Farbe auf Beton

von Christina Fuchs 
3,9 Sterne bei13 Bewertungen
Farbe auf Beton
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (10):
Kaffeetasses avatar

eine ganz besondere Reise mit vielen farbigen Momenten

Kritisch (2):
widder1987s avatar

Reise ins 'Reich der Mitte' und zu sich selbst

Alle 13 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Farbe auf Beton"

Kann man in Farben denken? Elisa kann es, doch in ihrem Alltag erscheint alles nur grau. Sie fühlt sich farblos. Sie will wieder mehr Farbe sehen, fühlen, riechen, schmecken und denken. Aber hier geht das nicht. So meldet sie sich auf einem Portal für China-Begeisterte an und lernt dabei Noah kennen. Noah, der gerne Schriftsteller wäre und auf der Suche nach einer Geschichte ist. Ein Möchtegern-Abenteurer, der schamlos gute Laune versprüht. Obwohl die beiden scheinbar gar nicht zueinander passen, entscheiden sie sich, gemeinsam nach China zu reisen. Denn manchmal muss ein Mensch in weite Ferne reisen, um sich selbst nah zu kommen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783946196228
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:Astikos Verlag
Erscheinungsdatum:16.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    sydneysider47s avatar
    sydneysider47vor 4 Monaten
    Das Leben ist nicht farbenblind

    Die Handlung:

    Elisa und Noah, die sich unter Nicknamen auf einer Internetplattform kennen gelernt haben, machen eine Reise miteinander. Zuerst fliegen sie nach Hong Kong, anschließend bereisen sie einige Orte in China.

    Gewagt ist es, was sie machen, denn vorher haben sie sich noch nicht getroffen. Aber im Laufe der Reise freunden sich an  - sie erzählen voneinander. Die 25-jährige Elisa denkt oft in Farben, vor ihrer Reise erschien ihr vieles grau zu sein. Das soll sich jetzt ändern. Sie hatte psychische Probleme, und die Reise soll ein Abenteuer werden.

    Nach einem Abenteuer sucht auch der 21-jährige Noah. Abenteuern, die er aufschreiben kann – um einmal einen großen Bestseller zu verfassen.

    Der erste Reisestopp ist Hong Kong. Elisa und Noah stürzen sich ins Getümmel der Stadt und besuchen auch Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel den großen Bronze-Buddha auf der Insel Lantao. Nicht immer herrscht Harmonie zwischen ihnen, aber Krisen lassen sich meistern.

    Weiter geht die Reise über Shenzhen nach Guilin, wo sie Bekanntschaft mit drei weiteren Reisenden – nämlich M, Mogli und Joe – machen. Sie verstehen sich gut und beschließen, miteinander weiterzureisen.  Endlich scheint die Reise zum Abenteuer zu werden – sie reisen zuerst zu den faszinierenden Terrassenfeldern im Dazhai Village und verbringen einige Tage in Lijiang. Aber auf einmal fühlt Elisa sich nicht mehr wohl…

     

    Meine Meinung:

    Da ich selbst schon in Hong Kong und auch in China war, hat mich die Lektüre des Buches interessiert. Das Buch liest sich flüssig und ich habe es gerne gelesen.

    Am Anfang der Lektüre wurden Erinnerungen in mir wach an meine Reisen nach Hong Kong. Bilder entstanden in meinem Kopf, ich sah beim Lesen Szenen und Landschaften vor mir, die ich selbst schon gesehen hatte. Auch die Hauptpersonen Elisa und Noah waren mir sofort sympathisch – und ich wollte wissen, wie es mit ihrer Reise weitergeht.

    Als Elisa und Noah nach China reisen, verlagert sich der Erzählfokus mehr auf ihre Probleme. Dabei kommt die Farbwahrnehmung Elisas immer wieder zur Sprache. Für mich war es faszinierend, welche Geschehnisse und Personen Elisa in welchen Farben sieht. Die Beschreibung der chinesischen Städte und der Landschaft wird allerdings mehr in den Hintergrund gerückt.  Das fand ich etwas schade.

    Elisa erzählt so nach und Noah von ihrer Familie, von ihrem Job und von Luca, dem Reisefotographen, den sie einst kennen lernte. Auch Noah erzählt viel – vor allem von seinem Bruder Quentin. Langsam nähern sich Elisa und Noah auf freundschaftlicher Ebene an.

    Die Reise mit M, Mogli und Joe bringt eine Wende in den Reiseplänen von Elisa und Noah. Generell war die Lektüre des Buches  für mich nie vorhersehbar – und selbst am Schluss gibt es noch gibt es noch einige Überraschungen, mit denen ich als Leserin nicht gerechnet hatte. Das spricht für das Buch und machte es für mich durchweg interessant.

     

    Mein Fazit:

    „Farbe auf Beton“ ist ein Roman über zwei Reisende in Hong Kong und in China, die sich vorher nicht kannten und sich im Laufe der Handlung immer mehr anfreunden. Gut fand ich auch die Schilderung der Atmosphäre in Hong Kong, die ich selbst so erlebt habe. Über China hätte ich mir mehr landestypische Eindrücke gewünscht.

    Ich empfehle das Buch weiter und vergebe vier Sterne.

     

     

     

    Kommentieren0
    69
    Teilen
    widder1987s avatar
    widder1987vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Reise ins 'Reich der Mitte' und zu sich selbst
    Reise ins 'Reich der Mitte' und zu sich selbst...

    Klappentext: Kann man in Farben denken? Elisa kann es, doch in ihrem Alltag erscheint alles nur grau. Sie fühlt sich farblos. Sie will wieder mehr Farbe sehen, fühlen, riechen, schmecken und denken. Aber hier geht das nicht. So meldet sie sich auf einem Portal für China-Begeisterte an und lernt dabei Noah kennen. Noah, der gerne Schriftsteller wäre und auf der Suche nach einer Geschichte ist. Ein Möchtegern-Abenteurer, der schamlos gute Laune versprüht. Obwohl die beiden scheinbar gar nicht zueinander passen, entscheiden sie sich, gemeinsam nach China zu reisen. Denn manchmal muss ein Mensch in weite Ferne reisen, um sich selbst nah zu kommen.

    Fazit: 'Farbe auf Beton', das Erstlingswerk der Östereicherin Christina Fuchs, begleitet zwei unterschiedliche Menschen mit ihren eigenen Lebenssinnbild ins entfernet China, wo sie sich selbst und den anderen gegenüber durch 'Geschichten erzählen' bis zu den dunkelsten und tiefsten Sehnen ihrer Selbst öffnen.

    Die Autorin verarbeitet in ihrer 'Farben-Roman' eigenen Reiseerfahrung aus den 'Reich der Mitte' und schafft auf knapp 250 Seiten eine Einblick, wie man in Chinas Osten lebt. Nur die Storygrundlage kommt mit der Handlungstruktur nicht auf einen Nenner. Es mängelt an Datierung des 'Abenteueraufenthalts'. Es wird zwar im 'Farben beschreiben', die die Schauplatzschilderung nicht perfekt detailliert in rechte Licht glänzen lässt und die Charakterstärke trägt einen leichten Mattierung von vergangen Zeiten, die beide Hauptfiguren mit sich rumschleppen und am Ende des Buch erst 'abwaschen' können.

    'Farbe auf Beton' ist im leisklanglichen Wörter als eine tiefgründige Seelenöffnung , abgehackten Handlungsverlauf und farbenprächtige Landschaftsbilder verfasst würden, die man nur mit der notwenigen Interesse am dargestellten Thema konsumieren soll, denn sonst kann´s schnell zum Gequäle werden...1,5 Sterne

    Kommentieren0
    31
    Teilen
    Kaffeetasses avatar
    Kaffeetassevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: eine ganz besondere Reise mit vielen farbigen Momenten
    eine ganz besondere Reise mit vielen farbigen Momenten

    Noah möchte Abenteuer erleben und Geschichten schreiben, so startet er in einem Internetforum einen Anruf: Gesucht wird ein Mitreisender für einen China-Trip. Es meldet sich Elisa, deren Welt gerade nur grau ist und die nach einem Klinikaufenthalt dringend einen Neustart braucht. Beide kennen sich nicht, aber stürzen sich gemeinsam ins Abenteuer.

    Während der Reise wird deutlich, dass die beiden Personen unterschiedlicher nicht sein können, aber dennoch finden sie einen Weg sich kennenzulernen. Als Leser wird deutlich, dass sich beide Charaktere entwickeln und vor allem Elisa viel von sich preis gibt und man verstehen kann, warum sie aktuell nur grau sieht. Ich konnte mich vor allem mit Elisa sehr gut identifizieren und ihre Gedanken und Handlungen nachempfinden. Das spricht auf jeden Fall für die Autorin. Noah blieb für mich irgendwie im Hintergrund, hier fehlte mir ein bisschen der Zugang.

    Ganz nebenbei lernen wir China ein bisschen kennen, wobei ich mir an manchen Stellen noch ein paar Informationen und Beschreibungen mehr gewünscht hätte. Richtig gut gefiel mir, wie die Autorin ganz viele verschiedene Farben in ihre Geschichte eingebettet hat, wodurch die Szenerie für mich immer ein stückchen lebendiger wurde.

    Zudem hat sich das Buch sehr flott und leicht lesen lassen, ein sehr eingängiger Sprachstil hat dazu beigetragen. Im Mittelteil gab es ein paar Längen, die aber am Ende wieder ausgeglichen wurden.

    Fazit: Ein lesenswertes Buch, ein tolles Setting und eine spannende Handlung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    S
    SunshineBaby5vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Reise durch China und das Leben der Protagonisten
    Unterhaltsamer Roman

    Noah und Elisa möchten nach China reisen. Das besondere an dieser Konstellation: sie kennen sich nicht und haben sich nur durch Zufall in einem Internet-Forum gefunden. Als sie sich am Flughafen treffen wissen sie noch nichts übereinander. Das wollen sie natürlich ändern und beginnen sich Fragen zu stellen und ihre Lebensgeschichte zu erzählen. Auf diese Weise erfährt der Leser nach und nach im Laufe der Geschichte die Hintergründe, Sorgen, Erfahrungen von Noah und Elisa. Auch was die beiden überhaupt zur Reise bewegt hat, denn dies ist anfangs erstmal ein großes Rätsel. Es wird klar, dass beide auch sich selbst suchen. Dies ist geschickt eingebettet in die Romanhandlung der Reise durch China. Auch hier passiert einiges. Man erhält Einblicke in Eigenarten des Landes und Erlebnisse der beiden. Durch Elisas "Farbenblick" auf die Dinge wird vieles in bunter, metaphorischer Sprache beschrieben.

    Insgesamt eine spannende Geschichte, die durch die Hintergründe der beiden Protagonisten an Tiefe gewinnt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    R
    regenbogenfisch1987vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Überraschend bunt auf vielen Ebenen!
    Farbe auf Beton

    Das Buch "Farbe auf Beton" hat mich auf vielen Ebenen überrascht! Was ich erwartet habe, als ich angefangen habe, zu lesen war eine Reise- und Liebesgeschichte in China. Irgendwie ist "Farbe auf Beton" das auch, aber gleichzeitig doch ganz anders (und noch viel mehr)! Mit diesem Buch hat die Autorin Christina Fuchs mich sehr tief berührt.

    Zwei Junge Leute begeben sich gemeinsam auf eine Reise durch China. Der Clou dabei: Die beiden kennen sich nur von einem Chinaforum und wissen so gut wie nichts voneinander nicht einmal ihre richtigen Namen haben sie ausgetauscht.

    Auf den allerersten Blick sind die beiden grundverschieden: Er, Noah, redet viel, ist neugierig und sieht sich gerne als Abenteurer. Dabei hat er in Wirklichkeit alles durchgeplant und klappert nur Touristenattraktionen ab. Sie, Elisa, ist schweigsam und kann mit Noahs Übermut nicht viel anfangen. Aber sie haben auch etwas gemeinsam, denn beide sind auf der Suche: Noah sucht nach einer Geschichte, Elisa sucht nach Farben - und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass beide auf der Reise eigentlich nach sich selbst suchen.

    Weil Noah so neugierig ist, überredet er Elisa, dass sie ein Spiel mit ihm spielt. Es geht darum, Geschichten auszutauschen. Erst denken sich die beiden Geschichten aus, aber später erzählen sie sich ihre eigenen Geschichten, ihre Vergangenheit. So erfährt man Scheibchen für Scheibchen,  wer die beiden eigentlich sind und warum sie nach CHina reisen wollten. Man lernt die beiden kennen, aber sie lernen sich durch diese Reise auch selbst kennen.

    Das war für mich die größte Überraschung, denn in dem Buch geht es gar nicht so sehr um eine Reise durch China, sondern vielmehr um eine Reise zu sich selbst.

    Die Autorin erzählt die Reise sehr sprachgewandt. Besonders beeindruckt hat mich der Perspektivenwechsel, denn die Geschichte wird abwechselnd von Noahs und Elisas Sicht erzählt. Mit der Perspektive ändert sich auch die Sichtweise auf die Reise. Noah denkt ständig daran wie er seine Abenteuer am besten in eine Geschichte verpacken kann (und seine Art zu denken entbehrt nicht einer gewissen Komik), Elisa sucht und findet Farben in ihrer Umgebung, den Menschen die sie trifft und auch in den Geschichten und Gefühlen...

    Mein Fazit: Eine bewegende, vielschichte Geschichte über zwei grundverschiedene Personen. Unterhaltsam, emotional und bunt!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    gsts avatar
    gstvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Leider kommt China in diesem Reisebericht zu kurz.
    Die Reise nach China

    Elisa ist depressiv und sieht alles um sich herum nur noch grau in grau. Um wieder Farbe ins Leben zu bekommen, meldet sie sich auf einem Portal für China-Begeisterte an und lernt dort Noah kennen. Er plant – nach zweimaligem Studienabbruch – Schriftsteller zu werden. Doch noch fehlen ihm Themen, über die er schreiben könnte. Um Inspirationen zu bekommen, will er nach China reisen und verabredet sich für diesen Trip mit Elisa.

    Die beiden sind sehr unterschiedlich und erzählen sich nach und nach ihre Lebensgeschichten. Die füllen auch das Buch, so dass die Reiseeindrücke in diesem fremden Land leider zu kurz kommen. Von Hong Kong, wo die Autorin ein Jahr lebte, erfährt man als Leser noch am meisten. Doch die sonstigen besuchten Städte bleiben blass. Die dort vorhandenen Farben musste ich mir im Internet zusammensuchen. Dabei hatte ich mich darauf besonders gefreut.

    Nach der Lektüre kann ich den Titel des Buches nur so interpretieren: Elisas Gefühlswelt ist versteinert und durch die Begegnungen auf der Reise wird sie zumindest etwas bunter. Wer das Buch unter diesem Gesichtspunkt liest, wird es sicherlich anders beurteilen als ich. Für mich war es das falsche Buch zum jetzigen Zeitpunkt. Ich hatte Sehnsucht nach der Fremde, die ich hier leider nicht fand. Deswegen kann ich auch nur zwei Sterne vergeben. 

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    jams avatar
    jamvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Die besonderen Orte Chinas sind nur der Hintergrund für etwas viel Spannenderes: Gedanken und Geheimnisse! Außergewöhnlich!
    Kann man in Farben denken?

    „Wenn ihr Leben ein Ausmalbild war, vielleicht war es ja nur deshalb grau und leer, weil noch niemand damit begonnen hatte, es auszufüllen, und dies war der erste Farbklecks.“

    Sein großer Traum ist es, Schriftsteller zu werden. Auf der Suche nach Inspiration will er nach China reisen, gegen den Willen seiner Eltern.
    Für sie ist es der einzige Weg. Entweder sie geht, oder sie springt.
    In einem Chatforum lernen sich die beiden kennen. Und so kommt es, dass zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein können, auf dem Flughafen zum ersten Mal aufeinandertreffen, um gemeinsam nach China zu reisen. Nur mit einem großen Rucksack geht es los.
    Der quirlige Noah, der den ganzen Tag Geschichten erzählen kann und hören will und die schweigsame Elisa, die doch nur endlich wieder etwas Farbe in ihr Leben bringen möchte!
    Wir reisen gemeinsam mit Noah und Elisa nach Hong Kong, wo ein besonderes Abenteuer startet, von dem niemand so zurückkehren wird, wie er gestartet ist – auch wir LeserInnen nicht!
    Noah hat alles perfekt geplant, gebucht, gecheckt – und wundert sich, dass er nichts Neues erlebt, wo er doch nur auf alten, ausgetretenen Pfaden wandert.
    Doch dann treffen sie auf Backpacker, fahren in abenteuerlichen Bussen auf noch abenteuerlicheren abrutschenden Straßen! Und das Leben fühlt sich wieder lebenswert an…

    Die Autorin führt uns auf verschlungenen, unbekannten und ungeplanten Pfaden durch China, man merkt, dass sie Land und Leute kennt und liebt. Und doch ist der große Star der Geschichte nicht das Land, sondern die zwei besonderen Reisenden, die sich nach und nach doch besser kennenlernen und näher kommen, als sie es für möglich gehalten haben. Inspiriert von Noahs Spiel, Geschichte für Geschichte zu erzählen, erfahren wir nach und nach mehr über die Vergangenheit der beiden und die wirklichen Gründe für ihre Reise. Wir lernen die Welt durch Elisas Augen kennen. Sie kann alles und jeden in Farben sehen, und diese Farben sucht sie überall, denn für eine lange Zeit hat sie sie verloren.
    Eine außergewöhnliche Geschichte, die mich sehr berührt, teilweise aber auch tieftraurig gestimmt hat. Denn wer kennt das Gefühl nicht: „Irgendwann bereust du vielleicht, dass du nie ausgebrochen bist!“?

    Fazit: Wer einen klassischen Reisebericht mit einer Aufzählung von Sehenswürdigkeiten erwartet, ist hier wohl fehl am Platz. Die besonderen Orte Chinas sind nur der Hintergrund für etwas viel Spannenderes: Gedanken und Geheimnisse, die zum ersten Mal ans Tageslicht dürfen und zwei besondere Menschen, die sich doch besser verstehen, als sie selber glauben.

    Kommentare: 1
    28
    Teilen
    A
    Aaliyah16vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ich fand das buch wirklich gut und besonders. Es war spannend und emotional.
    Rezension zu Farbe auf Beton

    Ich finde dieses buch wirklich toll. Der schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen. Es ist keine langweilige Geschichte sondern eine, die einem zum nachdenken bringt. Die zwei Haupt Charaktere fand ich sehr gut, besonders Elisa. Man hat mal so einen Einblick bekommen wie menschen ticken die sich selbst umbringen wollten. Das beste an dem buch war das so viele Sachen wie z.B Emotionen, orte und ganz einfache alltägliche dinge mit so viel Farbe beschrieben worden sind. In diesem buch wurde der Fokus hauptsächlich auf Noah und Elisa gerichtet.  Das Ende hat mir nicht ganz so gut gefallen weil man nicht mehr erfahren hat was mit Noah und Elisa danach passiert ist. Aber im großen und ganzen fand ich dieses buch sehr gut und besonders. Ich würde es auf jedenfall weiter empfehlen.

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    S
    stepkovor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Eine wunderbare Reise nach China, in die Vergangenheit der Charaktere und ins Reich der Farben. Fantasievoll, emotional, berührend.
    eine farbenfrohe Reise nicht nur durch China, sondern auch ins Herz

    Das Buch „Farbe auf Beton“ von Christina Fuchs hat mein Interesse gleich mit dem farbenfrohen Buchcover und ungewöhnlichen Titel geweckt, unter dem ich mir so gar nichts vorstellen konnte. Ein Blick auf den Klappentext verriet mir, dass es auf eine Reise nach China gehen soll. Ich reise gerne und war noch nie in Asien, also war ich gleich Feuer und Flamme. Was mich dann erwartet hat, war so viel mehr als eine Reisegeschichte durch China.


    Christina Fuchs nimmt den Leser gemeinsam mit Elisa und Noah, die sich, ohne sich zu kennen, im Internet zu einer gemeinsamen Chinareise verabredet haben, auf eine Reise durch China. Sie beschreibt Land und Sitten dabei so anschaulich, dass mir mein Kopfkino die wunderbarsten Bilder eines fremden Landes und Kultur lieferte. Ich konnte die schwüle Luft HongKongs fast im Gesicht spüren, die Menschenmassen vor mir sehen, die schmutzigen Hostels, die bunten Früchte, Flüsse, Hügel und noch vieles mehr. Die Reise der beiden hat meine Reiselust wieder vollends aufleben lassen und jetzt kribbelt es mich in den Füßen.


    Aber das Buch erzählt nicht nur von der Reise durch China, nein, man erfährt auch Häppchenweise von Elisas und Noahs Vergangenheit. Denn sie spielen ein Spiel: Geschichte für Geschichte. So erfährt man Stück für Stück die wahren Gründe für ihre Reise und warum sie sich so verhalten, wie sie sich verhalten. Diese Geschichten sind mit der eigentlichen Reise verwoben, wie zwei Bänder, die zu einer Kordel gedreht werden und verbinden sich am Ende zu einem schillernden Strang.


    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen, ihre Handlungen nachvollziehen und am Ende ergab sich ein Bild, das absolut stimmig war. Die Beschreibungen sind detailreich, ohne überladen zu sein, und so fantasievoll, ja schon fast poetisch. Elisa hat einen Hang zu Farben, sie verbindet Eindrücke und Gefühle mit Farben und das auf so schöne Art und Weise, dass ich gar nicht genug davon lesen konnte. Es war wirklich eine Freude diese Ausführungen zu lesen.


    „{Sie hatte ihn} damals für maigrün gehalten {}. Unentschlossen wie der Frühling mit Haut so dünn wie Gras.“


    Auf ihrer Reise lernen Elisa und Noah auch andere Reisende kennen, die ebenso faszinierende Geschichten zu erzählen haben, den beiden neue Denkanstöße geben und sie Neues lehren:


    „Vielleicht würdest du dich abenteuerlustiger fühlen, wenn du die Augen schließt. Mach sie einfach zu, atme tief ein und aus, vertraue auf deinen Körper und darauf, dass deine Füße den richtigen Weg finden. Und dann lauf los.“


    Das Buch hat mich wirklich von den Füßen gerissen und auf eine wunderbare, emotionale Reise genommen. Ich habe noch kein Buch wie dieses gelesen, es ist kein Liebesroman und keine gewöhnliche Reisegeschichte - es ist inspirierend, berührend und regt zum Nachdenken an.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    romi89s avatar
    romi89vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Feuerwerk an Farben und Emotionen...
    Ein Feuerwerk an Farben und Emotionen...

    Bereits beim Blick auf das Cover des Buches "Farbe auf Beton" gewinnt man einen Eindruck von dem kunterbunten Mix an Eindrücken, Gefühlen und Erlebnissen die einen in der Geschichte begegnen werden...

    Elisa und Noah, zwei grundverschiedene Menschen, die sich nur von ein paar Emails kennen begeben sich - mehr oder weniger spontan :-) - gemeinsam auf eine mehrwöchige China-Reise.
    Abenteuer erleben....
    Hauptsache weit weg vom gewohnten Alltagstrott...
    Besonders Elisas großer Traum ist es endlich Farbe in ihr Leben zu bringen.
    Doch zunächst ereignen sich viele unerwartete und ernüchternde Dinge, die die beiden öfters an ihren Plänen zweifeln lassen.
    Ob sich die Hoffnungen, die beide in die Reise gesetzt haben, noch realisieren lassen...?

    Farben spielen eine große Rolle in diesem Buch. Es ist eine außergewöhnliche Sicht Dinge, Wesen, Erlebnisse als Farbe zu beschreiben - und genau das macht den Reiz der Geschichte aus!
    Die zwei Hauptcharaktere, aber auch die Menschen, die sie ein Stück auf ihrer Reise begleiten, sind ebenso unterschiedlich wie sympathisch!
    Man erfährt viel über die Vergangenheit und prägende Erlebnisse der Personen, was einem den Charakteren ganz nahe bringt.
    Auch, weil der Erzählstil so anschaulich ist - nicht zuletzt wegen der sprachlich faszinierenden Beschreibungen der Umgebung und Emotionen. Ganz wunderbar!

    Ich fand es persönlich nur etwas schade, dass man dann doch sehr wenig über China selbst erfahren hat, einfach, weil ich dies ursprünglich erwartet habe.
    Doch, das war wirklich das Einzige, was mir gefehlt hat.

    "Farbe auf Beton" ist ein überaus emotionaler und tiefgründiger Roman, der einen auf vielen Ebenen begeistert!

    Kommentare: 1
    25
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    elane_eodains avatar
    Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
    Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

    Ablauf der Debütautorenaktion:

    Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
    Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

    Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
    Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
    Wichtig:
    Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


    Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


    Wie kann man mitmachen?

    Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

    Informationen/Regelungen:

    • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
    • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
    • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
    • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
    • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
    • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
    • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
    • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
    • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
    • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
    Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
    __________________________________________________________________  

    Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

    (HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
    __________________________________________________________________

    Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
    .
     
    __________________________________________________________________   

    Für Autorinnen & Autoren:

    Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
    Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
    __________________________________________________________________ 

    PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.  
    Zur Leserunde
    ChristinaFuchss avatar

    Liebe Bücherliebhaber und Leseratten,

    ich möchte euch einladen zu einer Reise ins ferne China, zu einer Suche nach all den Farben des Lebens und zum Eintauchen in die Geschichten zweier verschrobener "Abenteurer", die den Kick bewaffnet mit Desinfektionsspray und Reiseführer suchen. Wohin soll die Reise gehen? Über Hong Kong nach Guilin, Yangshuo, Kunming und Shangri-La. Na, neugierig?

    Am 16. Februar erschien mein Erstlingswerk "Farbe auf Beton" im astikos-Verlag . Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, wie aufgeregt ich bin, diese Geschichte mit euch zu teilen und euer Feedback in einer Leserunde zu hören! Am 14. März  geht es los!

    Darum verlosen der astikos-Verlag und ich 15 Exemplare als ebook + 2 signierte Druckexemplare! Ihr möchtet mitmachen? Dann schreibt mir, wo euer Traum-Reiseziel liegt und was ihr dort unbedingt erleben möchtet ...


    Worum geht's? (Klappentext)
    Kann man in Farben denken? Elisa kann es, doch in ihrem Alltag erscheint alles nur grau. Sie fühlt sich farblos. Sie will wieder mehr Farbe sehen, fühlen, riechen, schmecken und denken. Aber hier geht das nicht. So meldet sie sich auf einem Portal für China-Begeisterte an und lernt dabei Noah kennen. Noah, der gerne Schriftsteller wäre und auf der Suche nach einer Geschichte ist. Ein Möchtegern-Abenteurer, der schamlos gute Laune versprüht. Obwohl die beiden scheinbar gar nicht zueinander passen, entscheiden sie sich, gemeinsam nach China zu reisen. Denn manchmal muss ein Mensch in weite Ferne reisen, um sich selbst nah zu kommen.

    --> Hier findet ihr alle Informationen rund um das Buch, eine Leseprobe sowie Blogbeiträge zur Entstehung der Geschichte:  http://astikos.de/urban-lesen/christina-fuchs-farbe-auf-beton



    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks