Christina Rammler

 3.5 Sterne bei 13 Bewertungen
Autor von Egosex, Das Schicksal ist ein Schläger und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Christina Rammler

Das Schicksal ist ein Schläger

Das Schicksal ist ein Schläger

 (6)
Erschienen am 01.09.2016
Egosex

Egosex

 (7)
Erschienen am 14.04.2015
PorNö

PorNö

 (0)
Erschienen am 11.02.2016

Neue Rezensionen zu Christina Rammler

Neu
LEXIs avatar

Rezension zu "Das Schicksal ist ein Schläger" von Christina Rammler

Was, wenn’s dich trifft?
LEXIvor 2 Jahren

"Was passiert, wenn ein Schicksalsschlag den Boden unter den Füßen ins Wanken bringt und die heile Welt erschüttert?"

Die Autorin schrieb dieses Buch gemäß ihrer Aussage für jene Menschen, die so wie sie selber manchmal am Leben und der Unlogik menschlicher Erfahrungen verzweifeln, die keine Antworten auf alle Fragen haben, besonders auf die Frage nach dem „Warum?“

So erzählt sie von verschiedenen Schicksalen, indem sie einerseits über das Erlebte aus ihrer eigenen Sicht berichtet, andererseits die Betroffenen selber zu Wort kommen lässt.

Das Mädchen Eliza beschreibt beispielsweise, wie sehr die Trauer und der seelische Verlust nach dem Tod eines nahen Angehörigen einen Menschen verändern können, seinen Glauben auf eine harte Probe stellen oder gar zerstören.

David berichtet von einer Ehe, die von Beginn an unter keinem guten Stern stand und der nachfolgenden Trennung, die ihn beinahe völlig zerstörte.

Jonathan wurde bereits in jungen Jahren mehrfach mit dem Tod konfrontiert, seine Welt geriet aus den Fugen.

Der Krebs raubte Gabriel seinen neu entdeckten Glauben, seinen Kontakt zu den Töchtern und seinen Lebenswillen.

Elianas Kindheit war weder einfach, noch glücklich, und sexueller Missbrauch drohte die junge Frau vollständig zu zerbrechen.

Doch in all diesen Lebensgeschichten berichtet Christina Rammler von der Erkenntnis, dass der Glaube an Gott oder eine besondere Gotteserfahrung den Menschen wieder neue Kraft zu geben vermag. „Manchmal greift Gott ein, um den Lauf der Welt für immer zu verändern – und das immer zum Besten!“

Die Erkenntnisse jener Menschen, die in diesem Buch ihrem Schmerz und ihrer Leiderfahrung Ausdruck verleihen, sind teilweise besonders berührend. Für den krebskranken Gabriel ist beispielsweise eines klar: „ Gott hat einen Plan, er hat alles im Griff, hat zu jeder Zeit die Kontrolle.“ Genauso klar ist für ihn aber auch, „dass Gott für das Leid in der Welt nicht verantwortlich ist, schließlich gibt es in der Gott-Leid-Gleichung einen unberechenbaren Faktor: den freien Willen des Menschen.“ Seine Perspektive auf das, was im Leben wirklich zählt, hat sich in den letzten Jahren sehr verändert: es geht ihm nicht mehr darum, ein möglichst einfaches, für ihn angenehmes Leben zu führen, das Schmerz vermeidet. Es geht ihm nicht mehr darum, dem Geld hinterherzujagen und Erfolg zu haben, wie man ihn landläufig definiert. Was für Gabriel zählt, ist, dass er selbst liebesfähiger wird, dass er selbst dazu beitragen kann, dass andere Menschen Gottes Liebe erleben können – und zwar durch ihn.“ Gabriels Schicksal und seine innere Einstellung dazu, seine Art, mit den Schlägen, die das Leben verteilt, umzugehen, haben mich am meisten angesprochen und beeindruckt.

Die Autorin liefert in diesem Buch keine einfachen Antworten oder Lösungen, hebt aber sowohl in ihren eigenen Schilderungen wie auch durch jene der Betroffenen ganz klar und deutlich hervor, dass es jemanden gibt, der da ist, der alles weiß, der uns versteht und uns durch schwere Zeiten trägt.

Da ich das in düsterem Schwarz gehaltene Buchcover mit der pinkfarbenen Kick-Boxerin eher als abschreckend empfand, trat ich mit einer geringen Erwartungshaltung an dieses Buch heran. Ich war positiv überrascht von der einfühlsamen Art und Weise der Autorin, die verschiedenen Lebensberichte wiederzugeben.

Leider muss ich mich jedoch einem Vorrezensenten anschließend, der die „exzessiven Wortwiederholungen“ in diesem Buch als störend empfand. Auch ich war sehr befremdet, als ich ganze Abschnitte oder gar ganze Seiten über stets dasselbe Wort (bzw. zwei oder drei Wörter) in endloser Aneinanderreihung vorgefunden habe. Da es sich hierbei keineswegs um einen Einzelfall handelt, hat es auch bei mir den Lesefluss beeinträchtigt.

Zudem war auch der großzügige Umgang der Gossensprache im Buch ein Störfaktor für mich – auch, wenn es vermutlich einer authentischen Wiedergabe von Lebensberichten geschuldet war, erwarte ich mir von einem christlichen Verlag, dass solche Ausdrücke in ihren Büchern vermieden werden. Schade.

Kommentare: 1
29
Teilen
gsts avatar

Rezension zu "Das Schicksal ist ein Schläger" von Christina Rammler

Irgendwie geht es immer weiter
gstvor 2 Jahren

Wenn die Faust des Schicksals zuschlägt, sind homöopathische Rescuetropfen nicht stark genug, um uns zu retten, und die guten Ratschläge eines Buches nicht hilfreich genug, um uns zu trösten. Denn wenn wir in eine Schlägerei mit dem Schicksal geraten, ist der Schock jedesmal wieder überwältigend.“ (Seite 196)

Christina Rammler weist in ihrem Buch anhand von fünf verschiedenen, vom Schicksal gebeutelten Menschen auf die Schwierigkeiten hin, die uns das Leben so vorsetzt. Da ist zum Beispiel Eliza, die bereits als Kind ihren Papa durch einen Motorradunfall verloren hat. David fühlt sich wegen seiner nicht vorhandenen körperlichen Größe minderwertig. Er glaubt, seine Frau hätte sich deshalb von ihm scheiden lassen. Jonathan muss drei Todesfälle in der Familie verkraften und Gabriel wird durch seinen Krebs gleich selbst vom Sensenmann bedroht. Schließlich lernen die Leser dieses Buches noch Eliana kennen, die durch einen Missbrauch die Lebensfreude verloren hat. Alle fünf finden nach schwierigen (Um-)Wegen Trost im Glauben an Gott, obwohl sie sich während der schlimmsten Zeit völlig allein gelassen fühlten.

Die Autorin erzählt wertfrei, verurteilt niemanden. Sie durchleuchtet Situationen und macht sie so gut verständlich. Das gefällt mir an ihrem Stil. Doch dass sie, um Leid und Unsicherheiten hervorzuheben, Worte extrem oft wiederholt, hat mir die Lesefreude etwas genommen. Mir kam dieses Predigen so vor, als traue sie uns Lesern nicht zu, ihre Worte auf Anhieb zu verstehen.

Aber vielleicht habe ich hier zum falschen Buch gegriffen, denn schon das schwarze Cover mit der pinkfarbenen Schlägerin spricht wahrscheinlich eher junge Menschen an, die an Schicksalsschlägen schneller verzweifeln, als diejenigen, die schon länger durch die Schule des Lebens gehen und begriffen haben, dass Leid untrennbar zum Leben gehört. 

Kommentieren0
23
Teilen
JDaizys avatar

Rezension zu "Das Schicksal ist ein Schläger" von Christina Rammler

Was, wenn`s dich trifft?
JDaizyvor 2 Jahren

"Wer bist du, wenn du nicht mehr die bist, die du geglaubt hast zu sein? Was bleibt, wenn alles, worüber du dich bisher definiert hast, wegbricht? Was trägt, wenn nichts mehr dich zusammenhält? Von heute auf morgen bricht Elianas Selbstbild, ihre Welt und ihr ganzes Leben wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Mit einem Mal macht ihr Leben, wie es bisher war, keinen Sinn mehr. Kirche macht keinen Sinn mehr. Gott macht keinen Sinn mehr. Ihr Theologiestudium macht keinen Sinn mehr. Eliana selbst macht keinen Sinn mehr. Mit einem Mal ist da nichts mehr, was sicher ist. Nichts mehr was Sinn macht. Nichts mehr, woran sie sich festhalten kann. Sie ist nicht mehr die, die sie geglaubt hat zu sein."


Das Schicksal ist unbarmherzig. Jeden von uns kann es treffen. Plötzlich und unerwartet. Doch was ist, wenn es dich trifft? Was ist, wenn du dein Leben plötzlich in ein Davor und ein Danach teilen kannst? Wo ist Gott in dieser schweren Zeit? Und warum lässt er soviel Leid und Kummer überhaupt zu?
Die Autorin Christina Rammler hat zu diesem Thema mit fünf Menschen gesprochen, die Schweres durchmachen mussten:

- Die junge Eliza erlebt den Tod ihres Vaters. Ihre Reaktion auf dieses Erlebnis ist extrem; genau wie das Ereignis selbst. Sie verliert den Glauben und wendet sich von Gott ab. Sie fühlt sich als Opfer und würde ihre Wut so gern hinausschreihen. Doch darf man das? Und wird sie es schaffen mit ihren Schmerz umgehen zu können?

- Davids Frau Rebecca trifft eine weitreichende Entscheidung. Sie trennt sich unerwartet von ihrem Mann, der fraglos zurückbleibt. "Bis das der Tod euch scheidet." bekommt auf einmal eine ganz neue Bedeutung. David fühlt sich als Versager. Geschieden und Gescheitert! Vergeben und Vergessen? Nein, dass kann er nicht. Der Schmerz sitzt einfach zu tief. Doch wie soll es jetzt weitergehen?

- Jonathan ist dreizehn und versteht die Welt nicht mehr. Tagtäglich steht er am Grabstein der fünfjährigen Lea und versucht zu verstehen, was passiert ist. Krankheit, Tod und Trauer sind zuviel für eine Kinderseele und schaffen einen ständigen Begleiter: die Angst. Wie ein unsichtbarer Feind begleitet sie fortan sein Leben. Wird er Antworten auf seine vielen Fragen finden? Darf man mit Gott ins Gericht gehen? Mit ihm streiten? Offen mit ihm reden? Ihm Vorwürfe machen? Und gibt es eine Antwort auf die Frage nach dem "Warum"? 

- Gabriel ist siebenundzwanzig und hat Krebs im Endstadium. Er fühlt sich in seinem Körper gefangen, leidet körperlich und seelisch Höllenqualen. Doch wie konnte es soweit kommen? Schafft es der Krebs ihm neben seinem Lebenswillen auch seinen Glauben zu rauben? Kann ein Leben weitergehen mit dem man eigentlich schon abgeschlossen hat?

- In der letzten Geschichte lernen wir die Theologiestudentin Eliana kennen. Ein Missbrauch verändert ihr Leben nachhaltig. Ständig begleitet von der Frage nach der Schuld sucht sie Hilfe und einen Weg aus der Dunkelheit, trifft dabei aber (auch) auf eine Mauer des Schweigens.
Reicht eine strafgesetzliche Lösung aus, um sich wieder frei zu fühlen? Muss man Tätern wirklich vergeben? Und wie kann das gelingen, wenn Strafen von unserer Justiz ungesühnt bleiben?

Die Schicksalsschläge, die die Autorin hier "begleitet", sind defintiv Extremfälle. Keine "kleinen" Lebensprobleme, mit denen man täglich zu kämpfen hat. Über allen steht die Frage nach dem "Warum". Wie konnten diese Menschen durch ihr unsagbares Leid hindurchgehen, ohne daran zu zerbrechen. Und was hat das mit ihnen gemacht.

"Das Schicksal ist ein Schlaeger" wurde 2016 als Taschenbuch im SCM-Verlag veröffentlicht. Mir gefallen die Schriftgröße, die Länge der sieben Kapitel und auch ihre Aufteilung. Mit zweihundertsechs Seiten ist das Buch schnell gelesen und man kann es später immer wieder einmal zur Hand nehmen und einzelne Kapitel - auch einzeln - nachschlagen bzw. nachlesen.
Was mir nicht so gut gefällt, ist das Cover. Zum einen mag ich dieses dominierende Schwarz nicht, weil es für mich eine negative, düstere Grundstimmung verbreitet. Und auch das kräftige Pink als Gegenpol führt womöglich in eine falsche Richtung, lässt es doch in Verbindung mit der Abbildung der jungen Boxerin vermuten, dass das Buch eher für ein junges, weibliches Publikum geschrieben wurde. Aufgrund der Tiefe der Geschichten glaube ich jedoch, dass man eine gewisse Reife im Denken haben sollte, um wirklich mit diesem Buch arbeiten zu können.
Schade, dass es auch schon beim ersten Lesen Leserillen im Buchrücken bekommen hat.

Für mich persönlich war das Buch eine Bereicherung, aus dem ich einige Dinge mitnehmen konnte. Es hat mich zum Nachdenken angeregt, auch wenn der Lesefluss ab und an durch theoretische Anmerkungen und "exzessive Wortwiederholungen" unterbrochen wurde. Ich glaube, dass dem Geschriebenen damit Nachdruck verliehen werden sollte. Vielleicht zeigt es aber auch, wie gefangen die jeweiligen Personen in diesem Moment der Verzweiflung waren.


Fazit:
"Ein ehrliches, tiefgehendes und bewegendes Buch, das inmitten von Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung Hoffnung gibt und Mut macht."
 ... ,das aber auch zeigt, dass es keine einfachen, allgemeingültigen Antworten und schnellen Lösungen für die Unberechenbarkeit des Lebens geben kann.

Kommentieren0
102
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Sonnenblume1988s avatar

Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Der SCM-Verlag stellt fünf Exemplare des Buches "Das Schicksal ist ein Schläger" von Christina Rammler zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag  für die Unterstützung der Leserunde!

Zum Inhalt:

"Scheidung, Krebs, Missbrauch, Tod - das Schicksal kann hart zuschlagen und die Frage ist: Was dann? Was macht Leid mit uns? Wo ist Gott inmitten von Schmerz und Zerbruch? Gibt es ein "danach" und wie kann es aussehen? All das und mehr fragt Christina Rammler fünf Menschen, die Schweres durchgemacht haben. Einfühlsam hört sie zu und versucht zu verstehen: Wie konnten diese das Leid erleben, ohne daran zugrunde zu gehen? Und was hat all das mit und aus ihnen gemacht? Ein ehrliches, eindringliches und bewegendes Buch, das inmitten von Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung Mut macht."

Bitte bewerbt euch bis zum 3. Oktober hier im Thread und beantwortet die Frage, was euch helfen könnte, an einem schweren Schicksalsschlag "nicht zugrunde zu gehen".

Wir bitten euch, vor eurer Bewerbung folgende Punkte zu berücksichtigen: 

- Der Gewinner verpflichtet sich dazu, sich innerhalb von ca. 4 Wochen mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte auszutauschen und eine Rezension zu schreiben.

- Es können nur Bewerber berücksichtigt werden, deren Profil öffentlich ist und die mindestens eine Rezension in ihrem Profil haben.

Bitte beachtet, dass in diesem Buch christliche Werte eine wichtige Rolle spielen.

Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun. Eure Rezensionen könnt ihr sehr gerne auch auf anderen Internetseiten veröffentlichen.
LEXIs avatar
Letzter Beitrag von  LEXIvor 2 Jahren
Zur Leserunde
Arwen10s avatar

Und hier noch eine Neuerscheinung aus dem SCM Hänssler Verlag. Wir danken dem Verlag für die Unterstützung der Leserunde.


Egosex von Christina Rammler



Zum Inhalt:

"Schaust du eigentlich Pornos", fragt Christina Rammler unverfroren einige Bekannte. Und fünf Männer und zwei Frauen packen aus. Sie erzählen davon, was sie mit Pornos machen - und was Porno mit ihnen macht: mit ihrer Sexualität, ihren Beziehungen und ihrem Bild von sich selbst und anderen. Frei und ungeniert sprechen sie über ein gesellschaftliches Tabu-Thema. Ihre Geschichten gehen unter die Haut. Mit einer fesselnden Mischung aus Reportage und Analyse liefert Christina Rammler verblüffende Antworten und ethisch-theologische Überlegungen ohne den moralischen Zeigefinger. Ein ungewöhnliches Buch mit erfrischender Leichtigkeit, kreativem Sprachwitz und unbestechlicher Klarheit.


Hier findet ihr die Lese(Hör)probe:


http://www.scm-haenssler.de/produkt/titel/egosex///194563.html



Bewerbt euch bitte bis zum 25.02.2015 mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen ? Im Laufe des 26.02.2015 werden die Gewinner bekanntgegeben.





WICHTIG !


Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca. 4 Wochen zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern in allen Leseabschnitten sowie zur Veröffentlichung einer Rezension (möglichst auch auf anderen Plattformen)

Bewerber mit privatem Profil,  ohne Rezensionen , sowie Bewerber, die ihren Verpflichtungen in der Vergangenheit nicht nachgekommen sind ( nach Aufforderung !), werden bei der Auslosung nicht berücksichtigt

Die Gewinner werden in der LR bekanntgegeben, es erfolgt keine Benachrichtigung per PN. Erfolgt innerhalb von 48 Stunden keine selbständige Übermittlung der Versandadresse per PN, wird neu ausgelost. Fehlende Adressen werden nicht per PN eingefordert.

Bitte beachtet, dass in diesem Buch christliche Werte eine wichtige Rolle spielen .


Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 17 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks