Christine Fehér

 3.8 Sterne bei 695 Bewertungen
Autorin von Dann bin ich eben weg, Elfte Woche und weiteren Büchern.
Christine Fehér

Lebenslauf von Christine Fehér

Christine Fehér ist in Berlin geboren und aufgewachsen. Sie studierte evangelische Theologie am Pädagogisch-Theologischen Institut in Berlin und arbeitet seit 1984 in verschiedenen Berliner Schulen, um evangelische Religion zu unterrichten. 2001 erschien ihr erstes Kinder-/Jugendbuch aus der Luisa-Reihe. Seitdem hat sich Sabine Fehér einen Namen als Autorin besonders authentischer Themenbücher für Kinder und Jugendliche gemacht.

Alle Bücher von Christine Fehér

Sortieren:
Buchformat:
Christine FehérDann bin ich eben weg
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Dann bin ich eben weg
Dann bin ich eben weg
 (314)
Erschienen am 05.10.2005
Christine FehérElfte Woche
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Elfte Woche
Elfte Woche
 (118)
Erschienen am 08.01.2008
Christine FehérSchwarze Stunde
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schwarze Stunde
Schwarze Stunde
 (52)
Erschienen am 19.09.2011
Christine FehérDann mach ich eben Schluss
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Dann mach ich eben Schluss
Dann mach ich eben Schluss
 (35)
Erschienen am 23.09.2013
Christine FehérDornenliebe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Dornenliebe
Dornenliebe
 (32)
Erschienen am 20.09.2010
Christine FehérStraßenblues
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Straßenblues
Straßenblues
 (19)
Erschienen am 02.04.2007
Christine FehérJeder Schritt von dir
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Jeder Schritt von dir
Jeder Schritt von dir
 (17)
Erschienen am 01.11.2009
Christine FehérAnders frei als du
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Anders frei als du
Anders frei als du
 (16)
Erschienen am 14.12.2015

Neue Rezensionen zu Christine Fehér

Neu
Lisa_lamps avatar

Rezension zu "Dann mach ich eben Schluss" von Christine Fehér

Facettenreich und vielschichtig
Lisa_lampvor 4 Monaten

Das Buch ist ungewöhnlich, aber das ist nichts schlechtes. Im Gegensatz zu anderen Büchern wird hier ein Augenmerk auf die Familienverhältnisse gelegt und nur am Rande von Freundschaft und Liebe berichtet (auch wenn diese Themen trotzdem nicht zu kurz kommen). Obwohl das Buch aus mehreren Sichten beschrieben wird, ist es einfach zu verstehen und der Geschichte zu folgen. Außerdem sind die Handlungsstränge so gut verstrickt, dass am Ende alles einen Sinn macht. Alles in allem ein sehr gelungenes Buch, dass jedoch viele Fragen unbeantwortet lässt.

Kommentieren0
2
Teilen
Ann-Kathrin1604s avatar

Rezension zu "Dann bin ich eben weg" von Christine Fehér

Achtung : Titel vermittelt falschen Eindruck über den Inhalt.
Ann-Kathrin1604vor 6 Monaten

Dieses Buch habe ich mir gekauft, weil ich mich für diese Thematik sehr interessiert habe. Das Thema Magersucht ist ja ziemlich aktuell und ich mag solch Bücher gern, die nach wahren Begebenheiten erzählt werden und Schicksalsschläge preisgeben.
Zunächst passt der Titel des Buches überhaupt nicht. Dieser vermittelt das Gefühl, Sina wäre egal, wenn sie stirbt. Das ist aber nicht der Fall und somit beginnt der Leser das Buch schon mit falschen Vermutungen. 


Leider habe ich bei diesem Buch kaum Mitgefühl entwickelt, auch wenn es eigentlich eine sehr traurige Thematik enthält  
Ich bin ein sehr emotionaler Mensch, aber diese Geschichte hat mich leider kalt gelassen. 
Ich verstehe, warum das Mädchen in die Magersucht getrieben wurde. Ich verstehe aber nicht, wieso sie vom einen auf den anderen Moment entschieden hat, dass sie Hilfe braucht. Ich denke, wenn jemand diese Krankheit hat dann braucht es mehr als ein paar Unfälle und Gespräche um die Klarheit zu bekommen, dass man Hilfe braucht. Dieser Entschluss kam für mich zu plötzlich.

Während des Buches hat sich das Mädchen immer mehr in die Krankheit hinein geritten und ich hatte am Ende das Gefühl, dass die Autorin keine Lust mehr hatte und einfach aufgehört hat. 
Normalerweise hätte man den Schritt der Heilung viel viel gefühlvoller schreiben können und ich hätte mir gewünscht, dass die Gefühle der Hauptperson mehr erklärt werden. 
So konnte ich keine Bindung zu der Person aufbauen und hatte nicht das Gefühl, dass diese Geschichte wirklich passiert ist. 
Ich persönlich hätte einen 2 teiler gut gefunden, wobei der erste teil die Geschichte der Krankheit erzählt hätte und der 2. Teil den Schritt der Heilung und wie es dem Mädchen nach einigen Jahren später ergangen ist. 
Somit leider eine eher negative Bewertung.

Der Schreibstil der Autorin an sich gefällt mir aber gut und ist flüssig und leicht zu verstehen wiedergegeben.

Kommentieren0
3
Teilen
Biest2912s avatar

Rezension zu "Wie Brausepulver im Bauch" von Christine Fehér

Rezension Wie Brausepulver im Bauch
Biest2912vor 8 Monaten

Rezension

 

Wie Brausepulver im Bauch

Christine Feher

 

Hauptfiguren:

Anselm: Matheass, schlecht in Sport. Hat sich in Frieda verliebt. Necken sich gegenseitig wegen ihren schlechten Noten.

Frieda: Super in Sport, schlecht in Mathe. Hat sich in Anselm verliebt, neckt ihn wegen seiner schlechten Leistung in Sport.

 

Klappentext:

Ein bisschen peinlich und ziemlich schön
Eigentlich kann sie ihn nicht leiden, diesen Anselm (Spitzname: Amsel), der eine fiese Bemerkung macht, als Frieda eine Fünf in Mathe kassiert. Pah! Und doch gehen seine jeansblauen Augen Frieda nicht mehr aus dem Sinn. War es wohl sehr gemein, ihn als Nerd zu beschimpfen? Als Frieda ihrer großen Freundin Pia von Amsel erzählt, fragt die doch glatt, ob Frieda verliebt wäre. Verliebt?? Sie doch nicht! Oder doch?

 

Cover:

Ein schönes witziges Cover mit einem Frosch mit Schirmchen drauf. Ich finde es ein lustiges Cover das ich gerne anschaue. Ich würde es auf jeden Fall zum Klappentext lesen aus dem Regal holen.

 

Meinung:

Danke erst mal an Bloggerportal für das Leseexemplar. Ich finde es ein witziges Kinderbuch zwischen dem Alter 8 – 11 Jahre. Das Buch ist wirklich wunderschön Illustriert. Anselm und Frieda habe ich gleich ins Herz geschlossen und konnte mich auch gleich in sie herein versetzen. Ich finde es schön dass es sich langsam aufbaut, mit kleinen Neckerereien. Schön finde ich auch wie die Geschichte endet. Ich finde man sieht wie Freundschaft ist zwischen jungen Leuten, mal Freundschaft mal Streit. Ich finde es sehr leicht geschrieben, so dass es sehr verständlich ist, dass es auch ein Kind gut versteht. Ich für meinen Fall werde es gerne weiterempfehlen.

Deshalb bekommt dieses Buch 5/5 Sterne.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
ChristineFehérs avatar
Das ist ein Ding! Da kommt ihre Tante Tilda aus dem Urlaub zurück und erklärt den zwölfjährigen Zwillingen Finja und Franzi, dass sie nach Mallorca auswandern wird. Und wer kümmert sich jetzt um die beiden, wenn ihre Eltern arbeiten? Gut, dass es das Internat Hummelmühle gibt, gelegen auf einer Insel mit Badestrand, Reitstall, einer Segelschule und einem Bauerngarten mit Tieren. Und was das Beste ist (oder das Blödeste?): In der Hummelmühle leben auch Jungs! Besonders Franzi beginnt gerade, diese nicht mehr ganz so doof zu finden wie noch vor ein paar Monaten. Finja hingegen hält sich lieber an die Tiere und an ihren Blog, den sie regelmäßig aktualisiert ...

Neugierig geworden? Dann wünsche ich dir viel Glück bei meiner Verlosungsaktion. Zehn Teilnehmer/innen können bis zum 25. 04. 2015 je ein persönlich signiertes Exemplar dieses ersten Bandes meiner Kinderbuchreihe gewinnen. Ihr braucht nur folgende Frage zu beantworten: Findest du ein reines Mädchen- oder Jungeninternat besser oder glaubst du, es ist schöner, ein gemischtes Internat zu besuchen und warum?

Viel Glück wünscht euch
eure Christine Fehér
Zur Buchverlosung
ChristineFehérs avatar
Er fasziniert dich auf den ersten Blick, obwohl du dich gerade jetzt absolut nicht verlieben wolltest nach allem, was in diesem Sommer passiert ist. Du sitzt im Flieger neben ihm und ihr versteht euch auf Anhieb. Er ist schon etwas älter als du und die Leute, mit denen du sonst abhängst, aber das tut dem Herzklopfen keinen Abbruch. Ihr verabredet euch nicht und seht euch trotzdem wieder. Und von dem Augenblick an ist klar, dass aus euch beiden kein Paar werden darf. Aber ihr fühlt euch so sehr zueinander hingezogen, dass ihr euch heimlich trefft. Einmal, zweimal und immer wieder. Und nach jedem Date wächst das Gefühl, dass andere davon wissen, und nicht nur das. Sie hassen dich dafür, sie gönnen dir diesen tollen Typen nicht. Und schon bist du Ziel einer fiesen Mobbingkampagne, die immer unheimlicher wird ... Am 19. September erscheint mein neuer Jugendthriller "Schwarze Stunde", zu dem ich eine Leserunde starte und auch persönlich begleite. Wer mitmachen möchte, kann sich hier bis zum 25.09. um eines von 15 Freiexemplaren bewerben, die vom cbt-Verlag freundlicherweise zur Verfügung gestellt werden. Ich freue mich schon jetzt auf Eure Beiträge und drücke Euch für die Verlosung die Daumen! Eure Christine Fehér
L
Letzter Beitrag von  LovelyBooks-Uservor 6 Jahren
Hallo Frau Fehér. Ich weiß sehr wohl, dass dieser Beitrag sehr, sehr verspätet kommt und gehe auch nicht davon aus, dass sie ihn jemals lesen werden. Jedoch möchte ich mich bei ihnen ganz herzlich für dieses wunderbare Buch bedanken. Es ist mein absolutes Lieblingsbuch. Ich habe es so oft gelesen und letztendlich auch Satz für Satz, sodass ich sogar einen Rechtschreibfehler gefunden habe. Er befindet sich in meiner Ausgabe auf der Seite 105 in der 14 Zeile. Dort steht bei mir: "Du hat dich verändert!" Es soll aber überhaupt keine Kritik sein, ich mache auch Rechtschreibfehler. Im Gegenteil soll es nur zeigen wie genau ich ihr Buch gelesen habe und mich mit ihm auseinandergesetzt habe. Bevor ich heute ihr Ende gelesen habe, habe ich mir selber ein Ende mit einem ungefähren Seitenumfang von 50 Seiten ausgedacht. Am meisten fasziniert an ihrem Buch, hat mich der Inhalt des Buches, also die Liebe zu Valeries Referendar. Wichtig dabei fande ich, dass es schon gefunkt hat bevor sie Referendar und Schülerin wurden. Mir geht es sehr ähnlich, nur, dass er nichts für mich empfindet. Das Aufregendste fand ich mit Abstand, die Gemeinsamkeiten meines Referendars und Corvins. Ich kannte ihn auch schon vorher, er spielt auch Gitarre, sieht natürlich auch gut aus... Das Buch fand ich einfach nur atemberaubend und ich muss gestehen, es ist mein erstes Buch bei dem ich stellenweise Tränen in den Augen hatte. Ich habe das Buch allen weiterempfohlen und kann nur sagen machen sie weiter so!!!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Christine Fehér wurde am 30. Dezember 1964 in Berlin (Deutschland) geboren.

Christine Fehér im Netz:

Community-Statistik

in 981 Bibliotheken

auf 123 Wunschlisten

von 9 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks