Christine Caine Der Angst keine Chance

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(2)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Angst keine Chance“ von Christine Caine

Wir alle stehen vor Herausforderungen, sehen uns mit schwierigen Situationen konfrontiert. Resignation und Angst machen sich breit. Christine Caine kennt das nur zu gut. Ungewollt und namenlos. So kam sie zur Welt. Missbraucht, diskriminiert, unterdrückt. So verlief ihre Kindheit. Aber all das hielt sie nicht auf. Eindrücklich beschreibt sie, woher sie die Kraft nahm, nicht aufzugeben, und dadurch einen starken Glauben, frischen Lebensmut und ein weites Herz entwickeln konnte.

Heute reist sie als Ermutigerin um die Welt. Ja, im Leben kann uns vieles Angst einjagen: Tod, Gewalt, Lügen, Krankheit. Aber das ist noch lange kein Grund, sich einschüchtern zu lassen! Denn Gott ist bei uns. Geben Sie der Angst keine Chance.

Das Buch ermutigt dazu, Menschen in Not zu helfen. Allerdings ist es mir zu aufdringlich und fordernd.

— lesebiene27

Ein Buch, welches ermutigt und zum Nachdenken anregt. Sehr empfehlenswert !

— Curin

Stöbern in Biografie

Zum Aufgeben ist es zu spät!

Sehr lesenswert!

Wedma

"Ich mag, wenn's kracht."

Ein Buch für Fans von Jürgen Klopp und dessen Trainerstil, das allerdings für den Kenner nicht viel Neues bereithält.

seschat

Nachtlichter

Eine sehr bewegende Rückkehr zu den eigenen Wurzeln.

AmyJBrown

Unorthodox

wirklich lesenswert! die aufrüttelnde Geschichte einer außergewöhnlichen jungen Frau die ausbricht.

Gwenliest

Victoria & Abdul

Eher ein Sachbuch als ein Roman. Trotzdem eine schöne Geschichte.

Nora_ES

Ich mag mich irren

Ein Leben mit Geheimagenten, der Weltpolizei und Außerirdischen. Definitiv lesenswert und hochinteressant!

Kunterbuntegrunewelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ermutigendes Buch, welches mir persönlich zu aufdringlich erschien

    Der Angst keine Chance

    lesebiene27

    Inhalt: In diesem Buch gibt die Autorin Christine Caine dem Leser mit auf dem Weg, wie er es mit Hilfe des Glaubens an Gott schaffen kann, ein Leben frei von Furcht zu führen. Sie berichtet von ihrem eigenen Leben und ihrer Unterstützung für die Frauen, die sich durch Menschenhandel in der Zwangsprostitution befinden. Anders als man durch den Titel glauben mag, gibt sie dem Leser keine Hilfestellungen dabei, wie er ein Leben ohne Furcht führen kann, sondern berichtet lediglich aus ihrem eigenen Leben und fordert den Leser auf ebenfalls Menschen in Not zu helfen. Meine Meinung: Das Buch „Der Angst keine Chance“ ist in vier Kapitel aufgeteilt: „Gott kennt meinen Namen“, „Gott kennt meinen Schmerz“, „Gott kennt meine Angst“ und „Gott kennt meine Bestimmung“. Allerdings empfand ich den Übergang von zweiten zum dritten Kapitel als nicht gelungen. Zunächst erzählt sie in den ersten beiden Kapiteln von ihrer bewegten Vergangenheit und gibt dem Leser eine (viel zu pauschalisierte) Verhaltens-Anleitung mit auf den Weg, was man tun kann um nicht von seinen Enttäuschungen übermannt zu werden: Liebe der Familie, Gemeinde und Freunde annehmen. „Anstatt mich in den Gefühlen zu suhlen, die mich immer mehr fertig machten, konnte ich mich auf das konzentrieren, was gut war.“ (S. 93) Im dritten Kapitel berichtet sie (für mich als Leser ein wenig zu plötzlich) von der Aufgabe eines jeden Menschen, anderen zu helfen. Wir sollen keine Angst davor haben, dass wir vielleicht nicht gut genug sind oder zu wenig Zeit haben um uns um andere Menschen zu kümmern. Aber wir sollen auch keine Angst davor haben, dass diese fremden Menschen vielleicht nicht gut sind. Wie man diese Angst bezwingen kann, bietet sie leider nicht an – genauso wenig wie sie die Frage betrachtet, ob vielleicht etwas an der Sorge dran sein könnte. Ohne Wenn und Aber fordert die Autorin den Leser auf in Gottes Name zu arbeiten um ein erfülltes Leben leben zu können. Das vierte Kapitel beschäftigt sich mit der gleichen Thematik: Der gläubige Mensch hat seine eigenen Bedürfnisse zurückzustellen um die Not anderer zu erkennen und ihnen zu helfen. Ein wenig schade fand ich beim Lesen, dass die Autorin Geschichten, die sie angesprochen hat, nicht zu Ende geführt hat. Sie berichtet auf einigen Seiten von Frauen im Menschenhandel und mir stellt sich die Frage „Was ist aus ihnen geworden?“. Sie erzählt, dass sie als Kind über mehr als 12 Jahre von verschiedenen Männern missbraucht wird und ich frage mich „Haben die Eltern nichts gemerkt? Wer waren die Männer?“ Sie thematisiert die Fehlgeburt ihres Kindes und im nächsten Kapitel berichtet sie von ihren zwei wunderbaren Töchtern – „Was ist passiert? Wie waren ihre Gedanken zum Thema Schwangerschaft nach einer Fehlgeburt?“ Dies ist ein Aspekt, der mir beim Lesen mehrfach aufgefallen ist. Ich glaube, dass die Autorin viel erzählen möchte und sich deshalb ein wenig in ihren verschiedenen Geschichten verrennt. Gut dagegen finde ich, dass sie zunächst immer von ihrer eigenen Leidensgeschichte erzählt, dann anhand verschiedener Beispiele andere mögliche Unglücksfälle aufzeichnet um danach Hilfestellungen durch Gott aufzuführen. In diesen Beispielen kann sich jeder wiederfinden, sodass eine Identifikation gut möglich ist und jeder sich direkt angesprochen fühlen kann. Der Schreibstil des Buches hat mir gut gefallen, weil er sehr locker ist und man beim Lesen das Gefühl bekommt, dass man nicht ein Buch liest sondern einer Frau zuhört, die ihre Überzeugungen vertritt. Allerdings ist dies ein Punkt, der mich beim Lesen zunehmend gestört hat: Bis zur Hälfte des Buches erzählt Christine Caine, wie ihr der Glaube an Gott geholfen hat, ihr Leben trotz all der unglücklichen Zustände ihrer Vergangenheit zu leben. Doch ab dem dritten Kapitel beginnt sie dem Leser leichte Vorhaltungen zu machen und ein Bibelzitat an das nächste zu reihen um ihn zu überzeugen, dass er sich für andere Menschen einsetzt um ein christliches Leben zu führen. Diese haben mir zum Teil auch gefallen: „Umsonst habt ihr alles bekommen, umsonst sollt ihr es weitergeben“ (S. 217) und animieren ein wenig zum Helfen. Doch dann erzählt sie wieder und wieder, dass Gott allen Menschen hilft - solange sie an ihn glauben, er mit ihr spricht (er erzählt ihr, dass die Kassiererin einen Schwangerschaftsabbruch plant und sie sie durch ein angebotenes Gespräch davon abhalten kann) und sie lediglich beten muss um Menschen das Leben zu retten. Diese und ähnliche Aussagen haben mich als Leser jedoch geärgert, was zu einem gewissen Unwillen geführt hat, weiter die Meinung der Autorin zu lesen. Fazit: Alles in allem kann ich sagen, dass mir die erste Hälfte des Buches „Der Angst keine Chance“ von Christina Caine sehr gut gefallen hat. Doch die zweite Hälfte war zwar grundsätzlich sehr interessant, jedoch habe ich mich als Leser wie bei einer Veranstaltung gefühlt, wo mir jemand seinen Glauben unbedingt aufzwingen will und für mich unglaubwürdige Geschichten erzählt. Dies hat meine Lesefreude um einiges getrübt. Zusammenfassend möchte ich das Buch jedoch unter dem Gesichtspunkt weiterempfehlen, dass es aufschlussreich über den Menschenhandel ist und man viel über den Glauben einer Frau erfährt, die nicht immer ein leichtes Leben hatte. Außerdem ermutigt das Buch dazu Menschen zu helfen, die Hilfe benötigen. Von mir bekommt das Buch jedoch aufgrund der genannten Gesichtspunkte nur 3 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 3
  • Ermutigt Gott ganz zu vertrauen

    Der Angst keine Chance

    Curin

    Oftmals halten uns Ängste davon ab, die Dinge zu tun, zu denen wir berufen sind. Auch Christine Caine war lange durch ihre von Missbrauch geprägte Vergangenheit mutlos und niedergeschlagen. In diesem Buch erzählt sie, wie sie erkannte, dass sie trotz allem von Gott geliebt ist und durch biblische Wahrheiten zu einem starken Glauben fand.Christine Caine berichtet nicht nur davon wie sie im Glauben voran gekommen ist, sondern auch wie Gott sie zum Dienst befähigte. Sie zeigt dabei an ihren eigenen Erlebnissen, dass wir oft mit auch mit unseren negativen Erfahrungenn Menschen viel besser helfen können, weil wir sie verstehen und ihre Situation nachvollziehen können.Mich hat selten ein Buch so ermutigt und intensiv aufgefordert zu handeln und so Gottes Berufung anzunehmen. Auch wenn ich vieles von dem was sie schreibt in ähnlicher Form schon gelesen habe, wurde mir viele Dinge so neu vor Augen geführt. Mir ist ganz neu bewusst geworden, dass man egal wie viele Gründe gegen eine bestimmte Aufgabe sprechen trotzdem zuversichtlich sein kann, weil Gott einem die Kraft dazu gibt.Christine Caine schreibt im Buch auch immer wieder zwischendurch etwas über die von ihr gegründeten Organisation ,,A21", bei der es darum geht, den Menschenhandel zu bekämpfen. Die in diesem Zusammenhang geschilderten Erlebnisse sind sehr bewegend zu lesen. Auch die mit dieser Arbeit verbundenen Gebetserhörungen unterstreichen nochmal die Botschaft des Buchs.Mich persönlich hat das Buch sehr angesprochen und mir einiges zum Nachdenken mit auf den Weg gegeben. Ich kann es daher nur weiterempfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Nummer 2508 aus dem Jahrgang 1966

    Der Angst keine Chance

    eskimo81

    29. January 2016 um 16:48

    Christine Caine, ungewollt und namenslos. So kam sie zur Welt. Missbraucht, diskriminiert und unterdrückt. So verlief ihre Kindheit. Aber all das hinderte sie nicht daran, ihrer Angst keine Chance zu geben. In diesem Buch beschreibt sie eindrücklich, woher sie ihre Kraft nahm um nicht aufzugeben. Sie reist heute als Ermutigerin um die Welt. Gott verschwendet keine einzige Erfahrung, die Sie in ihrem Leben gemacht haben. Christine Caine Das erste Kapitel "der Schindlers-Liste-Moment" hat mich geschockt, berührt, bewegt. Die Zahlen, die Caine veröffentlicht, so viel gehört / gelesen über Zwangsprostitution. Aber so viel? Was für ein Einstieg in ein Kraft- und motivationsspendendem Buch!! Schreiben ist eine Kunst und Christine Caine ist darin eine ganz grosse. Die Liebe von und zu Gott, ihre Ängste und Wünsche. Sie schreibt, als ob sie vor einem sitzt und "vorliest". Sie dringt ins Herz, berührt, streichelt, schüttelt, übergibt jede Empfindung. Als ob man ihr zuhört und irgendwie in ihr drin ist. Faszinierend, fesselnd, einfach ganz, ganz grosse Kunst. Die würd ich gerne mal live erleben. Ein Kraft- und Liebespendendes Buch das einen Platz in der Handtasche verdient. So kann man jederzeit und egal was passiert Kraft tanken gehen. Ich bin Sprach- und fassungslos. Nun verstehe ich auch das Vorwort von Marc Lucado. Ich habe schon etliche christliche Bücher gelesen. Auch sehr, sehr gute. Aber so nahe, wie bei diesem Buch, kam mir die Bibel und auch Gott nie! Wie das die Autorin schafft, ist mir ein Rätsel. Ein pures Lesevergnügen das der Bibel-Blickwinkel ganz anders aufzeigt. Unbeschreiblich gut! Unversöhnlichkeit schadet lediglich Ihnen selbst, und der Schaden ist beträchtlich. Eine solche Haltung lässt Sie feige und verkümmert werden, isoliert und einsam, hässlich und bitter (Seite 94) Fazit: Ein Mut-spendendes Buch um den Weg zu und mit Gott zu finden

    Mehr
  • Leserunde zu "Gott ist nicht tot: Warum alles dafür spricht, dass es Gott gibt" von Rice Broocks

    Gott ist nicht tot: Warum alles dafür spricht, dass es Gott gibt

    Arwen10

    Im SCM Verlag ist dieses Buch gerade erschienen, das genauso heißt, wie der gerade im Gerth Medien Verlag erschienene Film "Gott ist nicht tot". Dieses Buch ist genauso interessant, wie der Film , gibt aber nicht die Story des Films wieder, wie ich zuerst dachte, sondern liefert Argumente. Ich danke dem SCM Verlag für die Unterstützung der Leserunde: Gott ist nicht tot von Rice Broocks Zum Inhalt: Warum alles dafür spricht, dass es Gott gibt! Der christliche Glaube ist in unserer Gesellschaft immer weniger selbstverständlich. Manchmal scheint es, man müsste sich entschuldigen, wenn man noch an Gott glaubt. Doch warum eigentlich? Glaube hat gute Gründe. Das zeigt Rice Broocks in seinem schwungvoll geschriebenen Buch. Er greift die klassischen Einwände der Atheisten auf und liefert Gegenargumente: Das Leben kann nicht zufällig entstanden sein, wenn es so planvoll funktioniert. Die biblische Überlieferung ist gut begründet. Die Existenz des Bösen spricht nicht gegen Gott, sondern gerade für ihn! Hier findet ihr eine Leseprobe: http://www.scm-brockhaus.de/fileadmin/mediafiles/scm_shopproduct/PDF/226623000_Leseprobe.pdf Falls ihr eines der 3 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 04. Oktober 2015, 24 Uhr hier im Thread mit einem Eindruck der Leseprobe und warum ihr mitlesen möchtet ? Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll. Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt. Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen. ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !!

    Mehr
    • 130
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Leserunde zu "Der Angst keine Chance" von Christine Caine

    Der Angst keine Chance

    Arwen10

    Dieses Buch ist auch gerade im christlichen Gerth Medien Verlag erschienen. Ein Buch von und über eine außergewöhnliche Frau: Christine Caine Zum Inhalt: Wir alle stehen vor Herausforderungen, sehen uns mit schwierigen Situationen konfrontiert. Resignation und Angst machen sich breit. Christine Caine kennt das nur zu gut. Ungewollt und namenlos. So kam sie zur Welt. Missbraucht, diskriminiert, unterdrückt. So verlief ihre Kindheit. Aber all das hielt sie nicht auf. Eindrücklich beschreibt sie, woher sie die Kraft nahm, nicht aufzugeben, und dadurch einen starken Glauben, frischen Lebensmut und ein weites Herz entwickeln konnte. Heute reist sie als Ermutigerin um die Welt. Ja, im Leben kann uns vieles Angst einjagen: Tod, Gewalt, Lügen, Krankheit. Aber das ist noch lange kein Grund, sich einschüchtern zu lassen! Denn Gott ist bei uns. Geben Sie der Angst keine Chance. Infos zur Autorin: Christine Caine Christine Caine ist eine weltweit gefragte Rednerin aus Australien. Sie ist im Leitungsteam der Hillsong-Gemeinde in Australien, Autorin, Ehefrau und Mutter zweier Töchter. Außerdem setzt sie sich seit 2007 mit ihrer Organisation "A 21 Campaign" couragiert gegen den Menschenhandel in der Welt ein. In Deutschland wurde sie im Januar 2012 durch einen viel beachteten Vortrag während des Willow-Creek-Leiterschaftskongresses in Stuttgart bekannt. Von den Bewerbern hätte ich gerne einen Eindruck von dem Video, zu finden hier: http://www.gerth.de/index.php?id=details&sku=816756 Dort findet ihr auch eine Leseprobe. Alle Interessierten sollten sich das Video anschauen (wenigstens teilweise) und/oder die Leseprobe ansehen, damit ihr sehen könnt, was euch in diesem Buch erwartet. Vorraussetzung für ein Freiexemplar ist wie immer, eine zeitnahe Beteiligung an der Leserunde, das Posten der Leseeindrücke in den einzelnen Abschnitten und das Schreiben einer Rezension. Für eine weite Verbreitung der Rezension sind Autorin und Verlag sehr dankbar ! Ein großes Dankeschön an den Verlag Gerth Medien für die Unterstützung der Leserunde ! Bitte bewerbt euch bis zum 28.07.2013. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt am 29.07. im Laufe des Tages.

    Mehr
    • 71
  • Eine beeindruckende Frau...

    Der Angst keine Chance

    booksandthemusic

    12. September 2013 um 18:25

    Ich habe bis jetzt noch nie etwas von dieser Autorin gehört und war sehr gespannt. Das Thema hat mich auch sehr angesprochen. Christine Caine ist Mutter von zwei Kindern und lebt mit ihrer Familie in Australien. Sie hat die Organisation A21 gegründet, die sich gegen Zwangsprostitution einsetzt. Ich denke, dass das auch nicht ganz ungefährlich für sie ist. Unter dem Thema „Angst“ hab ich mir ein bisschen was anderes vorgestellt und wurde auch leicht enttäuscht. Hier geht es eher darum, dass man Angst hat, etwas für Gott zu tun oder sich für etwas einzusetzen. Das Thema und die dazu gehörigen Probleme, hat sie aber wirklich gut erklärt und beschrieben. Allerdings fand ich, dass ihr Schreibstil schwer zu lesen war und kam dann nicht so gut in dem Buch voran. Christine schreibt auch einiges von ihrem Leben und bezieht es dann in das Thema ein, was dem Buch noch etwas bessere Lebensnähe gibt. Trotzdem konnte mich das Buch einfach nicht richtig überzeugen, aber ich finde ihren Einsatz für andere Menschen echt bewundernswert.

    Mehr
  • Unerschrocken

    Der Angst keine Chance

    Sonnenblume1988

    26. August 2013 um 21:02

    Anhand des Titels „Der Angst keine Chance“ habe ich erwartet, dass die Autorin Christine Chaine etwas über ihre persönlichen, vielleicht auch psychisch krankhaften Ängste schreibt und dabei dem Leser zeigt, dass man diese überwinden kann. Stattdessen geht es darum, keine Angst vor den Aufgaben zu haben, die Gott uns gibt. Wir sollen mehr auf Gott vertrauen und mutig sein: „Undaunted“ (engl. unerschrocken) lautet der Originaltitle des Buches, der meiner Meinung nach passender für das Buch ist. Christine Chaine hat in ihrer Vergangenheit selber eine Menge erlebt. Als Kind wurde sie zur Adoption freigegeben und später missbraucht. Doch sie lernte, auf Gott zu hören und merkt auch heute noch, wie er aus ihrer Vergangenheit etwas Gutes machen kann. Inzwischen hilft sie jungen Mädchen, aus der Zwangsprostitution zu entkommen. Auch wenn diese Beschreibung wie eine Biographie klingt, es ist eindeutig keine. Zur Verdeutlichung ihrer Argumente nutzt Christine Chaine eigene Erlebnisse. Aber hauptsächlich handelt das Buch davon, dass Gott uns gebraucht, um unseren Mitmenschen zu helfen. Manche dieser Sätze habe ich schon oft gehört und bin dagegen immun geworden. So hat mich das Buch zwar angesprochen, aber nicht wirklich bewegt. Vieles hat mich zum Nachdenken angeregt, aber mein Leben verändern wird dieses Buch nicht. Ich denke, dass es von Charakter und Stimmung abhängt, wen das Buch anspricht und wen nicht. Trotz allem habe ich das Buch aber gerne und schnell gelesen und die Hoffnung, die Christine Chaine weitergeben möchte, gespürt. Ich hoffe, dass das Buch trotzdem von anderen Lesern eine Chance bekommt, denn die hat es verdient.

    Mehr
  • Mut machend und toll geschrieben!

    Der Angst keine Chance

    cho-ice

    23. August 2013 um 10:50

    Christine Caine ist eine beeindruckende Frau. Ihr Engagement gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution mit ihrer Organisation A21 Campaign zieht immer weitere Kreise - inzwischen gibt es auch ein Büro in Deutschland. In „Der Angst keine Chance – Mein Weg zu einem Leben ohne Furcht“ beschreibt die Autorin, was sie zu ihrem Engagement bewegt hat und wie sie sich weder von den Brüchen in ihrer Lebensbiografie noch von anderen Hindernissen aufhalten ließ. Es ist jedoch keine Biografie, sondern ein Buch, das den Leser herausfordert, sich seinen eigenen Ängsten, Verletzungen und „Riesen“ zu stellen. Warmherzig und leidenschaftlich macht Caine Mut, versöhnt und frei zu leben – unerschrocken (wie das Buch im Original heißt). Dabei zeigt sie in vielen praktischen Schritten auf, wie man Enttäuschung überwindet und die Vergangenheit hinter sich lässt. Was dieses Buch so besonders macht? Zum einen die Art, wie Christine Gott beschreibt. Ihre eigene Lebensgeschichte macht sehr deutlich: Mit seiner Hilfe ist es möglich, alle Widerstände zu überwinden und jede Art von Schmerz heilen zu lassen. Die Stürme des Lebens kommen so oder so – entscheidend ist, wie wir darauf reagieren. Nehmen wir Zuflucht in den Zusagen Gottes und in seiner Liebe oder ziehen wir uns zurück und verharren in unserem Schmerz?! Christine zeigt, dass es möglich ist, Heilung zu empfangen und mutig voranzugehen. Zum anderen ist es der lebendige Schreibstil, der den Leser in seinen Bann zieht. Die Geschichten, die die Autorin aus ihrem Leben erzählt, passen gut zu den angesprochenen Themen und Fragen. Dadurch ist das Buch lebensnah, authentisch und sehr angenehm zu lesen.  Mein einziger Kritikpunkt: Wer ein Buch speziell über den Umgang mit Angst sucht (was der deutsche Titel ja nahe legt), wird hier nicht fündig. Ja, es werden schon Hilfestellungen dazu gegeben, aber das ist nicht der Fokus des Buches. Hier ist leider bei der Übersetzung des Titels der eigentliche Inhalt des Buches verloren gegangen, weshalb meine Erwartungen auch nicht ganz erfüllt wurden. (Aus dem Englischen direkt übersetzt würde der Titel lauten: „Unerschrocken - Trau dich, das zu tun, wozu Gott dich berufen hat“.) Trotzdem hat das Buch mich inspiriert und ermutigt und ist jeden Cent wert!

    Mehr
  • Mut zum Handeln

    Der Angst keine Chance

    Arwen10

    13. July 2013 um 07:10

    Die Autorin war mir vorher gar nicht bekannt. Nach dem Titel hatte ich zuerst ein Buch über die Krankheit "Angst" vermutet. Heute auch nicht selten führt diese Krankheit dazu, dass man nur ein eingeschränktes Leben führen kann. Eigentlich kann man dieses Buch auch darauf anwenden, auch wenn hier vorwiegend die Angst gemeint ist, die uns daran hindert aktiv zu werden für Gott. Weil wir zu große Hindernisse sehen, denken, dass wir nicht geeignet sind, aber auch Angst vor der Gefährlichkeit dessen, was wir tun könnten. Ja, davor darf man nicht die Augen verschließen, es erfordert jenachdem viel Mut. In beeindruckender Weise gibt die Autorin Einblicke in ihr Leben, in Situationen, die zum Auslöser wurden, etwas Neues zu beginnen. Situationen, die ihr Leben verändert haben und in denen es manchmal gar nicht gut ausgesehen hat. Ein unglaubliches Vertrauen und ein starker Glaube an Gott haben sie getragen und haben oft erstaunliche Dinge bewirkt. Gott ist alles, was wir brauchen, um Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Besonders eindrucksvoll zeigt es sich, als Christine Caine und ihre Mitstreiter die Organisation A21 zum Kampf gegen die Zwangsprostitution ins Leben rufen. Nur Gott konnte dies so möglich machen und die Gebetserhöhungen in diesem Zusammenhang sind beeindruckend. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es macht unheimlich Mut, selbst aktiv zu werden. Wobei ich bewundere, was diese Frau mit eigener Familie alles schafft. Gerade die Organisation A21 ist nicht ungefährlich und erfordert ein hohes Maß an Glauben und Vertrauen auf Gott. Ich werde bei Gelegenheit auch das andere Buch der Autorin lesen, dass mich jetzt besonders interessiert und irgendwie überlege ich schon, was ich noch machen könnte. Fazit: Eine starke Frau, die es schafft Mut zu machen für Gott aktiv zu werden !

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks