Christine Fehér Ausgeloggt

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ausgeloggt“ von Christine Fehér

Als Annas Freund ihr eröffnet, dass er nach Neuseeland will, ist sie am Boden zerstört. Wie soll sie ein ganzes Jahr ohne ihn überstehen? Und dann lässt er auch noch den letzten gemeinsamen Urlaub  platzen! Anna ist frustriert, zieht sich zurück und verbringt immer mehr Zeit vor dem Computer. In einem Chatroom findet sie neue »Freunde«, mit denen sie exzessiv chattet. Unter ihnen auch Marco, der ähnliche Probleme hat wie sie. Familie und Freunde können sie nicht verstehen, distanzieren sich zunehmend von ihr - sie merkt es nicht. Ein erstes Treffen mit Marco bringt die große Ernüchterung. Plötzlich wird ihr bewusst, wie sehr ihr das wirkliche Leben fehlt. Doch da ist es fast schon zu spät ...

Stöbern in Kinderbücher

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Wunderschönes Buch für Nähbegeisterte!

Diana182

Nickel und Horn

Eine nette Geschichte, deren Charaktere jedoch ausbaufähig sind

pantaubooks

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Witziger, erfrischender und spannender Comic-Roman mit Grusel-Faktor

Melli910

Der Rinder-Dieb

Spannung und Abenteuer mit Thabo und seinen Freunden

Angelika123

Kalle Komet. Auf ins Drachenland!

Das galaktische Lesevergnügen geht in die zweite Runde

Leserin71

Borst vom Forst

Wunderbar genial und skurril; ein absolutes Highlight! Die "Auflösung" ist herzerwärmend; Empfehlung an alle Buch- und Schweinchenliebhaber!

Cailess

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ausgeloggt" von Christine Fehér

    Ausgeloggt
    WildRose

    WildRose

    23. September 2010 um 12:53

    Ich dachte, dieses Buch sei interessant, doch es ist in erster Linie gähend langweilig. Vor allem der Anfang zieht sich ewig dahin. Mir hat es gar nicht gut gefallen, auch der Schreibstil war grauenhaft. Ich denke, das ist eines der Probleme deutscher Jugendbücher: dieser ewig gleiche, wenig berührende Schreibstil. Wer Christine Feher noch eine Chance geben möchte, sollte es mit "Dann bin ich eben weg" probieren, denn da zeigt die Autorin zumindest teilweise, dass ihre Romane auch interessant sein können.

    Mehr