Christina Ross Unter Feuer: Band 1

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Unter Feuer: Band 1“ von Christina Ross

Das gefährliche Geschäft der Liebe. Mit ihrem Master-Abschluss in der Tasche zieht Jennifer Kent voller Träume und Hoffnungen nach New York, um es in der großen Stadt zu schaffen. Als sie jedoch nach vier langen Monaten immer noch keine Arbeit gefunden hat, geht ihr langsam das Geld aus und sie steht kurz davor, wieder in ihre Heimat Maine zurückkehren zu müssen, wo die Job-Chancen noch schlechter stehen ... und wo ihre gewalttätigen Eltern auf sie warten. Als sie schließlich ein etwas unkonventionelles Jobangebot bekommt, zögert sie nicht lange und nimmt es an. Als „Lebensgefährtin“ von Alexander Wenn, CEO von Wenn Enterprises und äußerst gutaussehender Milliardär, wird sie engagiert, um ihn auf wichtige Veranstaltungen der High Society von New York zu begleiten und „die Wölfe in Schacht zu halten“ — hungrige Frauen, die es auf den begehrtesten Junggesellen der Stadt abgesehen haben. Alexander hingegen hat bei diesen Events allerdings nur eines im Sinn: lukrative Geschäfte abzuwickeln und sein Unternehmen weiter nach vorne zu bringen. Für Frauen, die allein nach seinem Geld und seiner Macht trachten, hat er keine Zeit. Doch schafft es Jennifer, ihre gegenseitige Anziehungskraft zu leugnen und alles lediglich als Job zu betrachten? Während sie immer tiefer in die glitzernde Scheinwelt der High Society und der großen Geschäfte hineinschlittert, bleibt ihr schließlich nichts anderes übrig, als sich ihren Gefühlen und damit ihrer Vergangenheit zu stellen. Doch dort verbergen sich Dämonen, vor denen sie sich bisher mit aller Macht beschützen wollte ... Die Geschichte erstreckt sich über 9 Bände, die ungefähr im Abstand von 2 Wochen hier bei Amazon erscheinen.

Nicht Fisch nicht Fleisch - warum hat schreibt man nicht einen richtigen Roman?

— Sucram
Sucram

Interessante Charaktere, witzige Dialoge, spannende Story! Fazit: empfehlenswerter 1. Band, der Lust auf mehr macht.

— MrsRouyer
MrsRouyer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 130 Seiten - was soll das?

    Unter Feuer: Band 1
    Sucram

    Sucram

    13. June 2017 um 11:41

    Es fing so gut an. Die Protagonistin und ihre Freundin sind toll und witzig. Der Mann, der zu Beginn cool war, verkam leider zum uninteressanten Weichei. Richtig enttäuscht hat mich der Umstand, dass es wieder mal eine Jungfrau ist. Das nervt vielleicht. Ab einem Punkt begannen sich überflüssige Dialoge und Handlungen zu häufen. Es wurde schlicht langweilig.


    Irgendwie ist es eher so lala

  • Ein bisschen "Der Teufel trägt Prada", ein bisschen "Sex and the City" … gelungen!

    Unter Feuer: Band 1
    MrsRouyer

    MrsRouyer

    03. June 2014 um 10:55

    Jennifer lebt mit ihrer besten Freundin und Zombiebuchautorin Lisa in einem Rattenloch in New York und sucht verzweifelt nach einem Job, um für immer in ihrer Traumstadt bleiben zu können. Die beiden halten wie Pech und Schwefel zusammen und tratschen liebend gerne über Männer, Sex und das Leben allgemein. Jennifer wird bald zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen und trifft dort auf die beiden anderen Hauptfiguren im Roman: Ms. Blackwell, eine sarkastische, bissige Frau, deren Tiraden über Mode, Essen und New York einfach köstlich sind, und ihr Chef Alexander Wenn – reich, umwerfend sexy und natürlich Single. Jennifer erhält ein „unmoralisches Angebot“ und soll sich auf diversen Veranstaltungen der High Society als seine Lebensgefährtin ausgeben und ihm so die zahlreichen Frauen vom Leib halten, die es gnadenlos auf ihn abgesehen haben. Jennifer kann es sich nicht leisten, das Angebot abzulehnen und fühlt sich sicher... immerhin wollen sich beide auf keine Beziehung einlassen und haben nur ihre Karriere im Kopf. Der witzige Beginn einer Liebesgeschichte, von der man im ersten Band leider noch nicht viel erfährt. Wer wissen will, wie’s weiter geht, muss sich wohl oder übel die nächsten Bände dazu kaufen, was von der Autorin sicherlich auch so beabsichtigt war. Aber eins muss man ihr lassen: der Teaser ist ihr wirklich gelungen.

    Mehr