Die Bibliothek von Olea

von Christine Aziz 
3,4 Sterne bei7 Bewertungen
Die Bibliothek von Olea
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Bibliothek von Olea"

Kann es denn eine Zukunft geben ohne Vergangenheit?
Seit Margaret Atwoods Roman "Der Report der Magd" ist nicht mehr eine derart fesselnde Utopie geschrieben worden.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442203154
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:382 Seiten
Verlag:Page & Turner
Erscheinungsdatum:21.02.2007

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    zachines avatar
    zachinevor 6 Jahren
    Rezension zu "Die Bibliothek von Olea" von Christine Aziz

    Weil das Thema und der Plot wirklich gut sind, kriegt es trotz der schlechten Schreibe am Ende drei Sterne. Am Anfang war das Buch toll, aber das letzte Viertel ist einfach hingeklatscht.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Solariss avatar
    Solarisvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Bibliothek von Olea" von Christine Aziz

    Was für ein Paradebeispiel für schlechte Vermarktung. Dieses Buch, das vom Verlag als antiutopischer Gegenwartsroman bezeichnet und mit einem Cover versehen wurde, das auch keinen Aufschluss über das Genre gibt, ist eigentlich recht spannende Fantasy mit tragischer Liebesgeschichte und vielen Abenteuern, die sonst bestimmt seine Fans gefunden hätte. Ich meine es. Es handelt sich wirklich eher um einen Fantasyroman als um eine ernst gemeinte Dystopie.

    Wie man aus der Produktbeschreibung unschwer erkennen kann, ist das Buch maßgeblich von Fahrenheit 451 beeinflusst. Nach dem Versprechen eines anspruchsvollen Romans habe ich also erwartet, dass die Autorin Bradburys Plot hier bewusst zitiert und reflektiert hat. Das war weit gefehlt, denn sie erwies sich leider als bloß geklaut und das Ergebnis als ein zum Trivialen neigender Unterhaltungsroman, dem es gerade an Anspruch heftig mangelte. Er hat mich eigentlich unterhalten, denn die Sprache war überraschend gut, das klassische Motiv der ungleichen Schwestern zwar nicht sonderlich originell, aber schön umgesetzt, die Liebesgeschichte sehr romantisch und die Abenteuer spannend. Wer sich auf das Buch einlassen möchte, muss allerdings auch mit einer stellenweise richtig schwülstigen exotistisch-märchenhaft-pseudoarchaischen Atmosphäre, vollkommen ernst gemeinten Ausflüge in die Esoterik und ständiger Schwarzweißmalerei rechnen. Und vor allem: Romane, die als Dystopie anfangen und später in eine Utopie münden, sind selten gelungen und offenbaren in aller Regel beunruhigend totalitäre Sehnsüchte (hier: allgegenwärtiger Partiotismus, als Götter verehrte gute Politiker und jubilierende Menschenmassen, die das Bild abrunden).

    Wem das nicht stört, kann zugreifen. Aber: Das hier mit "Der Report der Magd" zu vergleichen (s. wieder die Produktbeschreibung) ist nicht bloß unverdient und weit hergeholt. Es ist regelrecht absurd.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    roseFs avatar
    roseF
    Liisas avatar
    Liisa
    feldulmes avatar
    feldulme
    AprilscherzFranzis avatar
    AprilscherzFranzi
    Monika Jarys avatar
    Monika Jaryvor 5 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks