Christina Lütgen , Jutta Landwehr Wenn nichts mehr geht

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wenn nichts mehr geht“ von Christina Lütgen

Der Prozess des Trauerns ist ein Ringen um eine neue Lebensperspektive, die sich bewegt zwischen den Polen "Ich will sterben" und dem oft mühsam errungenen Bekenntnis "Ich will leben". Anhand eindringlicher Fallbeispiele zeigen die Autorinnen in diesem Buch, mit welchen Hürden und Herausforderungen in der Begleitung zu rechnen ist, wo den Begleitenden natürliche Grenzen gesetzt sind und wie sie sich schützen können vor der nicht selten mitreißenden Hoffnungslosigkeit von Trauernden. Das Buch bietet Antworten und Ausblicke darauf, wo und in welcher Form etwas Neues erwachsen kann und wie die Trauer zu neuem Vertrauen und Hingabe an das Leben und das eigene Sterben eröffnen kann. Konkrete Übungen zur Trauerbewältigung schließen sich an.§

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen