Christine Fehér Anders frei als du

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(5)
(4)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anders frei als du“ von Christine Fehér

Die 16-jährige Malina hat sich nie groß für Religion interessiert, als sie sich in den türkischen Jungen Tarik verliebt. Die Besuche bei seiner Familie offenbaren ihr eine völlig neue Welt der Rituale, Traditionen und des Zusammenhalts. Der Islam gibt ihrem Leben eine ungekannte Tiefe und bei Malina entsteht der Wunsch, Muslima zu werden – auch als die Beziehung zu Tarik zerbricht. Doch ihr Umfeld reagiert mit Unverständnis und Ablehnung ...

Ein sehr einfühlsamer und authentischer Roman, der kenntnisreich ein wichtiges Thema beleuchtet. Lesenswert für Interessierte jeden Alters!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Eine in meinen Augen ziemlich verherrlichende Ansicht von Religionen und deren Unterschiede!

— Olivia_Mae
Olivia_Mae

Ein eigentlich wichtiges Thema - aber das Buch handelt den Stoff schon sehr "platt" ab...

— annastasya
annastasya

Religion (Islam + Christentum) wird in Jugendsprache beleuchtet und wirkt dadurch authentisch.

— MelE
MelE

Ein sehr interessantes und auch aktuelles Thema, spannend, informativ und leicht verständlich aufgearbeitet.

— Anni_im_Leseland
Anni_im_Leseland

Sehr interessantes Buch!

— laurasleseecke
laurasleseecke

Stöbern in Jugendbücher

This Love has no End

Ganz anders als erwartet!

AlexandraHonig

Unheimlich nah

Chaotischer Aufbau und unsympathische Protagonistin

AlexandraHonig

Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung

Ein rundum gelungener Auftakt, der Lust auf mehr macht

SylviaRietschel

Ein bisschen wie Unendlichkeit

Interessant aber für mich etwas zu verworren

Nachtschwärmer

Snow

Die Geschichte war nicht ganz nach meinem Geschmack.

Avirem

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Eine actionreiche Geschichte mit der Magie von 1001 Nacht!

Meritamun

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Empfehlung für jeden, der sich nach der Lektüre noch (kritische) Gedanken macht.

    Anders frei als du
    Johannisbeerchen

    Johannisbeerchen

    29. February 2016 um 21:13

    Meinung: Muslime gehören mittlerweile einfach zum Alltag dazu, die Religion selbst bleibt jedoch für die meisten Menschen ein Mysterium. Mit diesem Buch wollte ich einen Einblick in den Islam gewinnen. Malina glaub nicht an Gott, nicht an Allah und auch an sonst keine göttliche Macht. Das ändert sich aber als sie durch ihren Freund Tarik auf den Islam stößt. Sie ist fasziniert vom Zusammenhalt der Familie, von den Ritualen und fühlt sich dort geborgen, aufgehoben. Auch als sie und Tarik getrennte Wege gehen, bleibt Malina an ihrem neuen Glauben dran und lernt täglich dazu. Ihre Freunde, auch ihre Familie und sogar Fremde sind nicht begeistert von Malinas Wandel und wollen sie vom Islamd trennen. Das Buch baut weniger auf einem spannenden und ereignisreichen Plot auf, sondern auf den Gedanken und den Gefühlen Malinas und ihrer Umgebung. Ihre Einstellung ändert sich nicht von jetzt auf gleich, sondern er schleicht sich durch die Seiten. Ab und an ging es mir sogar zu langsam und ich konnte ihre Gedanken auch nicht immer 100 % nachvollziehen. Sie fühlt sich zu Tariks Familie hingezogen, weil sie so harmonisch wirken. Für mich sah es eher so aus, als würden die Kinder gedrängt, nur ja keinen Mucks zu machen und nach jeder Kleinigkeit fragen zu müssen. Sie stellt ihre eigene kleine Familie in Frage, sieht dabei den Fehler nur bedingt bei sich, aber genau da fängt es an. Zudem konnte ich ihre Einstellung zur Verschleierung nicht verstehen. Sie lernt Tariks Mutter als relativ westliche Frau kennen, in Jeans und ohne Schleier. Sie selbst möchte aber keinesfalls ohne Kopftuch gesehen werden. Zum Schluss besucht sie dann ihre Freundin, obwohl sich dort deren Bruder oder Vater aufhalten könnte. Sie sieht ihre Religion als Freiheit, aber ist es wirklich Freiheit nicht ein Wort mit ihrem besten Freund wechseln zu dürfen, wenn keine anderen Personen anwesend sind ? Malina entwickelt sich von einem aufgeweckten, nicht immer ganz unschuldigem Mädchen zu einer Muslima, die sich Allah hingibt und nur noch für ihre Religion lebt. Die Aspekte der Autorin sind zu verstehen, aber gutheißen kann ich es nicht. Durch die Lektüre habe ich nicht das Gefühl, Konvertiten besser zu verstehen. Ich kann einige Gedanken nachvollziehen, würde aber keine Hilfe bei einem Gott suchen, da dieser sie auch nicht aus der Welt schaffen kann. Der Schreibstil der Autorin ist einfach gehalten. Sie vermochte mich durch Malinas Gedanken in ihren Bann zu ziehen und lies mich auch so schnell nicht wieder los. Fazit: Eine Empfehlung für jeden, der sich nach der Lektüre noch (kritische) Gedanken macht.

