Autoboyography

von Christina Lauren 
4,6 Sterne bei8 Bewertungen
Autoboyography
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

T

Das beste Buch, dass ich in diesem Jahr gelesen habe!

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Autoboyography"

Three years ago, Tanner Scott’s family relocated from California to Utah, a move that nudged the bisexual teen temporarily back into the closet. Now, with one semester of high school to go, and no obstacles between him and out-of-state college freedom, Tanner plans to coast through his remaining classes and clear out of Utah.

But when his best friend Autumn dares him to take Provo High’s prestigious Seminar—where honor roll students diligently toil to draft a book in a semester—Tanner can’t resist going against his better judgment and having a go, if only to prove to Autumn how silly the whole thing is. Writing a book in four months sounds simple. Four months is an eternity.

It turns out, Tanner is only partly right: four months is a long time. After all, it takes only one second for him to notice Sebastian Brother, the Mormon prodigy who sold his own Seminar novel the year before and who now mentors the class. And it takes less than a month for Tanner to fall completely in love with him.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781534420373
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:Simon & Schuster Children's Publishing
Erscheinungsdatum:21.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    T
    Toni_Maximoffvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Das beste Buch, dass ich in diesem Jahr gelesen habe!
    Ich lese Bücher nie mehrmals, aber dieses habe ich schon dreimal durch.

    Falls ihr das Buch noch nicht gelesen habt, einfach den nächsten Absatz überspringen (Spoiler):


    Die Handlung sieht in etwa folgendermaßen aus: Tanner ist mit seiner Familie drei Jahre vor Einsetzen der Hamdlung nach Utah in eine Kleinstadt gezogen. Dort lernt er in seinem Abschlussjahr  Sebastian kennen, der ihn als Tutor für einen Kurs betreut, in dem Tanner innerhalb von vier Monaten ein Buch schreiben soll. Die beiden verlieben sich und kommen auch recht schnell zusammen, aber weil Sebastians streng religiöse Familie Homosexualität verdammt, trennt sich Sebastian wieder von Tanner. Tanner schreibt währenddessen sein Buch über sie beide, weil ihm sonst keine Ideen gekommen sind. Er überlegt nach der Trennung, ob er das Manuskript noch einreichen soll oder nicht, weil er Sebastian nicht gegen dessen Willen outen will. Es gibt ein Happy End.

    Also, zu meiner Bewertung:

    Ich habe dieses Buch verschlungen. Ich liebe es und ich will es in die Welt hinausschreien, wie sehr es mir gefällt.

    Schon das Cover war vielversprechend, sehr niedlich mit den beiden Jungs auf dem Buchrücken, vor einem Sternenhimmel in den Farben der Bi-Pride-Flagge.

    Der Klappentext war gut und ich persönlich musste das Buch unbedingt haben, weil zum ersten mal seit ich Bücher lese eine Figur bisexuell ist und auch von Anfang an so bezeichnet wird. Das bedeutet mir so unendlich viel!

    Tanner ist überaus sympathisch und ich kann ihn durch das ganze Buch hinweg in seiner Handlungsweise verstehen. Sebastian ist sehr komplex, was hier nur positiv gemeint ist.
    Ihre beiden Familien werden sehr gut beschrieben und die Unterschiede zwischen ihnen werden sehr schön beleuchtet, wodurch man auch erkennen kann, welche Auswirkungen Homophobie (bei Sebastian) und überenthusiastische Unterstützung (bei Tanner) haben können.

    Ich bin froh, dass ausnahmsweise eine solche Geschichte mal gut ausgeht und nicht mit dem Tod einer der beiden Hauptfiguren oder einem ähnlich unbefriedeigenden Ende abschließt.

    Die Art und Weise wie über die verschiedenen LGBT-Themen, die hier behandelt werden, gesprochen wird, ist sehr offen und angenehm und die beiden Jungs werden hier zum Glück einfach als völlig normale Menschen präsentiert.

    Das Buch war derart gut geschrieben (ich habe es allerdings auf Englisch gelesen, also kann ich über die Übersetzung leider nichts sagen) und die Handlung so überzeugend, dass ich Autoboyography fünf Sterne geben muss, alles andere wäre aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Rhavaellas avatar
    Rhavaellavor 17 Tagen
    monchichi.s avatar
    monchichi.vor 19 Tagen
    bookishflavors avatar
    bookishflavorvor 2 Monaten
    Book-Queens avatar
    Book-Queenvor 4 Monaten
    not_your_candys avatar
    not_your_candyvor 5 Monaten
    TouchTheSkys avatar
    TouchTheSkyvor 5 Monaten
    Weilas avatar
    Weilavor 5 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks