Christina Michels Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(9)
(9)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte“ von Christina Michels

Was wahr ist, wird man wohl noch sagen dürfen – nach diesem Motto lebt Rinnie und schafft sich damit nicht nur Freunde. Doch jetzt ertappt sie sich dabei, wie sie den Leuten eine Lüge nach der anderen auftischt. Allen voran Christian, der ihretwegen im Krankenhaus liegt und vielleicht nie wieder gesund wird. Aber wie soll sie ihm die Wahrheit sagen, wenn das bedeuten würde, ihn für immer zu verlieren?

Eine spannende Geschichte mit hohem Lerngehalt und einer Portion Liebe.

— StMoonlight
StMoonlight

Hier wird eine wichtige Botschaft vermittelt. Der Schreibstil ist locker-flockig-jugendlich & richtet sich damit vorrangig an jüngere Leser.

— Tini_S
Tini_S

Moralisches und lehrreiches Jugendbuch rund um das Thema Wahrheit, verpackt in einer spannenden Geschichte mit tolle Protagonisten.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Tolles Jugendbuch, ich vermisse die Protagonisten jetzt schon :(

— -Bitterblue-
-Bitterblue-

Eine zuckersüße Lektüre für alle, die mal etwas Neues brauchen!

— LeoLoewchen
LeoLoewchen

Eine perfekte Mischung aus Familiendrama, Liebe, und sem sensiblen Umgang mit dem Thema Wahrheit - tolles Gesamtwerk

— sweetpiglet
sweetpiglet

Witzige Sprüche, ein Hauch Dramatik und die Suche nach der Wahrheit machen Christina Michels Roman zu einem tollen Leseabenteuer!

— Skyline-Of-Books
Skyline-Of-Books

Stöbern in Jugendbücher

Und du kommst auch drin vor

gute Idee mit mangelnder Umsetzung

gusaca

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Ich bin absolut begeistert! Schon lange hat mich kein Buch mehr so mitgerissen!

EddysFrauchen

Kieselsommer

Leider keine leichte und lockere Sommerlektüre wie ich es erhofft habe.

Mimmi2601

Königsblau

Gerade die zweite Hälfte des Romans konnte mich so richtig überzeugen. Wer Märchenadaptionen mag, wird "Königsblau" lieben!

Lila-Buecherwelten

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

in Roman wie aus der Lieblingsserie: erfrischend, facettenreich, bunt, funkelnd und mit einer Menge Drama ...

MelusinesWelt

The Hate U Give

Hier ist definitiv die Aktualität des Themas Trumph, von der ihr emotional sehr mitgenommen wurde.

marcelloD

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn Lügen das Leben bestimmen

    Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte
    StMoonlight

    StMoonlight

    15. July 2017 um 16:00

    Mir gefällt der Einband wirklich gut, denn er fühlt sich nach Stoff an. Schön warm und griffig. Das zuckersüße Motiv mit kleinem Törtchen passt sehr schön zum Inhalt. Die junge Rinnie führt ein ganz normales Teenagerleben. Zumindest bis sie eines Tages mal wieder ihre beste Freundin aufheitern muss. Kurzerhand schnappt sich Rinnie eine Plane, auf der sie eine gepfefferte Botschaft schreibt. Doch dann taucht auf einmal ein Reiter auf. Die Plane flattert, das Pferd scheut und der Junge fällt vom Pferd, mitten auf einem Stein. Während Rinnie völlig außer sich und gar nicht so recht weiß was sie machen soll, ist ihre Freundin spurlos verschwunden. Später erfährt der Teenanger, dass der Reiter im Krankenhaus liegt und vermutlich nie wieder laufen kann. Rinnie gibt sich die Schuld – und versucht alles, geheim zu halten, dass ihre Plane der Auslöser für den Unfall war. Dabei verstrickt sie sich immer mehr in Lügen, welche schon bald ihren Alltag bestimmen. Zu allem Überfluss verliebt Rinnie sich auch noch … Die Geschichte ist spannend geschrieben und ich konnte gar nicht anders, als mich immer wieder zu fragen, ob ich anders gehandelt hätte. Das empfohlene Lesealter liegt bei 14 - 17 Jahren. Das finde ich durchaus angemessen, denn in diesem Alter können sich die LeserInnen am besten mit Rinnie identifizieren. Ein schöner locker-flockiger Schreibstil im Jugendjargon. Die Geschichte ist gut zu verstehen und hat einen sehr hohen Lerngehalt. ~°~ Fazit ~°~ „Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte“ ist nicht nur ein spannender Roman, sondern eine gute Möglichkeit sich mit sich selbst -  und seiner Ehrlichkeit – auseinanderzusetzen.

    Mehr
  • Überraschend gut!

    Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte
    woman-of-god

    woman-of-god

    22. September 2016 um 21:51

    Trotz dessen, dass ich bisher noch nie eine Mokkatorte gegessen habe (oder vielleicht gerade deswegen), habe ich das Buch in die Hand genommen und bin ehrlich überrascht. Der Inhalt:Rinnie ist Teenagerin mit einer speziellen Freundin, die sie ab und zu in Schwierigkeiten bringt. Und wieder einmal ist es soweit. Da sucht sie nur mal ihre Freundin auf und schon passiert es. Ein Unbekannter landet im Krankenhaus und ihr Leben wird scheinbar aus der Bahn geworfen. Folglich lernt Rinnie sich selbst und das Leben dann mal ganz anders kennen. Es geht über geheime Missionen, Lügen, erschreckende Wahrheiten, Liebe, Freunde und die unangemeldeten Herausforderungen des Lebens.Doch hat sie wirklich Schuld und kann der Junge wieder gesund werden? Wieso schmeckt Wahrheit nun nach Mockkatorte?Der Stil:Super flüssig zu lesen und auch nicht zu langatmig, sondern mit hitzigen Gesprächen und sehr interessanten/außergewöhnlichen Charakteren und Situationen; die einen zum staunen, lachen, weinen und rätseln bringen.Das war super:Besonders gelungen waren die Gespräche zwischen den Hauptfiguren, der dramatische Start und die tollen Wendungen, Verzweigungen und Entwicklungen bis zum Ende hin. Es ist nicht nur ein typischer Jugendroman. Es hatte für mich noch so ein bisschen Detektiv-Feeling, durch das begleiten der Charaktere zur schlussendlichen Wahrheit. Einfach mal nicht einfach Schnulze, Trennung und Happy End.Für wen:Für alle, die Jugendromane grundsätzlich mögen gerade dann, wenn sie ein Touch mehr Spannung haben sollen. Also auch empfehlenswert für Leute, die noch nie eine Mokkatorte gekostet haben!!!Fazit: Spannende, romantische, außergewöhnliche, lustige und doch ernste Geschichte über die Teenagerin Rinnie. Das Buch lässt einen doch tatsächlich hinterfragen ob es wirklich Zufälle gibt...

    Mehr
  • Wichtige Botschaft verpackt in einen jugendlichen Schreibstil :)

    Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte
    Tini_S

    Tini_S

    13. September 2016 um 13:30

    Meine Meinung: Den wundervollen Magellan Verlag beobachte ich ja schon lange. Genauer gesagt, seitdem er gegründet wurde, und es sind schon so einige tolle Bücher erschienen, die direkt auf meinem SUB gelandet sind. Ich habe dann einfach beim Verlag nach einem Rezensionsexemplar gefragt und tadaaa, von der „Mokkatorte“ war noch ein Exemplar für mich übrig. :) Nach dem Auspacken habe ich mich sofort in das absolut zauberhafte und zuckersüße Cover verliebt und MUSSTE einfach ein Foto davon machen. <3 In „echt“ kommt es mit dem Relief und Spotlack erst richtig zur Geltung – ein absolutes Schmuckstück in meinem Regal! Gleich zu Anfang fiel mir der extrem lockere Schreibstil auf, der auch einige ungewohnte „jugendliche“ Wörter enthält. Dadurch lässt sich die Geschichte schnell lesen und man taucht direkt in die Gedanken der Protagonistin Rinnie ein. Ich denke, für jüngere Leser so um die 14 Jahre (wie vom Verlag angegeben) ist es genau richtig. Für mich war es, obwohl ich sehr gerne Jugendbücher lese, etwas zu jugendlich gehalten. Dafür fühlte ich mich doch stellenweise schon zu alt. :D Die Story strotzt nur so vor Dialogen und ich musste mich ein bisschen daran gewöhnen, dass sie so zahlreich vorkommen. Aber sie bringen auch ordentlich Wind und Lebendigkeit in die Geschichte. Außerdem sind mir die vielen „Ein-Wort-Sätze“ aufgefallen, die mir nicht so zugesagt haben, da sie zu häufig eingesetzt wurden. Wahrscheinlich ist das Geschmackssache. Gleich am Anfang passiert das schlimme Ereignis, das Rinnie dazu zwingt, fortan zu lügen. Ich mag euch nicht zu viel dazu verraten, um euch nichts vorweg zu nehmen, aber ich fand die Situation gut gewählt und auch realistisch. Von da an ergibt sich eine Ereigniskette, die Rinnie dazu bringt, Freunde und Familie anzulügen. Rinnies Gewissensbisse während ihrer „Scharade“ machen sie sympathisch und sie reitet sich durch ihre unbedachten Äußerungen und Reaktionen immer tiefer hinein. Das Lügengeflecht wird dichter und zum Ende hin immer dramatischer. Das hat mir gut gefallen. Christian, in den sich Rinnie verguckt, ist ein interessanter Charakter, der genug Tiefe besitzt. Vroni, Rinnies beste Freundin, ist dagegen sehr gewöhnungsbedürftig. Oberflächlich, arrogant und ignorant. Das hat stellenweise etwas genervt und man fragt sich irgendwann, warum Rinnie das mit sich machen lässt und ihr nicht mal die Meinung geigt. Dafür war Rinnies Mom eine Klasse für sich! Ich mochte sie sehr, sie hat Humor und versucht oft, mit Rinnie zu reden und zu ihr durchzudringen. Auch war sie immer verständnisvoll und wirklich an ihrer Tochter interessiert. Liest man so auch nicht oft in einem Jugendbuch, da sind die Eltern nämlich oft abwesend (warum auch immer ^^) … Kommen wir zu meinem größten Kritikpunkt: Die Protagonistin selbst. Rinnie bietet für jüngere Leser Identifikationspotenzial und das ist auch gut so. Nur leider benimmt sie sich fast die ganze Zeit wie ein Elefant im Porzellanladen. Das passt zur Story – das ist mir klar, aber es ging mir doch nach einiger Zeit auf die Nerven. Sie ist verplant, naiv, kindisch und bringt in fast jedem Satz einen lustigen Spruch, einen witzigen Vergleich oder einen sarkastischen Kommentar unter. Das war meist unterhaltsam, aber auch manchmal zu viel des Guten. Weniger wäre mehr gewesen und ich hätte Rinnie gern ab und zu kräftig geschüttelt … Diese leichte Überdrehtheit zieht sich durch die ganze Story. Anderen kann aber genau dieser Humor gefallen (und hat er anscheinend auch, den Rezensionen nach zu urteilen). Tja, ihr merkt es schon  – es ist ein spezielles Buch. ;) Eine ganze Weile plätschert die Geschichte vor sich hin, ohne dass groß etwas passiert, bis auf die Annäherung von Rinnie und Christian. Ich hatte mir dank der Rezensionen und der Vorstellung im Katalog des Verlages etwas mehr Krimianteil erwartet. Ich hatte gehofft, dass Rinnie irgendwann anfängt, richtig zu ermitteln und nach dem Täter zu suchen. Dies geschieht nicht wirklich. Sie suhlt sich lieber in ihrem Unglück. *seufz* Die Spannung wurde dann im letzten Drittel erhöht. Ungereimtheiten und Andeutungen häufen sich und das fand ich toll! Ich habe ein bisschen mitgerätselt, wenn auch nicht so viel, wie erhofft. Das Buch hat mich ab da aber gepackt und ich habe die letzten Seiten ziemlich schnell verschlungen! Die Ereignisse werden eines nach dem anderen aufgearbeitet und die Geschichte wird zu einem zufriedenstellenden Abschluss gebracht. Alle gesponnenen Fäden lösen sich auf – ein gelungenes Ende! Übrigens: Wegen der tollen Botschaft würde ich das Buch auch meiner Tochter in die Hand drücken, wenn sie alt genug ist. ;) Fazit: Eine nachvollziehbare Geschichte wird rund um eine Notlügen-Unfall-Situation gesponnen. Diese spitzt sich immer mehr zu und zieht weitere Lügen nach sich. Mit der Protagonistin konnte ich mich nicht richtig anfreunden, aber vor allem jüngere Leser werden sich mit ihr identifizieren. Für sie bietet das Buch eine wichtige Botschaft, die sich mehr Menschen zu Herzen nehmen sollten: Sage die Wahrheit, auch wenn sie unangenehm und manchmal beängstigend ist. Denn die Menschen um dich herum verdienen sie.

    Mehr
  • Rezension "Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte"

    Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte
    Traumkatze

    Traumkatze

    24. June 2016 um 11:56

    Rezension "Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte" Klappentext: Was wahr ist, wird man wohl noch sagen dürfen – nach diesem Motto lebt Rinnie und schafft sich damit nicht nur Freunde. Doch jetzt ertappt sie sich dabei, wie sie den Leuten eine Lüge nach der anderen auftischt. Allen voran Christian, der ihretwegen im Krankenhaus liegt und vielleicht nie wieder gesund wird. Aber wie soll sie ihm die Wahrheit sagen, wenn das bedeuten würde, ihn für immer zu verlieren? Cover: Das Cover ist wirklich sehr süß gestaltet, was mich von Anfang an angesprochen hat. Ich denke, dass das gewählt wurde, da es in dem Buch darum geht, dass unsere Protagonistin versucht die Wahrheit zu verdrängen und ohne die Wahrheit wirkt das Ganze sehr schön. Das Cover wurde auch mit sehr vielen Herzen geschmückt, was auf jeden Fall auf die Liebesgeschichte hindeutet, die in diesem Buch eine große Rolle spielt. Auch wird im Verlauf des Buches Bezug auf die Mokkatorte genommen, sodass das sehr passend ist. Insgesamt finde ich das Cover also ganz gut gelungen, nur das es vielleicht etwas zu sehr nur nach süßer Liebesgeschichte aussieht, obwohl es in dem Buch noch um viel mehr geht. 4/5 Sterne Titel: Den Titel finde ich ziemlich cool und man weiß auch noch nicht genau, was einen erwartet, was das Ganze für mich ziemlich interessant gemacht hat. Was es mit der Mokkatorte auf sich hat, erfährt man erst, wenn man das Buch liest, aber auch das ist somit sehr passend in den Titel eingebaut worden. Ich finde den Titel auf jeden Fall sehr gelungen. 4/5 Sterne Umsetzung: Als ich das Buch entdeckt habe, ist mir zuerst das süße Cover ins Auge gesprungen und das Element mit der Wahrheit fand ich irgendwie sehr interessant, da ich Geschichten solcher Art immer sehr gerne mag. Die ganze Handlung baut auf einem Ereignis zu Anfang auf und dann kann man beobachten wie unsere Protagonistin sich immer mehr in einem Netz voller Lügen verstrickt, was immer mehr Probleme bringt. Vor allem, dass man diese Entwicklung so genau beobachten konnte beim Lesen fand ich wirklich gut gelungen. Ein Großteil der Geschichte handelt außerdem von der Liebesgeschichte von Rinnie und Christian, was ich aber nicht schlimm fand, da diese sehr gut ausgearbeitet worden ist und es einfach Spaß gemacht die beiden zu begleiten. Das Buch behandelt aber auch noch viele andere Themen nebenbei, wie Freundschaft und eben auch Ehrlichkeit. Aber auch das Thema Familie ist doch relativ wichtig, wie auch einfach das Leben als Jugendlicher. Ich finde die Themen alle sehr wichtig und in diesem Buch wurden diese wirklich sehr gelungen eingebracht. Soweit mochte ich auch die Charaktere, allerdings hatte ich irgendwie das Gefühl, dass ich sie nicht richtig kennenlernen konnte, weshalb ich einfach nicht so an sie ran kam. Außerdem gab es manchmal einige Längen in dem Buch, wo man die Geschichte wohl etwas hätte kürzen können. Insgesamt hat es mir aber auf jeden Fall Spaß gemacht das Buch zu lesen. Fazit: Zusammenfassend handelt es sich für mich um ein gelungenes Jugendbuch, dass sehr viele verschiedene Themen, die gerade bedeutend für Jugendliche sind, behandelt, wie z.B. Freundschaft, Selbstfindung und Familie. Das Ganze wurde mit einer süßen Liebesgeschichte verknüpft, die ebenfalls wirklich gut gelungen ist. Auch wenn das Buch teilweise seine Längen hatte und ich einfach nicht richtig an die Charaktere ran kam, fand ich es vor allem auch interessant zu beobachten beim Lesen, wie sich nach einem Ereignis ein ganzes Netz aus Lügen entwickelt und wie das auch die Charaktere beeinflusst. Ich kann das Buch vorallem für Jugendliche empfehlen, allerdings ist es wohl auch für Leute, die solche Bücher mögen, ein süßes Buch für Zwischendurch. 4/5 Sterne *Ich bedanke mich an dieser Stelle beim Magellan Verlag, der mir das Buch freundlicherweise zum Rezensieren zur Verfügung gestellt hat

    Mehr
  • Die Wahrheit kommt immer ans Licht

    Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte
    -Bitterblue-

    -Bitterblue-

    26. May 2016 um 21:42

     Da hat man einen riesigen SUB, aber kann die Aufgabe „Ein Buch, auf dessen Cover etwas zu essen ist“ nicht erfüllen :O Das muss man sich mal vorstellen. Also ab zur Buchhandlung und dieses Exemplar entdeckt. Ich muss sagen, es war ein Glücksgriff. Mich hat das Cover sofort angesprochen, und das nicht nur wegen dem (essbaren) Muffin ;) Der Umschlag wirkt, als wäre aus recycelten Papier und sticht damit unter vielen anderen Büchern heraus. Auch inhaltlich konnte mich die Geschichte überzeugen. Zu Beginn beginnt die Story etwas schleppend, nimmt dann aber an Fahrt auf. Es handelt sich hierbei um ein typisches Jugendbuch mit tollen Charakteren. Besonders die Protagonisten Rinnie und Christian waren perfekt gewählt. Die Geschichte beinhaltet alles was so ein Buch haben muss: Spannung, Wendungen, Intrigen, Freundschaft und Liebe. Auch das Schicksal von Christian lässt den Leser nicht kalt. Daher war ich auch emotional total gefesselt. Nur am Ende fehlte DIE entscheidende Szene. Achtung Spoiler: K***. Grr, ich bin immer noch sauer auf Frau Michels. Ich wünschte es gäbe einen weiteren Teil, ich habe die Protagonisten so sehr ins Herz geschlossen :( 5 Sterne und einen Muffin ;)

    Mehr
  • Ein Sahnetörtchen unter den Jugendromanen!

    Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte
    Samy86

    Samy86

    20. May 2016 um 19:00

    Inhalt: Rinnie ist sehr selbstbewusst und steht dazu was sie denkt & fühlt, demnach ist sie auch nicht auf den Mund gefallen und die nackte Wahrheit hat ja noch niemandem geschadet. Natürlich hat dies auch nicht nur Vorteile, denn mit ihrer Ehrlichkeit schafft sich Rinnie nicht nur Freunde. Doch urplötzlich kommt ihr die Wahrheit nicht mehr so leicht über die Lippen, denn immer öfter ertappt sie sich dabei, wie sie anderen Lügen auftischt. Ganz besonders schlimm ist es in der Gegenwart von Christian, der noch zusätzlich ihretwegen im Krankenhaus verweilt und eine Aussicht auf Genesung in weite Ferne rückt. Lügen haben kurze Beine und das muss Rinnie auf schmerzliche Art kennen lernen. Wie soll sie nach all den Lügen mit der Wahrheit rausrücken, besonders wenn es bedeutet, Christian für immer verlieren zu können! Meine Meinung: Mir hat dieses Buch und seine Handlung durch sein junges, spritziges und freches Auftreten total gut gefallen. Ich habe gelacht, gehofft und auch mal vor Verzweiflung den Kopf geschüttelt. Es ist einfach himmlisch an der Seite der super sympathischen Protagonistin durch die Handlung zu schreiten! Rinnie ist absolut genial. Durch ihr schusseliges, ehrliches und taffes Auftreten hat sie sich in kurzer Zeit in mein Herz geschlichen und wollte dort auch nicht mehr so schnell weg! Jedes Fettnäpfchen, das sich vor ihr auf tut, nimmt sie mit ordentlich Schwung für sich ein und suhlt sich mit Leidenschaft darin ohne zu wissen wie sie da unbeschadet wieder rauskommen mag. Sie ist einfach spitze und ich liebe sie. Aber auch all die anderen Charaktere sind lebhaft und authentisch gestaltet und geben der Handlung das gewisse Etwas, dass man sie einfach Lieben und genießen muss. Der Schreibstil ist gigantisch und genauso locker und fluffig wie die Handlung. Es ist ein authentischer und erfrischender Lesegenuss, und ein absolut empfehlenswerter Jugendroman für Jung und Jung gebliebene wie mich! J Das Cover! * I Love it * Mit Liebe zum Detail gestaltet und ein wirkliches Sahnetörtchen, welches in keinem Bücheregal fehlen sollte! Fazit: Dieses Buch ist ein absolutes Sahnestück, welches in keinem Bücherregal fehlen sollte! Durch seine frische, junge, spritzige und lebhafte Handlung hat es mich absolut bombastisch unterhalten. Die Hauptprotagonistin ist mir total ans Herz gewachsen und auch die anderen Charaktere sind so liebevoll und authentisch gehalten, dass sie der ganzen Handlung eine stimmige und lebendige Atmosphäre vermitteln, die man einfach lesen, genießen und lieben muss! Eine absolute Leseempfehlung, die ich jedem einfach nur ans Herz legen kann! *Lesen, lesen, lesen!!! *

    Mehr
  • Leo Löwchen 15J. Rezi zu "Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte"

    Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte
    LeoLoewchen

    LeoLoewchen

    12. May 2016 um 18:39

    Von scheuen Pferden……zerstreuten Mädchen….…und einer Menge Lügen! Heute habe ich für euch das Buch „Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte“ von Christina Michels aus dem magellan Verlag. Eigentlich hat Rinnie das alles niemals so gewollt!Sie hatte lediglich vor, ihrer besten Freundin dabei zu helfen, ihrem Ex eins auszuwischen…Wer hätte denn auch wissen können, das Christians Pferd so schreckhaft ist und ihn gleich abwirft?Geplagt von Schuldgefühlen nimmt Rinnie Kontakt zu Christian auf und lernt ihn ganz neu kennen.Sie verstehen sich gut, können zusammen lachen und kommen sich näher…Ob es dabei so förderlich ist, dass gerade die wahrheitsliebende Rinnie jetzt mit dem Lügen wie gedruckt anfängt?Eher aus einer Not heraus tischt sie Christian eine Lüge nach der nächsten auf und beginnt, sich in einem Gewirr aus Lügen zu verlieren…Wie wird es mit ihr und Christian weitergehen?Wie wird überhaupt ihre beste Freundin darauf reagieren?…und was lügt Rinnie Christian eigentlich vor? Rinnie ist als Protagonistin einfach genauso, wie der Titel dieses Buches!Ausgefallen und irgendwie echt niedlich!Ihre Naivität und Schusseligkeit waren nicht übertrieben, aber trotzdem ständige Begleiter, die sie unglaublich sympathisch gemacht haben.Rinnie ist keine typisch perfekte Protagonistin, die man einfach sehr schnell ins Herz schließt!Ganz anders als beispielsweise bei ihrer besten Freundin…Ich bewundere es wirklich, welch ausdrucksstarke Charaktere in diesem Buch geschaffen wurden und wie authentisch sie dadurch rüberkommen!Der Schreibstil ist ebenfalls etwas lockerer gehalten und lässt sich sehr gut lesen.Dieses Buch ist einfach so erfrischend und anders, dass es unglaublich viel Spaß beim Lesen macht und definitiv Abwechslung bietet!Eine zuckersüße Lektüre für alle, die mal etwas Neues brauchen 😉 Ich vergebe 5 von 5 Löwchens! Das war es dann von mir!Viele GrüßeEureLeo Löwchen

    Mehr
  • Wer ist Schuld an dem Unfall?

    Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte
    Angela2011

    Angela2011

    20. April 2016 um 08:19

    Rätselhafter Unfall Eine mit Lippenstift beschmierte Plane scheint Schuld zu sein, das der ausgezeichnete Reiter Christian vom Pferd fällt, und somit ins Krankenhaus muss. Doch wessen Schuld ist es? War es wirklich Rinnie´s Schuld, oder steckt da noch etwas anderes dahinter ?? Liebesgeschichte Die Liebesgeschichte die sich langsam und auf witzige Art zwischen Christian und Rinnie entwickelt, hat mir sehr gut gefallen. Da muss ich sagen, dass mir der zweite Teil des Buches besonders gut gefiel, denn da nimmt alles so richtig Fahrt auf. Auch wenn Rinnie immer wieder ein schlechtes Gewissen gegenüber Christian hat, weil sie ja denkt sie wäre Schuld an seinem Unfall, gefielen mir die witzigen Sprüche die beide sich gegenseitig vor den Kopf hauen. Denn nur Rinnie scheint nach Christians Unfall zu ihm durchzudringen, aber ihr Liebesglück trägt immer einen Schatten über ihnen. Wer ist Schuld an dem Unfall? Als Leserin fragte ich mich immer wieder, ob es wirklich Rinnies Schuld war, da sie ja davon überzeugt zu sein schien. Man rätselt zwischendurch immer wieder, was denn nun die Wahrheit oder eine Lüge ist. So würde ich es schon sagen, denn mit diesem Schluss hätte ich niemals gerechnet. Rinnie ist eine sympathische und liebenswerte Person, mit der man sich gut identifizieren kann. Ihre beste Freundin Vroni dagegen, hmmm ... - also sie ist irgendwie komisch. Ich blickte nicht so wirklich bei ihr durch, da sie meiner Meinung nach Rinnie nur am ausnutzen ist. Rinnie muss immer alles machen und tun, aber wann kommt man etwas von Vroni zurück? Kurz gesagt - Vroni war mir gar nicht sympathisch, denn ihre Art mochte ich irgendwie nicht. Mit ihr wurde ich gar nicht warm, und Rinnie tat mir echt leid. Christian hat mir als Protagonist wiederum gut gefallen, und besonders die Beziehung die sich zwischen ihm und Rinnie entwickelt. Das Cover des Buches gefällt mir auch sehr gut, besonders da ich es sehr gern mag wenn Schrift oder Zeichnungen mit Spotlack überzogen wurden. Die Farben wurden sehr gut aufeinander abgestimmt, und es passt alles wirklich gut zusammen. Einige verschiedene Gefühle schafft die Autorin definitiv bei dem Leser dieses Buches hervorzurufen. Mal war es Wut, mal Freude, dann wiederum Verständnislosigkeit ... Mir hat der Schreibstil von der Autorin Christina Michels sehr gut gefallen, da ich es auch sehr mochte, diese Geschichte in der Ich-Perspektive aus Rinnies Sicht zu lesen. Ihre Protagonisten hat sie auch sehr gut ausgearbeitet. "Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte" hat mir insgesamt sehr gut gefallen, da ich sehr gerne rätselhafte Jugendgeschichten lese. Besonders weil in ihr eine wichtige Botschaft versteckt ist, wobei ich dann gerne an dieses Zitat denke: "Eine schmerzliche Wahrheit ist besser als eine Lüge." (Thomas Mann)

    Mehr
  • Perfekte Mischung

    Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte
    sweetpiglet

    sweetpiglet

    07. March 2016 um 12:53

    Meine Meinung:Dieses Buch erreichte mich als Überraschungspost vom magellan-Verlag und ich war wirklich begeistert beim Auspacken. Das Cover ist zwar schlicht aber dennoch so wunderhübsch, und auch der Titel klang wirklich interssant, die Vorfreude war also groß. Man kommt beim Lesen unglaublich leicht in die Geschichte, schnell wird man mit Rinnie warm, und das Zusammenspiel mit ihrer Mutter war herzlich, mittels kleiner Post-its schafften es die beiden trotz des vollen Terminkalenders ihrer Mutter und dem normalen Stress eines Teenagermädchens etwas Besonderes in ihrem Leben zu finden und sich so zu motivieren. Zwischen den Beiden gab es nie Geheimnisse, bis Christian in Rinnies Leben auftaucht und die Ereignisse verherend verlaufen. Rinnie war mir von Anfang an symphatisch, ich mochte ihre oftmals verpeilte Art und ihr Mitgefühl zu Anderen, auch wenn sie hier immer mal wieder Dinge übersieht, aber nicht aus Rücksichtslosigkeit sondern einfach weil sie eben schusselig ist. Genau das macht sie in meinen Augen so liebevoll, sie ist herzerwärmend nett aber trotzdem gefangen in ihrer Gedankenwelt. Ihre beste Freundin Vroni hingegen war für mich ein riesiges Rätsel, ich habe nie wirklich durchgeblickt, weshalb Rinnie so sehr an ihr festhält, außer, dass Vroni eben eine Stütze brauch, denn in ihrem Leben läuft nichts rund. Es schien oftmals als wäre diese Beziehung sehr einseitig, Vroni nimmt und nimmt, aber Rinnie erhält nie etwas zurück, dass fand ich wirklich sehr schade, passte aber insgesamt ins Geschehen. Die Mischung aus Liebesgeschichte, Familiendrama und Rätsel hat die Geschichte spannend gemacht und mich als Leser an das Buch gebunden. Ich mochte die Abwechslung und die Fäden zwischen den Protagonisten. Bis zum Ende blieb es spannend, vor allem weil Vroni so undurchsichtig in ihren Handlungen war, auch wenn die Lösung von allem dem Leser schon eher klar ist als Rinnie. Fazit:Ein Buch das mich wunderbar unterhalten hat, mit einer tollen Mischung aus Liebe, Familie und Spurensuche schafft es die Autorin uns mit zunehmen in Rinnies vertrakte Situation und mit ihr zusammen nach einer Lösung zu suchen. Ich habe nichts auszusetzen, selbst Vronis eigensinniger Charakter passte ins Konzept des Buches. Von mir erhält das Buch das Prädikat "absolut lesenswert".

    Mehr
  • LL rezensiert

    Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte
    lenasbuecherwelt

    lenasbuecherwelt

    24. February 2016 um 19:48

    Nach einigen begeisterten Rezensionen habe ich mich sehr auf „Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte“ gefreut. Relativ schnell habe ich das Buch dann begonnen, nach den ersten Kapiteln es aber schon wieder zur Seite gelegt, da ich einfach nicht in die Geschichte kam. Einige Zeit später habe ich dann einen neuen Versuch gestartet und mich dieses Mal „durchgebissen“. Schon am Anfang erfährt der Leser von dem Unfall mit Christian und Rinnie. Rinnie soll daran Schuld sein – Christian liegt nun im Krankenhaus und es ist nicht sicher, wann er wieder wirklich gesund werden wird. Obwohl anfangs eigentlich relativ schnell klargestellt wird, dass Rinnie der Auslöser für den Unfall war, kommt die Schuldfrage gegen Mitte/Ende der Geschichte noch einmal richtig auf. Hier rutscht das Buch dann etwas in das Krimi-Genre und es wird gerätselt, was wirklich passiert ist. Da der Unfall auf einem Pferd geschehen ist und Christian selbst reitet, wird auch der Stall zum Hauptort des Geschehens. Zusammen mit ihrer Freundin Vroni wollte Rinnie Christian lediglich eine Lektion erteilen, doch nie hätte sie damit gerechnet, dass sie den Ex-Freund Vronis ins Krankenhaus befördert. Dort besucht Rinnie Christian dann regelmäßig und obwohl sie Schuldgefühle plagen, will sie die Wahrheit nicht sagen. Auch vor ihrer Mutter hält sie das Geschehen geheim und lügt sie erstmals an. Ganz nach dem Motto: Die Wahrheit tut manchmal zu sehr weh. Rinnie war ihr Leben lang ehrlich und ist eigentlich eine sehr sympathische Protagonistin, wie sie sich allerdings immer tiefer in den M*st reitet, hat mich wirklich genervt. Doch nicht nur deswegen hat mir das Buch kurz zusammengefasst gar nicht gefallen. Während der Schreibstil für mich zu einfach und kindlich war, konnte auch das Geschehen mich nicht berühren und ich habe die Tiefe hier vergeblich gesucht. Nachdem in der ersten Hälfte die Handlung auch nicht wirklich vorankam und lediglich Vroni für Aufruhr sorgte – wobei ich beim besten Willen nicht verstehen kann, weshalb Rinnie mit ihr befreundet ist, von Vronis Seite kam hier nämlich so gut wie gar nichts… – rutschte das Buch dann in das Krimi-Genre, doch blieb dabei auch recht flach und kindlich. Ich hätte mir nachdenklichere Töne gewünscht.

    Mehr
  • Süße Liebesgeschichte mit spannendem Miträtsel-Effekt!

    Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte
    Skyline-Of-Books

    Skyline-Of-Books

    21. February 2016 um 12:11

    Klappentext „Was wahr ist, wird man wohl noch sagen dürfen – nach diesem Motto lebt Rinnie und schafft sich damit nicht nur Freunde. Doch jetzt ertappt sie sich dabei, wie sie den Leuten eine Lüge nach der anderen auftischt. Allen voran Christian, der ihretwegen im Krankenhaus liegt und vielleicht nie wieder gesund wird. Aber wie soll sie ihm die Wahrheit sagen, wenn das bedeuten würde, ihn für immer zu verlieren?“   Gestaltung Die Aufmachung des Buches ist wirklich einmalig. Die Herzen sowie der Titel sind mit Spotlack hervorgehoben und glänzen deswegen sehr schön im Licht. Das Covermotiv ist insgesamt auch sehr stimmig und wirkt aufgrund der Farben auch ein wenig nostalgisch, was mir unglaublich gut gefällt. Insgesamt finde ich dieses Cover rundum gelungen und stimmig, da die Farben perfekt aufeinander abgestimmt sind und auch die Motive zusammen ein harmonisches Bild ergeben. Süß finde ich auch, dass die beiden Mokkabohnen auf der Spitze des Cupcakes aussehen wie ein Miniherz.   Meine Meinung Als ich „Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte“ zu lesen begann, hatte ich die Beschreibung des Klappentextes nur grob im Gedächtnis. Daher konnte mich die Handlung unter anderem wirklich überraschen und überzeugen. Protagonistin Sabrina – von allen Rinnie genannt – hilft ihrer besten Freundin Vroni Rache an ihrem frisch gebackenen Ex-Freund, einem ambitionierten Reiter, zu nehmen. Dazu hängt sie eine mit Lippenstift beschmierte Plane zwischen Bäumen neben einer Reitkoppel auf. Dass die Plane dann jedoch das Pferd von Christian, den Rinnie kurz nach ihrer Aktion kennen lernt, erschreckt und so Christians Reitunfall verursacht, damit hätte sie im Leben nicht gerechnet. Doch war die Plane wirklich Schuld am Unfall? Oder steckt mehr dahinter?   Die Geschichte hat mir in der zweiten Hälfte des Buches insgesamt sogar noch viel besser gefallen, als zu Beginn. Denn für mich hat sie hier ihr volles Potenzial so richtig entfaltet. Zu Beginn hat Rinnie Christian im Krankenhaus besucht und ihm vieles verschwiegen bezüglich ihrer Anwesenheit bei seinem Unfall. Daher hatte ich niemals mit der Wendung gerechnet, die die Geschichte genommen hat. Ich dachte, es würde den typischen Verlauf nehmen: Sie verlieben sich, er erinnert sich an den Unfall und Rinnies Anwesenheit, es endet in Drama, Verzweiflung und Beziehungsstress bis alles am Ende wieder gut wird. Doch wow, „Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte“ hat so viel mehr zu bieten!   Denn ab der Hälfte beginnt man sich zu fragen, ob Rinnie wirklich die Schuld an Christians Unfall trägt. Man rätselt mit und möchte der ahnungslosen Rinnie seine Vermutungen und Einfälle geradezu zurufen, um ihr zu helfen. Die Geschichte glich für mich hier beinahe schon einem kleinen Krimi, da ich mitgefiebert habe und die unterschiedlichsten Personen als Schuldige für Christians Unfall in Verdacht hatte. Denn dass etwas Faul an der ganzen Sache ist, das wird durch kleine, im Text versteckte Andeutungen für den Leser ersichtlich, wodurch das Rätselraten nur noch mehr angeregt wird. Ich habe es wirklich geliebt, dass ich zusammen mit Rinnie und Christians bestem Freund Marcel versuchen konnte, herauszufinden, was wirklich vorgefallen war.   Toll war auch, dass sich meine Vermutungen durch immer neue Hinweise immer wieder geändert haben und ich so immer zwischen zwei Figuren gewankt habe, die ich als „Täter“ verdächtigt habe (auch wenn irgendwann dann doch klar war, wer es war, jedoch hat auch Rinnie dies dann kurze Zeit später erkannt).   Auch die zarte Liebesgeschichte zwischen Rinnie und Christian hat mir super gut gefallen. Sie entwickelt sich langsam und ist zu Beginn auch sehr lustig, da Chrsitian sich nicht an sie erinnern kann und Rinnie wirklich witzige Sprüche ihm gegenüber raushaut. Sie ist die Einzige, die wirklich zu ihm durchdringen kann und das habe ich als Leser durch die Seiten hinweg gespürt. Auch als sie erfährt, dass er im Rollstuhl sitzt, behandelt sie ihn nach kurzer Unsicherheit weiterhin so wie zuvor. Natürlich gibt es aber auch Tiefen und Streits zwischen den beiden, die aber konstant nachvollziehbar waren und die Geschichte so nur noch umso realer gemacht haben.   Ich fand es jedoch etwas schwierig, Rinnies Beziehung zu ihrer Freundin Vroni zu verstehen. Vroni redet nicht wirklich mit ihr, verschweigt ihr den Namen ihres Freundes und nutzt stattdessen die Abkürzung CR. Rinnie wiederum entschuldigt Vronis Verhalten andauernd mit den schwierigen Verhältnissen bei Vroni zu Hause (Vronis Eltern lassen sich gerade scheiden), statt ihrer Freundin einmal klar entgegen zu treten. Vielmehr ist Rinnie Vronis Spielball, der alles mit sich machen lässt. Rinnie ist dabei jedoch eine wirklich gute Freundin, die ihrer Freundin immer beisteht, während Vroni herrisch, überheblich und geheimniskrämerisch ist. Kurz: ich mochte Vroni nicht. Sie war schwer zu verstehen und nicht sympathisch.   Der Schreibstil von Christina Michels, die die Geschichte aus Rinnies Sicht in der Ich-Perspektive erzählen lässt, war sehr angenehm zu lesen. Es gab immer wieder sehr witzige eingeschobene Kommentare, die mich zum Lachen brachten. Allerdings hatte ich gerade am Anfang einige Probleme mit den Dialogen der Figuren, da ich den Eindruck hatte, dass die Figuren aneinander vorbei reden würden. Manchmal wurden Fragen gestellt oder Dinge gesagt, auf die die andere Figur dann überhaupt nicht eingegangen ist. Auch die von Vroni in betrunkenem Zustand verwendeten Schimpfwörter kannte ich überhaupt nicht. Ich empfand sie eher als sehr seltsam.   Fazit „Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte“ ist eine schöne Liebesgeschichte mit dramatischen Zügen und seichten Aspekten einer Kriminalgeschichte. Gerade in der zweiten Hälfte konnte ich mit den Figuren „ermitteln“ und mitfiebern. Protagonistin Rinnie ist mir sehr ans Herz gewachsen und ihre Beziehung zu Christian war wunderschön gestaltet. Leider empfand ich die Beziehung zu ihrer besten Freundin als eher oberflächlich und schwer zu verstehen. Auch mit den Dialogen hatte ich ein paar Schwierigkeiten, da die Figuren manchmal nicht richtig aufeinander eingegangen sind. 4 von 5 Sternen!   Reihen-Infos Einzelband

    Mehr
  • Der Klappentext führte mich etwas in die Irre...

    Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte
    ClaudiasBuecherhoehle

    ClaudiasBuecherhoehle

    05. February 2016 um 08:57

    Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte von Christina Michels erschienen bei Magellan Zum Inhalt Was wahr ist, wird man wohl noch sagen dürfen – nach diesem Motto lebt Rinnie und schafft sich damit nicht nur Freunde. Doch jetzt ertappt sie sich dabei, wie sie den Leuten eine Lüge nach der anderen auftischt. Allen voran Christian, der ihretwegen im Krankenhaus liegt und vielleicht nie wieder gesund wird. Aber wie soll sie ihm die Wahrheit sagen, wenn das bedeu-ten würde, ihn nie wiederzusehen? (Quelle: Verlag) Zum Buch Ich muss vorab sagen, dass ich mir auf Grund des Klappentextes inhaltlich etwas Anderes vorgestellt habe. Die Story beginnt mit dem Unfall von Christian und dessen weitreichenden Folgen. Man lernt also Protagonistin Rinnie gar nicht so wahrheitsliebend und direkt kennen, wie ich gedacht habe. Durch einen dummen Mädchenstreich entwickelt sich die Situation immer negativer. Rinnie hat logischerweise ein schlechtes Gewissen, kann sich aber niemandem wirklich anvertrauen. Eine Lüge zieht die nächste nach sich. Das Buch strotzt vor verpassten Zeitpunkten, an denen die Wahrheit hätte erzählt werden können. Außerdem entwickelt sich ein Mutter-Tochter-Konflikt, den wahrscheinlich jedes Mädchen in dem Alter kennt. Mir hat die Beziehung von Rinnie und Christian gut gefallen, da sie sich langsam und authentisch entwickelt. Hier wird nicht irgendwas übertrieben oder beschönigt dargestellt. Auch die Alltagsprobleme der Protagonistin kamen absolut beim Leser an. An Sarkasmus hat die Autorin ebenfalls nicht gespart, was der Geschichte eine gewisse Art von Leichtigkeit verleiht. Mit Rinnies Freundin Vroni konnte ich nicht viel anfangen. Sie ist eher der Typ »verkorkste Existenz«, der gerne aus der Reihe tanzt. Das wurde mit der Zeit richtig anstrengend… Christina Michels konnte mich mit Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte nicht zu 100% überzeugen. Trotz des personalen Erzählstils hatte ich kein klares Bild von Protagonistin Rinnie vor Augen. Zudem hat mich der Klappentext ein wenig in die Irre geführt. Ich hätte gerne auch die „alte“ Rinnie kennengelernt, und nicht nur die verzweifelt lügende. Der Schreibstil der Autorin ist jugendlich angehaucht und leicht verständlich – genau das richtige für die angesprochene Zielgruppe. Sie verwendet schon moderne Worte, aber zum Glück nicht übertrieben viel. Die Message des Buches besagt für mich eindeutig, dass die Wahrheit oftmals weh tut und bitter sein kann. Daher sprechen wir sie leider nur zu selten aus und verstricken uns unter Umständen in einem Lügengerüst. Die meisten Menschen möchten lieber angelogen werden. Dies finde ich grundsätzlich falsch, denn für mich kommt es auf den Ton an. Man kann die Wahrheit auch diplomatisch verpacken, so dass sich niemand angegriffen fühlt. Deshalb vergebe ich an dieser Stelle sehr ehrliche 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen und hoffe, dass die Botschaft der Story bei vielen Leuten ankommt! Zur Autorin Christina Michels hat schon im Grundschulalter ihre Mitschüler mit selbst geschriebenen Märchen verzaubert. Ihren Traum vom Schreiben hat sie nie aufgegeben und später ihr Hobby zum Beruf gemacht. Nach einer Zwischenstation in Berlin lebt sie heute mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Schleswig-Holstein. ab 14 Jahren 304 Seiten ISBN 978-3-7348-5603-7 Preis: 16,95 Euro © Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

    Mehr
  • Bitter und süß

    Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte
    Natalie77

    Natalie77

    27. January 2016 um 11:14

    Inhalt: Sabrina liegt viel an der Wahrheit und gibt die auch ungeschönt Preis. Das ändert sich als Christian wegen ihr im Krankenhaus liegt. Nun geht ihr eine Lüge über die andere über die Lippen. Vor allem Christian sollte die Wahrheit am besten nie erfahren, denn sonst, befürchtet sie, wird er nichts mehr von ihr wissen wollen. Meine Meinung: Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte: süß und ein wenig bitter. Genau die Gegensätze vereinen sich in dieser Geschichte rund um einen Unfall, Freundschaft und die Liebe. Es gibt nur eine kurze Szene vor diesem besagten Unfall. In der man als Leser schon erfährt was passiert ist. Somit weiß man auch was Sabrina so quält und man muss nicht bis zum Schluss Rätsel raten. Wobei es doch noch die ein oder andere Überraschung gibt. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Ein Buch ohne komplizierte Wörter oder Satzgefüge. Gut geeignet auch für Jugendliche die nicht so gerne lesen, wie ich finde. Einfach weil alles schön einfach gehalten ist und das Buch insgesamt auch nur 304 Seiten hat. Die Personen sind ebenfalls überschaubar. Sabrina ist die Figur aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird. Ein wirklich sympathisches Mädchen was scheinbar keine Probleme hat außer in Mathe in der Schule. Sie liebt mit ihrer Mutter alleine und die Beiden kommen gut klar. Bis zu diesem Unfall. Sie fängt an zu Lügen und stellenweise konnte ich es aus ihrer Sicht zunächst verstehen, auch wenn es natürlich nicht richtig war. Man kann nachempfinden was in ihr vorgeht. Gut finde ich das sie ein schlechtes Gewissen hat. Das zeigt wie falsch ihr Verhalten ist und in welchem Zwiespalt sie steht. Christian ist der Junge mit dem Unfall. Er durchlebt im Krankenhaus viele Gefühlsregungen. Auch ihn empfand ich als sehr authentisch und auch sympathisch. Neben den Beiden spielen die Eltern auch eine Rolle, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Sabrinas Mutter ist sehr verständnisvoll aber vollkommen überrumpelt von dem Sinneswandel ihrer Tochter, die Eltern von Christian verständlicherweise besorgt und dann gibt es da noch Veronika und ihre Mutter, wo gar nichts richtig läuft und wo man um Veronika viel Angst haben muss. Leider geht der Part etwas unter und auch Veronika gerät bei Sabrina so ein wenig in Vergessenheit, was ich Schade finde und für mich der Einzige Minuspunkt an dieser Geschichte darstellt. Das Ende gefiel mir dagegen gut. Es ist logisch und wirkt nicht konstruiert. Die gut dreihundert Seiten vergingen wie im Flug und entließen mich aus einer sehr schönen, überraschenden und auch realitätsnahen Geschichte. Ein Buch das sich für mich auch schon ab 12 Jahren eignen würde.

    Mehr