Katzengold

von Christine Anlauff 
3,9 Sterne bei37 Bewertungen
Katzengold
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Thaliomees avatar

Kurzweiliger Krimi im Viertel - Mensch und Kater ermitteln.

Jeanette_Lubes avatar

Toller Krimi

Alle 37 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Katzengold"

Mein Name ist Serrano. Kater Serrano.

Kater Serrano hat Streit mit seiner Freundin Aurelia: Für sie ist es Zeit für das Thema Familienplanung, doch er ist gerade seiner Männlichkeit beraubt worden. Am nächsten Tag ist sie wie vom Erdboden verschluckt. Zur gleichen Zeit verliebt sich Hauptkommissar Hendrik Liebermann, den es vor die Tore Sanssoucis verschlagen hat, in eine schöne Fremde. Zwei Sätze, ein Lächeln, und es ist um ihn geschehen. Das nächste Mal sieht er ihr Lächeln auf einer Vermisstenanzeige wieder: Charlotte Olbinghaus, Journalistin, ist spurlos verschwunden. Sowohl Liebermann als auch Serrano schnüffeln in allen Ecken ihres so verdächtig freundlichen Viertels. Als sie Aurelias Leiche finden, wissen sie, dass dem Täter nur zusammen auf die Schliche kommen können.

Der erste Fall einer charmanten und sehr spannenden Katzenkrimiserie.

Für diesen Titel erhielt Christine Anlauff den "Deutschen Katzenkrimi Preis", der 2010 erstmals vergeben wurde.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746627403
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:408 Seiten
Verlag:Aufbau TB
Erscheinungsdatum:23.01.2012

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne20
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    legarous avatar
    legarouvor einem Jahr
    Sehr unterhaltsam :)

    Obwohl dies normalerweise nicht so mein Genre ist liebe ich Katzen und habe beschlossen, dem Buch eine Chance zu geben - zum Glück!

    Kater Serranos Freundin Aurelia verschwindet und er macht sich auf die Suche nach ihr.
    Kommissar Liebermann macht Urlaub und will zwei Wochen auf seine kleine Tochter aufpassen. In dem kleinen Ort sieht er eine wunderschöne Frau, von der er sofort verzaubert ist - doch auch sie verschwindet spurlos.
    Liebermanns Ermittlungen bringen ihn dazu den Ort und die Bewohner genauer kennenzulernen, auch treiben ihn die Ermittlungen aber zu Serrano, und gemeinsam Lösen sie das Rätsel um die verschwundene Katze und Frau!
    Also irgendwie, denn miteinander reden können sie ja nicht.
    Ich fand die Interaktion von Liebermann und Serrano sehr amüsant, das hat mir besonders gut gefallen.

    Im Allgemeinen war das Buch sehr amüsant und flüssig zu lesen, es kamen anfangs nur sehr viele Personen vor, da habe ich mich nicht so gut ausgekannt. Auch hätte ich mir mehr Auftritte von Serrano gewünscht.
    Liebermann fand ich Anfang nicht so sympathisch, habe mich letztendlich aber doch mit ihm angefreundet.
    Empfehle das Buch auf jeden Fall weiter!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    S
    Streiflichtvor einem Jahr
    Spannende und witzige Unterhaltung mit Fell


    Dieses Buch hat mich einerseits sehr gut unterhalten, anderseits hat auch bis zum Ende Spannung pur geboten. Sehr gut gefallen hat mir der witzige Schreibstil, der mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat. Über das Happy End habe ich mich sehr gefreut und ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil, wenn Liebermann und Serrano wieder gemeinsam ermitteln.

     

    Besonders gut gefallen hat mir, dass die Tiere nicht sprechen können, aber untereinander schon. Das ist realistisch und vorstellbar. Sprechende Tiere bzw. solche, die wie Menschen agieren, mag ich nämlich nicht. Serrano aber habe ich direkt ins Herz geschlossen. Genauso wie Liebermann, der ein bisschen verpeilt und ganz liebenswert ist. Er kommt in eine eingeschworene Gemeinschaft und findet dort auch etwas Anschluss, aber man merkt doch, dass er Außenseiter ist in diesem Stadtteil. Eigentlich soll er auf seine Tochter Miri aufpassen, während seine Exfrau Urlaub macht, aber gleichzeitig ist auch eine Frau verschwunden, die es ihm angetan hat. Also macht er seinem Beruf alle Ehre und versucht, den Fall zu klären.

    Auch Kater Serrano hat vielfältige Probleme am Hals. Was die Metzgersfamilie ihm angetan hat, ist nicht zu entschuldigen und dann ist auch noch Aurelia, seine geliebte Katzenfreundin, weg.

    Beide Fälle verbinden sich immer mehr und haben am Ende eine logische Verbindung.

    Super gut gemacht und toll geschrieben. Einfach gute und witzige Unterhaltung mit ganz viel Fell-Faktor! Gerne wieder!  

     

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Thaliomees avatar
    Thaliomeevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Kurzweiliger Krimi im Viertel - Mensch und Kater ermitteln.
    Eher Krimi als Katzenbuch

    Die Geschichte spielt in einem Viertel, in dem jeder jeden kennt. Nur Hauptkommissar Liebermann ist fremd, denn er wohnt nur für einige Zeit in der Wohnung seiner Exfrau um die gemeinsame Tochter Miri zu betreuen.

    Gleich am ersten Tag sieht er vom Balkon aus eine hübsche Frau mit einem auffälligen, gelben Cabrio. Sofort ist es um Liebermann geschehen und er will die unbekannte wiedersehen. Dazu wird es aber nicht kommen, denn sie verschwindet spurlos.


    Gleichzeitig wacht irgendwo im Viertel der Kater Serrano auf und muss feststellen, dass er kastriert wurde. Dabei wollte er sich doch mit der hübschen Katzendame Aurelia paaren und Junge zeugen. Frustriert macht er sich auf die Suche um sich mit ihr auszusprechen, doch auch Aurelia ist verschwunden.


    Nach und nach erfahren wir mehr über die Menschen und Katzen des Viertels und rätseln, was mit den beiden Damen passiert ist. Dabei wechseln sich Kommissar und Kater mit ihren Sichtweisen ab, beide waren interessant zu lesen. Am Anfang erfährt man relativ viel von den Katzen des Viertels, danach geht es eher um die Menschen. Dabei waren es für mich fast zu viele Charaktere, obwohl sie interessant dargestellt waren. Kommissar Liebermann gehörte leider zu den weniger sympathischen Charakteren für mich, gern hätte ich mehr von Serrano und den Katzen gelesen.


    Die Fälle waren beide mehr oder weniger spannend, die Auflösung hat mich am Ende aber überrascht.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Jeanette_Lubes avatar
    Jeanette_Lubevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Toller Krimi
    Toller Krimi

    Kater Serranos erster Fall hat mir sehr gut gefallen. In diesem Krimi ermittelt nicht nur Liebermann, der Kommissar, sondern auch der Kater Serrano. Liebermann ist nicht mehr mit der Mutter seiner Tochter zusammen und muss zwei Wochen auf seine kleine Tochter aufpassen, da Thekla verreist ist. Während dieser Zeit passieren eigenartige Dinge, eine Frau ist verschwunden und er ist mitten in den Ermittlungen, auch Serranos Freundin Aurelia ist verschwunden und Serrano macht sich auf die Suche. Besonders gefallen mir die Dialoge der Kater und Katzen untereinander, die Tiere haben ihre eigene Sprache.
    Ich habe diesen Krimi verschlungen und würde ihn auf jeden Fall weiter empfehlen. Auf jeden Fall werde ich noch weiter Fälle des Katers lesen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    elfentrolls avatar
    elfentrollvor einem Jahr
    Für Krimi und Katzenfans

    Bei dem Buch Katzengold handelt es sich um einen orginellen Krimi der Autorin Christine Anlauff. 


    Es ist mein erster Roman der Autorin und am Anfang habe ich mich etwas schwer getan mit dem Hauptdarsteller, aber Kater Serrano ist mir sofort ans Herz gewachsen. Es wird abwechselnd aus der Sicht des Komissars und der Welt der Katzen erzählt. Beide Fälle scheinen miteinander verwoben zu sein. Eine Frau und eine Katzendame werden vermisst. Was ist passiert? Wird man sie lebend finden?


    Die Autorin hat Sinn für Humor und einen angenehmen Schreibstil. Manchmal kommen aber einfach zu viele Personen vor, da muss man schon ganz genau lesen. Deshalb ein Sternchen Abzug. Und ein wenig mehr von Serrano hätte ich mir gewünscht.


    Fazit:
    Für Fans von deutschen Krimis und Katzenliebhabern und alle die, die mal etwas Neues frisches lesen möchten.
    Leseempfehlung  von mir.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Scarjeas avatar
    Scarjeavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gut zu lesender Krimi!
    Gut zu lesender Krimi!

    Dies ist der erste Teil einer Reihe von 3 Kriminalgeschichten.

    Kater Serrano mitten im Dilemma: Seine Freundin, Katzendame Aurelia, wünscht sich sehnlichst von ihm Nachwuchs, doch er wurde gerade erst kastriert. Was nun? Die Frage wird er nicht mehr beantworten können, denn kurz darauf ist Aurelia auch noch verschwunden.

    Gleiches Problem bei Hendrik Liebermann: Der Hauptkommissar soll für 2 Wochen auf Tochter Miri aufpassen, während deren Mutter bzw. seine Exfrau sich im Urlaub vergnügt. Als er am ersten Abend im Wohnumfeld des Mädchens auf eine besonders hübsche Frau trifft, ist er hin und weg. Weg? Da war doch was... Wo ist die für Liebermann engelsgleiche Charlotte Olbinghaus denn plötzlich hin?

    Nun ja. Hübsche Frau weg, Katze Aurelia weg. Ratlosigkeit. Menschen und Kater Serrano beginnen ihre Suche. Diese gestaltet sich schwierig, nicht nur für den verzweifelten Kater. Denn mit den Untersuchungen Liebermanns und dessen Team tauchen nach und nach mehr Verdächtige auf, treten unerwartete Wendungen auf. Als dann noch ein vermeintlicher Unglücksfall hinzu kommt, laufen die Ermittlungen zur Hochform auf. Das Rätsel um die Verschwundenen muss schnellstens gelöst werden!

    Hier treffen 2 verschiedene Perspektiven aufeinander, die der Katze(n), die der Menschen. Dieser Wechsel lockert das gesamte Buch auf und gefällt mir wirklich gut. Etwas mehr kätzischer Einsatz hätte mir allerdings noch besser gefallen, da dieser gerade Richtung Ende des Buches ziemlich dünn ausfällt.

    Die menschlichen wie auch die kätzischen Charaktere haben interessante Ecken und Kanten, ihre Macken, ihre speziellen Eigenheiten. Das macht sie authentisch und regt beim Lesen immer wieder zum Schmunzeln an. Natürlich bleibt auch ein trauriger Teil hier nicht aus. Insgesamt mochte ich die in der Geschichte gezeichneten Figuren, obwohl einige von ihnen mir von Beginn an bereits zwielichtig erschienen. Die Auflösung des bzw. der Rätsel am Ende war dann doch anders, als ich zuvor vermutet hatte.

    Dieser Krimi liest sich gut, die Beschreibungen und Details wurden angenehm dosiert, zeigen keine Übertreibung und lassen dabei zudem etwas Platz für die eigene Vorstellung. Lohnt sich (nicht nur) für Katzenfreunde.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    abuelitas avatar
    abuelitavor 6 Jahren
    Rezension zu "Katzengold" von Christine Anlauff

    Kater Serrano hat Streit mit seiner Freundin Aurelia: für sie ist es Zeit für das Thema Familienplanung, doch er ist gerade seiner Männlichkeit beraubt worden. Am nächsten Tag ist sie wie vom Erdboden verschluckt. Auf der anderen Seite ist da Hauptkommissar Hendrik Liebermann, den es vor die Tore Sanssoucis verschlagen hat, weil er für 2 Wochen seine Tochter versorgen soll….er verliebt sich Knall auf Fall in eine schöne Fremde. Zwei Sätze, ein Lächeln, und es ist um ihn geschehen. Das nächste Mal sieht er ihr Lächeln auf einer Vermisstenanzeige wieder: Charlotte Olbinghaus, Journalistin, ist spurlos verschwunden….

    Das ungleiche Ermittler-Duo schnüffelt herum...

    Spannend und mit unvorhergesehenen Wendungen; allerdings kam mir Kater Serrano etwas zu kurz; hier steht doch mehr „Menschenwerk“ im Vordergrund. Und ich vermisse auch ein wenig die Magie, die z.B. in den Katzenbüchern von Andrea Schacht im Vordergrund steht. Trotzdem, ein lesenswertes Buch.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Katzenpersonal_Kleeblatts avatar
    Katzenpersonal_Kleeblattvor 7 Jahren
    Rezension zu "Katzengold" von Christine Anlauff

    Kommissar Liebermann, ein Berliner Kriminalbeamter, soll für 14 Tage seine Tochter Miri in Potsdam beaufsichtigen, da seine Exfrau Urlaub machen möchte. Kaum dort angekommen, trifft er auf der Straße Charlotte Olbinghaus, eine "Göttin", die ihn nachhaltig beeindruckt. Er versucht, sie zu treffen, was er aber als nächstes von ihr sehen wird, ist eine Vermisstenanzeige, die ihr Mann aufgegeben hat. Sie ist an genau dem Tag verschwunden, an dem Liebermann sie getroffen hatte. Er beginnt mit Hilfe seiner Berliner Kollegen zu ermitteln.
    Zur gleichen Zeit ist der einohrige Serrano, der Chef der Katzen des Viertels unterwegs und sucht seine Aurelia. Er hatte sich mit ihr gestritten, weil er sich nicht traute, ihr zu erzählen, dass er gerade jetzt kastriert worden war, wo sie rollig ist und ihre ersten Kinder mit ihm haben wollte. Sie zog schmollend ab und wurde nicht mehr gesehen.
    Serrano macht sich so seine Gedanken, zumal auch noch 2 weitere Katzen verschwunden sind. Seit der Fremde (Miri's Vater) in der Straße aufgetaucht ist, passierten die seltsamsten Dinge. Er beginnt ihn zu beobachten. Ist er daran Schuld, dass Aurelia verschwunden ist?

    Meine Meinung:
    Christine Anlauff ist hier ein Krimi der besonderen Art gelungen. Liebevoll verbindet sie die beiden Vermisstenfälle. Auf der einen Seite sucht Serrano seine Aurelia und auf der anderen Liebermann seine Traumfrau, der er auf der Straße nur kurz begegnet war. So unterschiedlich die beiden Fälle doch sind, so gibt es doch Anknüpfpunkte, wo die beiden gemeinsam suchen.
    Die beiden Protagonisten Liebermann und Serrano werden vielschichtig beschrieben. Beide liebenswert, mürrisch und anfangs misstrauisch dem anderen gegenüber. Es macht Spaß, jeweils an den Gedankengängen der beiden teilzuhaben.
    Die Nebenfiguren des Romans sind ebenfalls wunderbar charakterisiert worden. Die Örtlichkeiten so wiedergegeben, dass man sich selbst mitten im Geschehen sieht.
    Viele witzige Details brachten mich während des Lesens zum Schmunzeln.
    Ein Buch, in dem nichts fehlte. Es gab kriminalistische Spannung, ein klein wenig Liebe, liebenswerte Tiere und Humor.
    Die Auflösung der Vermisstenfälle ließ sich Zeit bis zum Schluss, die Spannung wurde bis dahin auf einem gleichbleibenden Level gehalten. Immer wieder war ich versucht, zu erraten, wer an dem Verschwinden der beiden Schuld hatte, aber ich kann nur zugeben, dass ich völlig daneben lag und die Lösung mich überraschte.
    Ich habe bedauert, dass Serrano für meinen Geschmack ein wenig zu kurz kam, so dass ich 1 Punkt in der Bewertung abziehe. Dieser mindert jedoch nicht das Lesevergnügen, dass man bei dem Buch hat und das ich gerne weiterempfehle.
    Auf den zweiten Band, der folgen soll, freue ich mich jetzt schon.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Buecherfreundins avatar
    Buecherfreundinvor 7 Jahren
    Rezension zu "Katzengold" von Christine Anlauff

    Hauptkommissar Hendrik Liebermann soll für einige Zeit auf seine Tochter Miri aufpassen und ist eigentlich krankgeschrieben. Doch da ist diese Fremde, die großen Eindruck auf ihn gemacht hat, und schon am nächsten Tag als vermisst gemeldet wird. Charlotte Olbinghaus, Ehefrau eines renommierten Gallerists und Geliebte eines windigen Kunstkritikers.
    Im gleichen Viertel ist der Kater Serrano zu Hause. Es ist ein schrecklicher Tag. Erst muss er feststellen, dass man ihm übel mitgespielt hat und dann ist seine „Liebste“ Aurelia plötzlich verschwunden. Er wendet sich an Bismarck, dem ältesten und weisen Kater in der Hoffnung dass dieser ihm weiterhelfen kann.
    Zu Beginn entwickeln sich die beiden Geschichten parallel zu einander. Doch so nach und nach laufen sich Liebermann und Serrano immer öfter über den Weg und es scheint so als könnten sie das Rätsel nur gemeinsam lösen.
    --------
    Katzengold ist ein leicht zu lesender und sehr unterhaltsamer Roman. Gespickt mit vielen interessanten Personen und Wendungen. Langeweile kommt hier nie auf. Eine ideale Urlaubslektüre oder einfach mal für zwischendurch zum entspannen.
    Ich fand es fast ein wenig schade als ich auf der letzten Seite angekommen war.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Teppichtorpedoss avatar
    Teppichtorpedosvor 8 Jahren
    Rezension zu "Katzengold" von Christine Anlauff

    Es ist mal wieder Zeit für eine Rezension! Christine Anlauffs Buch "Katzengold - Serrano ermittelt" (Aufbau-Verlag) hatte ich Euch in meinem Blog bereits kurz vorgestellt.

    Dieses Buch erzählt aus der Sicht zweier Charaktere: Zum Einen ist da Kommissar Liebermann, der sich während seines Rückenleidens 2 Wochen lang um seine bei der Mutter lebenden Tochter kümmert und zum Anderen Kater Serrano, der seiner Herzensdame Aurelia erklären muss, warum er sich mit ihr nicht paaren kann.^^ Ort des Geschehens ist Potsdam und eher per Zufall wird der Kommissar in einen vermeintlichen Kriminalfall verwickelt:

    Eine unbekannte Schöne wird als Vermisst gemeldet und gerade diese Frau fiel dem Kommissar am Tag zuvor so positiv auf, dass sie ihm nicht mehr aus dem Kopf ging. Zur gleichen Zeit macht sich Kater Serrano auf die Suche nach seiner Katzenfreundin und im Laufe der Geschichte kommen sich er und Liebermann immer näher nach dem Motto "Nur Gemeinsam sind wir stark": Zumal beide Fälle doch gar nicht so Verschieden sind...

    Mit viel Witz und Spannung erzählt die Autorin im Wechsel aus der Sicht der beiden Charaktere. Obwohl die "Katzen" bei diesem Werk etwas kürzer traten als ich es von anderen Katzenkrimis gewohnt bin, so konnte ich das Buch dennoch nicht mehr aus den Händen legen. Es ist spannend geschrieben und lässt sich sehr einfach lesen. Ganz genauso muss ein Buch für mich sein! Ich glaube jetzt gehört zu haben, dass die Autorin Band II in dieser Serie plant und bin äußerst gespannt darauf.

    Kommentieren0
    9
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    tini_anlauffs avatar

    Liebe Leserinnen und Leser,

     Kater und Kommissar. Serrano, der stolzeste Kater seines Reviers, hat Streit mit seiner Freundin Aurelia. Sie denkt an Familienplanung, er ist gerade kastriert worden. Am nächsten Tag ist Aurelia wie vom Erdboden verschluckt. Zeitgleich verliebt sich der bandscheibengeplagte Hauptkommissar Liebermann in eine schöne Fremde, die tags darauf als Vermisstenanzeige in seinem Dezernat landet. Offenbar hat sie sich direkt vor seiner Haustür in Luft aufgelöst. Fieberhaft beginnen der menschenhassende Kater und der katzenverachtende Kommissar in ihrem Viertel am Rande des Park Sanssouci zu ermitteln.

    Dabei kreuzen sich ihre Wege zu ihrer Überraschung (und ihrem Missfallen) immer häufiger. Doch erst als sie vor einer Leiche stehen, begreifen sie, dass sie ihre Fälle nur mit der Hilfe des jeweils anderen lösen können. Leider ...

    Die Buchausgabe von „Katzengold“ (Kiepenheuer) wurde 2010 mit dem Deutschen Katzenkrimipreis ausgezeichnet und ist der erste von drei Fällen um Kommissar Liebermann und Kater Serrano. In diesem Jahr erscheint die Serie für E-Book-Freunde noch einmal bei dotbooks. Den Auftakt macht natürlich „Katzengold“. Zur Feier dieses Anlasses möchte ich ab dem 10.06.2017 eine autorenbegleitete Leserunde ausrufen, für die der Verlag freundlicherweise zehn E-Book-Freiexemplare zur Verfügung stellt.

    Wer Lust hat, Serrano und Liebermann bei ihrer teilweise etwas haarigen Ermittlung zu folgen, braucht nur eine Frage zu beantworten: Was bedeutet der Name Aurelia übersetzt?

    Ich freue mich auf eure Antworten und eine spannende Leserunde!

    Eure

    C. M. Anlauff

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks