Christine Anlauff Good morning, Lehnitz

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Good morning, Lehnitz“ von Christine Anlauff

Im Sommer nach der Wende haben die Soldaten des ehemaligen NVA-Stützpunktes Lehnitz/Brandenburg ihr Feindbild verloren, fremde Uniformen und neue Nachbarn verpasst bekommen: Ein illustrer Haufen von jungen Glücksrittern, Verirrten und Gescheiterten macht sich in der Kaserne breit, um das Abi nachzuholen. Unter ihnen befindet sich Tilli Albrecht, Buchhändlerin. Liegt es an ihrer friedensbewegten Aufmachung, dass keiner mit ihr reden will? Dass Christian, das heimliche Klassenoberhaupt mit dem römischen Profil, nichts von ihr wissen möchte? Doch Tilli ist weder auf den Kopf noch auf den Mund gefallen. Im Laufe des Schuljahres erobert sie - auf verschlungenen und komischen Wegen - wahre Freunde und Christians Herz. Es ist ein zauberhaftes Leben im Sperrgebiet, die Zukunft könnte nicht großartiger sein. Wenn nur dieser schwarze Schatten nicht wäre, der Christians Seele verdunkelt. (Quelle:'Fester Einband')

Stöbern in Romane

Schlafende Sonne

Auf der Suche nach der Handlung völlig verloren.

miss_mesmerized

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zumindest ein versöhnliches, lohnenswertes Ende

    Good morning, Lehnitz
    rkuehne

    rkuehne

    22. August 2016 um 23:07

    Lange hab ich überlegt, ob ich statt der drei sogar nur zwei Sterne vergeben sollte. Nicht, weil das Buch so schlecht war, sondern vielmehr, weil meine Erwartungen die der Einband hervorrief, ganz andere waren. Die Geschichte von Tilli, die in den Wendewirren die Chance wahrnimmt, in einer Ex-NVA-Kaserne das Abitur nachzuholen, was ihr im DDR-Schulsystem nicht vergönnt war, ist leider vor allem eine Liebesgeschichte. Das Wende-Chaos ist hier stimmige und passende Kulisse, aber leider auch nicht mehr, denn die Liebesgeschichte von Tilli und Christian und auch die anderer Bewohner des Kaserneninternats sind wesentliches Zentrum der Geschichte. Das hat mich, vor allem die leicht langatmige Romanze zwischen Christian und Tilli, mitunter angestrengt. Den Ausschlag für dennoch drei Punkte gab das Ende, was zwar in einigen Punkten leider sehr vorhesehbar, in anderen wiederum warmherzig und liebevoll war und für einen mittelmäßigen Roman entschädigte.

    Mehr