    Mehr
  • Ein modernes Märchen - mitten in Deutschland im 21. Jahrhundert

    Anders frei als du
    annastasya

    annastasya

    13. February 2016 um 20:33

    Wie gesagt: Ein eigentlich wichtiges Thema - aber das Buch handelt den Stoff schon sehr "platt" ab. Menschen, die - ganz allgemein gesprochen - offen für religiöse Empfindungen sind (und so etwas nicht als metaphysischen oder esoterischen Quatsch ablehnen), haben doch wohl zunächst "Berührungen", also eine "religiöse Sozialisation" mit der Religion, die sie umgibt, in deren Kontext sie aufwachsen. Und das ist in Deutschland objektiv das christliche Abendland. Es mag dann ja sein, dass man mit dem Christentum oder mit den Personen, die das Christentum (unmittelbar, also ein Pfarrer oder Religionslehrer; oder mittelbar, also Religionsführer wie Bischöfe oder der Papst) verkörpern - durchaus in vielen Fällen berechtigt - immer weniger anfangen kann, aber trotzdem "religiöse Nahrung" braucht - und dann bei anderen Religionen "fündig" wird; was gut, richtig und hilfreich für diese suchende Person ist! Aber dass ein atheistischer Mensch, also jemand, der der Überzeugung ist, dass es keine(n) Gott/Götter gibt, nun plötzlich den islamischen Gott = Allah so toll, findet, dass man sich ihm unterwirft (ISLAM = „Unterwerfung (unter Gott)“, „völlige Hingabe (an Gott)“, das widerspricht doch schon sehr aller Lebenserfahrung!? Wäre es dagegen so, dass die Hauptperson Malina zuerst Christin wäre, müsste sie bzw. die Autorin deutlich differenzierter darlegen, was im Islam besser ist - und das wäre dann vermutlich deutlich schwieriger. Und wohlgemerkt: Gemeint ist die Religion als bestimmte Lehre/Glauben, nicht die konkrete Ausübung/Umsetzung durch die Gläubigen. Und so gesehen ist es auch Unfug Malina ständig als Konvertitin zu bezeichnen. Konversion bedeutet die Übernahme von anderen, neuen Glaubensgrundsätzen - doch Malina hatte ja vorher gar keine Glaubensgrundsätze! Zusammenfassend denke ich, der Autorin gelingt es einigen Leserinnen und Lesern die Religion des Islam ein wenig näher zu bringen, leider erfolgt das viel zu unkritisch (jede praktische Religionausübung muss kritisch analysiert werden) und somit ist das Buch fast schon gefährlich. Durch das Gerede von der Konvertitin Malina wird - wenn vielleicht auch unbeabsichtigt - der Eindruck erweckt, die "neue" Religion ist besser als die "alte, also der Islam ist besser als das Christentum! Schade.

    Mehr
  • Ein eindringliches und wachrüttelndes Buch.....

    Anders frei als du
    Line1984

    Line1984

    09. February 2016 um 07:06

    Auf dieses Buch bin ich nur durch Zufall aufmerksam geworden. Der Klappentext überzeugte mich sofort und das Cover ist einfach toll. Es lässt sofort vermuten welche Thematik im Buch aufgegriffen wird. Ich war gespannt was mich erwarten würde, und begann voller Vorfreude mit dem lesen. Das Buch beginnt mit einem Prolog, Malina fehlt in der Schule und ihre Mitschüler beschweren sich lauthals wie abwesend und kühl Melina sei, seitdem sie zum Islam konvertiert hat. Schon bei diesem Prolog vermutete ich das dieses Buch alles andere als leichte Kost sein würde. Ich sollte Recht behalten, denn schon auf den wenigen ersten Seiten schlug mir die Ablehnung des Islams deutlich entgegen. Die Ablehnung war für mich zum Teil verständlich gerade nach den Geschehnissen der letzten Monate stehen die Menschen dem Islam noch kritischer gegenüber als es sonst der Fall war. Was mir in diesem Buch sofort aufgefallen war und was ich wirklich klasse finde, die Autorin wählt ganz bewusst aktuelle Ereignisse. So führt sie den Leser deutlich vor Augen wie aktuell das Thema doch ist. Als ich schließlich Malina kennen lernte wirkte sie auf mich wieder jeder normale Teenager, lebensfroh und sprunghaft. Sie schwärmt heimlich für den türkischen Jungen Tarik. Malina und Tarik werden ein Paar und so kommt Melina erstmals mit dem Islam in Berührung. Melina beginnt sich mit den verschiedenen Religonen auseinander zusetzten. Dieser Aspekt war wahnsinnig interessant denn auch ich lernte den Islam besser kennen. Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig. Dadurch liest sich das buch fast wie von selbst und ich habe es ziemlich schnell ausgelesen. Die Charaktere sind authentisch und realistisch beschrieben. Melina ist einfach eine tolle Protagonistin die sich nicht unterkriegen lässt. Doch leider wurde ich mit den anderen Charakteren im Buch überhaupt nicht warm. Denn als Malina schließlich zum Islam konvertiert ist ihr Umfeld geschockt und fassungslos. Selbst Malinas Familie reagiert mit Unverständnis, das machte mich wirklich sprachlos. Ich war schockiert und fassungslos. Ich denke ihr seht selbst wir sehr mich dieses Jugendbuch aufgewühlt hat. Diese Story rund um Malina werde ich so schnell nicht vergessen. Klare Empfehlung von mir. Fazit: Mit Anders frei als du ist der Autorin ein eindringliches und wachrüttelndes Buch gelungen welches klar zeigt, man sollte nicht immer voreingenommen reagieren. Von mir bekommt dieses Buch die volle Punktzahl!

    Mehr
  • Wertvolle Einblicke in den Islam

    Anders frei als du
    MelE

    MelE

    02. February 2016 um 12:00

    Auf der Seite des cbt Verlages fiel mir "Anders frei als du" sofort auf und schürte meine Neugier. Ein Mädchen mit Kopftuch und strahlend blauen Augen ist doch recht ungewöhnlich und ich widmete mich dem sehr ansprechendem Klappentext. Für mich war das Lesen sehr wertvoll, da ich wenig Erfahrungen mit dem Islam habe und nun einen wirklich tiefen Einblick bekam. Einen Einblick der auf sanfte Art und Weise eine Religion näherbringt, wie ich es noch nicht oft erleben durfte. Anhand Malinas Geschichte wird deutlich, wie sehe sich Islam und Christentum auf der einen Seite unterscheiden, aber auf der anderen Seite auch positiv ergänzen. Beide Religionen werden ins rechte Licht gerückt und der Roman dient aufklärend. Was oft befremdlich erscheint, ist ganz klar eine tiefe Hingabe zu Gott. Mir hat gefallen, dass weder die eine noch die andere Religion schlecht gemacht wurde und dennoch auch ganz klar hervorgeht, welch Fanatismus sich aus einer Religion erschließen kann. In Malinas Fall endet eine Suche nach dem Sinn des Lebens, indem Malina konvertiert. Ein Mädchen welches früher nicht über anzügliche Bemerkungen, Flirts und Berührungen Anstoß genommen hat, verdeckt sich nun mit einem Kopftuch, um sich und ihren Körper wie eine kostbare Perle zu schützen. Malina beginnt sich selbst wert zu schätzen und kommt dem Islam dabei immer näher. Sie lernt diese für sie fremde Religion schätzen und lieben. Natürlich werden ihr dabei große Steine in den Weg gelegt, was in ihrer Familie beginnt und in ihrer Schulklasse endet. Nicht jeder kann Malinas Entscheidung nachvollziehen und nicht wenige sehen einen Zwang hinter dem Entschluss. Tarik ist derjenige, der vielleicht ein ganz klein wenig Einfluss hatte, aber nur aufgrund dessen, dass er sie mit einer ihr bis dahin völlig fremden Kultur bekannt gemacht hat. Malina erkennt ihre eigene innere Oberflächlichkeit und verliebt sich regelrecht in ihr neues Leben.  "Anders frei als du" ist daher wertvoll, da es auf ganz liebevolle Art und Weise Ängste nimmt die wir alle haben, nachdem unser Land von Flüchtlingen überschwemmt wird. Andersgläubige sind beängstigend, was ich verstehen kann, aber es gibt dennoch viele Gemeinsamkeiten, die hier deutlich hervortreten.  Es nimmt ein klein wenig die Angst und verdeutlicht sehr vieles Neues und Ungewohntes. "Anders frei als du" gibt dem Islam zwar einen großen Raum, was aber nicht abwertet, sondern aufklärend erscheint. Malina ist ihren Entscheidungen sehr authentisch und daher konnte ich mich zwar nicht mit ihr identifizieren, da Jesus in meinem Leben viel zu viel Raum einnimmt, als das ich ihn ins Abseits schieben könnte, aber ich beginne zu begreifen, zu verstehen. Der Islam ist nicht beängstigend, ebenso wenig wie das Christentum, denn es wird nur zu dem, was wir daraus machen. Wie wir es in unser Leben integrieren oder eben auch nicht. Mit Fanatismus hat dieses nicht einen Moment etwas zu tun und dies wird ganz deutlich hervorgehoben. Von mir eindeutig eine Leseempfehlung für einen Jugendroman, der mir viel Neues aufgezeigt hat und von möglichst vielen jungen Menschen gelesen werden sollte, um Verständnis zu bekommen oder seine eigene innere Oberflächlichkeit zu verlieren. Eine Sure des Korans ähnelt sehr einem Vers aus 1. Samuel 16, 7: Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der HERR aber sieht das Herz an. Damit möchte ich enden und darauf hinweisen, dass wir alle Werte und Richtlinien brauchen. In der Bibel sind es die 10 Gebote und im Koran die 5 Säulen. Wichtig ist ein vernünftiger Umgang miteinander und das die Menschlichkeit nicht auf der Strecke bleibt. 

    Mehr
  • Das etwas andere Jugendbuch

    Anders frei als du
    laurasleseecke

    laurasleseecke

    26. December 2015 um 19:32

    Vor allem das Cover hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht: Es ist recht leicht erkennbar, dass es in diesem Jugendbuch um Religionen geht. Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich noch interessierter an dem Buch, denn gerade im Jugendbereich thematisieren Bücher nur selten verschiedene Religionen, und das, obwohl es meiner Meinung nach ein sehr interessantes Thema ist. Das Buch beginnt mit einem Prolog, der in der Zukunft stattfindet: Die Klassenkameraden von Malina beschweren sich bei ihrem Lehrer darüber, dass sie kaum noch Zugang zu ihr hätten und sie, seitdem sie konvertiert ist ablehnend und unantastbar sei.So wird schon auf den ersten beiden Seiten verdeutlicht, dass "Anders frei als du" definitiv keine leichte Kost ist, sondern vor allem den Konflikt, den viele Menschen nach den jüngsten Ereignissen mit dem Islam austragen, thematisiert wird. Besonders interessant war, dass die Autorin gezielt Ereignisse aus den letzten Monaten genutzt hat, um dem Leser die Aktualität des Themas zu vermitteln.Nachdem die Geschichte dann richtig begann, lernte man zunächst Malina kennen, deren Geschichte in dem Buch erzählt wird. Zu Anfang ist sie ein typischer Teenager, der von einer Party zur anderen und von einem Jungen zum nächsten springt. Sie schwärmt für Tarik, einen türkischen Jungen, mit dem sie letztendlich auch zusammenkommt. Obwohl Malina sich selbst als Atheistin beschreibt, akzeptiert sie die Religion ihres Freundes und seiner Familie und beginnt damit, sich langsam mit den verschiedenen Glaubensrichtungen zu befassen. Vor allem dieser Prozess war sehr interessant, da man selbst als Leser auch noch etwas Wissen vermittelt bekam - So lernte ich, gemeinsam mit unserer Protagonistin, den Islam besser kennen. Etwa alle zwei Kapitel wird der E-Mail-Verkehr zwischen Malina und ihrer Cousine Hannah beschrieben, die weit entfernt wohnt und gläubige Katholikin ist. Anfangs erkundigt Malina sich bei Hannah nach dem Gefühl, dass ihr die Religion vermittelt und wie sie ihr Leben bereichert.Auch dieser  Aspekt hat mir gut gefallen - Malina hat sich so weit mit Religionen auseinander gesetzt, dass sie versuchte, die zu finden, in der sie sich endgültig wohlfühlte, und fand diese eben im Islam. Die Reaktionen von Malinas Freunden und auch von ihrer Familie nachdem sie konvertierte haben mich zutiefst erschüttert. Nicht einmal wurde es ihr "gegönnt", dass sie sich selbst im Islam wiedergefunden hat, stattdessen musste sie sich Beleidigungen, Ratschläge und Vorwürfe anhören.Demnach konnte ich leider auch keine gute Beziehung zu den Nebenfiguren aufbauen, lediglich ein bis zwei Ausnahmen gab es, was ich etwas schade fand. Der Schreibstil der Autorin war recht gewöhnlich und einfältig, allerdings stand er für mich auch eher im Hintergrund. Wichtig war mir vor allem, dass ich neue Erkenntnisse bekam und Konvertiten besser verstehen konnte - In beiden Punkten wurde ich nicht enttäuscht.  Trotz der Tatsache, dass ich das Buch als sehr interessant empfand, hatte ich ein Problem: Es wurde aus der 3. Person geschrieben, und ich glaube, dass ihm die 1. Person deutlich besser getan hätte.So wären Malinas Gedanken und Gefühle noch greifbarer und verständlicher gewesen. "Anders frei als du" ist ein wichtiges, aktuelles Jugendbuch, das nicht nur für Teenager empfehlenswert ist. Wer immer sich für verschiedene Religionen im Allgemeinen oder auch den Islam im Speziellen interessiert, sollte sich dieses Buch genauer ansehen.Meiner Meinung nach wäre es sogar als Schullektüre geeignet.

    Mehr