Semmeln zum knoten und flechten. Natürlich werden dazu auch bebilderte Anleitungen gereicht, die es auch dem Laien möglich machen, die Kunstwerke zu zaubern. Die pikanten Gebäcke können wunderbar für Feierlichkeiten oder als Geschenke vorbereitet werden. Da gibt es für jeden Geschmack das richtige, ob herzhaft mit Schinken, Salz oder Kräutern oder mediterran mit Pesto, keine Wünsche bleiben offen.Die süßen Teilchen, die man praktischerweise fast alle aus einem Grundhefeteig herstellen kann, lassen einem auch das Wasser im Munde zusammenlaufen. Mit einem Teig lassen sich dann beispielsweise Schokokipferl (Hörnchen), Apfel-Zimt-Schnecken und Mohnkronen backen.Als bekennender Fan der österreichischen Küche, hat mich dieses Buch sehr angesprochen. Die herzige Gestaltung und auch die freundliche Schreibart der Anleitungen haben mich schon oft dazu gebracht, neue Rezepte auszuprobieren. Außerdem waren alle getesteten Rezepte gut nachvollziehbar und haben funktioniert und - am wichtigsten - geschmeckt. Und da es eine gute Mischung ist aus Basics wie Brot und Brötchen, aber auf der anderen Seite auch besonderen Gebäcken, die man nicht jeden Tag isst, kann ich es sowohl Anfängern als auch Fortgeschritteneren Bäckern empfehlen. 

    Mehr
  • Ein tolles neues Backbuch!

    Backen mit Christina

    Cellissima

    30. September 2017 um 15:41

    "Backen mit Christina" ist eine empfehlenswerte Neuerscheinung für alle, die gerne backen.Versprochen werden einfache, schnelle und gelingsichere Rezepte, und dieses Versprechen hält das Buch auch größtenteils.Es besticht durch wunderschöne, hochwertige Fotos, die man stundenlang anschauen könnte - wenn sie einem nicht sofort das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen und dazu führen würden, dass man die Rezepte sofort nachbacken und kosten möchte ...Es geht los mit einer Einführung, in der Wissenswertes zu den Grundzutaten vermittelt wird, erste Hilfe-Tips, wenn mal was nicht so recht gelingen mag, sowie dem richtigen Umgang mit Hefeteig.Auch erhält man hier eine sehr gute Anleitung zur Herstellung von Sauerteig.Dieser braucht zwar Zeit, schmeckt aber viel besser als der gekaufte und lässt sich auch viel besser verarbeiten.Die Rezepte selbst sind unterteilt in die Kategorien Brote, Weckerl, Semmerl & Co, Pikant gefülltes Gebäck sowie Alles aus einem Teig, wo man süßes Gebäck findet.In der Tat gelangen alle getesteten Rezepte schnell und problemlos und schmeckte das Ergebnis immer, sodass es wenig Kritik gibt:Mir persönlich fehlten die Nährwertangaben zu den einzelnen Rezepten.Die tatsächlichen Backzeiten wichen nahezu immer von den angegebenen Backzeiten ab, sodass man die Backwaren ab ca. der Hälfte der Backzeit immer im Auge haben sollte, wenn man nicht möchte, dass sie verbrennen.Bei den meisten Rezepten waren die kurzen Anleitungen völlig ausreichend, bei manchen hätte ich mir aber eine detailliertere Anleitung gewünscht, da diese extrem hilfreich gewesen wäre.Die Mohnbrötchen-Zöpfe etwa bereiten nur kurz Kopfzerbrechen; sobald man die Anleitung genauer studiert und den Dreh raus hat, hat man nie wieder Probleme beim Flechten der Zöpfe.Anders leider beim Pesto-Stern, bei dem leider eine entsprechende Anleitung mit Zeichnungen oder Fotos fehlen. Das Rezept ist so toll, aber ich überlege bis heute, wie das nun genau funktioniert und wie ich diesen Stern richtig hinbekomme ...Es gibt natürlich viele Rezepte, die man schon kennt, bspw. Toastbrot, Buttermilchbrot, Haferflockenbrot, Baguette, Mohnbrötchen, Semmeln, Kräuterbutterbrot, Zimtschnecken, Schokozopf ...Daneben wartet dieses Buch aber auch mit regionalen Rezepten und somit auch mit neuen Spezialitäten und Entdeckungen wie dem Lungauer Bauernlaib, dem Lungauer Eachtlingbrot, Jausenweckerl, dem Pesto-Stern, Topfengolatschen, Buchteln, der Lungauer Grantnnudl etc. auf.Insgesamt also ein sehr schönes, empfehlenswertes Werk für alle, die gerne Brot und Brötchen, pikantes und süßes Gebäck backen. Hier findet sich für jeden Geschmack etwas, man trifft auf bekannte Gesichter und macht neue Entdeckungen.Da wir schon seit langer Zeit oft und gerne im Lungau urlauben, haben wir uns zudem besonders über die Lungauer Spezialitäten gefreut.Alle getesteten Rezepte sind gut gelungen und waren sehr lecker, sodass dieses Buch eine große Bereicherung für unsere Küche darstellt und wir all diese Leckereien ins Repertoire aufnehmen werden.Wir werden künftig regelmäßig Christinas Blog lesen, um noch mehr tolle neue Rezepte zu haben, und hoffen auf ein weiteres Backbuch!

    Mehr
  • 50 einfache, schnelle und vorallem leckere Rezepte

    Backen mit Christina

    Mrslaw

    25. September 2017 um 13:19

    Dieses tolle Backbuch durfte ich in einer Leserunde kennenlernen. Christina Bauer lebt in der Nähe von Salzburg auf einem Bauernhof mit Ferienzimmern. Ihren Gästen wollte sie etwas besonderes bieten selbst gebackenes Brot und süßes Gebäck zum Frühstück. Mit Kindern, 30 Schafen und 40 Rindern auf dem Bauernhof hatte sie keine Zeit für aufwendige Teige! So entstand auch dieses Kochbuch:50 Rezepte zum schnellen Selberbacken.Am Anfang des Buches steht ein kleines Back ABC indem die unterschiedlichen Mehlsorten etc. vorgestellt werden und Christina gibt Tipps und Tricks zum guten Gelingen der Teige.Dann folgen die Rezepte unterteilt in herzhafte Teige und süße Teige. Bei den herzhaften Teigen gibt es neben ganz viel unterschiedlichen Brotrezepten, auch ganz tolle Rezepte für Brötchen Laugenbrötchen und verschiedene Schnecken und Stangen. Mir hat besonders gut gefallen, dass ich so gelebt habe wie man Zöpfe und Knoten formt und ich habe mich endlich an Gebäck ran getraut von dem ich eigentlich dachte es wäre zu kompliziert zum Selbermachen, zum Beispiel Laugenbrötchen.Unser absolutes Lieblingsbrot ist das Ruck-Zuck Brot geworden! Das gibt es bei uns jetzt jedes Wochenende weil es so,so lecker ist und wirklich im Handumdrehen gemacht ist. Meist backe ich Freitag und Samstag eines!Die süßen Rezepte haben alle den gleichen Grundteig und sind auch einfach zu machen, gelingen immer und schmecken sehr lecker! Hier war unser Familienfavorit die Buchteln, die es bestimmt auch häufiger bei uns geben wird.Ich kann das Buch wirklich jedem ans Herz legen, egal ob Backneuling oder begeistertem Hobbybäcker – hier findet jeder etwas!

    Mehr
  • Backen mit Christina ... von Christina Bauer

    Backen mit Christina

    Nele75

    20. September 2017 um 18:45

    Christina Bauer hat mit ihrem Buch „Backen mit Christina“ ein Backbuch herausgegeben, mit dem wirklich jeder in relativ kurzer Zeit köstlich duftendes Brot, Gebäck oder auch herzhafte Köstlichkeiten in der eigenen Küche zubereiten kann. Mit insgesamt 50 Rezepten, welche alle mit nicht allzu aufwendigen Zutaten zubereitet werden können, hat sicherlich jeder bald sein Lieblingsrezept gefunden. Beschrieben wird auf der Rückseite des Buches eine „Reine Arbeitszeit von 20 Minuten“. Und es funktioniert wirklich. Davon ausgeschlossen sind natürlich Wartezeiten, in denen z.B. ein Hefeteig ruhen muss. Allerdings ist bei unserem derzeitigen Lieblingsrezept aus dem Buch, dem „Ruck-Zuck-Brot“, die Zeit zwischen Teigzubereitung und dem Anschalten des Backofens zum Backen des Brotes innerhalb dieser angegebenen Zeit nicht überschritten. Dazu auch noch mit Zutaten, die vielleicht sogar im eigenen Vorratsschrank bereits vorhanden sind. So macht backen Spaß. Am Anfang des Buches findet sich ein „Kleines Back-ABC“ – hier erklärt die Autorin einiges zu den Zutaten und gibt hilfreiche Tipps zur Zubereitung – und somit zum perfekten Gelingen des Backwerkes. Danach finden sich die Rezepte unterteilt in verschiedene Kategorien, wie z.B. Brotrezepte, süßes oder auch herzhaftes Gebäck und auch traditionelles Backwerk aus der Heimat der Autorin, aus Österreich. Im gesamten Buch finden sich zahlreiche Bilder, welche die Rezepte noch anschaulicher werden lassen. So hat man gleich eine gute Vorstellung, wie das Backergebnis aussehen kann (oder zumindest könnte) – jedenfalls konnte ich mich nur schwer entscheiden, mit welchem Rezept ich überhaupt beginnen soll, denn schon alleine beim ersten Durchblättern kommt ganz automatisch die Frage – was möchte ich hiervon alles nachbacken? Bis jetzt habe ich drei verschiedene Rezepte ausprobiert (Zimtschnecken, Ruck-Zuck-Brot und Nuss-Stollen) – und alle drei sind auf Anhieb gut gelungen und schmecken einfach wunderbar…….und viele weitere werden noch in nächster Zeit nachgebacken oder auch immer wieder zubereitet (wie z.B. das Ruck-Zuck-Brot), denn wenn die Zubereitung so einfach ist, hervorragend gut erklärt (wie in diesem Buch) und am Ende das Ergebnis auch noch äußerst köstlich schmeckt – dann macht das Buch „Backen mit Christina“ wirklich Spass….und hat seinen Stammplatz in der Küche verdient. Erschienen ist das Buch im Verlag Löwenzahn.

    Mehr
  • 4,5 Sterne-Bäckerei

    Backen mit Christina

    Isaopera

    17. September 2017 um 22:09

    "Backen mit Christina" wirbt mit schnellen und gelingsicheren Rezepten und ich muss sagen, dass das auf viele Rezepte in diesem Buch wirklich zuzutreffen scheint. Sowohl süße als auch herzhafte Leckereien können zubereitet werden und ich finde die Rezepte sehr vielfältig. Mit den ausprobierten Rezepten habe ich insgesamt positive Erfahrungen gemacht, gerade das Toastbrot und die Topfengolatschen werde ich in jedem Fall noch einmal machen. Das Fladenbrot ist nicht so fluffig geworden, wie man es aus dem Laden kennt, aber die Füllung war wirklich sehr lecker.Schön finde ich auch die Gestaltung des Buches und die klaren Erklärungen im vorderen Teil. Das ausreichende Kneten des Hefeteigs scheint wirklich Wunder zu bewirken!Nicht verwendet habe ich das Backmalz, das recht teuer ist und nicht unbedingt notwendig zu sein scheint. Die Angaben bzgl. des Backens "mit Dampf" waren nicht ganz klar, hierzu musste ich bei der Autorin genauer nachfragen. Sie hat übrigens auch einen Blog, auf dem man die eine oder andere Anregung finden kann. Schade war, dass man für einige Rezepte einen 5tägig angesetzten Sauerteig benötigt - das fällt für mich nicht unbedingt in die Kategorie "schnell" ;)Insgesamt ein sehr gelungenes und empfehlenswertes Backbuch zu einem angemessenen Preis. Wirklich gut!

    Mehr
  • Backen mit Christina

    Backen mit Christina

    tardy

    15. September 2017 um 12:31

    Christina Bauer, Bäuerin und Foodbloggerin, aus dem Lungau verspricht in ihrem neuen Kochbuch "Backen mit Christina", dass Brotbacken quasi ein Kinderspiel ist. Für mich, als zwar erfahrene Köchin und Kuchenbäckerin, mit großem Respekt und Scheu vor Hefeteig, war dies eine neue Herausforderung. Ich habe schon immer neidisch auf Freunde und Bekannte geschielt, die sich selbst mit Brot und Brötchen versorgt haben. Getraut hatte ich mich bislang noch nicht. Das hat sich nun geändert.Eine hochwertige Bindung, appetitliche Fotos, ein schönes Layout, eine sehr übersichtliche Rezeptgestaltung mit witzigen Grafiken machen das Buch schon rein optisch zu einem Hingucker. Es macht großen Spass darin nur zu blättern. Die Autorin gibt im ersten Teil des Buches wertvolle und praktische Tipps, wie ein optimaler Hefeteig, der die Grundlage bei allen Rezepten ist, hergestellt wird, was es für Fehlerquellen gibt und wie man sie vermeiden kann. Auch nützliche Informationen über das richtige Handwerkszeug oder die besten Zutaten werden uns nicht vorenthalten. Im Rezeptteil, der in die KapitelBroteWeckerl, Semmerl & CoPikant gefülltes GebäckAlles aus einem TeigTraditionelles aus meiner Heimatunterteilt ist, findet man ein breites Potpourri an Broten, Semmeln und süßem Gebäck. Alles sehr übersichtlich erklärt und auch für Anfänger wie mich absolut gelingsicher. Unfreiwillig habe ich zwar einige Variationen in einige Rezepte eingebaut, die dann aber, obwohl so nicht vorgesehen, trotzdem gelungen sind. So hatte ich z.B Schwierigkeiten an Backmalz zu kommen. Ich habe es dann einfach weggelassen, was keinen für mich erkennbaren Unterschied machte. Süße Teilchen habe ich teilweise mit Vollkornmehl gebacken, da ich nicht mehr genug Weißmehl zuhause hatte. Sie gelangen gut und obwohl sie recht "gesund" schmeckten, war an ihnen nichts auszusetzen. Beim "Ruck-Zuck-Brot" hatte ich versehentlich zu viele Körner zugegeben. Das Brot blieb dann recht flach, aber sogar mein Mann, der Vollkornbrot eher nicht mag, war begeistert.In den versprochenen zwanzig Minuten hat man das Produkt natürlich nicht auf dem Tisch. Hefeteig braucht nun einmal Gehzeit und auch der Teig muss zehn Minuten geknetet werden um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Aber die Methode der Autorin geht verhältnismäßig schnell, sie ist erprobt und für jeden Backanfänger geeignet. Ganz toll finde ich die bebilderten Flecht- und Faltanleitungen. Nach ersten Anfangsschwierigkeiten habe sogar ich wunderschöne Semmeln hinbekommen, die auch noch allen geschmeckt haben. Mein große Angst vor dem Hefeteig ist auf jeden Fall verschwunden. Im Gegenteil ich kann mir kaum mehr vorstellen Brot und Co. zu kaufen. Das Buch ist wirklich zu empfehlen. Ich gebe es nicht mehr her!

    Mehr
  • Unkomplizierte und Gelingsichere Brot, Semmel und Gebückrezepte

    Backen mit Christina

    isabellepf

    13. September 2017 um 11:44

    Das Backbuch "Backen mit Christina", beinhaltet 50 tolle Rezepte zum schnellen Selberbacken, die recht unkompliziert und blitzschnell gelingen, geschrieben von Christina Bauer.In Christinas Backbuch, steht die Zeit, als eines der kostbarsten Dinge im heutigen Leben, im Vordergrund. Denn sie ist überzeugt, das sich das Selberbacken auch im Alltag vielbeschäftigter Menschen unkompliziert, integrieren lässt. Sie selbst wohnt mit ihrer Familie, die aus ihrem Mann, zwei Kindern, 30 Schafe und 40 Rindern besteht, in einem Bauernhof, den sie vor über sechs Jahren von ihren Schwiegereltern übernommen hat. Da bleibt wenig Zeit für aufwendige Teige, und doch wollte sie ihre Familie und Gäste mit frisch gebackenem Brot, Gebäck und süsse Köstlichkeiten zum  Frühstück, verwöhnen.Christina Bauer hat Rezepte kreiert, die jeder leicht zu Hause umsetzten und nachbacken kann. Dabei weiss sie genau, wo sich Zeit beim backen einsparen lässt, und gibt ihre Tipps und Tricks, verständlich weiter. Angefangen mit einem kleinen Back ABC auf den ersten Seiten des Backbuches, klärt Christina über die wichtigsten Grundzutaten auf. Beschreibt die gängigsten Getreidesorten wie Weizen, Dinkel und Roggen, erklärt die Bestandteile vom Getreidekorn zum Mehl und weisst darauf hin, wie wichtig schon eine kleine Menge Salz für einen Germteig ist und somit eine grosse Wirkung erzielt. Aber auch Nüsse, Gewürze und Saaten, Backmalz und Germ, das bei uns eher als Trocken oder Frischhefe bekannt ist, werden näher erklärt. Besonders informativ für mich waren die Seiten, auf denen kurz und knapp die möglichen Ursachen erklärt wurde, warum ein Teig schlecht oder gar nicht aufgeht, schweres Brot oder ein saurer Geschmack zustande kommt. Hatte man sich ihre Tipps und Tricks verinnerlicht, konnte man beherzt mit dem Backen von Brot, Gebäck und süssen Köstlichkeiten beginnen. So findet man in der Rubrik "Brot"und "Weckerl, Semmerl & Co," leckere Rezepte für ein Hausbrot, Ruck-Zuck Brot, Bauernbrot, Salzstangen, Semmeln und Weckerl, die nicht nur gelingen, sondern auch von der Zubereitung schnell und Alltagstauglich sind. Doch die Geschmäcker sind bekanntlich unterschiedlich, und so lässt sich beim Verwenden von unterschiedlichen Mehle, Salz, Germ bzw. Hefe und Gewürze, auch eine Vielzahl an Brote und Semmeln herstellen. So sind im Wurzelbrot, Roggen und Dinkelmehl, im Bierweckerl darüberhinaus noch Weizenmehl und Brotgewürz enthalten, die einen kräftigen Geschmack ausmachen.Ganz egal ob man zum Grillabend mit Freunden, als Beilage oder einem gemeinsamen Essen einlädt, "Pikantes und gefülltes Gebäck" kommt immer an und sorgt für Begeisterung. So lässt sich ein Knoblaubrot gut vorbereiten, das gefüllte Fladenbrot oder Kräuterbutter Zupfbrot toll präsentieren und der Pesto Stern sorgt für strahlende Augen. Und ist der Nachmittag schon vorangeschritten, lassen sich Striezel, Kipferl, Buchteln und noch viele weitere Köstlichkeiten aus nur einem Grundteig zaubern. Als Basis dient das Rezept eines süssen Germteigs, der sich hervorragend in Zimtschnecken, Topfengolatschen oder Schokokipferl verarbeiten lässt. Aber auch der Lungauer Grantnnudl, der schon auf dem Cover und auf den ersten Seiten des Backbuches präsentiert wird, schmeckt ganz hervorragend und wird ganz einfach zubereitet. Christina Bauer präsentiert in ihrem Backbuch, 50 tolle Rezepte zum schnellen Selberbacken, die ohne grossen Aufwand gelingen und Alltagstauglich auch für vielbeschäftigte Menschen sind. Darüber hinaus, erklärt sie die Grundlagen beim Backen, beschreibt die wichtigsten Handgriffe, die mit Fotos veranschaulicht werden und verspricht, das auch ungeübte Bäckerinnen, mit ihren mehrfach erprobten Rezepten, gelingsicheres Brot, Gebäck und süsse Köstlichkeiten auftischen werden. Besonders gut an den Rezepten hat mir gefallen, das man mit wenigen Zutaten, recht unkompliziert und vor allem sehr schnell, selbst gemachte Semmeln, knuspriges Bauernbrot oder Baguette für den Frühstückstisch zaubern kann. Auch der Nussstollen oder die Faschingskrapfen auch bekannt als "Berliner", konnte ich gelingsicher nachbacken und habe von meiner Familie, stolz ein Lob entgegen nehmen dürfen. Toll fand ich ebenfalls, das die Brotrezepte ganz ohne außergewöhnliche Zutaten, einem Vorteig oder einer Knetmaschine ausgekommen sind. Alle von mir ausprobierten Rezepte, waren mehr oder weniger fast genauso schön gelungen wie auf den wundervollen und liebevoll aufgenommenen Rezeptillustrationen von Nadja Hudovernik.Sie schafft es, ein noch so herkömmlichen Semmel, gekonnt und toll zu präsentieren, sodass man verleitet wird, diesen unbedingt nachzubacken und zu probieren. Ihre farblichen Illustrationen machen Hunger, und wecken die Backlust in jeder Bäckerin. Aufgefallen ist mir hingegen, das fast alle Rezeptmengen für gute Esser oder grosse Familien ausgelegt sind. Daher musste ich fast alle Rezepte von der Mengenangabe halbieren, denn 14 Sonnenblumenweckerl, zwei Brote vier Baguette, war mir für eine vierköpfige Familie dann doch etwas zuviel. Sehr übersichtlich und toll gestaltet war auch das Inhaltsverzeichnis, das gleich am Anfang des Buches zu finden ist. Hier werden die einzelnen Rezepte in Unterkapitel aufgelistet, wobei das ein oder andere Rezept sogar seitlich Illustriert und abgebildet ist. Neben jedem gut und verständliche beschriebenem Rezept ist ein einseitig grosse und farbenfrohes Rezeptbild illustriert. Auch die Tipps und Tricks sind mit passenden Illustrationen versehen die sehr gut passen.Den Abschluss des Kochbuches, bildet ein Alphabetisches Rezeptregister mit allen im Buch vorhandenen Rezepten und ein Glossar das Österreichische Köstlichkeiten ins Deutsch übersetzt. Christian Bauer hat mir mit ihrem tollen Backbuch, köstliche und vor allem einfach und unkompliziert Rezeptideen für Brot, Semmel und süsse Gebäckrezepte präsentiert. Ihre Rezepte sind gelingsicher, nehmen wenig Zeit in Anspruch und können schnell und einfach nachgebacken werden. Auch für ungeübte Bäckerinnen bietet Christinas Backbuch eine Auswahl an leckeren Rezepte für den Frühstücks und Kaffeetisch, die garantiert gelingen, verständlich beschrieben und liebevoll Illustriert sind.

    Mehr
  • Einsteigerbuch für Brotback-Neulinge

    Backen mit Christina

    camilla1303

    11. September 2017 um 16:27

    Das Kochbuch „Backen mit Christina“ von der Salzburgerin Christina Bauer ist 2017 im Löwenzahn Verlag erschienen und verspricht „Einfache und schnelle Rezepte, die ganz sicher gelingen!“. Koch- und Backbücher aus dem Löwenzahn Verlag finde ich immer ganz besonders toll, da sie meist regionale und saisonale Rezepte beinhalten und dazu auch noch umweltfreundlich und ressourcenschonend hergestellt werden. Hochwertige Lebensmittel und gesunde Mahlzeiten sind mir vor allem seitdem ich Kinder habe besonders wichtig. Ich muss aber gestehen, dass ich bisher großen Respekt vor Backwaren hatte, da ich der Meinung war, dass sich Brot nicht einfach und schnell backen lässt und nicht mit dem Familien- und Berufsalltag kompatibel ist. Christina Bauer hat mich mit ihrem Buch aber eines Besseren belehrt. Das Buch startet mit einer wundervollen Einleitung, die alle Hilfsmittel und Zutaten, von den Mehltypen bis zum Backmalz erklärt und darüber hinaus auch noch Einblick in mögliche Backfehler gibt. So wird Brot beispielsweise sauer, wenn man den Teig zulange gehen lässt. Danach ist das Rezeptwerk in die Kapitel: Brote; Weckerl, Semmerl & Co; Pikant gefülltes Gebäck; Alles aus einem Teig und Traditionelles aus meiner Heimat unterteilt. Christina Bauers Augenmerk ist bei allen Rezepten auf Germteige gelegt. Was so zwar wirklich wunderbar und einfach gelingt, wohl aber nicht für jeden Esser geeignet ist. Im Großen und Ganzen ist „Backen mit Christina“ ein ganz wunderbares Rezeptbuch, das den LeserInnen wirklich die Angst vor stundenlangem Stehen in der Küche nimmt und selbstgemachtes Brot zu einer Selbstverständlichkeit macht. Vor allem das Hausbrot, das Toastbrot und die Rezepte mit süßem Germteig werde ich noch oft nachbacken und vielleicht sogar ein wenig abwandeln. Und dank den Rezepten für Osterbrot, Allerheiligenstriezel und Faschingskrapfen können die nächsten Feiertage kommen. „Backen mit Christina“ ist das ideale Einsteigerbuch für alle Brotback-Neulinge. Aber Vorsicht, nicht den nächsten regionalen Bäcker in Konkurs gehen lassen.

    Mehr
  • Backen mit Christina

    Backen mit Christina

    JuliB

    11. September 2017 um 14:21

    Das Buch „Backen mit Christina“ von Christina Bauer stammt aus dem österreichischen Löwenzahn Verlag. Deshalb ist es vorab gut zu wissen, dass die Zutatenbezeichnung teilweise nicht der hier in Deutschland gebräuchlichen Version entspricht. So wird Hefe zum Beispiel als Germ bezeichnet und die Mehltypen sind ebenfalls anders als hierzulande. Man muss aber keine Angst haben, der Einleitungsteil vorweg ist sehr hilfreich und notfalls nimmt man Google zur Hand. Versierte Bäckerinnen können sich ihren Teil zudem bestimmt denken. Das Buch ist sehr liebevoll gestaltet und schön fotografiert. Ganz bodenständig und damit sehr passend zur Vita der Autorin.Inhaltlich sieht es wie folgt aus: Einleitung, Brote, Weckerl, Semmerl &Co, Pikant gefülltes Gebäck, Alles aus einem Teig (Teilchen, die alle aus einem Grundrezept von süßem Hefeteig gemacht werden), Traditionelles aus meiner Heimat, Anhang.Hefe wird in nahezu jedem Rezept verwendet. Dafür hält der Inhalt des Buches dann aber auch, was er verspricht. Schnelle, alltagstaugliche Rezepte, die gut schmecken und auch ohne die angepriesene Küchenmaschine sehr leicht umzusetzen sind. Ich habe alle Teige mit der Hand geknetet und es bereitete mir in der angegebenen Menge keine Schwierigkeiten. Vom kleinen Back –ABC , in der die wenigen notwendigen Voraussetzungen für die Geling-Garantie erläutert werden über hilfreiche Tipps und Tricks bis hin zu Brot &Brötchen sowie pikanten und süßen Teilchen ist in diesem Buch alles vertreten. Schön ist, dass man bei den süßen Sachen alles mit nur einem vorab vorgestellten Teigrezept machen kann. Bei Brot &Brötchen gibt es dann mehr Abwechslung bei der Teigbereitung. Und alles schön einfach. Für mich war das Buch genauso wie ich es mir gewünscht und vorgestellt habe. Deshalb bekommt „Backen mit Christina“ von mir 5 von 5 Sternen. Ich bedanke mich beim Verlag und bei der Autorin dafür, dass ich das Buch für die Leserunde auf lovelybooks zur Verfügung gestellt bekommen habe. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf meine persönliche Meinung. Ich habe die Rezepte für die Käse-Schinken Stangerl, das Hausbrot, Toast und Laugenbrötchen ausprobiert. Alles ist gelungen und hat gut geschmeckt.

    Mehr
  • Meisterin des Hefeteigs

    Backen mit Christina

    Estrelas

    09. September 2017 um 19:50

    "Backen mit Christina" ist der Titel des Backbuchs der Österreicherin Christina Bauer. Sie stellt uns darin 50 Rezepte in den Kategorien Brot, Brötchen, Pikantes, Süßes und Regionales vor. Mit Leinenrücken und Blindprägung ist schon das Cover sehr ansprechend, von dem uns die Macherin mit einem Brötchenkorb in den Händen entgegenstrahlt. Auch das Innere des Buchs zeugt von Liebe zum Detail mit ganzseitigen Fotos und kleinen Zeichnungen auf der Textseite. Da oft besondere Formen für die einzelnen Gebäckstücke angedacht sind, hätte ich mir jedoch mehr Fotos (und das in einem größeren Format) der Einzelschritte gewünscht. Auffällig ist, dass, bis auf eines, alle Rezepte aus Hefeteig hergestellt werden. Einerseits ist das gut, weil dies die Scheu nimmt und das erlernte Grundwissen immer wieder angewandt werden kann. Andererseits ist es schade, denn in ihrem Blog zeigt Christina eine größere Vielfalt ihrer Backkünste, die hier hätte mit einfließen können. Dafür wäre Platz entstanden, wenn die süßen Rezepte mit identischem Teig verkürzt worden wären auf Füllungs- und Formvarianten, statt sie einzeln darzustellen. Alle von mir ausprobierten Rezepte, waren wirklich kinderleicht umzusetzen. Besonders die Brötchen und herzhaften Teilchen haben mich überzeugt.

    Mehr
  • Backen mit Christina

    Backen mit Christina

    connychaos

    09. September 2017 um 16:49

    Die Autorin verspricht in ihrem Backbuch schnelle und einfache Rezepte, die auch bei ungeübten Bäckern gelingen und mit wenigen Zutaten, die man bestimmt daheim hat. Das Backbuch ist sehr ansprechend gestaltet, die Fotos lassen einem schon beim ansehen das Wasser im Mund entstehen. Die Grundlagen werden ganz gut erklärt, leider nicht immer sehr ausführlich, oftmals mussten wir die Anleitungen mehrfach lesen oder im Internet recherchieren, was nun damit gemeint ist. Die österreichischen Bezeichnungen mancher Zutaten verwirrten uns auch etwas. Die Rezepte sind vielfältig und für jeden ist etwas dabei, leider wird das Versprechen der wenigen und haushaltsüblichen Zutaten nicht eingehalten, z.B. Brotgewürz und Backmalz habe ich in Supermarkt und Bioladen vergeblich gesucht. Die Rezepte, die wir ausprobiert haben, sind uns gut gelungen. Brot habe ich bisher immer nur mit fertigen Brotmischungen gebacken aber mit Christinas Rezepten geht es auch recht einfach. Nur bei der Backzeit sollte man vorsichtig sein, hier loht es sich, auch schon nach der Hälfte der angegebenen Zeit nachzugucken, unsere Brote und Backwaren waren meist schon fertig und wären sonst verbrannt oder zumindest zu dunkel geworden. Viele Schritte sind auch mit vielen Bildern erklärt, das ist vor allem für Anfänger sehr hilfreich.

    Mehr
  • Hefe in Hülle und Fülle

    Backen mit Christina

    TochterAlice

    09. September 2017 um 09:00

    braucht man, um die von der Österreicherin Christina Bauer hier vorgestellten Rezepte nachbacken zu können. Nur in ganz wenigen davon ist es nicht enthalten und das ist kein Wunder, handelt es sich doch zu einem großen Teil um Brote und Brötchen. Auch Kleingebäck ist Bestandteil des Buches, was mich besonders entzückt hat, denn zu dem, was wir hier im Rheinland "Teilchen" nennen und was woanders im Land "Hefestückchen" heißt, fehlten mir noch gute und schnell zu realisierende Rezepte. Am meisten entzückt jedoch hat mich die Rubrik zum pikanten Kleingebäck - gefüllte kleine Röllchen und so - also eine tolle Alternative zum doch recht fettigen Blätterteigebäck, welches ich oft in Form von schnell zubereiteten Käsestangen und Lachstaschen (die brauchen was länger) zur abendlichen Suppe serviere. Hier war ich ein bisschen enttäuscht, denn es gab nicht soooo vieles, was sich extrem voneinander unterschied und vor allem wenig Fleischloses. Schinken und Wurst ist schon ein wichtiger Bestandteil der Füllung, die oft aus meiner Sicht sehr einfach und wenig originell gehalten ist. Fisch ist gar nicht dabei, was sich vielleicht dadurch erklärt, dass dieser im meerfernen Österreich nicht gerade hoch gehandelt wird. Aber als langjährige Köchin habe ich genug Erfahrung, Phantasie und auch Mut, um mir hier etwas einfallen zu lassen!Auch bei den Teilchen ist nicht gerade eine große Vielfalt vorhanden: mein Favorit sind die Topfengolatschen - Käseteilchen auf Deutsch bzw. Rheinisch. Dann gibt es noch was mit Marmelade und mit Mohn und dann hört die Bandbreite fast schon auf. Hier ist allerdings der besondere Charme, dass ein Teig vorgeschlagen wird,  aus dem man viele Rezepte machen kann - vielleicht lasse ich mir da noch was mit Marzipan und Obst einfallen.Dennoch ein sehr inspirierendes und vor allem auch schön aufgemachtes Backbuch mit leckeren Ideen, das vor allem für diejenigen spannend sein dürfte, die ihr Brot dauerhaft selbst backen wollen, denn hierzu gibt es richtig viele Ideen.Aber auch ich werde immer mal gern darauf zurückgreifen. Geeignet ist es für erfahrene, experimentierfreudige Bäckerinnnen mit wenig Zeit - vieles ist doch nur sehr knapp erklärt und ich habe zu spüren bekommen, dass die angebene Dauer der Backzeiten in allen ausprobierten Fällen viel zu lang ist - oft würde gut die Hälfte reichen, weswegen ich empfehle, mit Vorsicht ans Werk zu gehen. Und was toll ist: die meisten Rezepte sind recht schnell und unkompliziert zu realisieren, vor allem auch wegen der kurzen Backzeit!Also dann: guten Appetit mit Christina!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks