Christine Brückner Ehe die Spuren verwehen

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ehe die Spuren verwehen“ von Christine Brückner

Ein Mann mittleren Alters überfährt eine junge Frau. Hat sie den Tod gesucht, oder war sie nur unaufmerksam? So unaufmerksam wie der Fahrer des Autos, der nun den Spuren dieses Lebens nachgeht, das er schuldlos-schuldig ausgelöscht hat? Wo hat sie gelebt? Woher stammt sie? Wen hat sie geliebt? Am Ende seiner Reise in die Vergangenheit der geheimnisvollen Toten verliebt auch er sich in sie ... "Ein aparter Vorwurf, ein faszinierendes Unternehmen. Man kann sich wirklich kaum den Schilderungen entziehen. Alles ist einfach, wesentlich, genau, die knappe Sprache prallt gleichsam auf den Dingen auf." (Siegfried Lenz) (Quelle:'Fester Einband/01.01.1994')

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ehe die Spuren verwehen" von Christine Brückner

    Ehe die Spuren verwehen
    Ferrante

    Ferrante

    19. August 2009 um 18:47

    Diesen vielbeachteten Debütroman der Autorin aus den 1950ern habe ich aus Neugierde als Mängelexemplar erstanden. (Mich machte neugierig, dass er Teil einer Werkausgabe ist und die Autorin deshalb wohl literarisch renommiert war.) Ein Mann in einer deutschen Kleinstadt der 1950er tötet zufällig eine junge Frau in einem unerklärlichen Autounfall. Dieses Ereignis katapultiert ihn aus aus seiner behaglichen Existenz als Bankdirektor mit harmonisch-unaufregendem Familienleben. Er beginnt, das Leben der Frau zu erforschen und will ihre mysteriöse Persönlichkeit erfassen. Auf seinen Reisen zu den Orten ihrer Vergangenheit tut sich eine Kriegsjugendzeit auf, in der ihre Persönlichkeit heranreifte, und die von verschiedenen Blickwinkeln aus sich immer neu aufrollt. Ein schreckliches Geheimnis lastete auf der Frau, und es bleibt unklar, ob der Autounfall nicht von ihr gewollt war. Ein leises, unpompös lyrisches Buch, das mit seinen beschwörenden Beschreibungen fesselt und ein eigentümliches, sanftes Leuchten ausstrahlt, wie es auch das Leben dieser Frau für ihren Mörder tut, ohne morbide zu werden. Unterhaltungsliteratur kann auch auf hohem Niveau sein!

    Mehr